Prigoschins Tod in den Medien

Gastbeitrag von Christian Hamann (Initiative Frieden, Freiheit & Fairness)

Wie kaum jemand vor ihm hat Prigoschin den bezahlten Militarismus verkörpert, das verwerfliche Opfern von Menschenleben für Geld. Gesinnungsmäßig stand er damit in der Tradition derjenigen deutschen Landesherren, die Soldaten an Großbritannien „vermietet“ hatten, um im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg auf der Seite der Geld- und Adelsherrschaft gegen die freiheitliche Demokratie der USA zu kämpfen. Wenn der seit langem mutwillig herausgeforderte Tod einer solchen auf der untersten moralischen Etage angesiedelten Person den westlichen Medien so viel – bemerkenswert unkritische – Aufmerksamkeit wert ist, sagt das einiges über die Ethik unseres für tatsächliche Mitgefühle abgestumpften Zeitgeistes. Dieselbe Abstumpfung verhindert auch die Wahrnehmung der ungeheuren Gefahr in diesem historischen Moment, in welchem sich täglich deutlicher ein unausweichlich bevorstehender, tiefgreifender Wandel im Zusammenleben der Menschen abzeichnet –  zum sehr viel Schlimmeren oder endlich zum Besseren.

Es ist allerhöchste Zeit, über die Worte Dwight D. Eisenhowers nachzudenken, der nach 8-jähriger Amtszeit im Januar 1961 bei seiner Abschiedsrede nicht vor einem externen Gegner der USA und des Westens warnte, sondern vor gefährlich an Macht gewinnenden Kräften im Innern. Damit meinte er den MIC – den Military Industrial Complex und damit Personen, von denen unser aller Sicherheit in höchstem Maße abhängt. In dieser inoffiziellen Gruppierung aus Führungspersonen des Militärs, der Geheimdienste, der Rüstungsindustrie und der Politik erkannte Eisenhower – selbst Ex-General und Weltkriegsteilnehmer – schon damals eine ernste Bedrohung für Freiheit, Demokratie und Gesellschaft. – Was bitte, können wir nach über 62 Jahren des systematischen Ignorierens dieser Gefahr durch Politik und Medien realistischer Weise erwarten – außer einer Eskalation der Gewalt bis zu einem neuen Weltkrieg?

Es ist daher ebenfalls allerhöchste Zeit zu erkennen, dass es im Ukrainekrieg nicht darum geht, gegen die eine und für die andere Kriegspartei zu sein, sondern entschieden gegen den unverantwortlichen Militarismus beider Seiten und für die vorrangigen Überlebensinteressen der Menschen in den aktuell umkämpften Gebieten – sowie in ganz Europa. Wie bereits Mahatma Gandhi hatte der große Bürgerrechtler Martin Luther King zutiefst begriffen, dass dauerhafter Frieden nur dann möglich ist, wenn die Menschen beginnen, ihre Feinde zu verstehen  – was überhaupt nicht bedeutet, deren Taten gutzuheißen oder gar zu unterstützen.  John F. Kennedy formulierte  die eigentliche, die übergeordnete Prämisse so: „Mankind must put an end to war, or war will put an end to mankind“.

(Visited 224 times, 1 visits today)
Prigoschins Tod in den Medien
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. Woher stammt der Ausdruck anglo-zionistisch und die Unterscheidung Osten und Westen? ???„`???? Habe ich nie kennengelernt. Sollen das Schimpfworte sein für welche, die nicht unter die Nase gehen??Warum nicht Süden und Norden??? Oben und unten auf der Erde???Vorne und hinten??Dazwischen und drüber???Menschen sind gleich, wo immer auch.

  2. Ich möchte für einige Wochen nichts mehr von News hören. Alles grauslich, rücksichtslos, egoistisch. Belastet viel und bringt nichts. Melde mich wieder, wenn irgendetwas auf Erden passiert ist, über das man sich freuen kann und nicht in jedem Mitmenschen einen Feind sieht. LG. Lesen kann ich ja. Hat ein chef zu mir einmal gesagt…..Sie sind zu gut, muß es solche aber auch geben. Gut sei ist auf der erde ein geoßer fehler!

  3. Wie schnell kann ein Leben vorbei sein. Wollte viel, bekam viel, machte wie jeder Fehler. Und jetzt? Nur mehr eine Erinnerung.Sollte man nur an die schönen Dinge mit ihm denken.

  4. „Gesinnungsmäßig stand er (Prigoschin) damit in der Tradition derjenigen deutschen Landesherren, die Soldaten an Großbritannien „vermietet“ hatten, um im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg auf der Seite der Geld- und Adelsherrschaft gegen die freiheitliche Demokratie der USA zu kämpfen.“

    Blödsinn. Protest! Es gab nie eine freiheitliche Demokratie in den USA. Jetzt erst recht nicht!!! Noch 200 Jahren nach dem Beginn des Unabhängigkeitskriegs sah ich in den USA die Schwarzen in ganz unwürdigen Zuständen in den Südstaaten vegetieren, aller Menschenrechte beraubt, total degeneriert. Der Kampf für die sog. Demokratie war für die Amerikaner beim Unabhängigkeitskriegs nur ein Vorwand um keine Steuern zu zahlen, die England im Siebenjährigen Krieg für Kredite ausgegeben hatte, um die Kolonien vor der Eroberung durch die französischen Kanadier zu verteidigen. In diesem Krieg gelang es dann England Kanada den Franzosen abzunehmen, wollte aber auch daß die 13 Kolonien sich an den Kreigskosten beteiligen!

    Herr Scholz ist nicht anders als der Kurfürst von Hessen-Kassel, der einen Bündnisvertrag mit England abschloß, um für die ausländischen Kriege Englands seine Soldaten im Wege eines Subsidienvertrags zur Verfügung zu stellen, während eine militärische Unterstützung von Hessen-Kassel durch England sowieso außer Frage stand.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Beteiligung_am_Amerikanischen_Unabh%C3%A4ngigkeitskrieg#Hessen-Kassel

    „Die Landgrafschaft Hessen-Kassel, unter dem Regenten Friedrich II. von Hessen-Kassel (auch: Hessen-Cassel), ein Onkel des britischen Königs Georg III., entsandte zunächst über 12.000 Soldaten in den Krieg nach Nordamerika. Hessen-Kassel schloss einen Subsidienvertrag mit der britischen Krone und verpflichtete sich gegen Entgelt zur Entsendung von fünfzehn Regimentern, vier Grenadier-Bataillonen, zwei Jäger- und drei Artillerie-Kompanien. Hessen-Kassel stellte somit das weitaus größte Kontingent an deutschen Soldaten für die britische Krone.“

    Die deutschen Regierungen haben schon immer gerne das Blut ihrer eigenen Untertanen für Kriege des Auslands vergossen, wenn es ihnen Vorteil brachte. So führte Napoleon auch überwiegend Deutsche aus den Rheinbundstaaten 1812 in den Tod nach Rußland und berühmte sich sogar Metternich in Dresden gegenüber, er habe N U R Deutsche gopfert!

    Herr Scholz befindet sich also in guter historischer Gemeinschaft mit dem Kurfürsten von Hessen-Kassel und Napoleon, dem unsere Zukunft am allerwertesten vorbeigeht! Er ist die Schlange, die Eva im Paradies verführte, und der Michel merkt’s nicht!

    Meiner Meinung nach hätte es für Putin keinen Sinn gemacht Prigoschin zu liquidieren, wie die kollektiven Massenmedien des anglo-zionistischen Westens ihm unterstellen. Prigoschin war schon abgehalftert, stellte keine Gefahr mehr da, hatte auch unbestreitbare Verdienste bei der Eroberung von Bachmut, wo er angeblich 30.000 seiner Angestellten verlor. Warum ihn also liquidieren, wo keine Gefahr mehr von ihm ausging, und seine Anhänger frustrieren, die ihn verehrten?

    Ich könnte mir eher vorstellen, daß der anglo-zionistische Westen Dag Hammarskjöld mit einem Flugzeugabsturz beseitigte, weil er in der Angelegenheit Israel nicht ganz auf dessen Linie lag.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dag_Hammarskj%C3%B6ld

    Ich glaube auch, daß Władysław Sikorski von Churchill am 4. Juli 1943 durch einen Flugzeugunfall beseitigt wurde, weil er gar zu sehr nach den verschwundenen 12000 polnischen Offizieren nachfragte, die Stalin 1940 durch Genickschuß ermorden ließ. Die weitere Zusammenarbeit zwischen dem anglo-zionistischen Westen und der Sowjetunion gegen das Deutsche Reich wäre unmöglich gewesen, wenn öffentlich herausgekommen wäre, welches saubere Früchtchen sich der „Westen“ mit Stalin geangelt hatte. Deswegen mußte Sikorski sterben!!!

    https://de.wikipedia.org/wiki/W%C5%82adys%C5%82aw_Sikorski

    „Im Dezember 1941 versuchte Sikorski erstmals, in Moskau Auskunft über das Schicksal der polnischen Soldaten und Zivilisten zu erhalten, die nach Besetzung der ostpolnischen Gebiete von den Sowjets „evakuiert“ worden waren. Als im April 1943 die deutschen Truppen Massengräber polnischer Offiziere bei Smolensk (Massaker von Katyn) entdeckt hatten, wandte Sikorski sich an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in der Schweiz mit der Bitte um eine neutrale Untersuchung an Ort und Stelle. Dies lieferte Stalin den Vorwand, Anfang Mai 1943 die Beziehungen zur polnischen Exilregierung abzubrechen, noch bevor Sikorski am 4. Mai auf britischen Druck hin das Untersuchungsbegehren zurückzog.“

    • Über das Verhältnis USA bzw. F.D. Roosevelt zu Stalin kann man natürlich beliebig weiter ausholen, u. a., dass die US-Presse extrem positiv mit dem Massenmörder umging. Dieser wurde liebevoll und verharmlosend „Uncle Joe“ genannt.Im Kern aber stehen Deine Ausführungen, Jürgen II, nicht im Widerspruch zu, sondern voll hinter meiner im bezogenen Artikel zum Ausdruck gebrachten Ablehnung des britisch- amerikanischen Militarismus. – Der Einschub „Blödsinn. Protest!“ war insofern irreführend.
      Denn um konstruktiv in die Zukunft gehen zu können, müssen wir in Europa endlich zur Kenntnis nehmen, dass in den USA momentan eine rasch anwachsende Bewegung in Gang gekommen ist, die eine Restauration der freiheitlichen Demokratie der Gründerjahrzehnte anstrebt. – Natürlich weiß heute jeder, dass diese frühe Demeokratieepoche durch die verfassungswidrige Sklavenhalung überschattet war.
      Worauf es jetzt ankommt ist, alle reformwilligen Kräfte friedlich gegen
      die undemokratische Herrschaft der Finanzoligarchie zu mobilisieren, die für die schrittweise Verfälschung der Demokratie der Gründerjahrzehnte verantwortlich war und ist. Die Einteilung in linke und rechte Standpunkte sowie solche aus der politischen Mitte ist großenteils überholt. Lasst uns die Dinge von weiter oben (möglichst frei von Hypokrisie) aus betrachten, freilich ohne gewachsene historische Bindungen zu ignorieren.

      • „Worauf es jetzt ankommt ist, alle reformwilligen Kräfte friedlich gegen
        die undemokratische Herrschaft der Finanzoligarchie zu mobilisieren, die für die schrittweise Verfälschung der Demokratie der Gründerjahrzehnte verantwortlich war und ist.“

        Der Deutschen haben auch von den „reformwilligen Kräften“ in den USA nichts zu erwarten! Die USA waren seit Anbeginn ein imperialistischer Staat, bis auf den heutigen Tag, und waren auch in den Gründerjahrzehnten nie friedlicher!

        Derzeit ringen meiner Meinung nach in den USA zwei Kräfte miteinander: der hundsgemeine amerikanische Imperialist Trump, der den ruchlosen Mord an Qassem Suleimani verübte und das Öl Syriens stehlen ließ, und die Finanzclique, vertreten durch CNN, die die (heimliche) jüdische Weltherrschaft vervollkommnen will. Zu letzerer Clique gehört auch die EU und alle mulitlateralen Institutionen wie die UN und fast alle Massenmedien, unterstützt von den gleichfalls kosmopolitischen Freimaurern. Die amerikanischen Nationalisten wie Trump wollen nicht die ungehinderte Einwanderung wie bei uns – seit Trumps Abgang sind wieder 7 Millionen Hispanics in den USA illegal eingewandert – die jüdische Clique schon, weil es sich bei der Einwanderung um ein Element der nationalen Dekomposition (Decomposition) im Sinne Theodor Mommsens handelt. Also für oder gegen den „wall“.

        https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/propylaeumdok/586/1/Malitz_Wort_ueber_unser_Judentum_2005.pdf

        Welche der beiden Seiten gewinnt oder beide verlieren, bleibt für uns unterworfenen Deutschen abzuwarten.

        • Interessant, Jürgen II, das sehen ja viele konservative Europäer ebenso.
          Ich habe den ganzen Irrsinn, der sich jetzt entlädt schon vor vielen Jahren auf die freiheitliche Zivilisation zurollen gesehen und ein Buch „Das Konzept für Frieden, Freiheit und Fairness“ geschrieben, das kurz vor dem Ukrainekrieg fertiggestellt und kostenlos ins Internet gestellt worden ist. Wenn Du da mal reinschaust, werden Dir einige Dinge noch klarer. Hier an dieser Stelle sage ich nur, dass buchstäblich alle die Intelligenz, die finanzielle Macht und die destruktive Energie der Finanzoligarchen weit unterschätzen und damit die Gefahr, in der wir schweben. Letzteres liegt vor allem daran, dass es besagten Kräften gelungen ist, alle gegen alle aufzuhetzen, während sie selber niemandem gegenüber aufrichtige Solidarität üben. Es geht schon seit über 400 Jahren um die Herrschaft einer kleinen Geldelite.

          • Der anglo-zionistische Westen wird jedenfalls nie aufgeben. Das mußte auch Hitler erfahren, daß nach keinem Sieg, den er mühsam errungen hatte, es Schluß war, weil die Gegenseite immer eine Stufe weiter eskalierte.

            Heute dazu vier Schlagzeilen: Baerbock, Saudi-Arabien, Assad, Industriestrom.

            a) Baerbock will jetzt, daß die EU Niger sanktioniert, weil dort die Demokratie in Gefahr ist, jedoch tatsächlich die Uranlieferungen für Frankreich weiter erfolgen. Was ist Demokratie? In ähnlicher Weise sagte Pilatus zu Jesus: „Was ist Wahrheit?“ Oder Hamlet: Was ist ihm Hekuba?

            https://universal_lexikon.de-academic.com/317667/Was_ist_ihm_Hekuba

            D. h. Frau Baerbock hat mitgeholfen, daß die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet wurden, sogar unwiderbringlich dabei zerstört wurden – und jetzt kämpft sie für die Uranlieferung für Frankreich! Was soll man dazu sagen?

            b) Saudi-Arabien gehört ab 1. Januar zu den BRICS-Staaten. Der Kronprinz hat erkannt, daß er wegen Kashoggi ewig ein Paria sein würde, hat sich deswegen durch Vermittlung Chinas mit dem Iran versöhnt. Dem „Westen“ hat es sehr gut gefallen, daß es religiöse Differenzen zwischen Saudis und den Iranern gab, so daß die Saudis einen führenden schiitischen Geistlichen köpfen ließen, woraufhin die Iraner die saudische Botschaft in Teheran stürmten. Die wahabitischen Saudis sind etwa so engstirnig unter den Moslems wie die Zeugen Jehovas unter den Christen! Und sobald die Saudis sich wegorientieren, fällt urplötzlich dem anglo-zionistischen Westen auf wie unmenschlich die dortige Theokratie ist, mit der man seit 1944 ziemlich gut auskam. Sofort beginnen Massenexekutionen an der jemenitischen Grenze durch saudische Grenzbeamte, die von Soros bezahlte NGOs wie Human Rights Watch berichten, während es die Saudis dementieren. Fazit: Der Westen wird jetzt das Königreich stürzen, weil es sich unabhängig gemacht hat.

            c) Es soll einen Aufstand gegen Assad geben. Der Kampf gegen ihn darf auch nie aufhören. Der ganze kollektive anglo-zionistische Westen hat ihn nach wie vor sanktioniert, inkl. EU, und beschwert sich jetzt über die dortigen Wirtschaftsprobleme, die Armut, die Assad über Syrien heraufbeschworen hat. Auslöser war die Erhöhung der Benzinpreise in Syrien, weil die USA ganz völkerrechtswidrig unter verlogenen Vorwänden große Teil Syriens besetzt halten, um dort die syrischen Ölvorräte für sich selbst auszubeuten!

            d) Die Grünen scheinen doch jetzt Angst zu bekommen, daß ihnen die Deindustrialisierung Deutschlands in die Schuhe geschoben wird. Also fordern sie den Industriestrom, um immer sagen zu können, wir wollten doch die Deindustrialisierung verhindern, aber ihr habt nicht gewollt. Aber wer soll das bezahlen? Weitere Strompreiserhöhung für die kleinen Leute um die Subvention zu finanzieren, für Leute, die sich auf Elektroautos und Wärmepumpen eingelassen haben?

            „Hier an dieser Stelle sage ich nur, dass buchstäblich alle die Intelligenz, die finanzielle Macht und die destruktive Energie der Finanzoligarchen weit unterschätzen und damit die Gefahr, in der wir schweben.“

            Die Gefahr ist riesengroß, daß auch wir geopfert werden, wie man die Polen im August 1939 in Kenntnis des Hitler-Stalin-Pakts opferte, indem man sie nicht informierte, weil man den Weltkrieg wollte, auch um damit eine gegnerische Ideologie zu vernichten, koste es auch 50 Millionen Tote!

            Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld verriet den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt dem „Westen“, der darüber Polen nicht informierte, so daß die Polen immer frecher zu Hitler wurden, und war nach dem Zweiten Weltkreg führender Bilderberger.

            https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Heinrich_Herwarth_von_Bittenfeld

            „Von 1931 bis 1939 war er Attaché und Legationssekretär (Zweiter Sekretär) in der deutschen Botschaft in Moskau. In dieser Zeit lernte er die in Moskau ansässigen US-Diplomaten George F. Kennan, Charles E. Bohlen und Charles W. Thayer kennen. An diese Beziehungen konnte von Herwarth nach 1945 anknüpfen, denn Thayer wurde 1945 zum Leiter des Office of Strategic Services in Wien ernannt. Weiterhin hatte Herwarth in Moskau einen engen Kontakt zu dem britischen Diplomaten Fitzroy Maclean, der ein Agent des MI 6 war. Nach Abschluss des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes spielte er den US-Diplomaten das geheime Zusatzprotokoll des Paktes zu, welches die Aufteilung Polens im Kriegsfall regelt. Im Herbst 1940 verriet Bittenfeld alias „Johnny“ dann auch die geheimen Angriffsplanungen der Wehrmacht auf die Sowjetunion an die Alliierten und leistete somit einige der Beiträge zur Sabotage der nationalsozialistischen Kriegsanstrengungen durch deutsche Spitzenbeamten und Militärs.“ [Warum spricht der Staatsrundfunk dann heute immer noch von einem Überraschungsangriff auf die Sowjetunion 1941?]

            In der Ukraine sollen bisher 400.000 junge Männer gefallen sein. Wofür??? Und warum gibt der „Westen“ die genau Zahl nicht bekannt, die aufgrund seines unnötigen Abenteuers sterben mußten? Frau Strack-Zimmermann und Marietta Slomka kennen die Zahlen bestimmt, nennen sie aber nicht!

            https://de.rt.com/europa/179332-400-tausend-gefallene-ukrainischer-mobilfunkanbieter-verraet-zahl-getoeteten-soldaten/

            „‚400.000 Gefallene‘ ‒ Ukrainischer Mobilfunkanbieter verrät die Zahl der getöteten Soldaten

            30 Aug. 2023 21:03 Uhr

            Der populärste ukrainische Mobilfunkanbieter gab die Zahl der im Krieg gefallenen Soldaten an. Diese Zahl übertrifft die höchsten bislang angenommenen Schätzungen. Gesetzt den Fall, dass der Anbieter nur seine verlorenen Kunden zählte, könnte auch diese Zahl viel höher ausfallen.“

  5. Hätte niemand diese Dienste von ihm und seiner Gruppe angenommen, ausgenützt, hoch bezahlt, hätte das alles nicht sein können.Manche Menschen können ohne Gewalt nicht existieren, Problemlösung geht bei denen nur so. Nur Angst verbreiten ist cool? Nachgeben, Kompromisse machen? Nicht möglich..Fehlt ihnen da was!. Poor people.Wie hieß es vor Jahrzehnten? Make love, not Raufereien und Zerstörungen!

    • Hieß es früher—–stirbt jemand nicht auf natürliche Art, muß er auf die Erde zurück. Kann sich dann rächen. ????????????????? Waren in dem Fall 10 Menschen verwickelt…….?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*