Zeit, die von Medien angezettelten Aufstände der CIA-Terroristen und die US-NATO-Luftangriffe auf das reiche Libyen zu enthüllen

Jay Jason
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Da die mörderischen Mainstream-Medien ein Fenster der Aktualität öffnen und von der erneuten Belagerung der Libyer in Tripolis berichten, sollten Antiimperialisten ermutigt werden, erneut zu versuchen, der Öffentlichkeit die Wahrheit über die Vernichtung der wohlhabendsten Nation Afrikas durch die Kolonialmächte zu vermitteln. Euronews beschreibt die gegenwärtige Verteilung der undemokratischen Kräfte in Libyen heute in „Warum zögert die Welt, Khalifa Haftar, Libyens Militärkommandanten, zu verurteilen“? Von Rachael Kennedy zuletzt aktualisiert am 04/07/2019. https://www.euronews.com/2019/07/04/why-is-the-world-reluctant-to-condemn-khalifa-haftar-libya-s-military-commander

Libyen hat eine international anerkannte Regierung, die Government of National Accord (GNA), die 2016 von den Vereinten Nationen eingesetzt wurde, um das Land nach dem blutigen Sturz von Muammar Gaddafi im Jahr 2011 zu stabilisieren. Im April befahl der 75-jährige General Khalifa Haftar seinen Truppen, Tripolis einzunehmen, um die GNA zu stürzen und die Kontrolle über das Land zu übernehmen. Luftangriffe, bei denen Dutzende von Menschen getötet wurden, wurden dem Militärkommandanten Khalifa Haftar und seiner selbsternannten Libyschen Nationalarmee (LNA) vorgeworfen. Eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates (UNSC) konnte sich nicht auf eine Erklärung einigen, in der tödliche Luftangriffe auf ein Gefangenenlager für Migranten verurteilt wurden.

Trump schien die Sache in eigene Hand zu nehmen, indem er Haftar anrief – der die US-Staatsbürgerschaft besitzt – und dessen «bedeutende Rolle im Kampf gegen den Terrorismus und in der Sicherung von Libyens Ölressourcen lobte,“ hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Beamte sagten später, dass der US-Präsident den anhaltenden Angriff auf Tripolis weiter unterstützt habe, berichtete Bloomberg.

Dieser Turnaround soll Trumps Berater überrascht haben, wobei man auch daran erinnerte, dass er nur zwei Wochen nach seinem Telefonat mit Haftars wichtigsten Verbündeten, dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi, dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und dem Kronprinzen von Abu Dhabi, Mohammed bin Zayed, erfolgte.

Frankreich wurde vorgeworfen, beide Konfliktparteien gefördert zu haben. Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskov behauptet, dass „Moskau sich in keiner Weise“ an den erneuten Kämpfen beteiligt“, sich aber auch weigere, eine Erklärung zu billigen, in der Haftar aufgefordert wurde, seine Offensive Anfang April einzustellen. Haftar wurde auch mehrmals von Russland eingeladen. Die Türkei und Algerien unterstützen die GNA, während Ägypten und Saudi-Arabien die LNA unterstützen.
Schauen wir zurück auf das friedliche und wohlhabende Libyen, nur fünf Wochen bevor der UN-Sicherheitsrat für eine Bombardierung stimmte, und auf die erste Woche im Februar 2011, als der UN-Lebensqualitätsindex von 2010 Libyen vor neun europäischen Nationen (einschließlich Russland) mit Platz 53 auszeichnete, ein schönes, gut geführtes, arabisch-sozialistisches Land, in dem jeder sein eigenes Zuhause besaß, kostenlose und moderne Gesundheitsversorgung, kostenlose gute Bildung bis zum Abschluss des Doktors, eine niedrige Kindersterblichkeit und das billigste denkbare Benzin für Autos genoss. Die Bürger waren frei von Ausbeutung, da alle Lohnarbeiten strengstens verboten waren in der libyschen Verfassung einer echten dezentralen Demokratie, in der alle auf der Ebene der lokalen Versammlungen teilnahmen,, wo alle Fragen von staatlichem Interesse diskutiert wurden, bevor Delegierte in die zentrale Regierungsversammlung in Tripolis entsandt wurden. Politische Parteien oder Banden von mit ausländischer Unterstützung arbeitenden Berufspolitikern waren illegal.

In „unter Gaddafi war Libyen Afrikas erfolgreichste Demokratie“, schreibt der Simbabwer Garikai Chengu, Stipendiat am Du Bois Institute for African Research an der Harvard University. „Entgegen dem landläufigen Glauben war Libyen, das von westlichen Medien als „die Militärdiktatur Gaddafis“ bezeichnet wurde, tatsächlich einer der demokratischsten Staaten der Welt“, was er detailliert erläutert. „Selbst die New York Times, die Colonel Gaddafi immer sehr kritisch gegenüberstand, räumte ein, dass in Libyen die Absicht bestand, dass „jeder an jeder Entscheidung beteiligt ist …. Zehntausende von Menschen nehmen an Sitzungen des Lokalkomitees teil, um Themen zu diskutieren und über alles abzustimmen, von Auslandsverträgen bis hin zum Bau von Schulen.“

CNN, NY Times u. a. haben nie berichtet, dass Libyen im Gegensatz zu den verzweifelt armen Ägyptern und Jemen einen höheren Lebensstandard hatte als neun europäische Nationen einschließlich Russland. Vielmehr hielten sie weiterhin am von den westlichen Medien erfundenen Namen „Arabischer Frühling“ fest und die lange dauernde Verurteilung von Gaddafi während seiner gesamten vier Jahrzehnte andauernden Führung Libyens und die Finanzierung der Bewegung für die Afrikanische Union, deren Vorsitzender er war.

Fast so lange wie Kubas Fidel Castro war Gaddafi durch Anspielungen und Lügen in den monolithischen, mächtigen Nachrichtenmedien der Welt verleumdet worden, die Gaddafi seit 1969 verunglimpften, als er die unblutige Revolution anführte, die einen britischen, eingesetzten König durch eine solide arabische Regierung ersetzte. Mit Einnahmen aus dem Öl, das zuvor von Britten und Frankreich gestohlen worden war, brachte Gaddafi Libyen von der ärmsten zur wohlhabendsten Nation Afrikas und erbaute das größte je gebaute Bewässerungssystem. Ein großer unterirdischer Fluss brachte Wasser nach Benghazi und begrünte die Wüste, bis NATO-Bomben fielen. Klicken Sie hier.

Gaddafi hatte die Afrikanische Union von Nkrumah wiederbelebt und finanzierte Organisationen, die gegen die völkermörderischen Machenschaften der fortgesetzten europäischen Ausbeutung Afrikas kämpften, indem sie Stammeskämpfe finanzierten, wie es die Kolonialmächte immer getan hatten. Gaddafi blockierte das Eindringen des US-Militärs mit AFRICON in Nordafrika. Libyen hatte damit begonnen, einen Teil der 44 Milliarden US-Dollar in Gold zu prägen, die in der libyschen Staatsbank lagerten, was den US-Dollar als Weltwährung bedrohte und für das US-amerikanische und europäische Establishment sehr gefährlich war.

Gaddafi, dessen Position offiziell Verteidiger der Revolution war, hatte sich zu einem größeren Ziel der Ermordung und Verunglimpfung gemacht als Fidel Castro für die Investitions-Spekulanten der neokolonialen Plünderung, die den Planeten dominierten. Darüber hinaus hatte Gaddafi durch seine Entschuldigung bei afrikanischen Führern für die arabischer Nationen ihre frühere Teilnahme am afrikanischen Sklavenhandel, die Extremisten in den benachbarten arabischen Nationen, die eng mit der Außenpolitik der Westmächte verbunden waren und diesen dienten, in Rage gebracht.

Unsere kontrollierte Medien verspotteten Gaddafi, als er in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung 2009 als Vorsitzender der Afrikanischen Union sprach. Gaddafi war der erste und einzige Delegierte, der jemals eine Untersuchung der UNO selbst wegen ihrer Rolle bei der schrecklichen Zahl der Todesopfer in Palästina und Korea forderte. Er forderte, dass neben denen in Vietnam, Irak, alle Bombenanschläge, Invasionen und Besetzungen durch US-NATO-Streitkräfte untersucht werden müssen, um Gerechtigkeit und Entschädigung für Opfer und Überlebende zu erlangen. Gaddafi erklärte bitter, dass die Bestimmungen der UN-Charta alle durch die Dominanz eines von den Kolonialmächten kontrollierten „Council of Terror“ (Sicherheitsrat) aufgehoben wurden.

Nach vierzig Jahren des Aufbaus von Gaddafi als Bösewicht und hasserfüllter brutaler Diktator, der sogar auf Kosten von hundert unschuldigen Libyern ermordet werden sollte, wie es der von Präsident Reagan angeordnete kriminelle Luftangriff von 1988 war, war eine unermesslich ungebildete und falsch erzogene amerikanische Öffentlichkeit und ihre Propaganda-verseuchten Bürger in Europa bereit, alles zu glauben, was an infantilen Lügen auch immer ihnen die US-Verbrechermedien vorsetzten.

Amerikas CIA-geförderten Establishment Kriegsmedien hatten wenig Schwierigkeiten gehabt, die öffentliche Meinung dazu zu bringen, die Bombardierung eines Pan-Am-Passagierflugzeugs ihm unterzuschieben. Das Weltpublikum eines von der CNN-New York Times geführten Medienkartells würde niemals die Absurdität in Frage stellen, dass ein erfolgreicher Führer einer Revolution, der Zehntausende von Menschenleben gerettet hatte, indem er sein einst kolonial verarmtes Volk zum besten Lebensstandard in Afrika gebracht hatte, irgendein Motiv gehabt haben sollte, den Massenmord an einer Flugzeugladung unschuldiger Menschen anzuordnen. Gadaffi zeigte in einer unglücklichen Eile, die Aufhebung der Sanktionen zu erreichen, die zu Unrecht libysches Öl für eine unbewiesene Anschuldigung blockiert hatten, eine erstaunliche Bereitschaft, einem getürkten, westlichen Gericht zu vertrauen. Der Prozess, der von den besten Rechtsgelehrten beobachtet wurde, sei ihrer Meinung nach eine Travestie der Gerechtigkeit gewesen. [Siehe «Der Fall bleibt ungeklärt, da der verurteilte Mann starb, bevor sein zweiter Einspruch stattfand. Siehe US News & World Report 1/2/2009 The Lockerbie Case von Nathan Thrall lockerbiecase.blogspot.com].

Obwohl das 2008 von amerikanischen Unternehmen in Libyen eingebrachte Humanitarian U.S.-Libya Comprehensive Claims Settlement Agreement von 2008 unmissverständlich erklärte, dass „dieses Abkommen auf rein humanitärer Basis verfolgt wird und kein Eingeständnis einer Schuld seitens einer der beiden Parteien darstellt“, brachten westliche Medien die meisten Zuschauer auf der ganzen Welt leicht dazu, das Gegenteil zu glauben, dass Gaddafi zugegeben hatte, das Flugzeug bombardiert zu haben.





KULISSE DER EREIGNISSE VOR FEBRUAR 2011 IN LIBYEN:

In Tunesien, Ägypten, Jemen und Bahrain hatten Zehntausende gegen westlich unterstützte Diktatoren protestiert, und Hunderte waren gestorben. In jedem Bezirk wurden alle Todesfälle von den ersten Tagen der Proteste an in Tagesberichten den Polizei-, Sicherheits- oder Regierungsstreitkräften zugeschrieben. Dennoch fand keine bewaffnete Rebellion statt. Und natürlich gab es kein plötzliches wohlwollendes amerikanisches Interesse an den Sterbenden in Ländern unter westlicher Bankenunterdrückung. Wir haben Videoaufnahmen von Kadern der Demonstranten in Aktion in diesen von den USA kontrollierten armen Ländern gesehen, in denen repressive Regierungen die Ruhe bewahren und ihr Volk gewaltlos halten. Auch nach schrecklichen Todesfällen verhinderten sie weiterhin Gewalt gegen die Regierung.

Zwei berüchtigte, von den USA unterstützte Diktatoren waren bereits friedlich gestürzt worden, während viele Demonstranten ermordet wurden. Im Jemen töteten Scharfschützen weiterhin Demonstranten der riesigen Demonstrationen, die Washington Sorge machten. Massenproteste in Bahrain bedrohten die Heimat der Sechsten Flotte der USA.

Dann, Mitte Februar, schlug das Imperium mit ausgeklügelter Rache zurück, als bewaffnete Aufständische plötzlich im wohlhabenden sozialistischen Libyen inmitten einer CNN- und Al Jezeera-Medienkampagne von Desinformation, Verzerrung und absurden Lügen großer friedlicher Proteste auftauchten, wobei Human Rights Watch CNN undokumentierte Falschmeldungen bis zu großen und schrecklichen Ausmaßen blies. Wie immer und immer wieder in der Vergangenheit, egal, dass es das gleiche CNN war, das seit seiner Gründung Amerikaner begrüßt hat, die Millionen von armen Asiaten und Lateinamerikanern als wunderbare Helden beim Schutz der Menschen getötet haben. Da CNN-Berichte zu den Vorurteilen der westlichen Medien passen, werden sie als Wahrheit gefeiert.

Die Kolonialmächte hatten den überraschenden Beginn dessen, was in die Geschichte eingehen wird, als eine der größten Leistungen der medialen Gedankenkontrolle der kindlich leichtgläubigen, blind nachgiebigen, formbaren westlichen Öffentlichkeit und eines gehorsamen diplomatischen Corps mit Status quo, die beide frei von jeglichem Verantwortungsbewusstsein sind und daher für sich selbst und den Rest der Menschheit gefährlich sind.

Durch einen gut vorbereiteten Überraschungsangriff, der von einer von der CIA finanzierten Exilgruppe in London geplant wurde, die von Libyern geleitet wurde, die seit langem in der Nähe des CIA-Hauptquartiers in der Nähe von Washington residierten, und mit Hilfe von Al Qaida und anderen Veteranen der US-Kriege im Irak und in Afghanistan, wurde die Bürgerschaft von Benghazi so dargestellt, als ob sie laut der CIA-geförderten CNN und Al Jazeera 24-Stunden-Nachrichtenberichterstattung rebelliere.

Koordinierte Banden mit schweren Waffen besetzten die Zentren der Städte, und da sie fast sofort von der libyschen Polizei, Armee und Milizen zurückgerollt und aus den Städten rausgeworfen wurden, um sie vor der Besetzung durch Rebellen zu schützen, drängten die USA, Großbritannien und Frankreich den UN-Sicherheitsrat auf die Erlaubnis, Libyen zu bombardieren, um diese Banden (die als unschuldige friedliche Demonstranten dargestellt wurden) vor einer Niederlage zu schützen. In der Zwischenzeit wurde Bahrain gleichzeitig von dem US-Verbündeten Saudi-Arabien überfallen, dessen Streitkräfte Demonstranten unterdrücken und bei ihrer Verfolgung assistieren, was alles gut von den Medien berichtet und mit Videos dokumentiert wurde, ohne dass ein Aufschrei in den westlichen Medien entstand.

Washington importierte dann einen Führer für die Rebellion in Libyen, einen General Khalifa Haftar, der die letzten 20 Jahre ohne bekannte Einnahmequelle gelebt hatte, ein paar Meilen vom Hauptsitz der CIA in Virginia entfernt.

Nach Jahrzehnten der ständigen Verleumdung und Verunglimpfung Gaddafis, den er dem in den MSM gefangenen Publikum als schlimmer als der Teufel selbst schilderte zur Finanzierung revolutionärer Organisationen, hatte das westliche Medienkartell die Voraussetzungen für eine falsche Volksrebellion gegen den Schöpfer des wohlhabenden sozialistischen Libyens und den Helden der Suche Afrikas nach Einheit gegen die Jahrhunderte lange weißeuropäische Ausbeutung geschaffen.

Die von der CIA finanzierte libysche Exilgruppe in London hatte passenderweise einen „Tag des Zorns“ zum gleichen Zeitpunkt gefordert wie die jährliche Demonstration zum Gedenken an die zehn Menschen, die 2006 bei einem von einem italienischen Minister angestifteten Versuch, das italienische Konsulat niederzubrennen, der ein T-Shirt mit Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed trug. Einen Tag vor dem dänischen Cartoon-Jubiläum übertrug CNN ein kurzes Video, das etwa hundert Menschen zeigte, meist gut gekleidete junge Männer, die auf und ab sprangen und „Nieder mit Gaddafi“ riefen!

Anlässlich des „Day of Rage“ selbst wurden keine großen Demonstrationen von BBC und Reuters gemeldet, während schwer bewaffnete Männer Schlüsselgebäude dimensionierten. BBC und Reuters und andere europäische Nachrichtenagenturen berichteten, dass die Krankenhäuser die Zahl der Todesopfer, einschließlich der Polizei, auf nur achtzehn bis sechsundzwanzig geschätzt hätten. BBC und Reuters scheinen noch nicht an Bord des CNN-Plans gewesen zu sein, denn später in dieser Nacht berichteten sie, dass fünfzig schwarze libysche Soldaten von den Rebellen brutal hingerichtet worden waren (Handy-Videos von grausamen Enthauptungen, die im Internet veröffentlicht wurden).

Reuters (aber nicht CNN) berichtete, dass gewalttätige Angriffe auf chinesische und koreanische Baustellen etwa zur gleichen Zeit begannen wie verschiedene frühe Angriffe kleiner Mobs auf Stationen der Verkehrsabteilung von Benghazi, aber ohne Todesfälle. „Am 17. und 18. Februar drangen etwa 200 Libyer in der östlichen Küstenstadt Darnah in eine von Südkorea betriebene Baustelle ein und setzten ein Wohnheim für koreanische Arbeiter in Brand. Nach Angaben des südkoreanischen Außenministeriums wurden am 19. Februar die Büros einiger südkoreanischer Unternehmen geplündert. Das Ministerium sagte, dass es derzeit etwa 1.400 Südkoreaner im Land gibt. Eine Baustelle der Huafeng Construction Co. Ltd. aus der chinesischen Provinz Zhejiang wurde am Sonntagnachmittag von einer Gruppe bewaffneter Gangster in der östlichen Stadt Agedabia ausgeraubt, und fast 1.000 chinesische Arbeiter wurden dort von der Baustelle vertrieben und wurden obdachlos. „Einige chinesische Arbeiter hier sagten, dass fast alle chinesischen Unternehmen im Land „angegriffen oder geplündert wurden“. Libysche Demonstranten greifen s. koreanische & chinesische Unternehmen an, Sri Lanka Guardian, 22.02.2011

Am Abend des 17. Juni zeigte CNN ein Video von kleinen Gruppen von Menschen, die hin- und herrannten, in der Dämmerung liefen, mit einer Handykamera, die verwirrt durch das Geräusch von Schüssen aus unbekannten Quellen sich duckte, während CNNs Nic Robertson immer wieder rief: „Gaddafi, zielt, schießt, tötet sein eigenes Volk, das friedlich für die Demokratie demonstriert“.

Diese inszenierten kriminellen Fälschungen von CNN-Fernsehsendungen ohne Beweise würden von der katarischen Nachrichtenagentur Al Dschasira aufgegriffen und verstärkt und mit Ketzerzitaten von Human Rights Watch zu fantastischen Ausmaßen aufgeblasen. Gleichzeitig überfluteten sehr schnell schwer bewaffnete aufständische Banden, die später immer als „normale Bürger, die ihre Büroarbeit einige Tage zuvor verloren hatten, um für die Freiheit zu kämpfen“ beschrieben wurden, effizient Städte und Flughäfen.

Stell dir vor! Am 21. Februar, nur vier Tage nachdem die Ausland-Libyer zum „Day of Rage“-Protest aufgerufen hatten, berichteten die U.S. Boulevardblätter, ein britisches Gegenstück, der Telegraph und die International Federation for Human Rights, dass die zweite Stadt Libyens zusammen mit Sirte, Tobruk, Misrata, Khoms, Tarhounah, Zenten, Al-Zawiya und Zouara alle von Demonstranten erobert worden waren – „Demonstranten? Der Flughafen Benghazi wurde einige Tage zuvor am 19. Dezember übernommen. Für die nächsten neun Wochen sah die Welt im Fernsehen harte Männer, die „Freiheitskämpfer“ in ihren Flotten von schweren, mit Waffen bestückten Pickups, die überhaupt nicht wie Demonstranten aussahen, und CNN behauptete, sie seien Zivilisten aus verschiedenen Lebensbereichen bis zu einigen Tagen zuvor, die sich der „Rebellion“ angeschlossen hatten.

Die CIA-konforme Human Rights Watch zitierte „rebellische Zeugen“ und gab eine „scheinbare“ Zahl von Tausenden von Zivilisten an, die von Regierungskräften getötet wurden, nur um diese Zahl einige Jahre später zu verringern. Aber im Laufe des Jahres 2011 veröffentlichten HRWs immer noch erstaunlich dreiste, nackte Lügen, ohne den Versuch einer Dokumentation. In HRWs Film „The Death of a Dictator“, der besser den Titel „HRW Role in the Murder of Libya“ verdient hätte, „brachen im Februar 2011 in Libyen Proteste gegen die Herrschaft des libyschen Führers Muammar Gaddafi aus, die Sicherheitskräfte der Regierung reagierten, indem sie das Feuer auf die Demonstranten eröffnet haben“.

In ähnlicher Weise war Amnesty International beteiligt, indem sie die Ermordung von Zivilisten anprangerte, nachdem sie die internationale Verurteilung mit völlig falschen Berichten begründet hatte.

Im Gegensatz dazu enthält die US- Nachrichtenagentur Reuters in ihrer Berichterstattung über die Kämpfe in Libyen im Jahr 2011 in der Neunmonatslinie keine einzige Erwähnung eines Vergehens der libyschen Regierung, und ihre Reporter waren schon vor Beginn des NATO-Bombenangriffs nach Benghazi geschlüpft und fanden dort eine verschlossene, patrouillierte Stadt mit einer eingeschüchterten Bürgerschaft. Während der Monate, die es dauerte, um Libyen zu zerstören, hat weder CNN noch sein Medienpartner Al Dschasira aus Katar jemals ein einziges beweiskräftiges Video oder Foto von beträchtlichen Demonstranten, die friedlich oder anderweitig demonstrieren, übertragen, ganz zu schweigen von einer Demonstration von Zivilisten, auf die geschossen wird.

Fast zeitgleich mit ersten Gewalt-Berichten über, kamen wie gerufen in den westlichen Medien Anklagen von libyschen Exilanten in verschiedenen Ländern gegen Gaddafi, dass er Söldner angeworben habe. Nach der Untersuchung stellte sich heraus, dass es das Gegenteil war. Die CIA und ihre kooperierenden europäischen Niederlassungen hätten kaum Schwierigkeiten gehabt, aus der bedeutenden Population von Veteranen-Terroristen im Osten Libyens und in der Nähe arabischer Nationen, die im Irak und in Afghanistan gekämpft hatten, zu rekrutieren. [siehe Dokumentation weiter unten in diesem Artikel].

Nur neun Tage nach der ersten Unruhen in Libyen hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die von den USA, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland vorgeschlagene Resolution 1970 verabschiedet, in der Sanktionen gegen Gaddafi und seine Familie ohne jegliche Untersuchung verhängt wurden. Die Resolution bezog sich auf die Verteidigung Libyens gegen einen bewaffneten Angriff in verleumderischer Formulierung, in der der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) zum Handeln aufruft. Erstaunlicherweise basierte diese Eile, die Führung eines ständigen Mitglieds der Vereinten Nationen zu verurteilen und zu bestrafen, ausschließlich auf Berichten von CNN und Aljazeera ohne UN-Überprüfung, wobei einige Mitglieder des Rates auf den Überlauf des libyschen Botschafters und seines Stellvertreters verwiesen, die schnell gegen ihre Regierung aussagten, als sie zurücktraten.

An der Zehn-Tage-Marke, dem 28. Februar, verabschiedeten die EU-Regierungen ein Paket von Sanktionen gegen Gaddafi und seine engsten Berater, darunter ein Waffenembargo und Reiseverbote in den Block.

Am 5. März, nur 18 Tage nach der ersten Unruhen, tagte der Nationalrat in Benghazi und erklärt sich zum alleinigen Vertreter Libyens – einige Tage später erkannte Frankreich den Libyschen Nationalrat als „legitimen Vertreter des libyschen Volkes“ an. Libyen setzte am nächsten Tag die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich aus.

Am 16. März – einen Monat nach Beginn des Aufruhrs – stehen Gaddafi treue Truppen in der Nähe von Benghazi, und Gaddafis Sohn Saif al-Islam sagt dem französischen Fernsehsender Euronews: „Alles wird in 48 Stunden vorbei sein.“ und am folgenden Tag, dem 17. März, hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen über die Genehmigung einer Flugverbotszone über Libyen und „aller notwendigen Maßnahmen“ – (Code für militärische Aktionen) – um Zivilisten vor der Armee von Gaddafi zu schützen, abgestimmt.

19. März – Der erste Luftangriff stoppt den Vormarsch der Truppen von Gaddafi auf Benghazi und zielt auf die Luftabwehrinfrastruktur Libyens.

Gaddafis Sohn, Saif al-Islam Gaddafi, leugnete Fehlverhalten der Regierungstruppen. Er sagte, «dass die größte Demonstration, die die Opposition je gemacht habe, aus einigen tausend Menschen in Bengazi bestand, und dass die Opposition aus Terroristen bestehe, die Soldaten der libyschen Armee öffentlich hingerichtet hätten, auf «Dutzenden von Videos“ im Internet. Er sagte auch, «dass „Libyen keine Söldner benutzt“, und dass „die Hälfte der libyschen Bevölkerung Schwarze sind“[ „World To See ‚Surprises‘ In Libya Soon, Says Gaddafi’s Son“. Bernama, Malaysian National News Agency5 März 2011.]

Es hatte die Kolonialmächte nur einen Monat nach dem ersten Tag der Gewalt in Benghazi gebraucht, um mit ihrem UN-Tool Sicherheitsrat die Bombardierung des wohlhabenden Libyens aus der Welt zu schaffen, und bereits Wochen, bevor die USA viele Milliarden Dollar an libyschen Auslandsvermögen und Sanktionen in Kraft gesetzt hatten, die alle auf CNN und anderen unbegründeten Anklagen basierten.

Die kolonialen, monolithischen Medien des Westens ermöglichten diesen schnellen Krieg gegen Libyen.

Hier ist Seif Gaddafi, der während eines Interviews im russischen Fernsehen spricht, das RT mit dem Titel US looks on Libya as McDonald’s — Gaddafis Sohn:

„Viele Länder, darunter der Iran und Nordkorea, sagten uns, es sei unser Fehler gewesen, aufzugeben, die Entwicklung von Langstreckenraketen einzustellen und sich mit dem Westen anzufreunden. Unser Beispiel bedeutet, dass man dem Westen nie vertrauen sollte und immer wachsam sein sollte – für sie ist es in Ordnung, ihre Meinung über Nacht zu ändern und Libyen zu bombardieren“.





Und weiter: „Einer unserer größten Fehler war, dass wir den Kauf neuer Waffen, insbesondere aus Russland, verzögerten und den Aufbau einer starken Armee verzögerten. Wir dachten, die Europäer wären unsere Freunde; unser Fehler war, tolerant gegenüber unseren Feinden zu sein“. Saif Gaddafi gestand naiv über die Absichten der europäischen Investorenbesitzer der Welt, gegen die sein Vater vier Jahrzehnte lang in Afrika und darüber hinaus mit Händen und Füßen gekämpft hatte“ „Es ist ein gefälschtes Gericht. Unter dem Tisch versuchen sie, mit uns über einen Deal zu verhandeln. Sie sagen, wenn Sie diesen Deal akzeptieren, kümmern wir uns um das Gericht. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass dieser Gerichtshof von den Ländern kontrolliert wird, die uns jeden Tag angreifen!

Ein Land ist für sie wie ein Kuchen – es ist reich, es ha Gas und Öl und Geld, also müssen sie meinen Vater töten, um den Kuchen zu bekommen. Was sie nicht verstehen, ist, dass der Kampf nicht aufhört, wenn mein Vater nicht mehr ist. Die Libyer werden weiter kämpfen, bis eines Tages das Land wieder den Libyern gehört,» schloss Saif al-Islam.

24. März 2011 «…… Gaddafi mag Recht gehabt haben, als er seine Gegner als al-Qaida identifizierte,» sagte Alexander Cockburn.

Fünf Tage nach Beginn des US-NATO-Bombenterrors und nur fünf Wochen nachdem die erste kleine Menge an Gewalt in Benghazi begann, veröffentlichte ein anderer bekannter Historiker zwei lange gut dokumentierte Studien mit dem Titel :The CIA’s Libya Rebels: 2007 West Point Study Shows Benghazi-Darnah-Tobruk Area war ein weltweit führendes Unternehmen in der Rekrutierung von Selbstmordattentätern für Al Qaeda, von Webster G. Tarpley, Ph.D., 24. März 2011, Information Clearing House.

„Al Qaeda ist keine zentralisierte Organisation, sondern eine Schar oder Zusammenschlüsse von Fanatikern, Betrügern, Psychotikern, Außenseitern, Doppelagenten, Provokateuren, Söldnern und anderen Elementen. Wie bereits erwähnt, wurde Al Qaeda von den Vereinigten Staaten und den Briten während des Kampfes gegen die Sowjets in Afghanistan gegründet. Das bedeutet, dass die Ideologie der Al-Kaida einen einfachen und schnellen Weg für die angloamerikanischen Geheimdienste bietet, um bestehende arabische und muslimische Regierungen anzugreifen und zu destabilisieren, als Teil der unaufhörlichen Notwendigkeit des Imperialismus und Kolonialismus, die Entwicklungsländer zu plündern und anzugreifen. Genau das geschieht heute in Libyen.“ Die libyschen Rebellen der CIA: Die gleichen Terroristen, die die USA getötet haben, NATO-Truppen im Irak. [TARPLEY.net, 3/24/2011]

Erste und zweite Juli – Fast eine Million Libyer demonstrieren für ihre Regierung, da Kriegsflugzeuge Bomben zerstören.

Ihr Autor wird nie einen überglücklichen Saif Gaddafi vergessen, der begeistert war, der glücklich lächelte, trilled, relieved, überzeugt, dass der Albtraum vorbei war, weil eine Million oder mehr Libyer in einer Gesamtbevölkerung von wenig mehr als sechs Personen, wild mit grünen Flaggen für Gaddafi und ihre Jamahiriva- oder Grünbuchregierung am Rande von Tripolis demonstrierten, selbst als NATO-Kampfflugzeuge in Hörweite bombardierten. Seine Freude war ansteckend, und für einen oder zwei Augenblicke, dachte ich auch, ja, müssten sie aufhören, für diesen überwältigenden Beweis, dass es falsch war.

Dann erinnerte ich mich an die unglaublich scheinbare allwissende Fähigkeit der westlichen Medien, Nachrichten zu verdunkeln. Natürlich, mit der Weltöffentlichkeit immer im Gedränge, berichtete man einfach nie über diese massiven Demonstrationen für Gaddafi und gegen die von der NATO gesponserten kontinuierlichen Bombenangriffe der US-NATO, die damals schon dreieinhalb Monate lang stattfanden. Nicht-westliche Medien, die über die Demonstrationen berichteten, stellten fest, dass die Bombenangriffe auf Tripolis „seit dem Aufstieg der Märsche in Tripolis abgenommen hatten, mit einer Verschiebung hin zu verstärkten Bombenangriffen auf andere Teile Libyens“. Die Leser können die HUGE PRO GADDAFI RALLY IN TRIPOLI – RAW FOOTAGE, 7/2/2011, sehen, und wenn Interesse besteht, kann man die volle Übersetzung von Gaddafis langer Rede am 1. Juli lesen: 2011www.blacklistednews.com/?news_id=14505
Weitere Videos sind aus dem Web verschwunden.

Am 10. September 2011 gestand der Führer des NATO-Mitglieds Italien, dass italienische Kampfflugzeuge Libyen bombardierten! Silvio Berlusconi war insgesamt neun Jahre lang Premierminister und damit der dienstälteste Nachkriegspremier Italiens. Berlusconi war von 2009 bis 2011 der ranghöchste G8-Führer, dem Jahr, in dem Libyen von den Kolonialmächten und ihren untergeordneten UN zerstört und geplündert wurde.

„Das hatte nichts mit einem Volksaufstand zu tun. Das libysche Volk liebte Gaddafi, wie ich bei meiner Reise nach Libyen sehen konnte“, sagte Berlusconi am 9. September 2011 auf einem Parteitag in Rom. „Mächtige Menschen beschlossen, einer neuen Ära Leben einzuhauchen, indem sie versuchten, Gaddafi zu verdrängen“, sagte Berlusconi, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet.

Bereits im Juli hatte Berlusconi gesagt, er sei gegen eine NATO-Intervention in Libyen, müsse sich aber „damit abfinden“, fügte er hinzu: „Welche Wahl hatte ich angesichts des Drucks Amerikas, der Haltung von Präsident Georgio Napolitano und der Entscheidung des Parlaments“, um damit die Zerbrechlichkeit der Allianz, die versucht, Gaddafi zu ermorden, zu offenbaren? Berlusconi hatte sich selbst angeklagt, denn Italien hatte sich seit dem 28. April aktiv an der Bombardierung Libyens beteiligt. Tag und Nacht starteten italienische Kampfflugzeuge von der Luftwaffenbasis Birgi Trapani in Sizilien und vom Flugzeugträger Garibaldi, um ihre tödliche Fracht über der ehemaligen italienischen Kolonie abzusetzen.

General Wesley Clark enthüllte 2007, dass „das Pentagon bereits 2001 heimlich geplant hatte, sieben Länder des Nahen Ostens in fünf Jahren auszuschalten, beginnend mit dem Irak, und dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und schließlich Iran“. Wie kann man also erklären, dass Russland grünes Licht für einen weiteren „humanitären Interventionsblitz“ gibt? Gab es Druck auf Präsident Medwedew, ein günstiges wirtschaftliches Abkommen mit dem Westen aus der russischen Geschäftswelt abzuschneiden, die immer noch stark von den Oligarchen dominiert wird, die aufgestiegen sind, um Staatsunternehmen der sich selbst auflösenden Sowjetunion aufzukaufen? In Übereinstimmung mit unserer Synopse, die darauf hindeutet, dass das Verständnis von privatem Investitionsfinanzierungskapital als treibende Kraft vor allem anderen ist, ist ein Artikel von wirtschaftlichem Interesse, der in Russland eine Woche nach dem Bombenangriff veröffentlicht wurde.

„Bombenanschlag auf Libyen – ist die Strafe für Gaddafi für seinen Versuch, den US-Dollar abzulehnen“, kir-t34.livejournal.com/14869.html – Bortovoi Journal, Russland, 26.03.11

Unterdessen, als die Zerstörung, das Schreien und Sterben entsprechend den Investitionsbedürfnissen voranschritt, kreisen die großen Haie ein. Wir bekommen es aus dem Maul des Pferdes:

Zoellick von der Weltbank: Hoffnungen Bank wird Rolle in Libyen durch Jeffrey Sparshott DOW JONES NEWSWIRES, 4/14/11 spielen.

WASHINGTON -(Dow Jones)- – Weltbankpräsident Robert Zoellick sagte am Donnerstag, er hoffe, dass seine Institution eine Rolle beim Wiederaufbau Libyens spielen wird, wie es aus den derzeitigen Unruhen hervorgeht.

Das meiste von dem, was der Leser bis hierher gelesen hat, wurde von Ihrem Autor veröffentlicht, beginnend mit zwei und drei Monaten, nachdem der „Tag der Wut“ von einer libyschen Exilorganisation gefordert wurde, die in London von der CIA finanziert, wenn nicht sogar ebenso gut gegründet wurde:

Am 14. April 2011 die Kampfflugzeuge des Kapitalismus: CIA & Al Qaeda zerstören den 53. höchsten Lebensstandard des Libyens – klicken Sie hier.

Am 7. April, Bizarre Verherrlichung? Gaddafis Sohns Enkelkinder, die von der königlichen Luftwaffe der Königin nach der königlichen Hochzeit ermordet wurden? klicken Sie hier.

und US abgereichertes Uran auf Libyen geworfen. 10 muslimische Bevölkerungsgenerationen mit Krebserkrankungen und missgebildeten Babys html hier klicken

Im Juni 2011 gab es keinen libyschen friedlichen Protest, nur mörderische Banden und Nic Robertson Countercurrents.org/janson160611.htm;am 5. Mai 2016, nennen Russen Medwedew einen „Verräter“, weil er kein Veto gegen den UN-NATO-Krieg gegen Libyen in einem größeren Kontext eingelegt hat. Klicken Sie hier.

1979 ließ der Präsidentenberater (und David Rockefellers wichtigster Vertrauter) Zbigniew Brzezinsky Präsident Carter den erste CIA-Einsatz des afghanischen islamischen Terrors gegen die sehr populären neuen Frauen genehmigen, die in der sozialistischen Regierung in Kabul saßen. Als nächstes kam die kriminelle Einladung von ausländischen muslimischen Extremisten, meist arabischen Wahabiten, in ein Afghanistan, das Amerika noch nicht besaß; die Finanzierung von Osama bin Laden und die Gründung von Al Qaida. Drittens, die Bewaffnung und Finanzierung des sunnitischen Terrors gegen den Iran, unterstützte schiitische Mehrheitsmilizen im Irak, was die US-Besatzung erschreckte. Schließlich haben die USA islamische und ethnische Terroristen in China, Iran, Russland, Jemen und Libanon offen unterstützt, und viele glauben, dass das mörderische Strafregister der CIA wenig Zweifel daran lässt, dass sie an zumindest terroristischen Operationen unter falscher Flagge, in vielen anderen Ländern, einschließlich in Europa und den USA selbst, beteiligt war.

Kein Führer scheint jemals die Verfolgung von US-Invasionen nach den Nürnberger Prinzipien zu fordern. (Die einzige Ausnahme, die dieser Autor finden konnte, ist Gaddafis Rede zur UN-Generalversammlung 2009.)

Die Erkenntnis, dass das riesige China bald Amerika als einflussreichste Gesellschaft der Welt ablösen wird, und der parallele Aufstieg der Drittweltwirtschaften und das Ende der Sanktionsmacht der Weißen bringt Hoffnung, dass die Gerichte in einer demokratischeren, rekonstituierten UNO gigantische Klagen auf Entschädigung für Dutzende von Millionen von Todesfällen und Verletzungen, Entschädigung für die massive Zerstörung von Eigentum und Entschädigung für den Diebstahl nationaler Ressourcen richten werden. Dies wird die Rentabilität des Krieges gefährden und beenden.

In der Zwischenzeit wollen wir die Förderung der Gerechtigkeit zum Thema eines Gesprächs zwischen Familie und Freunden machen. Brechen Sie den Einfluss krimineller Medien auf die öffentliche Meinung, indem Sie über Absurditäten sprechen, wie die High-Tech-Kriegsflugzeuge der Nationen der Weißen Völker, die ihre ehemalige afrikanische Kolonie völlig zerstören und Afrikas sozialistischen revolutionären Helden ermorden.

Es gibt in der Tat viel zu berichten, um Familie und Freunde für die Verbrechen der USA gegen die Menschlichkeit zu interessieren. Zum Beispiel ein erbärmlicher Präsident Obama, der in seiner Rede, um seine Anordnung des tödlichen Luftangriffs auf Libyen zu rechtfertigen, Ghaddafi beschuldigt, seinen Soldaten Viagra-Pillen geliefert und Vergewaltigungen gefördert zu haben. https://www.cnn.com/2015/07/30/us/libya-rape-victim-sentencing/index.htmlhttps://www.cnn.com/2015/07/30/us/libya-rape-victim-sentencing/index.html

Es gibt so viele Absurditäten in kriminellen Mainstream-Medienpräsentationen, die Tod und Zerstörung rechtfertigen. Ein guter Ausgangspunkt wäre, dass Vietnam und Laos auch heute noch von kommunistischen Parteien regiert werden, so dass all die Millionen von toten Männern, Frauen und Kindern (und amerikanischen Soldaten) umsonst waren (außer den Geldgebern für Waffen, Munition und Uniformen).

Lasst uns nicht weiterhin zulassen, dass die Mainstream-Medien den Herzschmerz der Vergangenheit begraben. Die dokumentierte Vergangenheit, die untersucht wurde, kann Licht auf Amerikas von der Wall Street kontrollierte US-Regierung und ihre Geisteskrankheiten reflektieren. Millionen und Abermillionen von Menschen auf der ganzen Welt, die über US-Verbrechen gegen die Menschlichkeit sprechen, werden zu Verfolgung und Gerechtigkeit führen, wenn auch verzögert.

Jay Janson ist ein Archivforscher, Volkshistoriker, Aktivist, Musiker und Schriftsteller; hat auf allen Kontinenten gelebt und gearbeitet; Artikel über Medien, die in China, Italien, Großbritannien, Indien und den USA veröffentlicht wurden; lebt jetzt in New York; Erster Versuch war eine Serie von Artikeln über tödliche kulturelle Verschmutzung, die sieben Lebensbereiche gefährdet, die von westlichen kommerziellen Medien ausgehen, die im Hong Kong’s Window Magazine 1993 veröffentlicht wurden; Howard Zinn gab seinem Namen für verschiedene Projekte; Global Research; Information Clearing House; Counter Currents, Kerala, Indien; Minority Perspective, UK; Dissident Voice, Uruknet; Voice of Detroit; Ethiopian Review; Palestine Chronicle; India Times; Mathaba; Ta Kung Bao; China Daily; South China Morning Post; Come Home America; OpEdNews; HistoryNews Network; Vermont Citizen News haben seine Artikel veröffentlicht; Weekly Column, South China Morning Post, 1986-87; Reviews für Ta Kung Bao; Article China Daily, 1989. Ist Koordinator der King Condemned US Wars International Awareness Campaign: (King Condemned US Wars) und Website-Historiker der Prosecute US Crimes Against Humanity Now Campaign. Mit einer landesweiten Geschichte der US-Verbrechen und der damit verbundenen Gesetze. Studium der Geschichte am CCNY, Columbia U., U. Puerto Rico, Dolmetscher Institut München, Deutschland. Musiker-Basisaktivist, der sich zunächst der Beendigung der kolonialen Macht „Völkermord zur Aufrechterhaltung ungerechter räuberischer Investitionen“ verschrieben hat, durch die Verfolgung von Verbrechen gegen Menschlichkeit und Frieden durch die Mehrheit der Menschheit und eine gewaltige Entschädigung für unrechtmäßigen Tod, Verstümmelung und Zerstörung und Magna-Diebstahl natürlicher Ressourcen und Zwangsarbeit und Versklavung. Wird ermöglicht, wenn Martin Luther King Jr. verlangt, dass Amerika, die Amerikaner, er sich selbst mit einbezieht,[nicht die Regierung, die er einem der größten Gewalttäter der Welt entlassen hat, nicht die Ursache], weil er in der Lage ist, Gräueltatenkriege und verdeckte Völkermorde durch Nichtbeteiligung, Nichtunterstützung, Nicht-Akquise und Kriegsdienstverweigerung inakzeptabel und inoperabel zu machen, und dass die Amerikaner zu Hause unter der Ermordung der Armen in Ländern leiden würden, die bereits durch die koloniale Besatzung verletzt wurden. Dissident Voice unterstützt den Aufruf zur Verfolgung von US-Verbrechen gegen Humanity Now Campaign mit Link unten in jeder Ausgabe ihres Newsletters.

Quelle – källa – source

Zeit, die von Medien angezettelten Aufstände der CIA-Terroristen und die US-NATO-Luftangriffe auf das reiche Libyen zu enthüllen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*