„Wir schaffen das“!

Fachkräftemangel in Deutschland? Was für ein Unsinn, den uns die sogenannten „Qualitäts-Medien, die Industrie und die Vollidioten des Merkel-Regimes eintrichtern wollen. Roboter in der Industrie haben in den letzten 20 bis 30 Jahren Millionen von Arbeitsplätzen vernichtet. Und dieser Trend wird sich noch rasant verschärfen.

Es dauert keine 20 Jahre mehr und weitere Millionen Arbeitsplätze werden von Robotern vernichtet. Und was macht Deutschland dann mit den vielen Zuwanderern (Fachkräften?), die die Merkel-Junta willkommen heißt? Haben wir in Deutschland nicht schon genug Armut und Elend? Die Alters- und Kinderarmut war in den letzten 60 Jahren noch nie so hoch wie unter der Merkel-Junta.

„Deutschland geht es gut“, so die Psychopathin Merkel. Die reGIERungsfreundlichen Medien konnten gar nicht genug diesen Schwachsinn verbreiten. Es gibt nur noch ganz wenige Berufe, die in Zukunft nicht von Robotern abgelöst werden. Wie war es eine zeitlang in den Medien zu lesen? Jeder siebte Arbeitsplatz ist an der Autoindustrie gebunden? In zwanzig Jahren wird es wahrscheinlich nur noch jeder 50. Arbeitsplatz sein.

Mit dem Einwanderungs-Wahnsinn hat Deutschland dann vielleicht 100 Millionen Einwohner und 50 Millionen Arbeitslose. Ist nur eine Schätzung. Aber was macht das schon. Deutschland geht es ja gut. Und die Vollidioten , die diese irrationale Politik betrieben haben, sonnen sich dann mit dem Geld, das sie den Steuerzahlern geraubt haben, irgendwo in der Karibik oder sonstwo.

Auf gehts, Deutschland in ein Armenhaus zu verwandeln.

„Wir schaffen das“!

Oder doch vielleicht besser auswandern?

Zur Automatisierung ein interessanter Artikel von Joachim Jahnke.


Arbeitnehmer unter doppeltem Druck: Automaten und Niedriglohnländer als gnadenlose Konkurrenten

Die Löhne der Arbeitnehmer in den entwickelten Ländern und auch in Deutschland sind seit vielen Jahren unter gewaltigem Druck. Die Konkurrenz der Automaten und der billigen Arbeitskraft in den Niedriglohnländern drücken sie nach unten oder begrenzen ihren Zuwachs weit unterhalb des Zuwachses der Produktivität ihrer Arbeit.

1. Kollege Automat übernimmt

Geschwindigkeit ist Trumpf

Nach dem mooreschen Gesetz, das nach seinem Erfinder Gordon Moore benannt ist, verdoppelt sich die Komplexität integrierter Schaltkreise (Anzahl der Transistoren pro Fläche auf einem Siliziumchip) mit minimalen Komponentenkosten regelmäßig, wobei je nach Quelle 12 bis 24 Monate als Zeitraum genannt werden (Abb. 18131).

 

Das heißt, daß …

unbedingt hier weiterlesen.

 

(Visited 8 times, 1 visits today)
„Wir schaffen das“!
14 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*