Das Lügengespinst um Privilegien für Geimpfte

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Der Ethikrat hat verkündet, Geimpfte müssen von Corona-Beschränkungen ausgenommen werden. Feige Politiker sagen, die Diskussion könne erst im Juni geführt werden, wenn alle ein Impfangebot erhalten können. Das ist die erste Lüge, denn diese Diskussion findet bereits seit Monaten statt.

Mit allen perfiden Methoden sollen auch die Letzten impfwillig geschossen werden. Nein, eine Impfpflicht gibt es nicht, genauso wenig wie eine Testpflicht. Das ist die Grundlüge. Wie sonst soll man es nennen, wenn man nur noch zum Frisör gehen oder einkaufen darf, wenn man einen gültigen Corona-Test vorweisen kann. Das ist die aktuelle und traurige Realität. Die zwingt schon dazu, bei den Internetriesen zu bestellen, wenn man nicht Willens ist, sich seine subjektive und objektive Gesundheit durch einen fehlerbehafteten Test zertifizieren zu lassen. Realität ist auch, dass man Ländergrenzen nicht mehr überschreiten darf, also ein freiheitliches Grundrecht wahrnehmen darf, wenn man sich nicht testen lässt. Wo kann da noch von „Freiwilligkeit“ die Rede sein?

Nicht nur in meinem direkten Umfeld stelle ich fest, dass der Wille zum Widerstand erodiert. Da geht es eigentlich um ganz banale Dinge. Um Dinge, die im Grunde so banal sind, dass sie unter normalen Umständen keiner Überlegung wert wären. Aber verdammt noch mal, man braucht nun mal das kleine Geschenk zum 90-sten Geburtstag der lieben Tante und will nicht mit leeren Händen dastehen. Widerwillig lässt mancher dann den Test über sich ergehen. Die Mauer des Widerstands ist durchbrochen. War ja gar nicht so schlimm, wird dann bekundet. Für sich selbst und andern gegenüber. Gleichsam als Entschuldigung für das Einknicken. Wieder gegenüber sich selbst und anderen. Die Schwelle für den nächsten Test ist deutlich gesunken. Geht ja, kann man machen. Merkel hat gewonnen.

Vorauseilender Gehorsam allenthalben

Auch bei „Schnelltests“ muss ein Fragebogen mit persönlichen Daten ausgefüllt werden. Oftmals verbleibt die Testapparatur bei der Teststation, wenn sie der „Patient“ nicht mitnehmen will. Was geschieht damit und mit diesen Daten? Immerhin hat man so sein Genmaterial hinterlegt, zusammen mit der Identität. So kann die größte Gendatenbank aller Zeiten erstellt werden und niemand kann heute wissen, wofür die noch verwendet wird. Da frohlocken die Datensammler und können anführen, dass es so überflüssig wird, Massengentests durchzuführen, wenn ein Straftäter durch zurückgelassenes Genmaterial identifiziert werden soll. Klingt positiv, aber wofür können diese Daten noch benutzt, missbraucht werden? Ich fürchte, da reicht die Phantasie noch nicht aus. Vor allem dann, wenn man die Datenbanken für Gesichtserkennung in die Überlegungen einbezieht. Da werden die orwell’schen Schreckensvisionen schnell zu harmlosen Märchen.

Allenthalben kann der vorauseilende Gehorsam beobachtet werden. Damit meine ich jetzt nicht die Hirnamputierten, die in der frischen Luft ohne Zwang mit Maulkorb herumlaufen oder gar auf dem Fahrrad den Gesichtslappen umbinden. Fluggesellschaften und Urlaubsländer kündigen an, nur noch frisch negativ Getestete zuzulassen. Oder eben Geimpfte. So, wie man zurzeit manches Geschäft nur mit einem negativen Testergebnis betreten darf. Fallweise muss man da 15 Minuten seines Lebens verdödeln, bis das Ergebnis da ist. Überhaupt Lebenszeit. Schon jetzt haben mir die Coronatoren mehr als ein Jahr unbeschwerten Lebens geraubt. Nächsten Monat wird das ein Prozent meines Lebens sein, bei etwa 80 Jahren Lebenserwartung. Damit bin ich bei einem vitalen Punkt.

Wie ernst zu nehmende Fachleute wie ein Ex-Chef eines großen Pharmakonzerns prognostizieren, kann es sein, dass die Hälfte der mit mRNA-Impfstoffen Behandelten innerhalb der nächsten drei Jahre sterben wird. Wegen der Impfung. Weil das dauerhaft veränderte Immunsystem auf alle möglichen Viren mit einer Überreaktion antworten könnte, die in einer Autoimmunreaktion zum Tod führt. Kann das jemand „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ ausschließen? Ohne vorhergehende und bislang obligatorische Langzeitüberprüfung des Impfstoffs? Nach einer „Notzulassung“? Noch dazu ohne eine reale Not, wie die Sterberegister zweifelsfrei nachweisen?





Wie lange Geimpfte tatsächlich immun sind, weiß derzeit niemand

Wie stellt sich diese apokalyptische Prognose für einen älteren Mensch dar? Einen Mensch um die 80 oder einen, der wegen seines Allgemeinzustands wenig Aussicht auf viele weitere Lebensjahre hat? Ist es abwegig, da eine Güterabwägung vorzunehmen? Die da lautet: Will ich meine verbleibende Lebenszeit, die ohne Impfung durchaus länger als drei Jahre sein kann, mit massiven Einschränkungen meiner Grundrechte verbringen oder lieber „frei“ leben? Wenigstens für die möglicherweise restlichen nur noch drei Jahre, die mir nach der Impfung verbleiben könnten? Es ist eine Schande, Menschen in eine solche Entscheidung gegen ihre Überzeugung zu zwingen, denn sie ist nichts anderes als die Wahl zwischen einem nicht auszuschließenden Selbstmord auf Raten und einem Leben wie im „offenen Vollzug mit Freigang“. Leider ist das nicht nur eine Entscheidung für Hochbetagte.

Wie ich jetzt erleben musste, finden diese Entscheidungen bereits statt. Mein Gott, dann lass ich mich halt impfen, sagen Bekannte, die dem ganzen Wahnsinn sehr kritisch gegenüber stehen. Sie erwägen, sich impfen zu lassen, weil sie nicht eingesperrt leben wollen. Genau das ist die Methode, Widerstände gegen diese unsinnige Impfung zu brechen. Warum sonst wird so intensiv und öffentlich über Privilegien für Geimpfte diskutiert? Oder besser: Strafen für Nicht- Geimpfte? Aber das ist noch nicht alles.

Nicht nur der Ethikrat führt an, dass Einschränkungen nicht begründet werden können, nicht nur für Geimpfte, sondern auch für diejenigen, die eine Corona-Infektion bereits überstanden haben. Die damit immun sind – wenigstens für einen gewissen Zeitraum, der noch diskutiert und als offen bezeichnet wird. Das ist noch problematischer. Die „Lauterbäche“ haben immer gern angeführt, dass wahrscheinlich zehn Mal mehr mit Corona infiziert waren/sind, als die Testungen festgestellt haben. Abgesehen davon, dass kein Corona-Test eine Infektion nachweist, ist es nicht vorgesehen, mit einem Test nachzuweisen, dass man eine Corona-Infektion symptomfrei überstanden hat und immun ist, ohne sich einem PCR-Test unterworfen zu haben. Für meinen Teil gehe ich davon aus, dass ich immun bin gegen alle erfundenen Mutationen von Corona-Viren. Schließlich sind diese seit 60 Jahren bekannt und so hatte ich 60 Jahre Zeit, mein Immunsystem dagegen zu wappnen.

Auch Grippeviren mutieren: Warum soll das bei Corona anders sein?

Ich erinnere hierzu an die Schweinegrippe 2009 und die Impfkampagne dazu, bei der auch schon Drosten federführend war. Es dauerte damals ein wenig, bis Fachleute verkünden durften, dass für Menschen jenseits der 60 keine Impfnotwendigkeit besteht, weil die schon mit diesem Virus Bekanntschaft gemacht hatten und ihr Immunsystem dafür nur ein müdes Lächeln übrig hat. Auch Grippeviren mutieren ständig und so muss die Frage gestellt werden dürfen, warum das bei Corona anders sein soll, das auch schon seit mindestens 60 Jahren herumteufelt. Wie also soll jemand Immunität gegen Corona nachweisen, der gesund, oder neudeutsch symptomfrei, eine Corona-Infektion abgeschmettert hat? Folgt man da wiederum den Lauterbächen und ihren Zahlen der unerkannten Infektionen, sind das bis zu zehn Mal mehr als diejenigen, die mit einem PCR-Test als infiziert deklariert worden sind. Die aber, die über ein intaktes, Corona-resistentes Immunsystem verfügen, sollen sich fortlaufend testen oder impfen lassen, gegen etwas, wogegen sie sowieso immun sind und wovor sie keine Angst haben. Nicht einmal haben müssten.

Es wird nicht angeboten, ist nicht vorgesehen, sich einfach so auf Immunität gegen Corona testen zu können. Was also könnte man tun? Leicht ironisch betrachtet, könnte man sich so oft einem Corona-PCR-Test unterziehen, bis man ein falschpositives Ergebnis erhält. Dann muss man „nur“ noch zwei Wochen Quarantäne hinter sich bringen und dann kann man die Freiheiten eines „Genesenen“ genießen. Für wie viele falschpositiv Getestete wird das schon Realität sein, wenn sich der Ethikrat durchsetzt? Wieder einmal gilt, was für alles gilt, das im Zusammenhang mit den Corona-Diktaten geschieht: Es passt nichts zusammen!





Mit kleinsten „Erleichterungen“ wird das Volk bei der Stange gehalten

Weiterhin gilt die „Salamitaktik“. Scheibchenweise wird immer noch etwas draufgelegt und das Volk zu Dankbarkeit verführt. Ausgangssperre ab 21:00 Uhr wird in den Raum gestellt und alle sind dankbar, dass es jetzt „nur“ 22:00 Uhr geworden ist. So wird die eigentlich notwendige Diskussion darüber, dass Ausgangssperren restlos unsinnig bis kontraproduktiv sind, in Dankbarkeit ertränkt. Danke Frau Merkel, dass der Freigang eine Stunde länger dauern darf! Und danke Frau Merkel, dass wir erwarten dürfen, einen kleinen Teil unserer Grundrechte wahrnehmen zu dürfen, wenn wir uns brav testen und impfen lassen. Aber dass das nicht einmal ein Versprechen ist, geht da schon unter. Aber es wirkt. Allein die Hoffnung, dem Gefängnisregime irgendwie entkommen zu können, bricht die Phalanx der freidenkenden, der überhaupt selbständig denkenden Corona-Rebellen auf.

Vieles, was zuerst als „Verschwörungstheorie“ verunglimpft wurde, hat sich gerade während des letzten Jahres als bittere Wahrheit herausgestellt. Und andauernd wurde noch eine Schippe draufgelegt und das Volk mit kleinsten „Erleichterungen“ bei der Stange gehalten, wenn echte und nur den Mächtigen zugängliche Umfragen signalisierten, dass man kurz vor Massenaufständen steht. Hat man sich jemals in Deutschland mit verbindlichen Zahlen oder Daten der Gefahr ausgesetzt, an diesen gemessen zu werden? Alles wird wage gehalten und genauso ist es mit der Diskussion um „Privilegien“ für Geimpfte. Wird es sie geben? Da lügen manche Politiker ganz frech, man könne darüber erst im Juni diskutieren, obwohl genau diese Diskussion bereits seit Monaten erbittert geführt wird. So läuft das nach dem „System Junker“ (siehe Bild unten). Das Ganze allerdings noch hinterfotziger, weil die Regierungsmedien an diesem Lügengespinst fleißig mit-spinnen.

(Visited 449 times, 1 visits today)
Das Lügengespinst um Privilegien für Geimpfte
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

15 Kommentare

  1. Ich schätze, es wird demnächst so ausgehen, dass die Geimpften einige Freiheiten zurückbekommen, die anderen müssen sich 3x in der Woche testen lassen. Und damit wahrscheinlich nicht genug. Die Tests werden dann einfach so teuer gemacht, dass es sich kaum noch jemand leisten kann und doch zur Impfung gehen muß, wenn er am gesellschaftlichen Leben teilnehmen will.

    Da bleibt einem nur noch übrig, seinen Allerwertesten solange zuhause zu lassen, bis dieser ganze Mist denen da oben endlich um die Ohren fliegt. Und das wird er sowieso über kurz oder lang.

  2. Servus Jürgen II

    Zur Erinnerung – Michael Kretschmer am 05.05.2020

    „Niemand wird in der Bundesrepublik Deutschland gegen seinen Willen geimpft.

    Und auch dieses Gerede, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, – aus welchen Gründen auch immer

    – ihre Grundrechte verlieren sollen, ist genauso großer Unsinn.

    DAS IST EINE ABSURDE UND BÖSARTIGE BEHAUPTUNG.

    Wenn jeder von uns ein Stück weit zurückdenkt, was er in Deutschland schon erlebt hat, werden wir feststellen: Das ist auch bar jeder Vorstellung.(…)“ Quelle:

    https://www.facebook.com/watch/?v=268104480985326 

    „GEMEINSAM  GEGEN FALSCHNACHRICHTEN  & VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN

    NIEMAND WIRD IN DEUTSCHLAND  GEGEN SEINEN WILLEN  GEIMPFT.

    AUCH DIE  BEHAUPTUNG, DASS  DIEJENIGEN, DIE SICH NICHT IMPFEN  LASSEN, IHRE  GRUNDRECHTE VERLIEREN, IST ABSURD & BÖSARTIG.

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Lassen Sie uns solchen Falschnachrichten & Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten.“

    Niemand hat die Absicht,  eine Diktatur zu errichten,  die Rente ist sicher, niemand wird durch Corona seine Arbeit verlieren, ich gebe ihnen mein Ehrenwort…………

  3. Privilegien für Geimpfte? Ja was denn sonst. Mir wird jetzt einiges klar!

    http://www.truthunmasked.org/p/stay-away.html

    Was geht hier wirklich vor sich? Es gibt immermehr Frauen, die sich melden, welche Menstruationsprobleme haben, wenn sie mit Geimpften Personen Kontakt hatten. Auch bekommen sie am Körper blaue Flecken, ohne sich irgendwo angestoßen zu haben. Starke Kopfschmerzen usw..

    In den Videos aus obigem Link läßt sich schier Unfassbares raushören. Deswegen ist mir jetzt auch klar, warum man den Geimpften ihre Freiheiten wiedergeben will. Justizministerin Lambrecht will ja ein dementsprechendes Papier in die Wege leiten.

    Wenn sich das bewahrheitet, was von verschiedenen Seiten gesagt wird, dann kommt ein enormes Problem auf uns alle zu. Die Geimpften sollen bestimmte Spikeproteine erzeugen, die sich über den Atem und die Haut auf andere über Kontakt übertragen sollen, die besonders Frauen schädigen. Schaut Euch die Videos oben an und lest die Kommentare darunter. Es kommen immermehr solcher Infos im Netz!

    Ich bin fassungslos und werde um Geimpfte, die ich kenne, einen großen Bogen machen. Nur bei den Massenimpfungen wird man das nicht mehr schaffen. Dazu gehören mittlerweile ältere geimpfte Nachbarn und ein jüngeres Paar, die sich beide impfen lassen wollen, weil sie reisen möchten.

    Wenn das stimmen sollte, wird mir schlecht. Und die Kinder wollen sie auch impfen. Vielleicht wird es dann bald keinen Nachwuchs mehr geben.

    • Das ist ja widerlich! Danke für den Link, Angsthase. Wenn das stimmt, können wir heut Abend noch schön einen saufen und dann für immer zu Bett. Naja…haben auch genug erlebt, watt soll´s. Aber in 14 Tagen muß ich noch die neue Wohnung meiner Schwester fertig machen! Vorher keine Zeit zum Ableben.

      Impf-Folgeschäden klar, aber sowas? Das klingt ja wie der T-Virus bei Resident Evil oder The Walking Dead. Da können wir uns gleich ne Kugel Eis…ähm…Blei gießen!
      Falls Du noch mehr darüber findest, immer her damit. Apokalypse.

      • Zulu,

        was mir aufgefallen ist, dass es meistens Frauen betrifft, wenn es um diese Hirnvenentrombosen durch die Impfstoffe geht. Auch Frauen, die die Pille nehmen, haben eine erhöhte Trombosengefahr. Die Pille ist ein Eingriff in den Hormonhaushalt. Wenn man jetzt die Aussagen des Links dazunimmt, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass diese Impfstoffe bei Frauen gleiches bewirken könnten. Ich bin zwar kein Mediziner, aber bei mir gehen trotzdem alle Alarmglocken an. Gibt es da nicht eine Studie aus England, dass sich die Anzahl der Fehlgeburten, auch bei Ungeimpften extrem erhöht haben? Ich schau mal, ob ich noch mehr dazu finde.

        • Danke, Angsthase.
          Die Pille hab ich bisher jeder Freundin ausgeredet. Man kann die Fruchtbarkeitstage auch einfach über die Temperatur & Kalender feststellen. So ein Scheiß! Wie das chemisch in den Hormonhaushalt eingreift ist völlig inakzeptabel und unerforscht.

          Jetzt gibt´s noch die Spritze obendrauf?

          Gehört genauso zu Big-Pharma. Meine Ex-Ex-Ex hatte DREI Fehlgeburten. Nun ist sie selbstmord-gefährdet und in psychatrischer Behandlung. Die kann niemals wieder Kinder kriegen, nur aufgrund dieser Kacke! Es ist NICHT natürlich. Ist das so schwer zu verstehen? Anscheinend nur zu gut verpackt? DAS muß man begreifen. Pfft.

  4. Ich glaube nicht, daß Geimpfte Privilegien bekommen werden.  Wer auf die erste Verarschung reingefallen ist, dürfte ruhig auf die weiteren Verarschungen warten.  Es sind auch im Ersten und Zweiten Weltkrieg viele ums Leben gekommen, weil sie nicht verstanden, wie sie sich selbst in den Gesamtzusammenhang einordnen sollen.  Wer ohne klare Meinung durchs Leben geht, kann sich darauf verlassen, daß er durch den Strudel, den andere ihm vorsätzlich schaffen, weggespült wird. 

    Ich hatte Wolfgang vor einigen Tagen folgendes geschrieben:

    "Ich schreibe seit einiger Zeit nichts mehr. Man ist sprachlos. Ich hatte noch nie Fieber, nie Probleme mit dem Herz oder der Lunge. War noch nie Alkoholiker oder Raucher. Außerdem war ich von Mutterleib und Kindesbeinen an Einzelgänger, haßte immer die Massen. Soll ich mich jetzt aus Gründen orchestrierter Massenhysterie impfen lassen, um noch mal nach Mallorca fliegen zu dürfen? Niemals!
    Jürgen"

    Wer wie ein schwankendes Schilfrohr von den Massen hin und her geschoben wird, um noch einmal auf den Ballermann zu kommen, muß auch das Risiko auf sich nehmen, daß gerade seine Schwäche von einer verantwortungslosen Politik erbarmunglos ausgenutzt wird, um ihn zu entsorgen!

    • Ich weiss nicht, ob das so einfach ist. Ich habe heute mit unserem Nachbarn gesprochen, fast 80 Jahr, die Frau 78 beide haben sich vor einer Woche impfen lassen, die 1te. Er medizinisch vorgebildet, als ehemaliger Tierarzt und einer seiner Söhne als Virologe in Arbeit. Die haben offensichtlich den Eltern dazu geraten, ich kann es nicht wirklich nachvollziehen. Als virologe weiss er doch, was das für ein Impstoff ist. Ich war heute echt platt….

      Er weiss auch, das es erst mal nicht aufgemacht wird, Sie hätten durchaus auch noch warten können. Noch haben sie keine wirklichen Probleme.

      Aber ich glaube, da ist auch viel angst, denn die Frau hatte vor 10 Jahren Brustkrebs, sie hat massive probleme mit den Lymphen und es staut sich das Wasser. Sie musste vor Wochen ins krankenhaus, ich denke, sie haben Angst, das wenn was ist, das sie im Krankenhaus abgelehnt werden und er evttl. auch nicht zu ihr darf. So werden die Menschen auch indirekt erpresst, ich finde das auch schon echt krass!!!

      •  Es ist wirklich nicht einfach!  Vor allem, wenn man den medialen Druck dahinter betrachtet. Ich kann die Leute schon verstehen, wenn sie aus den Maßnahmen wieder heraus, in den Urlaub fahren oder einfach nur ausgehen wollen, sich mit Freunden treffen …

         Und die aufgebaute Angst tut das ihre dazu!  Spätfolgen und long covid, wer wollte davor gefeit sein?  Um nicht, wie ein schwankendes Schilfrohr im Wind, hin-  und hergerissen zu werden, da bedarf es schon starker Nerven! Trotz allem, was man zu Wissen meint … 

         

        • Zu meinem größten Bedauern muß ich bekennen, daß sich meine Frau auch impfen ließ und am 5. Juli die zweite Impfung mit AstraZeneca hat.  Meine Schwägerin hat sie überredet, weil sie endlich wieder zur "alten Normalität" zurückkehren wollte.  Ich habe keinerlei Druck ausgeübt, obwohl ich völlig anderer Meinung bin.  Meine Frau hatte zwei Tage ein Kältegefühl, die Schwägerin legte sich zwei Tage ins Bett wegen Unwohlsein.  Wozu das ganze?  Meine Frau kommt mir vor wie das Weib des Lot, das sich umdrehte und zur Salzsäule erstarrte!  Allerdings mußte sie im August 1970 die Besteigung des Ätna aufgeben, weil sie jappste wie ein Ackergaul, also ihre Lunge zum Ersteigen hoher Berge ungeeignet ist. – Auch Haisenko berichtet von den vielen, die angesichts der Massenhysterie umgefallen sind.  Dies kann mir jedoch als Einzelgänger nicht passieren!  Dazu müssen sie noch andere Kaliber aufbauen, um mich zu zwingen!  Zur Not verzichte ich auf (fast) alles!

          • Ich glaube ja, das Problem werden die evtuellen Langszeitfolgen sein.

            So wird z.b. im Gelben Forum berichtet, dass Frauen speziell Probleme bei der Menses, auch schon in der Menopause befindliche Frauen wieder Blutungen usw. haben, auch von Fehlgeburten wird berichtet.

            Irgendwie scheinen auch ungeimpfte Menschen in der Nähe von Geimpften Sympthome zu zeigen. Ausserden habe ich mir einen Beitrag vom Corona-ausschuss angehört, wo die – ich glaube es war eine Biologin – sagte, wenn sich genügend Menschen impfen lassen, werden diese Formen der Veränderungen sich auch im Wasser und bald in unseren Böden und Früchten zu finden sein. Es ist nicht erforscht, und somit auch nicht abzustreiten, sondern durchaus nachvollziebar!

            Allerdings sagte die Ärztin auch, dass nach ca. 7-8 Monaten der Körper alles wieder regeneriert haben könnte und die schadhaften bzw. fehlerhaften Aspekte wieder regeneriert hat.

            Das würde auch erklären, warum man jedes jahr impfen möchte oder noch besser, diesen chip, der ja angeblich die Coronaviren alle 24 Stunden misst, braucht.

            Auch wir müssen zwangsläufig aus deren Sicht in die Digitalisierung eingebunden werden, wir sind der wichtigste Part davon.  Je mehr Nebenwirkungen, desto besser, da die Menschen dadurch noch mehr vom System abhängig werden.

            Ich denke dabei ja auch an diese ID2020 und diesen grünen Pass mit allerlei Daten. Leider sind ja auch nicht alle Stoffe deklarierungspflichtig, wer weiss schon wirklich, was da noch so drin ist in der Spritze.

            Das Problem bei den Erwartungen ist nur, das wir niemals wieder zur alten Normalität zurück kommen werden. Leider ist/wird das den Menschen überhaupt nicht bewusst.

            Es ist in der NWO gar nicht mehr vorgesehen. Ausserdem ist dies jetzt erst die Vorbereitung auf das "Dicke Ende". Nächstes Jahr haben wir eine Fette 6 in 2022, da können wir aus meiner Sicht noch grosse Ereignisse erwarten.

            • Es klingt wie ein Science Fiction Film ist aber schon Realität. Die Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) entwickelt einen Sensor-Chip, der eine Corona-Infektion frühzeitig erkennen kann. "Den setzen sie sich unter die Haut. Dort erkennt er chemische Reaktionen im Körper und die signalisieren, dass sie am nächsten Morgen Symptome haben werden", erklärte Dr. Matthew Hepburn von DARPA gegenüber dem US-Fernsehsender CBS.
              Daraufhin werde der Träger des Chips gewarnt. Soldaten könnten sich nach Erhalt eines solchen Signals dann auf das Coronavirus testen lassen. "Es ist wie eine Motorwarnleuchte", sagte Hepburn. Der Chip werde in einem gewebeähnlichen Gel getragen. Dieses wiederum diene dazu, das Blut kontinuierlich zu testen.

              Der Corona-Chip des Pentagons befindet sich laut den Aussagen von Hepburn in der letzten Phase der Entwicklung. Im regulären Einsatz befindet er sich demnach noch nicht. Hepburn betonte gegenüber CBS, dass es sich nicht um "einen gefürchteten Mikrochip der Regierung handelt, der jede ihrer Bewegung aufzeichnet".

              https://www.waz.de/politik/usa-pentagon-entwickelt-chip-zur-erkennung-von-covid-19-id232034903.html

              Da kann dann schon mal gemessen werden, wenn die "Wirkung der Impfung" nachlasst…

               

          • Jürgen, das wird dann aber etwas einseitig mit der Ernährung?  Nur noch Walnüsse?  🙂

             Tja, man kann es bedauern, aber, darf man es verurteilen?  Wer psychische oder seelische Not schon einmal erlebt hat, dem ist nichts mehr fremd. Es liegt nicht in unserer Hand, von daher gefällt mir, daß Du Dich zurückgehalten hast!

          • JII, Einzelgänger UND eine Frau? Den Trick mußt Du mir bitte verraten.
            Bewirfst Du sie regelmäßig mit Walnüssen?
            Entschuldige den Sarkasmus…das ist nicht witzig.
            Aber wie Jürgen unten sagt: Wer einmal Leid erfahren hat, der bewertet die Dinge eben völlig anders. Wir wachsen oder sterben mit unseren Erfahrungen. Prägung.
            Und mit Psychologie kennst Du Dich ja aus.
            Wollen wir hoffen, Deinem Weibchen gehts gut. Finger crossed!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*