Bill Gates finanziert die Abholzung von 70 Millionen Hektaren Urwald – Danach wird das Holz begraben, um das „Klima zu retten“

von Jan Walter (legitim)

Laut Forbes finanziert Bill Gates eine unheimliche Firma, die vorgibt den Planeten retten zu wollen, indem sie riesige Waldflächen rodet und das Holz beerdigt, um das angeblich schädliche C02 von der Atmosphäre abzukapseln. Ja du hast richtig gelesen: Während die einen Bäume pflanzen, um ihre C02-Bilanz auszugleichen, werden diese von den „Anderen“ – auch im Namen des Klimaschutzes – wieder abgeholzt.

Anmerkung: Wenn sich etwas extrem verkehrt anfühlt und Bill Gates involviert ist, kannst du davon ausgehen, dass eine ganz andere Agenda dahinter steckt.

Um was es wirklich geht? Gemäss Bill Gates, Elon Musk, Klaus Schab und anderen Transhumanisten sollen die Menschen in ferner Zukunft in einer virtuellen Realität namens „Metaverse“ leben. Um dieses diabolische Vorhaben zu vollbringen, wollen sie die Erde – vermutlich so wie es in der Matrix-Trilogie dargestellt wird – total verwüsten, indem sie den C02-Gehalt der Atmosphäre sukzessive ausdünnen, denn ohne CO2 verkümmern die Pflanzen und ohne Pflanzen wird uns wiederum der Sauerstoff ausgehen, so dass wir am Ende des Tages wohl keine andere Wahl mehr haben werden, als in ihrem „virtuellen Knast“ Zuflucht zu suchen. Das sogenannte Solar Geoengineering, das auch von Bill Gates und Konsorten vorangetrieben wird, passt perfekt zu diesem verrückten Plan, denn es handelt sich um eine Technologie, bei der die Sonneneinstrahlung mit „künstlichen Wolken“ (aka Chemtrails) abgeschirmt werden soll, um den angeblich menschengemachten Klimawandel zu stoppen. Dieser krasse Eingriff unterbindet jedoch die Photosynthese der Pflanzen und somit auch die Sauerstoffproduktion.

Aus dieser Perspektive betrachtet ist der folgende Forbes-Artikel ein wahrer Augenöffner:

(Beachte, dass dies eine 1:1 Übersetzung ist und die fragwürdige Mainstream-Argumentation ohne direkte Gegendarstellung übernommen wurde!)

 


Wälder abholzen, um den Planeten zu retten? Vielleicht nicht so verrückt, wie es sich anhört

Bill Gates und andere Investoren setzen darauf, dass Kodama Systems das Kohlendioxid in der Luft reduzieren kann, indem sie Bäume fällen und vergraben. Wenn jetzt nur noch Onkel Sam mit Steuergutschriften an Bord käme.

Vor einem Jahr zog Merritt Jenkins von Boston nach Twain Harte, Kalifornien, einem Flecken mit 2 500 Seelen in den Ausläufern der Sierra Nevada. Auf seinem morgendlichen Weg hält er bei Alicia’s Sugar Shack für ein Frühstückssandwich (Rührei auf Roggen mit Avocado) und fährt dann zu einem 10 Hektar großen Waldstück im Stanislaus National Forest. Dort testet und perfektioniert sein Startup-Unternehmen Kodama Systems seine 17 Tonnen schwere und 25 Fuß lange halbautonome Holzerntemaschine.

Holzfäller verwenden solche Maschinen, die sogenannten Skidder, um Tonnen von gefällten Bäumen und Abfällen aus dem Wald zu ziehen. Die Version von Kodama ist so konzipiert, dass sie die Arbeit auch nachts und mit weniger Arbeitern erledigen kann. Sie nutzt Satellitenverbindungen und fortschrittliche Lidar-Kameras (Light Detection and Ranging), wie sie auch bei selbst-fahrenden Autos verwendet werden, um die Arbeit aus der Ferne zu überwachen. Das ist nicht einfach. „Die Bäume sind sehr unterschiedlich gewachsen. Jeder Quadratmeter ist etwas anders“, sagt Jenkins, 35.

Aber das Abholzen im Dunkeln ist nicht der faszinierendste Teil der Pläne von Kodama, das 6,6 Millionen Dollar Startkapital von Bill Gates‘ Breakthrough Energy und anderen erhalten hat. Nach dem Fällen der Bäume plant Jenkins, diese zu vergraben – um den Klimawandel zu verlangsamen und um verkaufbare Kohlenstoffkompensationen (und vielleicht eines Tages auch Steuergutschriften) zu erhalten.

Ja, die herkömmliche Idee ist, Bäume zu pflanzen, um Kohlendioxid aus der Luft aufzusaugen und dann Gutschriften an Unternehmen, Privatjetbesitzer und andere zu verkaufen, die ihre Emissionen ausgleichen müssen oder wollen. Wissenschaftler sind jedoch der Meinung, dass das Vergraben von Bäumen die globale Erwärmung ebenfalls verringern kann – vor allem dann, wenn diese Bäume andernfalls verbrennen oder verrotten würden, wodurch der gespeicherte Kohlenstoff in die Luft gelangen würde.

Die gewaltigen Waldbrände in Kalifornien im Jahr 2020 machten deutlich, welche Gefahren für Luft, Eigentum und Leben von zu großen Wäldern ausgehen. „Der orangefarbene Himmel in San Francisco war ein Wendepunkt. Jetzt hallt die Geschichte nach“, sagt Jimmy Voorhis, Leiter der Abteilung Biomassenutzung und -politik bei Kodama. Die Alarmglocken läuten in diesem Jahr noch lauter, da kanadische Waldbrände gefährliche Luftbedingungen bis nach New York, Washington, D.C. und Chicago verbreitet haben.

Porträtfoto von Merritt Jenkins, der vor gefällten Baumstämmen posiert

Nach der Durchforstung von Bäumen, die bis zu 60 Fuß hoch sind, wird Kodama sie auf trockeneren Flächen außerhalb des Waldes einsetzen.
Quelle: Ethan Pines für Forbes

Um das Problem in den Griff zu bekommen, will der U.S. Forest Service in den nächsten zehn Jahren 70 Millionen Hektar westlicher Wälder, vor allem in Kalifornien, ausdünnen und dabei mehr als 1 Milliarde Tonnen knochentrockene Biomasse gewinnen. Es ist üblich, dass nach einer solchen Durchforstung der Wälder die Stämme in marktfähiger Größe an Sägewerke geliefert werden, während der Rest aufgestapelt und später kontrolliert verbrannt wird. Kodama will die Reste stattdessen in Erdwällen vergraben, die so konzipiert sind, dass sie trocken und anoxisch (sauerstofffrei) bleiben und das Holz vor Fäulnis oder Verbrennung schützen.

Neben dem VC-Startkapital hat Kodama bereits 1,1 Millionen Dollar an Zuschüssen von der kalifornischen Waldbrandschutzbehörde und anderen erhalten sowie Kaufzusagen für die Kohlenstoffgutschriften, die an die ersten 400 Tonnen vergrabener Bäume gebunden sind. Auf dem freien Markt dürften diese Gutschriften einen Preis von 200 Dollar pro Tonne erzielen. Schließlich will Kodama mehr als 5.000 Tonnen Bäume pro Jahr fällen und vergraben.

Der Dartmouth-Absolvent mit Abschlüssen in Ingenieur- und Umweltwissenschaften, Jenkins begann mit dem Verkauf gebrauchter Robotergeräte, während er an der Carnegie Mellon einen Master in Robotik erwarb. Dann war er Mitbegründer eines Unternehmens, das Landwirten mithilfe von maschinellem Lernen bei der Bodenanalyse liefert. Doch 2019, während er seinen MBA am MIT machte, kam er zu dem Schluss, dass sich in der Forstwirtschaft mehr Möglichkeiten boten als im überfüllten Bereich der Agrartechnologie. Er zog sich von der KI-Firma zurück und verbrachte Monate mit Holzfällern, um zu verstehen, wie sie ihre Maschinen einsetzen. 2021 hatte er sich für die Forstroboter entschieden, weil er überzeugt war, dass der Arbeitskräftemangel die Nachfrage ankurbeln würde. „Es gibt nicht genug Arbeitskräfte“, sagt er. „Wir brauchen neue Schulungen und neue Technologien“, um die Rodungsziele des Forest Service zu erreichen.

Er sah auch eine weitere große Lücke in der Branche: Wohin mit der ganzen Biomasse? Vom Yale Carbon Containment Lab hatte er von Biomasse-Tresoren gehört. Dann machten ihn gemeinsame Freunde mit Voorhis bekannt, einem 33-jährigen Bergsteiger, Geologen und Ingenieur für Geowissenschaften (mit einem Master-Abschluss von Dartmouth), der von der Idee besessen war, alte Minen als Biomassevergrabungsstätten wieder nutzbar zu machen. Sie taten ihre Kräfte zusammen.

Die Idee, Bäume zu vergraben, klingt einfach und technisch unbedarft, vor allem im Vergleich zu der komplizierten „Kohlenstoffabscheidung“, die derzeit entwickelt wird, um CO2 aus der Luft zu ziehen. Dank des Inflation Reduction Act, den die Demokraten 2022 verabschiedet haben, können Unternehmen wie Occidental Petroleum und ExxonMobil Steuergutschriften in Höhe von 85 Dollar pro Tonne abgeschiedenen CO2 erhalten, wenn sie Systeme entwickeln, mit denen das C02 direkt aus der Luft abgesaugt und per Pipeline transportiert werden kann, bevor es dauerhaft in den Untergrund gepresst wird. Die IRA bietet für einige dieser Projekte weitere Anreize in Form von Steuergutschriften in Höhe von 30 % oder mehr des investierten Anfangskapitals.

Wenn Sie Bäume fällen und pelletieren wollen, um sie anstelle von Kohle zu verbrennen, gibt es auch dafür Steuergutschriften. Aber nicht für das Vergraben von Bäumen.

„Wenn man Kohlenstoff in großem Maßstab entfernen will, ist es verrückt, nicht von der Natur zu lernen oder sie zu nutzen“, sagt Lucas Joppa, ein ehemaliger Chief Environmental Officer bei Microsoft, der jetzt bei Haveli Investments tätig ist. „Wir waren noch nie auch nur annähernd so effizient darin, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entfernen, wie es die Evolution getan hat.“

Wie effizient? Ning Zeng, Professor für Atmosphärenwissenschaften an der University of Maryland, der als Pate für die Verbrennung von Biomasse gilt, erklärt, dass die durchschnittliche Tonne frisch geernteten Waldes zu etwa 50 % aus Kohlenstoff besteht und, wenn man sie verrotten oder verbrennen ließe, das Äquivalent von einer Tonne Kohlendioxid in die Atmosphäre abgeben würde. Eine gute Faustregel, sagt er: „Eine Tonne Biomasse in der Erde ist eine Tonne CO2, die nicht in den Himmel gelangt.“

Zeng hat sein eigenes Startup, Carbon Lockdown, das einen Vertrag mit der Stadt Baltimore abgeschlossen hat, um 5.000 Tonnen Biomasse abzuholen und in der Nähe des wohlhabenden, grünen Potomac, Maryland, zu vergraben. Die dabei entstehenden Kohlenstoffgutschriften verkauft er auf Puro.earth (einer Plattform, die mit Unterstützung der finnischen Regierung aufgebaut wurde und sich seit 2021 mehrheitlich im Besitz der Nasdaq befindet) zu einem Preis von 181 Dollar pro vergrabener Tonne. Die schwedische Investmentgesellschaft Kinnevik hat kürzlich 1.000 Tonnen gekauft. „Naturbasierte Technologien sind da und skalierbar“, sagt Mikaela Kramer, die bei Kinnevik für den Kauf von Emissionszertifikaten zuständig ist. „Wir müssen nicht noch 10 Jahre warten.“

Dennoch ist es schwierig, private oder staatliche Investitionen in großem Stil in das Vergraben von Biomasse zu tätigen, da weder eine klimaschädliche industrielle Tätigkeit ersetzt noch ein Produkt erzeugt wird, das für die Menschen von Nutzen ist – abgesehen von den Gutschriften selbst. Es kann auch bedeuten, das Landflächen zerstört werden.

In Texas hat der Rechtsanwalt Chris Knop, 43, bereits mehr als 4.000 Tonnen Biomasse auf 45 Hektar Land vergraben, das seinem Unternehmen Carbon Sequestration nahe der Grenze zu Louisiana gehört. Das Land dort ist aufgrund seiner dicken Tonschicht ideal für die anoxische Vergrabung, die erforderlich ist, um die Zersetzung der Biomasse zu verhindern, sagt er. Kürzlich erwarb er 15.000 Tonnen Holz aus Rodung von Landbesitzern nördlich von Beaumont, die einen Kiefernwald für die Erschließung von Immobilien abholzen und ihn andernfalls verbrannt hätten, was es ihm ermöglichte, Kohlenstoffgutschriften für 145 Dollar pro Tonne auf Puro zu verkaufen.

Knop geht davon aus, dass er kostendeckend arbeiten kann, und rechnete mit bundesstaatlichen Steuergutschriften, um das Projekt rentabel zu machen. Doch der Kongress hat das Vergraben von Biomasse nicht ausdrücklich in seine Steuergutschriften einbezogen. Jetzt hoffen Knop und die Lobbyisten der Biomasse, dass das Finanzministerium bei der Ausarbeitung der endgültigen Regeln für die Kohlenstoffsequestrierung auch die Biomasse mit einbezieht. „Ich suche nur nach einer Art Bestätigung“, sagt er.

Knop hat auch die abwegige Vision, Amerikas Waldgebiete in Kohlenstoffschwämme zu verwandeln, indem er Kiefern abholzt, sie vergräbt und dann mit kohlenstoffhungrigeren Arten wie Bambus, Kenaf oder Pappel neu bepflanzt. In den USA werden Hunderte von Millionen Hektar für die Viehweide oder die Holzproduktion genutzt, sagt er. „Warum nicht auf Kohlenstoffanbau umstellen?“

Bei Kodama konzentriert sich Jenkins auf das Vergraben von Holz, das aus Gründen der Waldgesundheit ohnehin abgeholzt werden muss, während Voorhis darauf abzielt, stillgelegte Minen und Steinbrüche für die Lagerung von Biomasse umzugestalten, anstatt neues Land auszuheben. „Wir werden das C02 und das Sickerwasser messen und die Kohlenstoffströme vollständig abriegeln“, verspricht Voorhis. „Wenn Sie jemanden kennen, der einen alten Steinbruch mit inertem Gestein hat, lassen Sie es mich wissen.

 

Quelle: Forbes

(Visited 256 times, 1 visits today)
Bill Gates finanziert die Abholzung von 70 Millionen Hektaren Urwald – Danach wird das Holz begraben, um das „Klima zu retten“
2 Stimmen, 4.00 durchschnittliche Bewertung (85% Ergebnis)

5 Kommentare

    • Nun, er hat sich seine Aufgaben geschnappt und er macht das sehr gut. Man sollte die Dämonen respektieren.

      Er ist aber nicht der erste, der auf solche Ideen kommt. Bereits Dane Wiggington beklagte, dass etwa Trump auf die „Campfires“ mit der Forderung nach „managed forests“ (Ausräumen des gesamten Unterholzes) reagierte.

      Sie machen viel kaputt, sie werden den Planeten aber nicht zerstören können. Da ist der Selbsterhaltungstrieb davor und wir auch.

  1. Schön. Muß ja nicht der Mars sein-mögen die das dort vielleicht nicht. Klima wird durch die vielen nackten Zweibeiner sicher mit verursacht.. Muß ja alles, auch Unnötiges erzeugt werden, Schaden für die Umwelt—-wen beißt das?Klimper muß laut sein. Doch Vorsicht, einmal ist zuviel Klimper, wenn alles ruiniert ist. Alles hat einmal ein End………Mit nicht geeigneten Methoden Böses verbessern???Wo bleibt der Überblick und das Wissen…?

  2. Genau mein Humor. Weg mit den Bäumen, weg mit dem Sauerstoff, weg mit dem CO2, weg mit den Pflanzen, weg mit den Menschen und Tieren. Warum siedeln sich solche Menschen(?) mit diesem Gedankengut nicht gleich auf dem Mars an? Da kann man nicht leben? Ach so.

    Unter dem Deckmantel „Klimaschutz“ zerstören sie den gesamten Planeten und machen sich nebenbei noch die Taschen voll. Wozu brauchen sie dann noch das Geld?

    Eigentlich bekommt da der Begriff „menschengemachter Klimawandel“ eine ganz eigene Bedeutung. Meine Güte, was für Irre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*