Der Manager-Gambit der WHO

Am Freitag warnte Bret Weinstein vor einer drohenden Tyrannei der Weltgesundheitsorganisation. „Wir befinden uns mitten in einem Staatsstreich“, sagte der Evolutionsbiologe und Podcaster gegenüber Tucker Carlson auf X.

von Bruce Pardy (dirtyworld1)

Das neue Pandemiemanagementsystem der WHO werde die Souveränität beseitigen, sagte Weinstein, und es ihr ermöglichen, die nationalen Verfassungen außer Kraft zu setzen.

Mit Tyrannei und Staatsstreichen hat er recht. Aber nicht um Souveränität oder Verfassungen.

Technokraten haben viel von Covid gelernt. Nicht wie man politische Fehler vermeidet, sondern wie man Kontrolle ausübt. Die Behörden entdeckten, dass sie den Menschen sagen konnten, was sie tun sollten.

Sie sperrten Menschen ein, schlossen ihre Geschäfte, zwangen sie zum Tragen von Masken und trieben sie zu Impfkliniken. In einigen Ländern mussten die Menschen die extremsten Einschränkungen ihrer Bürgerrechte in der Friedensgeschichte ertragen.

Die WHO schlägt nun ein neues internationales Pandemieabkommen und Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften vor. Diese Vorschläge werden das nächste Mal noch schlimmer machen.

Nicht weil sie die Souveränität außer Kraft setzen, sondern weil sie die inländischen Behörden vor der Verantwortung schützen. Die Staaten werden weiterhin ihre Befugnisse haben. Der WHO-Plan wird sie vor der Kontrolle ihres eigenen Volkes schützen.

Gemäß den Vorschlägen wird die WHO zum leitenden Geist und Willen der globalen Gesundheit. Es wird befugt sein, Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit auszurufen. Die nationalen Regierungen werden versprechen, den Anweisungen der WHO Folge zu leisten.

Die Länder werden „sich verpflichten, den Empfehlungen der WHO zu folgen“. WHO-Maßnahmen „werden unverzüglich von allen Vertragsstaaten eingeleitet und abgeschlossen … [die] auch Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass nichtstaatliche Akteure [Privatbürger und inländische Unternehmen], die in ihren jeweiligen Hoheitsgebieten tätig sind, diese Maßnahmen einhalten.“

Lockdowns, Quarantäne, Impfungen, Überwachung, Reisebeschränkungen und mehr werden auf der Tagesordnung stehen.

Das klingt nach einem Souveränitätsverlust, ist es aber nicht. Souveräne Staaten haben die ausschließliche Gerichtsbarkeit auf ihrem eigenen Territorium. Empfehlungen der WHO können vor amerikanischen Gerichten nicht direkt durchgesetzt werden.

Souveräne Nationen können sich darauf einigen, der Autorität internationaler Organisationen zu folgen. Sie können sich verpflichten, sich selbst die Hände zu binden und ihre innerstaatlichen Gesetze entsprechend auszugestalten.

Die Vorschläge der WHO sind ein Hütchenspiel. Das System bietet Schutz für inländische Gesundheitsbehörden. Macht wird allgegenwärtig sein, aber niemand wird Rechenschaft ablegen müssen.

Den Bürgern wird es an Kontrolle über die Regierungsführung ihres Landes mangeln, was bereits der Fall ist.

Die Gefahr, mit der wir konfrontiert sind, ist immer noch unser eigener, sich ausbreitender, diskretionärer Verwaltungsstaat, der bald von einer nicht rechenschaftspflichtigen internationalen Bürokratie gestärkt und getarnt wird.

Wenn Länder Verträge schließen, machen sie einander Versprechen. Das Völkerrecht betrachtet diese Versprechen möglicherweise als „verbindlich“. Sie sind jedoch nicht im gleichen Sinne bindend wie ein innerstaatlicher Vertrag.

Das Völkerrecht unterscheidet sich vom innerstaatlichen Recht. In angloamerikanischen Ländern sind die beiden Rechtssysteme unterschiedlich.

Internationale Gerichte können Vertragsversprechen gegenüber unwilligen Parteien nicht auf die gleiche Weise durchsetzen, wie ein inländisches Gericht Vertragsversprechen durchsetzen kann. Völkerrecht ist formalisierte internationale Politik.

Länder machen einander Versprechen, wenn dies in ihrem politischen Interesse liegt. Sie halten diese Versprechen nach den gleichen Kriterien. Wenn sie es nicht tun, hat das manchmal politische Konsequenzen. Formelle Rechtsfolgen treten selten auf.

Dennoch geht es darum, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass ihre Regierungen der WHO gehorchen müssen. Verbindliche Empfehlungen legitimieren die harte Hand der heimischen Regierungen.

Lokale Beamte können Beschränkungen mit globalen Zöllen rechtfertigen. Sie werden sagen, dass die Richtlinien der WHO ihnen keine Wahl lassen. „Die WHO hat zu Lockdowns aufgerufen, deshalb müssen wir Ihnen befehlen, zu Hause zu bleiben. Tut mir leid, aber das ist nicht unsere Entscheidung.“

Während der Corona-Krise versuchten die Behörden, abweichende Meinungen zu zensieren. Trotz aller Bemühungen gelang es den Skeptikern, ihre Stimme zu erheben. Sie boten alternative Erklärungen in Podcasts, Videos, Erklärungen, Forschungsarbeiten, Kolumnen und Tweets.

Für viele Menschen waren sie die Quelle von Vernunft und Wahrheit. Aber das nächste Mal könnte alles anders sein. Unter dem neuen Pandemieregime werden sich die Länder dazu verpflichten, „falsche, irreführende, Fehlinformationen oder Desinformationen“ zu zensieren.

Wie Weinstein es ausdrückte: „Etwas bewegt sich still und heimlich außer Sichtweite, so dass wir im nächsten ernsthaften Notfall keinen Zugriff auf diese Werkzeuge haben.“ …

Was [die WHO] will, sind Maßnahmen, die es ihr ermöglicht hätten, die Podcaster zum Schweigen zu bringen und verschiedene Dinge international so vorzuschreiben, dass die Entstehung einer Kontrollgruppe verhindert würde, die es uns ermöglichen würde, die Schäden klar zu erkennen.“

Die WHO-Dokumente werden die Verfassungen in angloamerikanischen Ländern nicht außer Kraft setzen. In den Vereinigten Staaten gilt weiterhin der Erste Verfassungszusatz. Aber die Bedeutung von Verfassungen ist nicht statisch.

Internationale Normen können Einfluss darauf haben, wie Gerichte Verfassungsbestimmungen lesen und anwenden. Gerichte können die Entwicklung internationaler Standards und des Völkergewohnheitsrechts berücksichtigen.

Die Vorschläge der WHO würden die Verfassungsrechte weder ersetzen noch deren Bedeutung definieren. Aber sie wären auch nicht irrelevant.

Die WHO untergräbt nicht die Demokratie. Die Länder haben das im Laufe der Zeit selbst geschafft. Die nationalen Regierungen müssen dem neuen Plan zustimmen, und jeder kann nach Belieben aussteigen.

Ohne ihre Zustimmung hat die WHO keine Macht, ihre Diktate durchzusetzen. Möglicherweise sind nicht alle Länder an allen Details interessiert. Die Vorschläge der WHO sehen massive finanzielle und technische Transfers in Entwicklungsländer vor.

Aber Klimapakte tun das auch. Am Ende haben die reichen Länder sie trotzdem angenommen. Sie waren daran interessiert, Tugendhaftigkeit zu signalisieren und ihre eigenen Klimaverschwörungen zu rechtfertigen.

Es ist davon auszugehen, dass sich die meisten auch dem Schachzug der WHO anschließen werden.

Länder, die dies tun, behalten die Souveränität, ihre Meinung zu ändern. Aber der Austritt aus internationalen Regimen kann höllisch schwierig sein. Als das Vereinigte Königreich zur Europäischen Union gehörte, stimmte es zu, in allen möglichen Bereichen den EU-Vorschriften zu unterliegen.

Es blieb ein souveränes Land und konnte beschließen, der Herrschaft der EU zu entkommen. Doch der Brexit drohte das Land auseinanderzureißen. Die rechtliche Befugnis zum Austritt bedeutet nicht, dass ein Land politisch dazu in der Lage ist.

Oder dass ihre Eliten dazu bereit sind, auch wenn es das ist, was ihre Bevölkerung will.

Zahlreiche Kritiker haben die gleichen Vorwürfe wie Weinstein erhoben, dass das WHO-Regime die Souveränität beseitigen und Verfassungen außer Kraft setzen werde. Brownstone-Autoren haben dies beispielsweise getan: hier und hier.

Diese Vorwürfe sind leicht von der Hand zu weisen. Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der WHO, hat wiederholt erklärt, dass kein Land seine Souveränität an die WHO abtreten wird.

Reuters, Die Associated Press, und andere Mainstream-Nachrichtenagenturen haben „Faktenchecks“ durchgeführt, um die Behauptung zu entkräften.

Die Behauptung, dass die WHO die Souveränität stehlen werde, führt dazu, dass Kritiker als Verschwörungstheoretiker diskreditiert werden. Es lenkt vom laufenden Spiel ab.

Die Vorschläge der WHO schützen die Macht vor der Rechenschaftspflicht. Die nationalen Regierungen werden an dem Plan beteiligt sein. Die Menschen sind das Problem, das sie lösen wollen.

Das neue Regime wird die Souveränität nicht außer Kraft setzen, aber das ist nur ein kleiner Trost. Souveränität bietet keinen Schutz vor dem eigenen autoritären Staat.


Quelle: https://de.brownstone.org/Artikel/Der-Whos-Manager-Gambit/

(Visited 130 times, 1 visits today)
Der Manager-Gambit der WHO
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*