US-Außenminister Blinken würde Ukraine erlauben US-Langstreckenwaffen gegen Ziele in Russland zu nutzen

von Norbert Häring

In einem Interview mit ABC hat US-Außenminister Antony Blinken gesagt, wenn die USA der Ukraine Langstreckenwaffen lieferten, wäre es in Ordnung, wenn diese auch gegen Ziele auf russischem Gebiet eingesetzt würden.

Interviewer Jonathan Karl fragte Blinken laut der vom US-Außenministerium veröffentlichten Verschriftlichung des Interviews (übersetzt):

„Nach unseren Informationen ziehen die Vereinigten Staaten die Entsendung von Langstreckenraketen in Erwägung, die die Ukraine seit langem gefordert hat. Das sind Langstreckenraketen mit einer Reichweite von 200 Meilen. Sind Sie einverstanden, wenn diese Raketen der Ukraine erlauben, tief in russisches Gebiet einzudringen?“

Blinken sagte, nach längeren, wenig aussagekräftigen Ausführungen:

„Was die Entscheidung über die Ziele angeht, so ist das ihre Entscheidung, nicht unsere.“

Auf Nachfrage von Karl, ob Blinken einverstanden damit wäre, wenn der Krieg mit US-Waffen auf russisches Territorium eskaliert würde, sagte Blinken:

„Wir haben den Einsatz von Waffen außerhalb des ukrainischen Hoheitsgebiets weder ermutigt noch ermöglicht. Aber lassen Sie uns einen Schritt zurückgehen. Praktisch jeden Tag greifen die Russen wahllos das gesamte Land Ukraine an. (…) Sie [die Ukrainer] müssen also die grundlegenden Entscheidungen darüber treffen, wie sie ihr Territorium verteidigen und wie sie sich das zurückholen wollen, was ihnen entrissen worden ist. Unsere Rolle und die Rolle von Dutzenden anderer Länder auf der ganzen Welt, die sie unterstützen, besteht darin, ihnen dabei zu helfen.“

Die Bundesregierung darf nicht ignorieren, was Blinken da als ihre Rolle definiert: Die Waffen liefern, die gefordert werden und keine Fragen oder Bedingungen stellen, auch nicht im Hinblick auf die Gefahr der Eskalation zu einem atomaren Weltkrieg. Ich finde es unverantwortlich, wenn die Bundesregierung weiter in unbedingter Vasallentreue mitmacht und unterstützt, wenn die Nato-Führungsmacht derart offen die Zukunft Europas und der Welt für ihre geostrategischen Machtspiele riskiert.

(Visited 158 times, 1 visits today)
US-Außenminister Blinken würde Ukraine erlauben US-Langstreckenwaffen gegen Ziele in Russland zu nutzen
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Die Frage treibt mich auch um, wie könnte der Ukraine-Krieg einmal gelöst werden.

    Ausgangspunkt:

    a) Die freimaurerisch-jüdisch kosmopolitische Clique will die Weltherrschaft erringen, beruhend auch auf den weltweiten jüdischen Diasporen. Diese stützen sich auf die Partei der Demokraten in den USA und ihren Finanziers, den Five eyes, und sämtlichen multilateralen Organisation wie UN, IMF, Weltbank, WHO und insbesondere die Freimaurerclique in Brüssel, d. h. die EU, die schon wieder riesen Angst hat, Trump könnte zurückkommen.

    b) Denen gegenüber stehen die Patrioten wie Trump, der für die USA die Weltherrschaft erhalten bzw. wieder erringen will,

    c) und Putin, der für Rußland nur Unabhängigkeit (echte Souveränität) anstrebt innerhalb einer multipolaren Welt.

    Wir Deutsche sind Opfer der freimaurerisch-jüdisch kosmopolitischen Clique, die uns vielleicht als „Tätervolk“ nicht ungern untergehen sieht, genauso wie Babylon:

    https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/PSA.137/Psalm-137

    „8 Du verstörte Tochter Babel, wohl dem, der dir vergilt, wie du uns getan hast! 9 Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und zerschmettert sie an dem Stein!“

    Dabei ist zu sagen, daß wir nie die Chance hatten, uns gegen die gegen uns ununterbrochen vom Fremdrundfunk vorgetragenen Behauptungen zu verteidigen, weil unsere eigene Staatsanwaltschaft dies verhindert hat.

    Außerhalb des anglo-zionistischen Westens sieht man wohl, daß seine Agenden, als da sind Impfungen, LGBT+, Klimawahn usw., eine Dressur zur Enthumanisierung darstellen, insbesondere Abtreibungen und die Auflösung der Ehe und Familie, die nicht unbedingt notwendig sind, wie man an den Sklavenbeziehungen in Südamerika sehen kann, aus denen auch Nachkommen für den Dienst der Plutokraten entstanden sind.

    Wie im Zweiten Weltkrieg eskaliert der anglo-zionistische Westen immer mehr, zieht ein Register nach dem anderen, kann jedoch Rußland nicht wie das Deutsche Reich in Schutt und Asche legen.

    Die Frage ist, wie die Russen damit umgehen werden? Werden sie alles ertragen wollen, weil sie hoffen, daß der „Westen“ an seinen inneren Widersprüchen zuerst kollabiert, oder halten sie es für sinnvoll auch einmal dreinzuschlagen.

    https://de.wikisource.org/wiki/Seite:Faust_I_(Goethe)_123.jpg

    „Ich bin des trocknen Tons nun satt,
    Muß wieder recht den Teufel spielen.“

    Dieses Damokles-Schwert hängt über uns allen, die wir nur noch eine einzusetzende Masse fremder Interessen sind!

  2. Hat Kubela nicht zum Annalenchen gesagt, er sei sich sicher, dass wir die Taurus liefern werden? Für mich hörte sich das wie eine Drohung an. NS ist ja schon kaputt. Was käme als Nächstes? Ihr starrer Gesichtsausdruck bei der Pressekonferenz mit Kubela sprach Bände.

    • Für mich hörte sich das wie eine Drohung an [, daß die Gasleitung über die Ukraine auch gesprengt wird]. NS (= north stream) ist ja schon kaputt. Was käme als Nächstes? Ihr starrer Gesichtsausdruck bei der Pressekonferenz mit Kubela [, wie man das dem Michel wieder erklärt, warum er im Winter frieren muß] sprach Bände.

  3. „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ (Albert Einstein)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*