Wir impfen die Krankenhäuser wieder voll

Wir impfen die Krankenhäuser wieder vollvon WiKa (qpress)

Lockdown-Land: Woher nehmen und nicht stehlen? Diese Frage stellen sich seit geraumer Zeit viele Krankenhäuser, die mit 30 Prozent Umsatzeinbruch immer häufiger kurz vor der Pleite stehen. Neben der Kurzarbeit für Personal und Abbau von Intensivbetten, in der schlimmsten Pandemie der Menschheit, gab es kaum andere Konsolidierungsmöglichkeiten. Jetzt erscheint wieder ein Hoffnungsschimmer am Horizont. Die Zahlen kommen dazu stammen aus England und sollten unsere Krankenhäuser hoffnungsfroh stimmen.

Wer sich bei dieser frohen Botschaft nach Ostern immer noch die Augen reibt, der ist gut beraten sich an das Vereinigte Königreich zu wenden: SPI-M-O • Summary of further modelling of easing restrictions – Roadmap Step 2, 31 March 2021 [GOV.uk] und hier das Backup-PDF. Vermutlich werden wir lediglich eine Fehlinterpretation wagen, denn diese Betrachtung passt so gar nicht in den aktuellen Propagandarahmen. Zitieren wir einfach die Position 32 aus dem Dokument (übersetzt):

Der Wiederanstieg sowohl bei den Krankenhauseinweisungen als auch bei den Todesfällen wird von denjenigen dominiert, die zwei Dosen des Impfstoffs erhalten haben und etwa 60 % bzw. 70 % der Welle ausmachen. Dies kann auf die hohe Durchimpfungsrate in den am stärksten gefährdeten Altersgruppen zurückgeführt werden, so dass Impfversager für mehr schwere Erkrankungen verantwortlich sind als nicht geimpfte Personen. Dies wird in den Absätzen 55. und 56. weiter erörtert.

Die große Chance für Krankenhäuser

Jetzt sind wir zwar keine Mediziner, die womöglich genötigt sind diese Zahlen anders zu interpretieren, aber die Kernbotschaft ist doch irgendwie zu erkennen, dass sich tatsächlich rund zwei Drittel der neuen Corona Fälle aus dem inzwischen vollständig durchgeimpften Menschenmaterial rekrutiert. Halt, es war die Rede von “Impfversagern”, aber ändert das was? Also bei denen hat dann die Impfung nicht nur nicht geholfen, sondern ihnen das Leben jetzt auch noch ein wenig zur Hölle gemacht? Dennoch hat es etwas von einem Perpetuum Mobile für die Gesundheitsindustrie. Die Frage, ob sie auch ungeimpft dort gelandet wären ist nämlich nicht zufriedenstellend beantwortet.

Die Kurzanalyse lautet: wir wissen jetzt endlich warum es unseren Krankenhäusern hier in Deutschland so schlecht geht. Wir hängen bei der Durchimpfung der Bevölkerung gnadenlos hinterher. Nun wird es dem Betrachter vielleicht etwas verständlicher, warum die Regierung derzeit den Druck zur Impfung weiter massiv erhöht. Es ist die blanke Sorge ums Überleben der Krankenhäuser. Nach den vorgelegten Zahlen ist es die ultimative Erfolgsgarantie für den Krankenhaus-Phoenix wieder aus der Asche empor kriechen zu lassen.





Sollten sie künftig das große Glück haben, aufgrund einer vollständigen Durchimpfung gegen COVID-19 und deren Versagen zu einem unverhofften Krankenhausaufenthalt zu kommen, nutzen sie die Gelegenheit. Diskutieren sie mit Ärzten und Personal bezüglich weiterer Gesundheitsmaßnahmen, Schönheitsoperationen und sowieso bei ihnen überfälliger Operationen und chirurgischer Korrekturen. Sie werden auf offene Ohren stoßen, denn die Krankenhäuser sind immer noch um jeden Umsatz verlegen. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation hat eben nicht jeder das Glück dort Aufnahme zu finden. Mit einem  validen Corona- oder Impfschaden steigen diesbezüglich ihre Chancen signifikant.

Der brave Bürger fragt und klagt nicht …

Was können wir als anständige Bürger noch daraus lernen? Vielleicht das wir der unverzichtbare “Grundstoff” der Gesundheitsindustrie sind? Dass man wahrlich keine Kosten und Mühen scheut die Krankenhäuser wieder voll zu bekommen? Sicher, unter normalen Aspekten würde einem jetzt die Hutschnur reißen. Nicht so dem fügsamen Menschen. Dafür haben wir doch inzwischen gelernt, dass wir nur als “Herde” von Bedeutung sind und weniger als Individuum. Mit diesem Hintergrundwissen ausgestattet, mag sich jedes anständige Schlafschaf wieder mit einem freundlichen “Mäh” zur Impfung anstellen. Stets in der Hoffnung, dass ihm damit das Leben gerettet wird. Die Zahlen sprechen dafür, dass es gelingen kann, wenn man von den zusätzlichen Todesfällen, die ebenso unvermeidlich sind, einmal absieht. Und wenn sie nicht erkranken, können sie schließlich auch nicht gesunden. Bitte denken sie daran … aus Sicht der Regierung haben wir immer noch 99,8 Prozent potentiell kranke (symptomlos Gesunde) Leute im Land.

Hier noch eine kleine Nachbetrachtung zur aktuellen Situation. Sie lässt eigentlich nur den Schluss zu, dass es sich keineswegs nur um Inkompetenz und vollständiges Regierungsversagen handelt. Vielmehr muss man mal darüber nachdenken wie viel kriminelle Energie hinter diesem Plan steckt. Angeblich wurden doch diese ganzen Szenarien bereits seit Jahren geübt. Wie kann es denn dann sein, dass es so aus dem Ruder läuft? Waren etwa die Politiker nicht gelehrig genug? Oder waren sie gelehriger als wir annehmen … und uns fehlt lediglich die Kenntnis vom Plan?

(Visited 409 times, 1 visits today)
Wir impfen die Krankenhäuser wieder voll
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Wagenknechtinnen schreibt Buch,  blablablubb………

     

    Zur stylistischen Kopie von Rosa Luxemburg kann ich nur sagen, dass sie schreiben kann soviel sie will,

    einmal Kommunistin, immer Kommunistin.

    Wenn sie nun mit ihren knallroten Genossinnen, Genossen und Geniesten abrechnen will,

    dann soll sie uns doch erst mal sagen, wo die verschwundenen SED Milliarden abgeblieben sind. !!!!!!!!

    Laut Rotary Magazin vom Oktober 2020 und zahlreichen Wirtschaftswissenschaftlern war die SED Nachfolgepartei PDS 1989 mit

    6,13 Milliarden Mark, 1.700 Immobilien und hunderten im Parteibesitz befindlichen Firmen eine der reichsten Parteien Europas.

    Seit Gründung der Links Partei hat sich dieses gigantische Vermögen in Luft aufgelöst, die gesamte heutige Parteispitze und auch Frau Wagenknecht wissen wo das Vermögen verblieben ist.

    Sie schweigen, vertuschen und behindern Ermittlungen bis heute.

  2. Francois Mitterrand's Berater 1981-1991 Jacques Attali : "In der Zukunft wird es darum gehen, einen Weg zu finden, die Befölkerung zu reduzieren. Wir werden mit den Alten beginnen, denn sobald der Mensch über 60 Jahre alt ist, lebt er länger, als er produziert, und das kommt die Gesellschaft teuer zu stehen. Dann die Schwachen und dann die Nutzlosen, die nicht zur Gesellschaft beitragen, weil es immer mehr werden, und schließlich die Dummen. Euthanasie muss ein wesentliches Instrument unserer zukünftigen Gesellschaft sein. Wir erfinden eine Pandemie, die auf bestimmte Menschen abzielt, ein Virus, das die Alten oder die Älteren befallen wird. Die Dummen werden es glauben und darum bitten, behandelt zu werden. Wir werden dafür gesorgt haben, die Behandlung geplant zu haben, eine Behandlung, die die Lösung sein wird. Die Selektion der Idioten wird sich also von selbst erledigen: sie werden allein zur Schlachtbank gehen."

    Aus dem Buch "Kurze Geschichte der Zukunft", 2006 in Frankreich erschienen.
    A Brief History of the Future
    https://en.wikipedia.org/wiki/A_Brief_History_of_the_Future
    Jacques Attali
    https://en.wikipedia.org/wiki/Jacques_Attali
     

    • Sie bringen gerade planmäßig die Alten mit einer Biowaffe um. Allerdings reden sie jetzt schon für Impfungen von Kindern und Jugendlichen?

      • Die Kinder und Jugendlichen, das sind die nächsten, die der Bevölkerungsreduzierung anheim fallen; ebenso nutzlose Esser wie die Rentnergeneration. Die Zukunft der Versklavung liegt bei denen, die noch produktiv sind, das heißt, die Werte schaffen, Steuern zahlen und die sind ja am Ende der Impfungen angesiedelt. Unsere Bevölkerung wird allmählich reduziert und fragt Euch einmal, warum die Intensivstationen von so vielen Migranten belegt sind. Diese unproduktive Spezies brauchen die Globalisten letztendlich auch nicht mehr. Hier geht es nur darum, die Sozialnetze zu zerstören.

        Es geht nur noch um den kleinen Teil der Produktiven und Innovativen und das ist global eben nur eine Minderheit. Und darauf soll die Menschheit reduziert werden. Es wird keinen Mittelstand bzw. Menschen geben, die sich etwas aufgebaut haben und davon ihre Zukunft finanzieren dürfen. Das ist vorbei!

        Ich kann nur jedem raten, sich weder testen noch impfen zu lassen und wenn ich eben kein Flugzeug oder ein Konzert mehr besuchen kann, ist mir das Wurscht. Brauche ich nicht… ich mache es wie unsere allgegenwärtige Kanzlerin… ich sitze diese Plandemie einfach aus. Ich habe so viele Lebensmittel an Bord, dass ich 4 Wochen nicht einkaufen muß. Im Moment nutze und austausche meinen Vorrat. Vor allem 6-Pack 1,5 Liter Wasserflaschen bzw. füllt Trinkwasser in die leeren Flaschen ab.

        Macht das alle auch und schafft Euch einen 2-Flammen-Camping-Gaskocher und mindestens 3 Gasflachen an . Was kann ich Euch noch raten… Eintöpfe, Reis, Nudeln, Konserven, eben alles was haltbar ist… Ihr wißt ja selbst, was Euch schmeckt.

        Bevorrated Euch, wenn es geht für mindestens einen Monat und klar Klopapier und Hygienemittel, damit meine ich keinen Vorrat an Masken oder Desinfektionsmittel, die braucht Ihr eh nicht mehr; ich meine Zahnpasta- und bürsten, Seife, Shampoo und Duschgel und Medikamente für diejenigen, die mit NUR Seife nicht zurecht kommen… Ich lass es jetzt.

        Macht es. Es geht eh nix kaputt vom Eingemachten, nur unsere Freiheitsrechte werden sie uns immer mehr nehmen und wir merken das nicht oder verdrängen das. In beiden Fällen geben wir uns auf und das darf nicht passieren. Bleibt wachsam und wehrt Euch.

      • Lieber Angsthase,

        Ihr Name wird allmählich auch zu meinem. Ich verfolge diesen Blog schon seit langer Zeit und vor allem die Kommentare und lese immer Ihre, ich möchte sagen mit Genuß wegen Ihrer Aussagen und mit Verdruß wegen der Situation.

        Dieser Blog wird nur mit Kommentaren von immer den Menschen gefüllt, die sich so in ihrer/unserer Meinung gleichen. Die wenigen Kommentatoren und die beiden Jürgens haben auch immer gute Kommentare und hier endet praktisch das Wissen und ihre Verbreitung. 

        Ich bin Mitglied der AfD, Stellvertreter des Kreisvorsitzenden in Nordfriesland und Fraktionsgeschäftsführer der AfD im Kreis Nordfriesland und das solltet Ihr Kommentatoren wissen. 

        Ich schreibe nicht oft. Aber ich bin ein konservativer und werteerhaltendes Mitglied unseres Volkes.

         

        • Martina,

          ich finde es mutig und überaus korrekt von Dir, Dich so zu offenbaren!

          Und, ich danke, im Namen aller anderen, für die Blumen!  🙂

          Jürgen

    • Nur wäre nur noch zu fragen, welcher "Gruppe" bzw. "Minderheit" M.Attali sozusagen von Haus aus angehoerig ist –

      (Hinweis:Ein "Nazi" ist er nicht, oder jedenfalls nicht nach seinem ideologischen Bekenntnis)

  3. BRIEF EINES CHEMIKERS – 11.04.2021

    Nehmt das gern als Vorlage und schreibt an eure Schulleiter

    KINDER und SELBSTTESTS

    Sehr geehrte Schulleiter,

    vielen Dank für Ihre Nachricht zu den Selbsttests.

    Als promovierter Chemiker sehe ich es als meine Pflicht, Sie auf einige Sachverhalte zu den Tests von La Roche hinzuweisen und möchte Ihnen diesbzgl. auch einge Fragen stellen.

    Festzuhalten ist zunächst, dass diese Tests Chemikalien enthalten, die nicht in Kinderhände gehören. Wenn ein Kind den Test unsachgemäß handhabt, kann es dabei zu ernsthaften Verletzungen kommen.

    Bitte beachten Sie die H- und P-Sätze, die in der Packungsbeilage aufgeführt sind, u.a.: H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

    H319 Verursacht schwere Augenreizung. P261 Einatmen von Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol vermeiden.

    P273 Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

    P280 Schutzhandschuhe/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

    P362 + P364 Kontaminierte Kleidung ausziehen und vor erneutem Tragen waschen.

    Wenn ein Kind ausgelaufene Flüssigeit an die Finger bekommt und sich diese anschließend ins Auge reibt, kann es zu also zu schweren Augenreizungen mit ggf. bleibenden Schäden führen, abhängig von den eingesetzten Chemikalien.

    Nicht ohne Grund müsste ich im Labor hierfür eine Schutzbrille, Kittel und Handschuhe tragen und das Prozedere im Abzug durchführen.

    Der Arbeitgeber muss dazu außerdem die Ausrüstung bereitstellen. Die Schule untersteht zugegebenermaßen bzgl. der Schüler und Eltern nicht dem Arbeitsrecht, den Pädagogen gegenüber schon.

    Daher würde für mich sehr interessieren: – Welche Sicherheitsmaßnahmen wird die Schule ergreifen?

    – Stehen u.A. in den entsprechenden Räumen Augenduschen bereit?

    – Wie wird mit verschütteten Tests umgegangen?

    – Wie werden die benutzten Tests entsorgt?

    In Summe halte ich diese Tests in keinster Weise für Kinder geeignet, sondern sogar für gefährlich.

    Der Gesetzgeber hätte die Tests erst ab einem Alter von 18, frühestens 16 Jahren freigeben dürfen.

    Bei der Eilzulassung wurde wohl aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen über diesen Punkt hinweggesehen.

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie bzgl. Masken, Tests etc. alle Vorgaben, die im Arbeitsumfeld streng geregelt sind, jenseits dieses Gebietes plötzlich an Bedeutung verlieren, obwohl die Gefahrenpotentiale dieselben bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen

  4. Auf " unser-mitteleuropa" stand heute , dass GB die 3.Welle voraussagte. Die Geimpften werden die Hauptopfer sein.

    Eine Bekannte unserer Nachbarin hat letztens nach der Impfung das Zeitliche gesegnet mit 53 Jahren. Trombose. Sie war Krankenschwester.

    Was wird da für ein Horror auf uns zukommen?

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*