Faktencheck Migration

Ein Syrer und sein Sohn im Ankunftszentrum am ehemaligen Flughafen Berlin Tegel im Oktober 2023 | Bild: picture alliance/dpa | Sebastian GollnowDie Bevölkerung in Deutschland ist aufgrund von Zuwanderung in den letzten zwanzig Jahren um insgesamt ein Prozent angewachsen. Der größte Teil der vielen Millionen Zuwanderer kompensierte eine durch geringe Geburtenzahlen schrumpfende Gesellschaft. Welche Zuwanderung ist politisch erwünscht, welche wird unterbunden? Und inwieweit sind Kriege und Krisen, an denen Deutschland beteiligt ist, für Überlastungen verantwortlich? Ein Faktencheck.

KARSTEN MONTAG

Laut der vom Statistischen Bundesamt und von Eurostat bereitgestellten Daten sind zwischen 2000 und 2022 8,1 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft netto (Zuzüge abzüglich Abzüge) nach Deutschland eingewandert. Im selben Zeitraum haben 0,6 Millionen deutsche Staatsbürger das Land netto verlassen. (1) Die Bevölkerungszahl ist…

Weiterlesen bei multipolar

(Visited 246 times, 1 visits today)
Faktencheck Migration
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

32 Kommentare

    • Wenn man hier alles aufführen würde, was man täglich querbeet lesen kann über solche Verbrechen, würde das alle Kommentarbereiche mittlerweile sprengen. Traurig aber wahr. Ich bin froh darüber, wenn meine Familie jeden Abend wohlbehalten nachhause kommt.

  1. Auf „Tichyseinblick“ ist heute zu lesen, daß Taliban und andere Terrorgruppen die Migration in die EU kontrollieren.

    “ Die Taliban und andere islamistische Gruppen stehen im Verdacht, die illegalen Migrationsströme nach Europa zu lenken. Auch von IS und Al-Qaida ist dabei die Rede. Auch sie könnten sich im Schleppergeschäft betätigen und so die eigenen Schläfer nach Europa bringen.“

    Wenn man jetzt noch bedenkt, dass die sich illegal bewaffnen, fällt mir nur noch ein Satz ein:

    Gute Nacht Deutschland.

    • Moin Häschen!

      Ist das für Dich so überraschend? Leichter kann man doch keine Schläfer einschleusen. Ich schätze, von denen gibt es hier inzwischen Hunderte, wenn nicht sogar Tausende, die nur auf ihre Befehle warten.
      Die Menschen im eigenen Land zu schützen ist den Polit-Marionetten völlig egal. Viel wichtiger ist die Verteidigung am Hindukusch, wie wir alle noch zu spüren bekommen werden.

      Vergiß nicht, es läuft alles nach Plan. Bis 2030 ist noch viel Zeit.

      „Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen.“ (David Rockefeller, US-amerikanischer Bankier & Politiker)

      • Hi Dieter,
        nein es ist nicht überraschend dass die auch hier her kommen. Aber dass sie die Migration lenken schon. Ich stelle mir mal folgendes Szenario vor:

        Angenommen, hier kracht bald alles zusammen. Ich möchte mir dann nicht vorstellen, dass gerade dann, wenn Deutschland schwach ist, eben diese eingeschleusten Terroristen aufstehen könnten, um hier irgendweine Macht an sich zu reißen. Denn wenn sie die illegale Migration lenken, werden sie auch ihre „Armeen“ hier einschleusen. Das ist ein Horrorszenario für die deutsche Bevölkerung. Allerdings sieht die Migrationspolitik genau danach aus, dass das gewollt ist. Anders ist das Ganze ja nicht mehr zu erklären.

  2. Das Wall Street Journal hat einen Bericht erstellt das nach Info`s des statistischen Bundesamtes zwischen 2015 und Ende 2022 demnach 12,4 Mio Siedler in die BRD eingeladen wurden. Seit Ende der 90.ger gar 19,6 Mio . So hätten wir also mindestens einen Bevölkerungsanteil von mehr als 100 Mio in der BRD.
    Nicht berücksichtig sind die Siedler die bis Ende der 90ger kamen.

    • Komisch, letztens habe ich gelesen, dass sich 1,3 Millionen ukrainische Flüchtlinge bei uns befinden sollen. Wenn ich nun die Zahlen in dem Text der weltwoche lese, frage ich mich, von was lebt dann der Rest?

      • Ein Teil wird arbeiten und vermutlich ist nicht jeder Ukrainer arm…
        Bürgergeld ist an die Bedürftigkeit gekoppelt…

        Es kann natürlich auch sein, dass das Hin- und zurückreisen für einige auf Dauer zu belastend gewesen ist und die dann Termine verpasst haben, so dass die Leistungen eingestellt wurden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*