Willkür des Ordnungsamtes: Lasst euch nicht alles gefallen!

Deutschland – Land der Spitzel, Denunzianten und Blockwarte. Übelste Charaktere, die ohne Rücksicht auf Verluste anderen Menschen Schaden zufügt, getragen von widerlicher Selbstgefälligkeit, doch nur für Recht und Ordnung zu sorgen und letztlich doch nur Befehlen zu gehorchen. Das hat es nur bei den Nazis und in der DDR gegeben, meinen Sie. Falsch! Durch Corona kriegen die Ratten wieder Oberwasser und die Rückendeckung für ihre abscheulichen Vorgehensweisen liefert das Ordnungsamt. Alles was sie tun, ist rechtens – und sei es noch so widersinnig.

Ein eklatantes Beispiel lieferte jetzt der „Länderspiegel“ im ZDF mit seinem „Hammer der Woche“. Der Vorfall ereignete sich bereits Anfang April in Herne (NRW). Ein Mann geht mit seinem Hund im Park spazieren, eine Frau mit dem ihren ebenfalls. Die beiden Hunde begegnen sich, verstehen sich, tollen miteinander herum, die Hundebesitzer unterhalten sich – in gehörigem Abstand. Ein Pärchen kommt auf seinem Abendspaziergang zufällig vorbei, kommt mit den Hundehaltern ins Gespräch. Alle Personen haben mindestens zehn Meter Abstand voneinander. Dann tauchen plötzlich vier (!) Herren des Ordnungsamtes auf und erheben schwere Vorwürfe. An eine zufällige Begegnung der vier Menschen (mit Hunden) wollen sie nicht glauben, sondern bestehen darauf, dass es sich hier um eine „illegale Ansammlung nach § 12 Corona-Schutzverordnung“ handelt. Das ist verboten: Kostenpunkt: 230 € Strafe pro Person! Ist das von einem gesunden Hirn noch fassbar?

Die zuständige Behörde der Stadt Herne lehnt natürlich jegliche Stellungnahme ab und einer der Beteiligten hat jetzt einen Anwalt eingeschaltet. Der soll klären, ob sein Mandant fürs Gassigehen mit seinem Hund und einer zufälligen Begegnung Strafe zahlen muss. Was ich den Vieren vorwerfe, ist, dass sie den Schmalspur-Djangos vom Ordnungsamt ihre Personalien gegeben haben. Ich hätte das niemals getan. Ich hätte sie umgekehrt nach ihren Personalien gefragt und ihnen meinen Presseausweis gezeigt. Wären sie dabei geblieben, dass ich eine strafbare Handlung begangen habe, hätten sie, um mich zu verhaften, die Polizei rufen müssen. Das hätte einen ganz schönen Auflauf bedeutet. An der Stelle rufe ich offen zu zivilem Ungehorsam auf. Leute, lasst euch nichts alles gefallen. Noch leben wir in einer Demokratie und staatlich verordnete Vorgehensweisen jenseits jeglicher Verhältnismäßigkeit müssen wir uns nicht gefallen lassen.

Bemerkenswert ist schon allein, dass die Ordnungsämtler gleich als Viererpack im Park auftreten. Haben die sonst nichts zu tun? Oder wollten sie kurz vor Feierabend noch schnell eine fette Beute machen? Die wirklich spannende und entscheidende Frage aber ist: Wer sind denn diese Figuren, die sich in der Uniform des Ordnungsamtes verstecken? Ordentlich geschulte Beamte, denen man beigebracht hat, im Bürger nicht den Feind zu sehen, sondern wohlwollend und kommunikativ zu agieren? Wohl kaum. Umso schlimmer, wenn doch. Ich vermute vielmehr, dass in diesen Uniformen irgendwelche „Quereinsteiger“ steckten, die in einem Crashkurs auf ihre Arbeit vorbereitet und dann auf die Menschheit losgelassen wurden. Leute, die es in einem ordentlichen Beruf zu nichts gebracht haben, die von richtiger Arbeit nichts halten und ihr Leben lang als arme Würstchen verlacht wurden. Jetzt, auf einmal, jetzt haben sie ein kleines bisschen Macht – und diese Macht spielen sie gnadenlos aus. Jetzt sind sie auf einmal wer, der anderen befehlen kann, was sie zu tun haben. Armselige Loser, die besser beim Psychiater aufgehoben wären, als beim Ordnungsamt. Womöglich hat man bei ihrer Einstellung auch gedacht, damit gleichzeitig eine Art Therapie anzuschieben. Das wäre dann grob fahrlässig.

Vor ein paar Wochen hatten wir die Sache mit dem eisschleckenden Paar in Würselen, das je 250 € zahlen mussten, weil es sich auf einer Bank niedergelassen hatte, die angeblich weniger als 50 Meter von der Eisdiele entfernt gestanden hat. Willkürakte dieser Art sind nicht akzeptabel und ich kann mich nur wiederholen: Leute, lasst euch das nicht gefallen! Wenn der Staat Ordnungskräfte einstellt, denen er hoheitliche Aufgaben überträgt, dann muss er dafür sorgen, dass diese Individuen ihrer Aufgabe auch charakterlich gewachsen sind. Man kann nicht irgendwelche Idioten auf die Menschheit loslassen, die im Schutz von Uniform und vermeintlichem Recht ihre Mitbürger drangsalieren. Abgesehen davon sind hirnrissige Aktionen wie in Herne oder Würselen (und die unzähligen, die nicht bekannt wurden) ganz und gar nicht geeignet, die Akzeptanz der Bevölkerung für die Corona-Politik der Regierenden zu fördern. HVB, 09. 05. 2020

Quelle: anderwelt

(Visited 421 times, 1 visits today)
Willkür des Ordnungsamtes: Lasst euch nicht alles gefallen!
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. …ich muss immer wieder den kopf schütteln, wenn ich solch info lese, warum es wird immer wieder-typisch deutsch auf die vergangenheit aus er mottenkiste heraus geholt,  ddr und auch das sogenannten dritte reich alles schlecht gewesen! und wie sieht es heute aaus diese leute die über der vergangenheit reden sind heute noch schlimmer…ja da hat bonaparte hundert prozent – was er über die deutschen damals gesagt hat sage irgendwas  negative über einen menschen und dann wird diese person von andere fertig gemacht… leider wird den menschen durch gehirnwäsche dies alles  eingetrichtet- leider können unsere deutsche mitbürger nicht selbstständig denken, plappern alles von den verlogene presse und funk vorgegeben vorgesagt wird. ja sind die deutschen einer hinsicht wirklich so blödd. diese corona ist nicht so schlimm wie eine normale  grippe  und die deutschen lassen sich von solche sogenannten machthaber einschüchtern  und diese idioten machen unser deutsche kultur kaput. leute fangt doch endlich an rückgrat  zu zeigen und das gehirn ein zuschalten, das ist es doch die menschen als sklaven zu behandel….. das ist doch was sie wollen….deutschland geht weiter den weg , den die kommunistenschlage, die unsere deutsche kultur demontiert .. und dies hat diese bis heute – treu der vorgabe von honnecker getan……ja ihr glaubt es nicht und bitte denkt  doch mal nach.. alle leute die  ihr zu gefährlich wurden, wurde nach der methode der stasi entsorgt usw.

    aspo

  2. Ich gehe davon aus, dass diese "Hilfssheriffs" tatsächlich Quereinsteiger sind. Das ist genau so, wie mit den Politessen. In unserem Landkreis hatte man mal vor langer Zeit Hilfskräfte für das Ordnungsamt gesucht. Da konnte sich jeder melden, egal welche Berufserfahrung man hätte. Voraussetzung war lediglich ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis.

    Was den obigen Fall betrifft, da hätte ich auch nicht meine Personalien rausgegeben, aber im Gegenzug die dieser Hilfssheriffs verlangt. Sie sind dazu genau so verpflichtet, wie die echte Polizei. Eine Diskussion hätte ich nicht angefangen, sondern nur den Hinweis gegeben, dass ich mich an ihre Dienststelle wenden werde mit einer Anzeige, dass sie unbescholtene Bürger unverhältnismäßig belästigen und willkürlich zu einer unrechtmäßigen Ordnungstrafzahlung auffordern wollten. Das ist Amtsmissbrauch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*