Wozu noch Parteien?

Von Jürgen

Zunächst ein paar wenige Zahlen, um die Relationen darzustellen. Laut statista.com hatten wir, Ende 2019, im Bundestag sieben Parteien in sechs Fraktionen, die ca. 1,2 Mio. Parteimitglieder (bei fallender Tendenz) repräsentieren bei einer aktuellen Bevölkerungszahl von ca. 83,1 Mio. der hier Lebenden, was einem Anteil von läppischen 1,5 % der Gesamtbevölkerung entspricht!

Es gibt ja noch ein paar mehr Parteien, die hier unberücksichtigt bleiben, aber, selbst wenn es einen Prozentpunkt mehr ausmachen sollte, das macht welchen Unterschied? Der Deutsche Schützenbund hat, im Vergleich, 100.000 mehr an Mitgliedern wie die „großen Sieben“. Der Deutsche Fußballbund hingegen sechs mal so viele! … Also, wenn nur der DSB sich mal regen würde …

Man fragt sich also, wie können dermaßen unterrepräsentierte politische Vereine, alles was wichtig ist, bestimmen? Woher nehmen sie ihre Legitimation, in Anbetracht dessen, daß sie als Interessengemeinschaften so wenig Unterstützung haben?

Nun, zum einen allein deshalb, weil sie gewählt werden! Ca. 60,1 Mio. Wahlberechtigte, abzüglich ungefähr 30 % Nichtwähler, halten sie am Leben und an der Macht! Unabhängig von Wahlgesetzen, die besagen, selbst wenn sie sich nur selbst wählen würden, es einfach so weiter ginge; dann wäre, je größer die Verweigerung, sie doch ein deutlicher Ausdruck der Mißbilligung. Dann wäre schlicht „Ende Gelände“!

Zum anderen leben Parteien davon, daß sie allein, per verordnetem Grundgesetz, beauftragt sind, den „Willen des Volkes“ zum Ausdruck zu bringen … nur, leisten sie dem auch Folge? Jede Partei hat immerhin ihre historischen Wurzeln, die sie prägen. Eine Arbeiter-, eine christliche oder liberale Partei, sind sie nicht, mehr wie allem anderen, zunächst doch ihrem eigenen Gedankengut, so genanntem Parteizweck verbunden?

Mittlerweile sind da allerdings kaum mehr Unterschiede zu erkennen, wenn man von gewissen, als „unwählbar“ deklarierten, Parteien einmal absieht. Es macht keinen Unterschied mehr, wer mit wem koaliert; einst vorhandene und prinzipiell unterscheidbare Abgrenzungen, sie sind schlicht nicht mehr wahrnehmbar!





Und, wenn dem so ist, dann geht es schon lange nicht mehr um Grundlegendes, somit als Identität erkennbares, sondern nur noch um Machterhalt! Auch wenn man diesen allein als System bewahrend einschätzen wollte, so kommt man nicht umhin, eine strategische Allianz im Sinne dessen zu vermuten, daß, unabhängig von ursprünglicher Motivation, eher eine dem Zeitgeist und anderer Interessen dienende Haltung eingenommen wird!

Ob das im damaligen Sinn „der Erfinder“ war, daß, heute geradezu gesichtslose Parteien alles mitmachen, was gerade so auf der Tagesordnung steht? Kriege, Auslandseinsätze, Genderwissenschaft, Klimawandel oder „Pandemie“. Und eine vermeintliche Opposition verweigert schlicht die Arbeit! Es werden vorgegebene Feinde gepflegt und mit Sanktionen bedacht, um vorgebliche Freunde zu erhalten.

NGO´s, Interessenverbände und ein autistisches Mädel haben mehr Einfluß auf unser Dasein wie einstmals dazu Berufene! Und Parteien machen es nicht nur mit, sie schreiben es sich auf ihre Fahnen; wetteifernd, wer da wohl am Besten dastehen könnte, in der Gunst der Wähler! Es geht schon lange nicht mehr um einst geprägte Überzeugungen! Wo werden die Interessen der Arbeiter, der Christen, Liberalen oder sonstiger partieller Anwandlungen noch vertreten?

Was ist noch übrig von der Interessenvertretung aus der Gründerzeit? Nehmen wir einmal die SPD, welche Berechtigung hat sie, aus dem ursprünglichen Gedanken heraus, noch? Keinen! Man braucht sie nicht mehr! Schon allein deshalb, weil sie sich weigert, sich um ihre heutige Klientel, bei Amazon oder Lieferdiensten, zu kümmern!

Wer braucht noch christliche Parteien, die doch frank und frei erklären, der Islam gehöre zu Deutschland? Wer braucht noch Liberale, wo extreme Parteien nur noch dem Namen nach existieren oder rein als solche verschrieen sind und sich allein darauf beschränkt, als Mehrheitsbeschaffer zu dienen, bzw. in der Opposition „Akzente zu setzen“, die halt auch nichts ändern!

Bleiben nur noch zwei übrig, die es noch nicht solange gibt, und damit jüngerem Zeitgeist oder auch Notwendigkeit geschuldet sein dürften. Diese „Neuerfindungen“, freilich, auch sie dienen einem Zweck! „Grüne“ Politik, sie hat sich bereits selbst überlebt und hat mit Frieden, Erhaltung der Natur und Umweltschutz noch so viel zu tun, wie ein Goldhamster mit dem Geschlechtsleben von Pflastersteinen! Die haben, in nur 30 Jahren des Bestehens, sich selbst und vor allem uns, mehr verraten, wie alle Altparteien zusammen!

Damit kommen wir zu den jüngsten in der Riege derer, die sich des „Volkes Wohl“ zumindest dem Worte nach, und deshalb konsequent entsprechend gebrandmarkt, annehmen. Dem großen Kontext nach dürfte es so sein, daß auch AfD nur Sammelbecken Enttäuschter und damit kanalisierte Opposition sei. Es könnte aber auch nur dem verabreichten framing geschuldet sein, daß man zu diesem Schluß kommt!?





Und, wenn an der AfD angekommen, dann kommt man beinahe zwangsläufig auf die Frage, nach welcher Gesinnung hierzulande eigentlich regiert und entschieden wird? Welche Haltung beauftragte Parteien uns, dem Volk gegenüber, eigentlich einnehmen? Sind sie, überhaupt, allein aufgrund ihrer programmatischen Selbstbeschneidung, dazu fähig oder gar willens, eine dienende Funktion einzunehmen? Ich meine, Nein!

Die uns aufgezwungene Parteienregierung, die, erstaunlicherweise(?) immer nach einer „diktatorischen“ Epoche, als Reich bezeichnet, nachfolgte, der erste neuzeitliche Versuch war Weimar, welchen Sinn oder Zweck erfüllt sie wirklich? Wenn schon im Vorhinein unterschiedliche Interessen als anzustrebende Maßstäbe gesetzt werden, welchen Stellenwert hat da noch Einigkeit?

Oder ist das gar tieferer Sinn und Zweck? Wer läßt sich denn leichter regieren? Einig Volk oder in sich zerstrittene Nation; gespalten durch dies und jenes? Wobei, es gilt schon auch zu erkennen, daß die meisten Parteien, in sich, durchaus geschlossen vorgehen! Da hackt, wie bei Beamten auch, keine Krähe der anderen ein Auge aus!

Wer also glaubt, Parteien dienten des Volkes Wohl, der mag sich an den Resultaten von „Politik“ orientieren! An Hartz4, zu erwartender Rente oder auch „Viren“ geschuldeten Maßnahmen, die, bei Licht betrachtet, eher kontraproduktiv sind und mehr kaputt machen, als das sie nützen! Dazu bedarf es keiner besonderen politischen Bildung noch großem Hintergrundwissen, da reicht allein allgemein vorhandenes Denkvermögen aus! Sofern man denn will …

Ich plädiere daher, für die Abschaffung von Parteien und für ein subsidäres System der Meinungs- und Entscheidungsfindung durch dafür Auszuwählende und, je nach dem, sich dafür auch qualifizierende Menschen! Was die kleinste Ebene regeln kann, das darf nicht „von oben“ verordnet werden können! Darüber hinaus gilt es Gesetzgebung, die Ausführung derselben und die Rechtsprechung endlich strengstens voneinander zu trennen! Wir haben hier also drei, strukturell voneinander unabhängige, Säulen zu installieren, die sich nicht gegenseitig beeinflussen dürfen!

Das einzige, was sie verbinden darf, ist die Vorgabe, wie dem Volk zu dienen sei, sein Wohlergehen zu fördern und es in Frieden mit seinen Nachbarn leben kann! Was braucht es mehr? Leben könnte so einfach sein!

*******

Lieber Jürgen, Du sprichst mir aus der Seele. Dieser Aufsatz von Dir war ganz nach meinem Geschmack. Ich hoffe, dass möglichst viele Wähler und Nichtwähler ihn lesen und endlich begreifen, dass politische Parteien völlig überflüssig sind. Wahlen dienen nur der Legitimation von Parteien, die dem Volk das Geld aus der Tasche ziehen und der Lobby großzügige Steuergeschenke zu machen. 

Für alle Leser in diesem Zusammenhang noch ein Hinweis. Unter Heureka wird ein anderes, bürgerfreundlicheres Polit-Modell vorgestellt und diskutiert.

(Visited 715 times, 1 visits today)
Wozu noch Parteien?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

45 Kommentare

  1. Der Shitstorm entscheidet, was akzeptabel ist. In den Parteien geht’s zweckmäßig nur darum, keinen Shitstorm loszutreten.
    Sigmar Gabriel ist 2004? wegen seiner Ansicht über Israel auch Opfer eines Shitstorms geworden; er mußte als SPD-Guru abtreten. Noch so‘ Shitstorm und die Partei ist am Ende?

  2. Ich wollte keine Spitzen austeilen. Aber jemand über "Umsturzpläne" auszufragen ist auch nicht die feine Art. Wobei mir wiederholt auffällt, das Du Fragen stellst, aber selber keine eigenen klaren Worte dazu von Dir gibst. nur immer Umschreibungen, die alles oder nichts bedeuten können.

    Hier noch was in die Richtung zur Aufmunterung.

    PARIS. Frankreichs Premierminister Jean Castex (parteilos) hat zwei Brandbriefe von ehemaligen und aktiven Militärs kritisiert. Es handle sich dabei um ein „politisches Manöver“ von „Rechtsextremen“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP zufolge der Zeitung Le Parisien. „Wenn sie denken, daß alles auf dem Spiel steht, sollen sie ihre Gesichter zeigen.“

    Am Sonntag abend war erneut ein Brandbrief von französischen Soldaten von dem rechten Magazin Valeurs actuelles veröffentlicht worden. Binnen weniger Stunden unterzeichneten ihn mehr als 250.000 Bürger. Nach Angaben des Magazins waren darunter auch der bekannte Autor Éric Zemmour und Marion Maréchal, die Nichte Marine Le Pens und Direktorin des Instituts für Sozial-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften (ISSEP). Die aktiven Soldaten, die wegen möglicher beruflicher Konsequenzen anonym bleiben wollten, bezeichneten sich in dem Brandbrief als „Generation des Feuers“, als „Männer und Frauen, aktive Angehörige des Militärs, aller Armeen und aus allen militärischen Rängen – wir lieben unser Land“. Es sei ihnen nicht mehr möglich, zu schweigen.

    Der Brief ist unter anderem an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (En Marche), die Minister, die Parlamentarier und Generaloffiziere gerichtet. Viele der Verfasser hätten Erfahrungen mit „feindlichem Beschuß“ gemacht, einige ihre Kameraden tot zurücklassen müssen. „Sie haben ihr Leben geopfert, um den Islamismus zu zerschlagen, dem Sie Zugeständnisse auf unserem Boden machen.“

    Verweis auf „Appell der Generäle“

    Der Großteil sei 2015 bei einer großangelegten Militäroperation zum Schutz vor Terroranschlägen eingesetzt worden. „Dort haben wir mit eigenen Augen die verwahrlosten Außenbezirke gesehen, das Sich-Arrangieren mit der Kriminalität. Wir haben Instrumentalisierungsversuche mehrerer religiöser Gemeinschaften erfahren, für die Frankreich nichts bedeutet – und nur ein Objekt des Spottes, der Verachtung, ja sogar des Hasses ist.“

    In dem Schreiben wird auch auf den „Appell der Generäle“ verwiesen. Vor rund drei Wochen hatten 20 hochrangige, ehemalige Militärs mehr Patriotismus gefordert und vor einem Bürgerkrieg sowie einem spalterischen Antirassismus gewarnt. Der Initiator des Appells, Hauptmann Jean-Pierre Fabre-Bernadac, sagte , die Mehrheit der Franzosen stehe hinter dem Ansinnen. „Wir werden von Leuten regiert, die nicht mehr in staatlichen Kategorien denken“, betonte er. „Die Menschen müssen aufstehen und wieder mutiger werden.“

    Die französische Armee geht unterdessen gegen die pensionierten Generäle vor. Laut der Neuen Zürcher Zeitung kündigte Generalstabschef François Lecointre an, die 20 Männer würden vor einen Militärrat gestellt. Auch den 18 aktiven Soldaten, die den Brief unterzeichneten, drohten Disziplinarstrafen.

    Anzeigen wegen Aufrufs zur Rebellion

    Lecointre sprach sich dafür aus, die 19 im Reservistenstatus befindlichen Generäle endgültig in den Ruhestand zu versetzen. Keiner der Generäle habe das Recht, sich in der Politik zu engagieren. Mehrere von ihnen sollen dem Rassemblement national von Marine Le Pen nahestehen. Den 18 aktiven Soldaten droht dem Bericht nach eine Strafe wegen Verstoßes gegen die Pflicht zur politischen Neutralität. Zwei linke Parteien reichten Strafanzeige wegen Aufrufs zur Rebellion ein.

    Weil es in dem Brief hieß, man böte an, „diejenigen Politiker zu unterstützen, die es erwägen, die Nation zu retten“ und, sollte die Regierung nicht handeln, bliebe den Streitkräften keine Wahl, als in die Politik einzugreifen, vermuteten einige Beobachter einen Putschaufruf dahinter. Auch das Datum der Veröffentlichung, der 21. April, galt als Hinweis darauf. Fast auf den Tag genau vor 60 Jahren hatte es einen Putschversuch von vier Generälen gegeben, die gegen den Willen Charles de Gaulles die Unabhängigkeit Algeriens verhindern wollten. 

    Gefährliche Worte.

    •  Erwin, ich habe hier, Dank Dieter, über hundert Artikel veröffentlicht!  Natürlich mit mehr oder weniger konkreten Ansagen!  Zu Fragen ist ein Stilmittel, eben weil ich nicht vorsagen, sondern zum eigenen Nachdenken anregen möchte.  Und das auch in meinen Kommentaren und nicht nur Dir gegenüber, sondern auch den "nur" Mitlesenden zuliebe. Und manchmal, es ist halt so, habe auch ich nicht letzte Gewißheit darüber, was ich so von mir gebe!  Ich hoffe, Du kannst mir das nachsehen?  🙂

  3. Oh je, Jürgen ist, selbst nach Auffassung der AfD, ein Verfassungsfeind?! https://krisenfrei.com/wp-content/plugins/ark-wysiwyg-comment-editor/plugins/arkemoticonssk/img/06.gif

    das hast Du wunderbar erklärt!  https://krisenfrei.com/wp-content/plugins/ark-wysiwyg-comment-editor/plugins/arkemoticonssk/img/04.gif 

    Vielen Dank, war ein Erklärungsversuch.

    Nur, heute macht es keinen Unterschied mehr, weil, die vorgebliche Vielfalt der Parteienlandschaft schon längst in eine einheitliche Richtung formatiert wurde. Freilich, die einzigen, die sich davon noch abheben, ist die AfD.  Der Rest ist CSDULFPG.

    Dem kann ich nicht ganz folgen. Wir haben CDU/CSU/SPD/FDP als Lizenzparteien einerseits und Bündnis 90 fir Grünen,Linke und AfD als Neugründungen. Dann haben wir NPD, DVU, Republikaner etc. als Restparteien.

    CDU/CSU, FDP und SPD sind die bisher staatstragenden Parteien, welche zunehmend Autorität an Grüne und AfD verlieren. Diese Lizenzparteien waren von Anfang an von den Besatzern und deren mitgelaufenen Kriegstreibern und  Kriegsgewinnlern unterwandert. Die Massenmedien werden bis heute von den Besatzern und ihren Agenten kontrolliert. Die angeblich gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ erhalten hier ihre späte Rechtsfertigung. Die Grünen. als nationalliberale Partei gegründet, wurden auch schnell unterwandert und als sichtbares Zeichen der Einflussnahme wurde der Turnschuhminister als williger Transformator zum Judenprofessor geadelt. Das ist eine neue Qualität der Einflussnahme. Unter der Kommunistin Merkel ist die CDU/CSU nach links abgedriftet und hat der AfD Raum gegeben. Merkel hat die AfD nochmals gefördert, als sie unter Bruch der Verfassung die Grenzen für hergelaufene Migranten und Glücksritter geöffnet und dem deutschen Volk diesen Mühlstein an den Hals gehängt hatte. Unter der Merkel Administration konnten die Juden neben eigenen Schulen nun auch eine eigene Universität für ihren politischen Nachwuchs in der BRD gründen. Die überproportionale Einflussnahme jüdischer Kreise auf die Lizenzparteien, die Grünen und auf die Justiz und damit auf die Politik der BRD ist unbestreitbar.

    Offensichtlich ist es doch so, daß eine gegenseitige Kontrollfunktion gar nicht möglich erscheint?  Nehmen wir an, außerhalb der GroKO wären wirklich alle anderen wirkliche Opposition, was würde es ändern?  Die Mehrheit, egal was, sie entscheidet und das war es dann!

    Nach meiner Einschätzung trifft dieses nur für die Lizenzparteien zu. Die Grünen wurden vom Judenprofessor zum Bolschewismus konvertiert und sind heute als Quasi-Lizebspartei zu betrachten. Darauf kommt es eben an, alle freiheitlich denkenden Menschen müssen zusammenfinden und sich gegen diese Scheindemokratie zur Wehr setzen. Die AfD ist hier ein Sammelbecken neben Pegida und anderen. Ja selbst die Linke ist ein Störfaktor im Getriebe der Besatzer. Gut so. So werden sich vielleicht die Mehrheitsverhältnisse ändern. Nichts tun und Parteien ablehnen ist nicht hilfreich.

    Die Form der Meinungsfindung ist damit das eigentliche und strukturell verankerte Problem, daß sich eben nicht selbst überwinden kann und offenkundig auch nicht will!  Es sind ja nicht nur die Altparteien, die ideologisch unterwandert sind, sondern auch deren Wähler!  Von Angst getrieben, unwissend oder auch moralisch in eine Ecke gestellt, das dauert Jahrzehnte, bis es auf politische Prozesse einen ändernden Einfluß nimmt!  Haben wir diese Zeit?  Bis dahin ist mehrfach durchgeimpft!

    Schon richtig, die Uhr tickt: das größte Problem ist die derzeitige Umvolkung. Die Migranten werden im Bedarfsfall von den unterwanderten Lizenzparteien zu Wählern, zur Bürgerkriegspartei oder auch zu bewaffneten Kräften gemacht werden. Die Fremden sind und bleiben eine Gefahr für die Existenz des Deutschen Volkes, seiner Kultur und seiner Heimat..

     Und eben diese Parteien haben genau das zugelassen, wenn nicht gar unterstützt!  Heißt es nicht umsonst, zu viele Köche verderben den Brei?  Brauchen wir diese überhaupt, oder fehlt nur das richtige Rezept?  Wobei wir natürlich auch wieder bei dem ideologischen Überbau und der damit verbundenen Gesinnung angelangt sind!

    War doch von Anfang an klar, dass es zu dieser Entwicklung kommt. Dem muss eben entgegengewirkt werden. Da hilft keine Verweigerung. Wer sich dem Ruf der Freiheit verweigert, hilft den Unterdrückern.

     Ist das nicht das eigentliche Problem?  Ob wir nun Republik, Diktatur, Monarchie oder was auch immer sind; ist nicht vielmehr der Geist entscheidend, der herrscht, wie die Organisationsform? 

    " Das einzige, was sie verbinden darf, ist die Vorgabe, wie dem Volk zu dienen sei, sein Wohlergehen zu fördern und es in Frieden mit seinen Nachbarn leben kann! "

     Um es in Schlagworte umzumünzen; ein Volk, ein Land, eine Religion, eine Gesinnung; quasi ein verbindliches und einigendes Band!

    Kling etwas wie: Ein Reich, ein Volk, ein Führer..

    Natürlich beruhend auf Traditionen und Brauchtum, das "Christentum" müßte man auch noch erneuern, und natürlich eine "Basisdemokratische" Struktur schaffen, die allein von Menschen umgesetzt wird.  Die hat sich aber an das geistige Konzept zu halten und darf nur innerhalb dessen agieren und auch entscheiden!

    Meine Rede. Zunächst muss die Einflussnahme aus dem Ausland auf die Lizenzparteien und die Massenmedien verhindert werden. Lobbyismus muss unter Strafe gestellt werden.

     Und eben nicht umgekehrt, so wie wir es jetzt haben, wo praktisch, egal in welchem Bereich, heute dies und morgen wieder etwas ganz anderes gilt.  Wir brauchen also eine Renaissance, auf Deutsch, eine Wiedergeburt!  Und mit Parteien ist das nicht zu schaffen!

    Ansichtsache. Aber eines ist sicher: ohne Parteinahme und Schulterschluss passiert gar nichts. Wer sich weigert eine Nicht-Lizenzpartei zu wählen hat den Willen zur Freiheit verloren. Wer in dieser Situation Parteien abschaffen möchte rennt einer Utopie nach und vergeudet seine Kräfte..

     Nichts für Ungut und liebe Grüße, Erwin

    • Außer der AfD sind für mich alles Altparteien.  Selbst die Grünen bestehen schon über 40 Jahre.

       Es geht, in erster Linie, nicht um Parteinahme sondern um eine Haltung, die einzunehmen ist!  Wie stelle ich mich zu meinen Mitmenschen, zum "Volk" oder zum "Staat" und damit verbundener Politik!  Wenn es nach Dir geht, sollte dieser Ausdruck über Parteien transportiert werden.  Aber selbst eine AfD ist ja, in ihrem Weltbild, nicht mal in sich geschlossen, geschweige denn nicht nicht unterwandert.  Was macht Dich da so sicher, daß AfD Nicht-Lizenz-Partei sei?

       Utopie?  Freilich meine Überlegungen sind erst mal theoretischer Natur!  Allerdings beruhen sie auf  Beobachtungen und praktischen Erfahrungen, die nur den einen Schluß zulassen; daß eben der Parteienstaat uns niemals gerecht werden kann!  Dessen Tage sind gezählt und es könnte schneller gehen wie gedacht, daß eine wirkliche Alternative dazu gebraucht wird.  🙂

       In diesem Sinne, be prepaired!

      Jürgen

      • Jürgen, Parteien sind natürlich immer eine Sammlung verschiedener Meinungen. Aber in der AfD findet wenigstens noch Meinungsbildung statt, während in der CDU/SCU/SPD Merkel an ihrer Partei vorbei aus dem Hinterzimmer regiert. Das ist eben keine Demokratie. Die Frau ist eine Schande für Deutschland. 

        Und woher willst Du Wissen, wer von den Räten, denen Du die Verantwortung überlassen willst, nicht ein Agent der Anderen ist?

        An ihren Taten werden sie gemessen, nicht an ihren Worten. Die Schandtaten der Merkel sind offenkundig und jeder der da nicht laut aufschreit ist ein Mittäter. 

        Wann wird denn die Sonne um die Erde kreisen?  Take care and let me know..

        • Erwin,

          wenn es nur Merkel wäre … aber, das wissen wir ja beide. 😉

           Ich habe lange nicht mehr gewählt, und zuletzt doch auch wieder und die AfD.  Ich werde nicht dafür werben, das muß jeder für sich selbst entscheiden, aber, solange es so ist, wie es ist, ist auch "nicht zu wählen" nicht hilfreicher.

           " Und woher willst Du Wissen, wer von den Räten, denen Du die Verantwortung überlassen willst, nicht ein Agent der Anderen ist? "

            Erwin, ich denke, Du denkst da zu schematisch! Es geht dann nicht mehr um unterschiedliche Ideologien, sondern allein darum, innerhalb dessen, was als sittlich festgestellt, den besten Weg der Umsetzung zu finden! Man wird auch in Zukunft Verwaltung und Rechtsprechung brauchen, aber nicht mehr in dieser ausufernden Form!

           Natürlich, Gier oder sonstige egoistische Bestrebungen können nie ausgeschlossen werden.  Aber, ohne Parteien, da fällt dann schon mal eine organisierte Basis weg!  🙂

           Wozu brauchen wir eigentlich, egal wie organisiert, "Staat" (der eben keine Fiktion ist)?  Der Schutz der darin lebenden Menschen im Inneren, wie auch gegen außen, muß gewährleistet,   die Wohlfahrt der Menschen muß umgesetzt und gesichert werden    und dann bedarf es noch einer Repräsentation des Staates zu seinen Nachbarn, zwecks der Pflege unterschiedlichster bilateraler Beziehungen.  Mehr nicht!

           Im Kaiserreich reichten dazu 10% Steuern aus. Wer hat die Einkommenssteuer eingeführt? Heute sind wir Weltmeister im uns Abzocken lassen durch Steuern und Abgaben, dank wem?  Wir bauen Moscheen und retten das Klima, dank wem?  Wir gendern unsere schöne Deutsche Sprache und fördern Minderheiten(-rechte) wo es nur geht, dank wem?

           Es liegt nicht nur an den Parteien, das wissen wir wohl, aber, sie setzen es um!  Und warum? Weil sie nur auf sich schauen und nicht auf das Ganze!  Und das ist das Problem!  Wer nur auf sich schaut, der wird eben anfällig, für fremdes Gedankengut, Bestechung usw..

           Wie soll da irgendeine Form von Homogenität entstehen, wenn ich das mit organisierter Spaltung angehen will?  Das ist doch Widerspruch in sich!  Und, solltest Du mich fragen wollen, es ist durchaus genau so beabsichtigt! 

           Identität und Zusammengehörigkeit, das muß unbedingt verhindert werden; in der letzten Stufe der Nutztierhaltung!  Wir hatten, ausgehend von Leibeigenschaft, die Einführung von Bürgerrechten, Menschenrechten und diverse weltweite Vereinbarungen zum Schutze von … auch die Kirchen haben immer eifrig mitgemacht, nur, was hat es geändert?

           Du sprachst die Protokolle an.  Die nehme ich jetzt glatt mal als Beweis dafür, daß es so ist, wie soeben von mir beschrieben!  Wie auch immer, über Umsetzung läßt sich sicherlich trefflich streiten, allein, ohne ein kollektives "Ich", wie soll das funktionieren?

           Wie soll oder kann "Deutsch" aussehen?  Wer oder was gehört dazu und spielt das, wie Grenzen, überhaupt eine Rolle, wo es doch um die Idee geht?  Wie positioniert sich dazu eine AfD, die allenfalls zu artikulieren imstande ist, was nicht gewollt? 

           Erwin, da ging es schon immer um viel größere Beträge, wie die Pfennigfuchserei, ob das System zu retten sei!  Tellerrand?  Ein bißchen Mut und Vertrauen?  Wer entschied bislang, was um wen kreist? 

           Schaffen wir uns also unsere eigene "Welt" oder gehen wir mit der jetzigen unter!

          Gehab´ Dich wohl!

          Jürgen

          • Weder dass Eine noch das Andere- Wir können nur mit dieser Welt weiter leben. Aber wir haben auch ein Recht nach unserer Art in Frieden zu leben. Es gibt nur einen Königsweg, der durch die Bürokratie. Der Umvolkung und Zerstörung unserer Heimat entgegen wirken. Unterstützung der nationalen Kräfte und Parteien und Abwahl der Lizenzparteien. Alles andere halte ich für vergeudete Kraft-

            Have a nice time and take care.

            • Bürokratie = Herrschaft der Verwaltung.

               Und genau die verwaltet aktuell diese Zuwanderung und Zerstörung und steht unserem Recht auf ein Leben in Frieden und Eigenverantwortung entgegen!  Es ist mir zwar nicht klar, warum Du solche Sperrfüße machst, aber, Du klammerst Dich an Strukturen, die schon lange nicht mehr hergeben, was einst so etwas wie Sicherheit oder Verläßlichkeit beinhaltete!  Was nicht halten kann was impliziert, das hat einfach keine Berechtigung mehr! 

               Liebe Grüße, Jürgen

              • Jürgen: Zerstörung dieser "alten" Strukturen führt zu Chaos und Anarchie. Wer dass will braucht an sich nur nichts tun. Rot, Rot, Grün wird es schon richten.

                Beste Grüße Erwin

                 

                • Erwin,

                   "wenn man sie einfach nur machen läßt" … dann wird es, ohne jeden Zweifel, so kommen!

                   Um so wichtiger, daß man dann etwas in petto hat!  🙂

                   Es ist offensichtlich, daß es darauf hinauslaufen muß, weil, mit wem sollte derzeit ein "Umsturz" hier überhaupt durchgeführt werden???

                   Es kann aber nicht sein, daß es dann wieder nur eine Neuauflage gibt! Neuer Wein in alten Schläuchen?  Nein Danke!

                   Sei gegrüßt!

                  • Ach nee Jürgen, Umsturz? Was bist Du denn, ein Agent Provokateur? Die AfD geht den Weg durch die Bürokratie. Ein Umsturz, eine Revolution ist das Letzte was Deutschland braucht. Wer davon schwafelt, weis nicht wovon er redet, oder ist eben Provokateur. Auf der Ebene diskutiere ich nicht. Das ist m.E. nur bescheuert. 

                    •  Tja Erwin, was soll ich dazu noch sagen?  Deine Spitzen im Verlauf der Diskussion, ich habe sie geflissentlich übersehen, nur, wenn Du mir so daherkommst, damit machst Du es Dir schon recht einfach!  Es steht Dir zu, es zu sehen, wie Du es eben kannst oder willst; keine Frage!  Deinem Gegenüber gestehst Du das aber nicht zu?  Drängst mich in einen Verdacht, und wendest damit gleiche Methodik an, wie es auch unsere Regierung tut! Und zehn Beiträge lang wußte ich doch, von was ich rede, weil, sonst hättest Du Dich ja nicht mit mir abgegeben? 

                      Hmm, …

                    • GG eine Verfasssung? Da hab ich leider aufgehört mitzulesen. Mach Dir nix draus, „provokanter Jürgen“. 🙂
                      Irgendwas hat Erwin noch nicht ganz verstanden.
                      Kann ja noch werden.

                    •  Zulu, ich hätte es, um des Themas willen, überhaupt nicht als Einmischung betrachtet, andere hätten sich ebenfalls beteiligt! …

  4. Jürgen. Es bleibt an sich  festzuhalten, dass wir im Grunde die Probleme der BRD erkennen und einordnen können. Unsere Differenzen liegen in der Frage, wie das Zusammenleben zu gestalten wäre. Dein Vorschlag ist Ablösung der Parteien durch eine Art Räterepublik. Mein Vorschlag ist mehr Basisdemokratie.

    Wenden wir uns einer grundsätzlichen Frage zu: Was genau ist der Staat? Der Staat ist eine menschengemachte Fiktion, eine Organisation im Dienste des Menschen und ein Mittel gegen Chaos und Anarchie.

    Der Staat ist das Gebäude der Staatsbürger dessen tragende Säulen sind die Verfassung ( das GG), die gemeinsame Geschichte, Überlieferungen und Traditionen und deren Symbole. Der Staat ist somit die Summe aller darin lebenden Personen. Er gehört keinem Menschen alleine un d jder hat die gleichen Rechte, insbesondere Grundrechte wie Meinungs- und Äußerungsfreiheit. Der Staat wird von Menschen angeführt. Wenn diese Führer anderen die vom Staat geregelten Grundrechte ohne Not beschneiden, so sind diese menschen in Wahrheit Verfassungsfeinde, Rechtsbrecher. Sie machen unter Missbrauch ihrer Macht aus dem Hilfsmittel Staat, ein Werkezeug zur persönlichen Befriedigung ihrer eigenen Wertvorstellungen und Vorteile. Dieses haben und hatten wir in der Sowjetunion, der DDR, auch in Chile usw.. Was herauskommt  ist eine Diktatur, der Totale Staat der glaubt über den Menschen zu stehen und alle verachtet, welche nicht nach ihrer Pfeife tanzen. Unter der EX DDR Kommunistin Merkel ist die BRD genau in diese Richtung abgeglitten.

    Der totale Staat des 20. Jahrhunderts ist ein Kind des Bürgerkrieges zwischen Bürgertum und Proletariat. Die BRD ist in ihrem Wesen nach ein Besatzungskonstrukt. Das durch eine dauernde militärische Besetzung des Landes den inneren Frieden sichert und den besiegten Gegner niederhält. Auch die millionenfache Migration nach Deutschland ist Teil der Besatzungspolitik.

    Der Bolschewismus ist aus dem Kampf gegen den Kapitalismus .hervorgegangen – der Faschismus aus dem Kampf gegen den Marxismus. Zur inneren Rechtfertigung des totalen Staates genügt aber nicht die permanente Mobilisierung gegen den inneren Feind: die ganze Nation muss sich ständig von äußeren Feinden bedroht fühlen, um die Notwendigkeit der Diktatur zu begreifen. Eine permanente Angstpsychose muss alle Kräfte zur Verteidigung des bedrohten Staates aufrufen. Der Totale BRD Staat wird am Ende zu einem einzigen Konzentrationslager wie die DDR es war.

    Der permanente Ausnahmezustand des totalen Staates nach innen und außen bestimmt auch die politische Moral. In der BRD gilt seit Gründung und installation der Lizenz Parteien als oberstes Gesetz der Wille zur Machterhaltung und Machtsteigerung des Staates und der Festigung der von Merkel nochmals betonten Holocaust Staatsideologie. Dem hat sich alles unterzuordnen. Wer dagegen opponiert wird zum Staatsfeind erklärt. Viele wie Decker und Mahler haben es gewagt und landeten hinter Gittern.

    Hier kommen nun die Grünen ins Bild. Was unter Bastian hoffnungsvoll als nationalliberale Partei begann, wurde zunächst als grüne Wurzeln der braunen Erde verunglimpft, dann vom Totalen Staat  und seinen Spitzeln unterwandert bis bei Ernennung eines Judenprofessor die Partei eine neue Richtung hatte. Am Ende steht mit den Grünen den Deutschen der Bolschewismus ins Haus.

    Der totale Staat, wenn man ihn zulässt,  wird auf allen Gebieten allmächtig: er ist Herr über den Privatbesitz seiner Untertanen, den er entweder verbietet oder jederzeit konfiszieren kann: er ist Herr über die Gewissen; er duldet kein Gesetz, das die Willkür seiner Verwaltung gegen oppositionelle Staatsbürger einschränkt; keine Richter, die das Recht höher stellen als den Staat.

    Auch die Medien und die Wissenschaft werden zur Dienerin des Staates: sie dürfen weder seine Weltanschauung noch sein Wirtschaftssystem noch seine Politik oder Moral kritisieren, sondern ist verpflichtet, sie mit allen Mitteln zu rechtfertigen und zu verteidigen. Die Statistik ist verpflichtet, nur solche Zahlen zu veröffentlichen, die dem StaatsInteresse dienen; kommt sie zu anderen Ergebnissen, so muß sie diese dem Staat zuliebe verschweigen, verschleiern oder verfälschen. Kunst wird zum nationalen Propagandainstrument und darf sich nur in der Richtung entwickeln, die dem Staat genehm ist. So 'wird der totale Staat zum unumschränkten Herrn über alle Lebensgebiete: er anerkennt keine private Sphäre, weil das ganze Leben und Wirken seiner Unterbanen der staatlichen Sphäre angehört.

     

    Die Struktur des totalen Staates ist das Einparteienregime. Jede demokratische Verfassung läßt sich ohne weiteres in ein totales System verwandeln: sobald eine Partei das Regierungsmonopol erhält und alle anderen entweder kooperieren oder erst öffentlich diffamiert und dann als extremistisch verboten werden. Darum war es völlig belanglos, ob in der Merkel DDR allgemeine Parlamentswahlen stattfanden oder nicht. Denn sobald es nur eine einzige führende Parteigruppierung gibt, liegt die wahre Macht nicht in den verfassungsmäßigen Institutionen, deren Satzungen zu Theatervorstellungen werden, sondern in der Leitung der Staatspartei und ihrer Anhängsel. Daraus ergibt sich für erneut die einzige Konsequenz: Parteien sind zur Kontrolle der Macht unerlässlich. Die AfD als einzige echte Opposition im Bundestag muss gestärkt werden, Der von Merkel und den Grünen ausgehende Hang zum Bolschewismus muss verhindert werden.

    • Erwin,

       das hast Du wunderbar erklärt!    Nur, heute macht es keinen Unterschied mehr, weil, die vorgebliche Vielfalt der Parteienlandschaft schon längst in eine einheitliche Richtung formatiert wurde. Freilich, die einzigen, die sich davon noch abheben, ist die AfD.  Der Rest ist CSDULFPG.

       Offensichtlich ist es doch so, daß eine gegenseitige Kontrollfunktion gar nicht möglich erscheint?  Nehmen wir an, außerhalb der GroKO wären wirklich alle anderen wirkliche Opposition, was würde es ändern?  Die Mehrheit, egal was, sie entscheidet und das war es dann!

        Die Form der Meinungsfindung ist damit das eigentliche und strukturell verankerte Problem, daß sich eben nicht selbst überwinden kann und offenkundig auch nicht will!  Es sind ja nicht nur die Altparteien, die ideologisch unterwandert sind, sondern auch deren Wähler!  Von Angst getrieben, unwissend oder auch moralisch in eine Ecke gestellt, das dauert Jahrzehnte, bis es auf politische Prozesse einen ändernden Einfluß nimmt!  Haben wir diese Zeit?  Bis dahin ist mehrfach durchgeimpft!

       Und eben diese Parteien haben genau das zugelassen, wenn nicht gar unterstützt!  Heißt es nicht umsonst, zu viele Köche verderben den Brei?  Brauchen wir diese überhaupt, oder fehlt nur das richtige Rezept?  Wobei wir natürlich auch wieder bei dem ideologischen Überbau und der damit verbundenen Gesinnung angelangt sind!

       Ist das nicht das eigentliche Problem?  Ob wir nun Republik, Diktatur, Monarchie oder was auch immer sind; ist nicht vielmehr der Geist entscheidend, der herrscht, wie die Organisationsform? 

      " Das einzige, was sie verbinden darf, ist die Vorgabe, wie dem Volk zu dienen sei, sein Wohlergehen zu fördern und es in Frieden mit seinen Nachbarn leben kann! "

        Um es in Schlagworte umzumünzen; ein Volk, ein Land, eine Religion, eine Gesinnung; quasi ein verbindliches und einigendes Band! Natürlich beruhend auf Traditionen und Brauchtum, das "Christentum" müßte man auch noch erneuern, und natürlich eine "Basisdemokratische" Struktur schaffen, die allein von Menschen umgesetzt wird.  Die hat sich aber an das geistige Konzept zu halten und darf nur innerhalb dessen agieren und auch entscheiden!

       Und eben nicht umgekehrt, so wie wir es jetzt haben, wo praktisch, egal in welchem Bereich, heute dies und morgen wieder etwas ganz anderes gilt.  Wir brauchen also eine Renaissance, auf Deutsch, eine Wiedergeburt!  Und mit Parteien ist das nicht zu schaffen!

       Liebe Grüße, Jürgen

  5. Jürgen, was mich von Jugend auf geprägt hatte, waren die Schriften Schopenhauers, insbesondere die: Aphorismen zur Lebensweisheit, die mir mehr aus Zufall in einem Antiquariat in die Hände gefallen waren. Eine der Hauptlehren war das Folgende.

    „Die Haupt- und Grundtriebfeder im Menschen, wie im Thieren, ist der Egoismus, d.h. der Drang zum Dasyen und Wohlseyn“ (ebd.: 235). Schopenhauer erkennt also den Egoismus als die bedeutendste Triebkraft des Lebens an. Daneben existiert nur das Mitleid und als drittes die Bosheit (vgl. ebd.: 294). Der Bosheit ist das fremde Leid Zweck an sich, es ist also die „uneigennützige Freude am fremden Leiden“ (ebd.: 452). Durch seine Taten, indem er ohne eigentlichen Vorteil fremdes Leider verursacht, erhofft sich der boshafte Mensch, Milderung des eigenen Leides. Hiermit ist die größtmögliche Trennung zwischen Ich und Nicht-Ich verwirklicht. Die Bosheit stellt somit die höchste Form der Befangenheit im principium individuationis dar. Dabei gipfelt sie in der Grausamkeit, dem unverzeihlichsten aller Verbrechen, nicht zu verzeihen deshalb, weil „Grausamkeit das gerade Gegenteil des Mitleids ist“ (ebd.: 272).

    Darauf abgestimmt habe ich mein ganzes Verhalten eingerichtet. Der Mensch ist eben von Natur aus Egoist. Oder auch, der Mensch ist nicht schlecht, aber zu allem fähig. Oder wie Nietzsche es sagte, „Jeder Mensch ist gut, er will für sich nur das Beste“.

    Du kannst die Menschen nicht ändern. Wie Du selber zugibst sind Zusammenschlüsse notwendig um zu überleben (Quote:“natürlich wird es immer Übereinkünfte oder Zusammenschlüsse (im Geiste oder Denken) geben!  Wie sonst sollten Entscheidungen getroffen werden?“ ).

    Der Widerspruch, den Du zu Recht siehst, ist unvermeidbar. Er kann gemildert, ja minimiert werden, indem eine Diktatur (wie die Grünen sie anstreben)vermieden wird und möglichst viele andere Egoisten die Entscheidung mitprägen. Dazu ist nicht die Abschaffung der Parteien notwendig, sondern im Gegenteil sollten möglichst viele in den Parteien mitarbeiten umso vom Einzelegoismus zum kollektiven Egoismus, der dann der ganzen Gemeinschaft zu Gute kommt, zu gelangen. Allerdings ist es notwendig, den Lobbyismus und die Vetternwirtschaft endlich unter Strafe zu stellen. Wenn ein politisches Amt nicht mehr zur persönlichen Bereicherung geeignet ist, werden verschiedene „Politiker“ keine Lust mehr auf den „Dienst an der Allgemeinheit“ haben. Dann kommen die Menschen zum Zuge, die tatsächlich dem Volk dienen wollen. Ich rede ausdrücklich vom Volk als ethnisch homogene Gruppe. Wenn sich noch die Interessen von verschiedenen Ethnien mit verschiedenen Staatsbürgerschaften, Religionen, Moralvorstellungen etc. dazu gesellen, ist das Übel des überschäumenden Egoismus nicht mehr aufzuhalten. Der Staat zerfällt in weitere Macht- und Interessengruppen, die auch gerne parteiübergreifend agieren (Beispiel: Türken mit Doppelpass in CDU und Grünen schließen sich zusammen um für Deutsche negative Entscheidungen durchzusetzen). Das totale Chaos entsteht. Moral, Ethik und Bürgerrechte bleiben auf der Stracke. Das ist das derzeitige Bild der BRD wie früher der Weimarer Republik. Sowas darf eine Demokratie nicht dulden. Auch Bundespräsident, Bundeskanzler und Richter, insbesondere Verfassungsrichter gehören vom Volk gewählt und nicht von Parteibonzen nach deren Vorteil ausgesucht.

    Wir sind uns also an sich weitgehend einig; natürlich wird es immer Übereinkünfte oder Zusammenschlüsse geben!  Wie sonst sollten Entscheidungen getroffen werden?

    • Erwin,

        ich maße mir nicht an Schopenhauer in Frage stellen zu können, will ich auch gar nicht!  Der Egoismus, in seiner Begrifflichkeit, ist halt negativ besetzt! Man könnte ihn auch postiv ausdrücken wollen, z.B.., als durchaus legitimer Selbsterhaltungstrieb, so er denn so gelebt wird, ähnlich den Tieren, weil, das "Tier Mensch", egal wie sozialisiert es daher kommen mag, nach meiner Auffassung, sind wir auch das nach wie vor!  🙂

       Die Katze "spielt" mit der Maus, bevor sie sie endgültig erlegt, was wir als grausam empfinden, führen im gleichen Atemzuge aber Kriege mit allen möglichen Folgen … neben dem, was wir sonst noch so anstellen.  Ist das nur Bosheit?  Oder doch nur ein Phänomen, also Ausdruck der Liebesunfähigkeit, die sich ja sehr vielfältig darstellen kann …

       Haben wir nicht bereits eine Gesellschaft von lauter "Egoisten"?  Unter welcher Fahne (Deckmantel) auch immer daherkommend, es geht doch immer nur um höher, weiter, mehr!  Wann wurde denn je, im Großen wie im Kleinen, das Ausleben von Egoismus erfolgreich unterbunden?

       Vermutlich hast Du es etwas unglücklich formuliert, aber, kollektive Egoismen helfen wem weiter und machen was besser?  Da werden aus Millionen vielleicht Hunderte und es bleibt doch, wie es ist!

       Daß "wahre" Demokratie, wie von Dir zurecht bemerkt, verschiedenes nicht zulassen sollte, ist völlig korrekt.  Aber, es entspringt ja eben dieser Parteiendemokratie!  Sie ist, nicht alleinige, aber doch wesentliche Ursache (nicht nur) dafür! 

       Ich sehe es so; wir setzen uns jetzt hier auseinander, uns zugehörig fühlend zu sonst was … aber, es spielt keine Rolle!  Weder ideologischer Hintergrund noch ein durch was auch immer erzeugter Gruppendruck hemmen uns!  Warum sollte das nicht auch in der Politik funktionieren können, eben ohne diese ganzen Nebenwirkungen?

       Politik gefällt mir in diesem Zusammenhang eigentlich gar nicht, weil, dann bräuchte man diesen Ausdruck gar nicht mehr!  Allenfalls noch Außenpolitik …

      • Jürgen, so weit liegen wir ja nicht auseinander. Nach Schopenhauer ist der Egoismus nichts negatives, sondern eine zwingende Notwendigkeit zum Überleben. Negativ wird der Egoismus erst, wenn, über das Überlebensnotwendige weit, weit hinaus, die bloße Raffgier eintritt. Das ist wahrscheinlich, was Du mit „immer mehr, höher, weiter“ beschreibst.  Auch hier muss ich einschränkend sagen, dass dieses Streben des Menschen nach mehr unsere heutige, großartige Zivilisation erst ermöglicht hat. Eingeborenenstämme in Brasilien oder Afrika, die ohne Streben nach mehr nur ihren täglichen Bedürfnissen nachgehen, sind auf der gleichen Stufe wie vor 20.000 Jahren stehen geblieben.

        Es tut mir leid, wenn meine Worte vom „kollektiven Egoismus“ zur Verwirrung gesorgt haben. Um dieses mehr zu präzisieren, möchte ich noch einmal Schopenhauer zitieren: „ Der Staat ist eine Institution des gemeinsamen Egoismus gegen den des Einzelnen“.  

        Dieses habe ich mit „kollektivem Egoismus“ gemeint. Weiterentwicklung wird es nur in konkurrierenden Systemen geben. Es bleibt nur noch die alte Erkenntnis aus den 70er Jahren neu aufzufrischen: Die Lizenzparteien haben sich den BRD Staat zur Beute gemacht. Dem muss entschiedener entgegen getreten werden. Die AfD ist ein Hebel dazu.

        Die von bestimmten Kreisen ersehnte sogenannte“ Ein-Welt-Regierung“  führt zum totalen Staat in dem die Reichen alles manipulieren und alle Recourcen für sich beanspruchen. Die derzeitigen Rassen- und die Kulturvermischung (eskortiert von Schmähungen des Widerstandes als Nazis, Rechtsradikale,  Querdenke usw.) dienen dem Ziel, die Völker so zu zermürben, so dass sie keinen Widerstand  gegen diese anonyme Weltregierung  mehr leisten können. Die Judenblätter hofieren erwartungsgemäß in ganzseitigen Anzeigen die grün lackierte Rotfaschistin Annalena Baerbock – die das deutsche Volk nach eigener Erklärung weiter zersetzen will – und machen unverhohlen Werbung für diese Person. Hier sieht man das Erbe des Judenprofessors.

        Wer in dieser Zeit das Parteiensystem aushebeln will, arbeitet den Rotfaschisten und den unterwanderten Lizenzparteien in die Hände. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, kann dieses Parteiensystem so wie Du es vorhast nicht abgeschafft werden.  Aber einige labile Gemüter könnten sich animiert fühlen nicht zu wählen, obwohl sie gerne den Protest aus der AfD gewählt hätten. Dass hilft nur den grünlackierten Faschisten  und den Lizenzparteien CDU/CSU/SPD. Deshalb sollte jeder, der noch an seiner Freiheit hängt, die AfD wählen und Personen wie Höcke – der trotz aller Anfeindungen wie ein Mann zu seiner Haltung steht – stützen.

        • „ Der Staat ist eine Institution des gemeinsamen Egoismus gegen den des Einzelnen“.

          Sehr gut Erwin, damit kann ich etwas anfangen!

           Aber, eben diesen gemeinsamen und Grenzen setzenden "Egoismus" haben wir eben nicht!  Da stinkt also der Fisch schon vom Kopfe her!

           Ich will jetzt nicht der Diktatur oder Monarchie das Wort reden, aber, wären wir eines Geistes, hätten nur eine Idee von zu lebendem Glauben … was bliebe uns nicht alles erspart?  All dies, wird es durch das Zulassen von partikularen Interessen nicht erst recht unterwandert?  Ich gehe sogar soweit zu sagen, daß das so gewollt ist!

           Es geht, im weitesten Sinne, nur um die Steuerung der Menschen. Dazu gab und gibt es verschiedene Modelle, aber doch dienen sie alle dem gleichen Zweck!  Hätte eine "Eine Welt Regierung" vor 200 Jahren umgesetzt werden können?  Niemals nicht!  Dazu mußten die Nationen, die homogenen Bevölkerungen, in ihrem Kern, erst zerstört werden!

           Und das wurde erst durch diese Parteiendemokratie weltweit ermöglicht!  Da ist kein Anker, kein Fundament mehr da, auf das man sich berufen könnte!  Da sind einfach zuviele politische, geistige und religiöse "Strömungen" da, die wem zum Segen gereichen; dem Volk?

           " Wer in dieser Zeit das Parteiensystem aushebeln will, arbeitet den Rotfaschisten und den unterwanderten Lizenzparteien in die Hände "

           Sorry, wo ist da die Logik?  Was weg ist, ist weg!

           Ich habe auch die AfD gewählt, um hier einen und wohl auch einzig möglichen Gegenpunkt im System zu setzen.  (Sie wird sich, eines Tages vielleicht, auch erst noch beweisen müssen.)  Ich glaube aber nicht daran, aus angeführten Betrachtungen heraus, daß das System sich, von innen heraus, reformieren ließe! 

           Das unterscheidet uns halt, trotz weitestgehender Einigkeit! 🙂

           

  6. Alle Gewalt geht vom Volk aus  – also Volkssache = Res Publika!

    Real: Eine Parteiendiktatur bestimmt wo/wie/warum/wieso/weshalb  es für sie lang geht!

    Perikles: Das Geheimnis der Freiheit ist der MUT!!!

    Und da es keine Freiheit gibt sondern eine Parteiendiktatur gibt es auch keine Freiheit!

     

  7. Unsere so beworbene neue Soll-Bundeskanzlerin A.B. ist was?  J………   Na dann passt doch wieder alles bzw. geht so weiter, wie bisher

    • Huhuu Annerose!

      Verrätst du mir bitte aus welcher Quelle du diese Erkenntnis ziehst? Ich konnte ihrer Vita nur die London School of Economics entnehmen – was ja gewisse Rückschlüsse zulässt. Und natürlich die Tatsache dass sie vom WEF als "Young global Leader" geführt wird. Aber der oben genannte Bezug fehlt mir leider noch…

      • So, jetzt habe ich auch verstanden, was gemeint war … 🙂

        Das Annalena sagt das von sich selbst, sowohl auf twitter, wie auch auf ihrer Fatzebookseite …

        • Hallo Jürgen!

          Achso, das war mir nicht bekannt. Danke für den Hinweis. Ich wollte das Kind nur nicht beim Namen nennen aufgrund gewisser Zwangsneurosen gewisser "Ordnungshüter".

          • Harzer,

             also bitte!  Wir leben doch in einem Rechtsstaat, in dem Glaubensangehörige ihrem Namen nach genannt werden dürfen!  Zumal, wenn deren Wohl zur Staatsräson ernannt wurde!  Jegliche Vermutung, es wäre anders, wäre da doch geradezu widersprüchlich! 🙂

            • "Zionisten müssen nicht zwangsläufig Juden sein."
              Meine, Henry Kissinger hat das mal gesagt? Na egal.

              Annalena ist jedenfalls ein gutes Beispiel für MK-Ultra-Opfer.
              Mir tut sie wirklich leid und das meine ich ehrlich.
              Hat sogar verlernt ihre eigene Muttersprache richtig zu sprechen.
              Die ist vollständig programmiert und führt Befehle aus, mehr nicht.

              Einen Verstand gegenüber zu brechen und dann neu zu formen ist gar nicht so schwer. Man muß ihn nur überreizen. Dann schaltet das Gehirn in den Notmodus und schafft sich eine Parallel-Welt, wo es sich wieder wohlfühlt. In der können wir ihr alles erzählen. Das können sogar mehrere Welten sein.

              Schlüsselworte reichen aus, um das "Aufgespielte" dann abzufordern.

              So funktioniert das in Hollywood, bei Pornostars, bei Vergewaltigung und Folter. Ja selbst beim Militär: DEIN GEIST MUß ERSTMAL STERBEN! Dann geht das Gehirn in Notlauf…und dort kann man alles formatieren was man möchte—>Gehirnwäsche eben.

              Nichts anderes hat man mit Kokolores gemacht: Den Geist völlig überfordern mit "Maßnahmen und Regularien", bis niemand mehr weiß wo Oben und Unten ist. Am Ende wollen wir doch nur wieder nach Malle? Ja….aber vielleicht im Sommer, wenn ihr brav seid.

              [MK=Mensch Kontrolle…ist kein englisches Wort!]

              Hinterher glaubt man nach nur einem Jahr aus völlig medialer Panik heraus (wo sind die ganzen Leichen?) an fiktives Kokolores und lässt sich kaputt spritzen, obwohl man vorher kerngesund war. Ist das Prinzip verständlich?

              Es ist immer die selbe Masche. Ob in Werbung, oder Klima, weiß der Kuckuck…immer den anderen Geist/Verstand gegenüber überfordern. So lockt man kleine Kinder in fremde Auto´s.

              Wir müssen das Prinzip der Gehirnwäsche verstehen und dagegen immun werden! Denn so lange Bösewichtel UNSER Unwissen für ihre Zwecke nutzen, wird das ewig so weitergehen! Denn sie leben nicht schlecht davon.
              In Saus und Braus. Wir bleiben die Gearschten.

              Dabei sind es gar nicht Viele, die so bösartig agieren. Aber es sind viel zu Viele, die das nicht verstehen. Und darum machen alle fröhlich -mehr schlecht als recht- mit. Die helfen sogar noch mit dabei, zu denunzieren/anzuzeigen. Stichwort: Stockholm-Syndrom.

              Und jammern hinterher? Freuen sich aber über jedes neue Bonbon? Tss….also, das ist wirklich unglaublich. Wo sind wir hier bloß gelandet. I don´t know.

              • Mit tut nicht Annalena leid, sondern ihre beiden Kinder, sollte sie tatsächlich Bundeskanzlerin werden. Die konnten sich ihre Mutter leider nicht aussuchen.

                •  Was Zulu uns sagen möchte ist, daß auch die, die MK Ultra betreiben, genauso fremdbestimmt sind, wie ihre "Opfer"! Im Prinzip leben sie genau so wenig; auch sie funktionieren nur!   🙂

            • Ja, Staatsräson…danke Herr Gauland, aber ich sehe das nicht so 🙂

              Ich versuche mir anzugewöhnen, künftig nur noch von den Nachkommen des Fersenhalters zu sprechen ;-P

    • Jüdin?  Und wenn schon … niemand ist perfekt!  🙂

       Soll jeder mit seinem Glauben glücklich werden, solange er ihn für sich behält … ficht mich das wenig an! 

       

  8. Es reicht nicht, die Parteien abzuschaffen und etwas Anderes zu installieren. Zuerst müssen alle Strippen gekappt werden, welche die Politik von außen beeinflussen, sonst haben neue Geister keine Chance. Und das ist eine internationale Aufgabe nicht eine nationale. Die Leute, die unsere Geschicke lenken sitzen nicht in Berlin. Berlin ist nur ein großes Marionettentheater.

    • Ja woll!  Verehrteste! 😉

      Daß das nicht reicht, ist sonnenklar!

       Allerdings, warum sollte ausgerechnet "International" uns helfen wollen oder gar mit neuem Geist beglücken?  Ist es, vorrangig, nicht erst mal unser eigenes Problem?

      • Jürgen,

        international bedeutet, dass alle weltweit an einem Strang ziehen müssen, die die Welt verbessern wollen. Und da dieses Psychopathenpack weltweit verstreut ist, braucht es eben internationale Anstrengungen. Das können wir Deutschen gar nicht alleine wuppen. Und erst, wenn die weg sind, können wir ans Aufräumen denken. Sonst wird das nichts. Die dicken Brocken sitzen nunmal nicht bei uns.

        Mit neuem Geist meinte ich unsere Leute. Wir haben ganz sicher genug Kompetente im eigenen Land.

        • " Das können wir Deutschen gar nicht alleine wuppen. "

            Tja, Angsthase, wenn man mit solchen Prämissen daherkommt … ja wer denn sonst?  Seit 150 Jahren (mindestens) dreht sich alles und nur um uns!  Vermutlich allein deshalb, weil wir so unbedeutend sind!?  Zwei Weltkriege, 2015 und jetzt wird hier alles durch "Maßnahmen" platt gemacht …

           Wie sagte George Friedman?  "Wir wissen halt nicht, was die Deutschen tun werden …"! Aber erst mal international aufräumen (lassen?)!  Von wem denn?  Und, ja klar, dann kommt auch der Deutsche mal aus der Deckung! … 

          • Ein Blick über den Tellerrand wäre nicht schlecht. Es dreht sich eben nicht alles nur um uns. Vor 150 Jahren vielleicht, aber heute ganz bestimmt nicht mehr.

            •  Meine Liebe, es ist heute nicht anders wie damals!  Und wenn Kräfte außerhalb uns, mitwirken, ich habe kein Problem damit!  Nur, das entlastet uns von was?  Ist nicht ein jeder erst mal für sich selbst verantwortlich?

               Natürlich, alles was ich anpacke, es kann schief gehen.  Aber, so ganz ohne, geht halt gar nichts!

  9. Ach Jürgen, parteiergreifende Zusammenschlüsse wird es immer geben. Jeder sollte in eine Partei eintreten, anstatt andere machen zu lassen.

    • Ach Erwin,

       natürlich wird es immer Übereinkünfte oder Zusammenschlüsse (im Geiste oder Denken) geben!  Wie sonst sollten Entscheidungen getroffen werden?  :- )  Es sollten aber, allem Erfahrenen nach, keine organisierten sein!  Wie dargelegt, sie neigen dazu, sich zu verselbstständigen oder, wie derzeit, zur Unkenntlichkeit zu verschwimmen.

       Weil, wie auch von Dir schon bemängelt, unser ach so demokratisches Parteiensystem, es wird zum Spielball von anderen Interessen!  Und, zugegebenermaßen, es ist nicht nur ein systemisches Problem, sondern, wie am Schluß ausgeführt, eine Frage der Gesinnung!

       Wer verpflichtet ist, an das Ganze denken zu müssen und sein Handeln danach, und nur danach auszurichten, wie könnte er sich da noch partiell binden?  Das ist doch ein Widerspruch in sich!

       Freilich, persönliche Betroffenheit, durch was auch immer motiviert, sie leitet den Einzelnen und ist auch kaum zu verhindern!  Das braucht es aber auch nicht, solange es nicht zur Monstranz erhoben wird!  Und genau das, ist der Parteien Problem!

       Es ist eine Vorliebe des Ichs, als Einzelner wie auch im Kollektiv (als Partei oder sonst was) vorrangig auf sich selbst zu schauen.  Und das muß überwunden werden!  Sonst wird das nichts!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*