Die Verbündeten der USA bekommen kalte Füße wegen der Armada im Roten Meer, und wer könnte es ihnen verdenken?

Die Jemeniten werden Washington, gelinde gesagt, eine blutige Nase verpassen

Strategic Culture Foundation (antikrieg)

Die von den Vereinigten Staaten von Amerika geführte Marinekoalition, die am 20. Dezember zum Schutz der internationalen Handelsschifffahrt ins Rote Meer entsandt werden soll, ist schnell in unruhige politische Gewässer geraten.

Die europäischen Verbündeten Frankreich, Spanien und Italien schränken ihre Beteiligung ein. Australien hat dem Einsatz eine Absage erteilt. Und bisher hat kein größeres arabisches Land seine Teilnahme signalisiert, abgesehen von der winzigen Golfinsel Bahrain, die die Fünfte Flotte der US-Marine beherbergt.

Die 10-Nationen-Flottille wurde von Pentagon-Chef Lloyd Austin mit großem Tamtam angekündigt, mit dem erklärten Ziel, die für Frachtschiffe und Treibstofftanker wichtige Freiheit der Schifffahrt durch das Rote Meer zu verteidigen. Diese Aktion erfolgte nach zahlreichen Angriffen auf Schiffe durch jemenitische Kräfte, die erklärten, sie würden die Durchfahrt von Schiffen mit Verbindungen zu Israel blockieren, um sich mit den Palästinensern zu solidarisieren, die unter der völkermörderischen Gewalt in Gaza leiden.

Die militanten jemenitischen Ansar Allah (Houthis), die sich mit den jemenitischen Streitkräften verbündet haben, erklären, dass sie ihr Embargo über das Rote Meer so lange aufrechterhalten werden, bis im Gazastreifen ein Waffenstillstand ausgerufen wird und humanitäre Hilfe für die mehr als zwei Millionen hungernden Menschen zugelassen wird.

Die Entscheidung Washingtons, mit einer weiteren Militarisierung der Straße von Bab el-Mandeb zu reagieren – der 30 Kilometer breiten, größtenteils von den Jemeniten kontrollierten Meerenge – ist eine rücksichtslose Eskalation in einem Konflikt, der sich inzwischen zu einem regionalen Konflikt ausgewachsen hat. Jemen ist ein Verbündeter des Iran, der seine anderen Verbündeten in der Region von den USA und Israel angegriffen sieht. Die Ermordung eines hochrangigen iranischen Kommandeurs in dieser Woche bei einem israelischen Luftangriff auf die syrische Hauptstadt Damaskus schürt einen internationalen Flächenbrand.

Diese Gefahr ließe sich leicht abwenden, wenn sich Washington an den demokratischen Willen der großen Mehrheit der Nationen in der UNO halten würde, die auf eine sofortige Einstellung der seit dem 7. Oktober andauernden israelischen Aggression gegen den Gazastreifen drängt. Washington hat mehrere Resolutionsentwürfe im UN-Sicherheitsrat, in denen eine Einstellung der Feindseligkeiten gefordert wurde, entschieden abgelehnt. Nach Angaben des angesehenen Euro-Med Human Rights Monitor hat die Zahl der Todesopfer fast 30.000 erreicht, hauptsächlich Frauen und Kinder.

Die Entsendung einer Armada ins Rote Meer ist eine fast absurde und unnötige Komplikation. Würden sich die USA und Israel an das humanitäre Völkerrecht halten, wäre das Verbot der Schifffahrt nicht nötig.

Immerhin fahren russische und iranische Öl- und Gastanker Berichten zufolge ungehindert durch den Bab el-Mandeb auf dem Weg zum Suezkanal weiter nördlich in Ägypten. Die Jemeniten scheinen also ihr Wort zu halten, dass nur Schiffe, die mit Israel in Verbindung stehen, angegriffen werden.

Dennoch haben sich andere Fracht- und Tankschifffahrtsunternehmen dafür entschieden, die wichtige Schifffahrtsroute zu meiden und ihre Schiffe stattdessen um Afrika herum zu leiten. Diese alternative Route kostet mehrere Tage und erhebliche Transportkosten. Über das Rote Meer werden 12 Prozent des weltweiten Schiffsverkehrs abgewickelt. Schon jetzt ist das Transitvolumen um ein Drittel zurückgegangen. Dies wird sich unweigerlich negativ auf die unter Druck stehenden europäischen Volkswirtschaften auswirken, da es zu Engpässen in der Lieferkette und einer Inflation der Verbraucherpreise kommt.

All dies würde sich dramatisch verschlechtern, wenn die von den USA geführte Armada den Jemen beschießen würde. Das würde bedeuten, dass die Marinekoalition von den Jemeniten (und anderen arabischen Nationen) als Unterstützung für Israels Völkermord an den Palästinensern angesehen würde – falls das nicht schon klar ist. Die Jemeniten haben trotzig gewarnt, dass sie bereit sind, ballistische Anti-Schiffs-Raketen und ein mutmaßliches Arsenal von Tausenden von Drohnen einzusetzen, um US-amerikanische und andere Kriegsschiffe zu versenken.

In einem interessanten Artikel des ehemaligen CIA-Analysten Larry Johnson – jetzt ein angesehener unabhängiger Kommentator – wird behauptet, dass die US-Marine nicht in der Lage ist, der jemenitischen Bedrohung zu begegnen. Westliche Zerstörer mögen Millionen-Dollar-Raketen auf 20.000-Dollar-Drohnen abfeuern, aber schon die Mathematik dieser Gleichung zeigt, dass die Jemeniten gewonnen haben.

Wenn US-amerikanische und europäische Kriegsschiffe im Roten Meer und im Golf von Aden zu sinken beginnen, sind alle Wetten verloren. Dann haben wir es mit einer politischen Krise zu tun, die mit der Suezkrise von 1956 vergleichbar ist. Dieses Debakel endete für die Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich mit einer Blamage. In der Tat wird die Suezkrise von 1956 als Wendepunkt für den Niedergang dieser europäischen Mächte und ihres globalen Machtanspruchs genannt.

Daher ziehen sich die europäischen Mitglieder der US-geführten Flottille unter dem Namen Operation Prosperity Guardian, was ein wenig zu sehr nach Rechtfertigung klingt – von dem fehlgeleiteten Vorhaben zurück.

Sollte sich Washington zu einem Alleingang entschließen – was es aufgrund der strukturellen Probleme seiner modernen Flotte wahrscheinlich nicht tun wird, wie Larry Johnson erklärt – dann wird der politische Zorn der US-Wähler auf Biden groß sein. Vor den Präsidentschaftswahlen in weniger als 10 Monaten, bei denen seine Umfragewerte unter der Wasserlinie liegen, kann sich Biden kein weiteres Fiasko leisten.

Die Jemeniten werden Washington gelinde gesagt eine blutige Nase verpassen. Sie mussten einen achtjährigen Krieg ertragen, der von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Ländern angezettelt wurde. Dieser Krieg, der 2015 begann, wurde in vollem Umfang von amerikanischen, britischen und französischen Kriegsflugzeugen, Bomben und Logistik unterstützt. Er fand unter der Aufsicht von Biden als Vizepräsident in der zweiten Obama-Regierung statt. Er war ein kläglicher Fehlschlag.

Die Jemeniten waren unbesiegt und zwangen Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, ihre mörderischen Aggressionen einzustellen, nachdem die Ansar-Allah-Rebellen begonnen hatten, Ölanlagen mit Drohnen und ballistischen Raketen anzugreifen. Aus diesem Grund sind die Saudis und andere Araber nicht bereit, sich an der von den USA geführten Flottille zu beteiligen. Politisch und militärisch wissen sie, dass dies ein vergifteter Kelch ist.

Washington sollte einfach aufhören, den Völkermord in Gaza zu unterstützen und zu fördern.

(Visited 301 times, 1 visits today)
Die Verbündeten der USA bekommen kalte Füße wegen der Armada im Roten Meer, und wer könnte es ihnen verdenken?
3 Stimmen, 3.67 durchschnittliche Bewertung (79% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*