Wie Russland die Kriegserklärung der USA/EU beantworten wird

von Pepe Escobar (theblogcat)

http://thesaker.is/how-russia-will-counterpunch-the-u-s-eu-declaration-of-war/

Nur die Selbstversorgung ermöglicht eine vollständige Unabhängigkeit. Und auch der globale Süden hat das große Ganze sehr gut verstanden.

Eines der Hauptthemen, die der Russland/Ukraine/NATO-Matrix zugrunde liegen, ist, dass das Imperium der Lügen (Copyright Putin) durch die kombinierte Fähigkeit russischer Hyperschallraketen und eines Abwehrschildes, das in der Lage ist, ankommende Atomraketen aus dem Westen zu blockieren und damit das gegenseitig zugesicherte Gleichgewicht des Schreckens (MAD) zu beenden, in seinen Grundfesten erschüttert worden ist.

Dies hat die Amerikaner dazu veranlasst, beinahe einen heißen Krieg zu riskieren, um Hyperschallraketen, über die sie noch immer nicht verfügen, an der Westgrenze der Ukraine zu stationieren und so innerhalb von drei Minuten in Reichweite von Moskau zu sein. Dafür brauchen sie natürlich die Ukraine, aber auch Polen und Rumänien in Osteuropa.

In der Ukraine sind die Amerikaner entschlossen, bis zur letzten europäischen Seele zu kämpfen – wenn es sein muss. Dies könnte der letzte Wurf des (nuklearen) Würfels sein. Daher der vorletzte Versuch, Russland durch den Einsatz der einzig verbliebenen, funktionsfähigen amerikanischen Massenvernichtungswaffe zur Unterwerfung zu zwingen: SWIFT.

Diese Waffe kann jedoch durch die rasche Einführung der Autarkie leicht neutralisiert werden.

Unter maßgeblicher Mitwirkung des unschätzbaren Michael Hudson habe ich Möglichkeiten skizziert, wie Russland den Sanktionssturm überstehen kann.

https://thecradle.co/Article/columns/7385

Dabei habe ich noch nicht einmal das volle Ausmaß von Russlands „Blackbox-Verteidigung“ berücksichtigt

http://johnhelmer.net/black-box-defence-for-the-russian-economy-dollar-debt-repayments-blocked-gas-and-oil-deliveries-to-germany-stopped-oligarch-assets-nationalized/

… und den Gegenangriff – wie von John Helmer in seiner Einleitung zu einem Aufsatz skizziert, der nicht weniger als „Die Rückkehr von Sergei Glaziev“ ankündigt.

Glaziev, der in atlantischen Kreisen vorhersehbar verhasst ist, war ein wichtiger Wirtschaftsberater von Präsident Putin und ist jetzt Minister für Integration und Makroökonomie der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU). Er war schon immer ein scharfer Kritiker der russischen Zentralbank und der Oligarchenbande, die eng mit der anglo-amerikanischen Finanzwelt verbunden ist.

Sein jüngster Aufsatz Sanktionen und Souveränität, der ursprünglich von expert.ru veröffentlicht und von Helmer übersetzt wurde, verdient eine ernsthafte Prüfung.

http://johnhelmer.net/black-box-defence-for-the-russian-economy-dollar-debt-repayments-blocked-gas-and-oil-deliveries-to-germany-stopped-oligarch-assets-nationalized/

Dies ist eine der wichtigsten Erkenntnisse:

„Die russischen Verluste an potenziellem BIP belaufen sich seit 2014 auf etwa 50 Billionen Rubel (Anm.d.Ü.: das entspricht etwa $700 Mrd.) . Doch nur 10% davon lassen sich durch Sanktionen erklären, während 80% davon auf die Geldpolitik zurückzuführen sind. Die Vereinigten Staaten profitieren von den antirussischen Sanktionen, indem sie die Ausfuhr russischer Kohlenwasserstoffe in die EU und nach China sowie die Einfuhr europäischer Waren durch Russland ersetzen. Wir könnten die negativen Folgen der Finanzsanktionen vollständig ausgleichen, wenn die Bank von Russland ihrer verfassungsmäßigen Pflicht nachkäme, für einen stabilen Rubelkurs zu sorgen, und nicht den Empfehlungen der Washingtoner Finanzorganisationen folgen würde.“

De-Offshore (Ent-Auslandisierung) oder Pleite

Glaziev empfiehlt im Wesentlichen:

– Eine „echte De-Offshorisierung der Wirtschaft“.

– „Maßnahmen zur Verschärfung der Währungsregulierung, um den Kapitalexport zu stoppen und die gezielte Kreditvergabe an Unternehmen, die Investitionen finanzieren müssen, auszuweiten“.

– Besteuerung von Währungsspekulationen und Transaktionen in Dollar und Euro auf dem Inlandsmarkt“.

– „Ernsthafte Investitionen in Forschung und Entwicklung, um die Entwicklung unserer eigenen technologischen Basis in den von den Sanktionen betroffenen Bereichen zu beschleunigen – vor allem in der Verteidigungsindustrie, im Energiesektor, im Transport- und Kommunikationswesen.“

Und nicht zuletzt „die De-Dollarisierung unserer Devisenreserven, um den Dollar, den Euro und das Pfund durch Gold zu ersetzen.“

Die russische Zentralbank scheint zuzuhören. Die meisten dieser Maßnahmen sind bereits in Kraft. Und es gibt Anzeichen dafür, dass Putin und die Regierung endlich bereit sind, die russische Oligarchie bei den Eiern zu packen und sie zu zwingen, Risiken und Verluste zu einem für die Nation äußerst schwierigen Zeitpunkt zu teilen. Verabschiedet euch von der Anhäufung von Geldern, die aus Russland ins Ausland und nach London geflossen sind.

Glaziev ist das einzig Wahre. Im Dezember 2014 war ich auf einer Konferenz in Rom, und Glaziev kam zu uns ans Telefon. Bei der Durchsicht einer späteren Kolumne, die ich damals zwischen Rom und Peking schrieb.

https://web.archive.org/web/20150623181835/http:/atimes.com/atimes/World/WOR-02-231214.html

Ich war verblüfft: Es ist, als ob Glaziev diese Dinge heute wörtlich sagen würde.

Erlauben Sie mir, zwei Absätze zu zitieren:

„Auf dem Symposium, das in einem mit göttlichen Fresken verzierten ehemaligen Refektorium der Dominikaner aus dem 15. Jahrhundert stattfand, das heute Teil der Bibliothek des italienischen Parlaments ist, gab Sergej Glaziev am Telefon aus Moskau eine schonungslose Darstellung des Kalten Krieges 2.0. Es gibt keine wirkliche „Regierung“ in Kiew; der US-Botschafter hat das Sagen. In Washington ist eine Anti-Russland-Doktrin ausgebrütet worden, um einen Krieg in Europa anzuzetteln – und die europäischen Politiker sind ihre Kollaborateure. Washington will einen Krieg in Europa, weil es den Wettbewerb mit China verliert“.

„Glaziev sprach den Sanktionswahn an: Russland versucht gleichzeitig, die Politik des Internationalen Währungsfonds zu reorganisieren, die Kapitalflucht zu bekämpfen und die Auswirkungen der Schließung von Kreditlinien durch Banken für viele Geschäftsleute zu minimieren. Das Endergebnis der Sanktionen sei jedoch, dass Europa letztendlich der wirtschaftliche Verlierer sein werde; die europäische Bürokratie habe den wirtschaftlichen Fokus verloren, da die amerikanischen Geopolitiker die Führung übernommen hätten.“





Wir müssen die „Steuer auf die Unabhängigkeit“ zahlen

In Moskau scheint sich ein Konsens abzuzeichnen, dass sich die russische Wirtschaft schnell stabilisieren wird, da es der Industrie an Personal mangeln wird und viele zusätzliche Arbeitskräfte benötigt werden. Daher keine Arbeitslosigkeit. Es mag Engpässe geben, aber keine Inflation. Der Verkauf von – westlichen – Luxusgütern ist bereits eingeschränkt worden. Importierte Produkte werden einer Preiskontrolle unterworfen. Alle notwendigen Rubel werden durch Preiskontrollen zur Verfügung stehen – wie es in den USA im Zweiten Weltkrieg geschah.

Eine Welle der Verstaatlichung von Vermögenswerten könnte bevorstehen. ExxonMobil kündigte an, sich aus dem 4-Milliarden-Dollar-Projekt Sachalin-1 zurückzuziehen (aus Sachalin-2 war man ausgestiegen, weil man es für zu teuer hielt), das 200.000 Barrel Öl pro Tag fördert, nachdem BP und die norwegische Equinor angekündigt hatten, sich aus Projekten mit Rosneft zurückzuziehen. BP hatte eigentlich davon geträumt, die gesamte Beteiligung von Rosneft zu übernehmen.

Nach Angaben von Premierminister Michail Mischustin blockiert der Kreml nun den Verkauf von Vermögenswerten durch ausländische Investoren, die sich trennen wollen. Parallel dazu wird Rosneft beispielsweise Kapital von China und Indien aufnehmen, die bereits Minderheitsinvestoren bei mehreren Projekten sind, und diese zu 100 % aufkaufen: eine hervorragende Gelegenheit für die russische Wirtschaft.

Was man als Mutter aller Gegensanktionen bezeichnen könnte, ist noch nicht bekannt. Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, deutete selbst an, dass alle Optionen auf dem Tisch liegen.

Außenminister Sergej Lawrow, der die Geduld von 10.000 taoistischen Mönchen aufbringt und immer noch darauf wartet, dass die derzeitige Hysterie abklingt, bezeichnete die Sanktionen als „eine Art Steuer auf die Unabhängigkeit“, wobei die Länder ihre Unternehmen unter „enormem Druck“ von der Arbeit in Russland ausschließen.

https://tass.com/politics/1416067?utm_source=thesaker.is&utm_medium=referral&utm_campaign=thesaker.is&utm_referrer=thesaker.is

Tödliche Gegenschläge sind jedoch nicht ausgeschlossen. Abgesehen von der vollständigen De-Dollarisierung – wie Glaviev empfiehlt – könnte Russland die Ausfuhr von Titan, seltenen Erden, Kernbrennstoffen und – bereits in Kraft – Raketentriebwerken verbieten.

Sehr giftige Maßnahmen wären die Beschlagnahmung aller ausländischen Vermögenswerte feindlicher Nationen, das Einfrieren aller Kreditrückzahlungen an westliche Banken und das Einfrieren der Gelder auf einem russischen Bankkonto, das vollständige Verbot aller feindlichen ausländischen Medien, des Besitzes ausländischer Medien, verschiedener Nichtregierungsorganisationen und CIA-Fronten sowie die Versorgung befreundeter Nationen mit modernsten Waffen, der Austausch von Informationen und gemeinsame Schulungen und Übungen.

Sicher ist, dass eine neue Architektur von Zahlungssystemen – wie von Michael Hudson und anderen erörtert – die das russische SPFS und das chinesische CHIPS (Anm.d.Ü: die Alternativen zu SWIFT) vereint, schon bald einer Vielzahl von Ländern in ganz Eurasien und im globalen Süden angeboten werden könnte – darunter einige, die bereits unter Sanktionen stehen, wie Iran, Venezuela, Kuba, Nicaragua, Bolivien, Syrien, Irak, Libanon und die DVRK.

Langsam aber sicher sind wir bereits auf dem Weg zur Entstehung eines bedeutenden Blocks des globalen Südens, der gegen die amerikanische Finanzkriegsführung immun ist.

Die RIC in BRICS – Russland, Indien und China – steigern bereits den Handel in ihren eigenen Währungen. Wenn wir uns die Liste der Nationen ansehen, die in der UNO gegen Russland gestimmt oder sich der Stimme enthalten haben, um die Operation Z in der Ukraine zu verurteilen, plus derer, die Russland nicht sanktioniert haben, dann haben wir mindestens 70 % des gesamten globalen Südens.

Wieder einmal steht also der Westen – plus Satrapien/Kolonien wie Japan und Singapur in Asien – gegen den Rest: Eurasien, Südostasien, Afrika, Lateinamerika.

Der kommende Zusammenbruch Europas

Michael Hudson sagte mir: „Die USA und Westeuropa haben einen „Fröhlichen Krieg“ erwartet. Deutschland und andere Länder haben noch nicht begonnen, den Schmerz des Gas-, Mineral- und Nahrungsmittelmangels zu spüren. DAS wird das eigentliche Spiel sein. Das Ziel wäre es, Europa über die NATO von der Kontrolle der USA zu befreien. Dazu wird man sich „einmischen“ müssen, indem man eine politische Bewegung und Partei der Neuen Weltordnung schafft, wie es der Kommunismus vor einem Jahrhundert war. Man könnte es ein neues „Großes Erwachen“ nennen.

Ein mögliches Großes Erwachen wird sicherlich nicht in nächster Zeit die NATO-Sphäre betreffen. Der kollektive Westen befindet sich vielmehr in einem ernsthaften Modus der Großen Entkopplung, seine gesamte Wirtschaft ist mit Waffen ausgestattet, um Russland zu zerstören und sogar – der immerwährende feuchte Traum – einen Regimewechsel zu provozieren.

Sergej Naryschkin, der Chef des SVR (russischer Auslandsgeheimdienst) , hat es kurz und bündig beschrieben:

„Die Masken sind gefallen. Der Westen versucht nicht nur, Russland mit einem neuen ‚Eisernen Vorhang‘ einzukesseln. Es geht um den Versuch, unseren Staat zu zerstören – seine ‚Abschaffung‘, wie man in der ‚toleranten‘ liberal-faschistischen Umgebung heute zu sagen pflegt. Da die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten weder die Möglichkeit noch den Willen haben, dies in einer offenen und ehrlichen militärisch-politischen Konfrontation zu versuchen, werden heimliche Versuche unternommen, eine wirtschaftliche, informationelle und humanitäre „Blockade“ zu errichten.

Der Höhepunkt der westlichen Hysterie ist wohl der Beginn eines neonazistischen Dschihad 2022: eine 20.000 Mann starke Söldnerarmee, die in Polen unter Aufsicht der CIA zusammengestellt wird. Der Großteil stammt von privaten Militärfirmen wie Blackwater/Academi und DynCorp. Ihre Tarnung: „Rückkehr von Ukrainern aus der französischen Fremdenlegion“. Dieser Afghanistan-Remix stammt direkt aus dem einzigen Drehbuch, das die CIA kennt.

Zurück in der Realität werden die Tatsachen vor Ort schließlich dazu führen, dass ganze Volkswirtschaften im Westen überfahren werden – mit einem Chaos im Bereich der Rohstoffe, das die Energie- und Lebensmittelkosten in die Höhe schnellen lässt. So könnten beispielsweise bis zu 60% der deutschen und 70% der italienischen verarbeitenden Industrie zur endgültigen Schließung gezwungen werden – mit katastrophalen sozialen Folgen.

Die nicht gewählte, kafkaeske EU-Maschinerie in Brüssel hat sich dazu entschlossen, ein dreifaches Harakiri zu begehen, indem sie sich als erbärmliche Vasallen des Imperiums aufspielt, alle verbliebenen französischen und deutschen Souveränitätsimpulse zerstört und eine Entfremdung von Russland und China erzwingt.

In der Zwischenzeit wird Russland den Weg weisen: Nur die Selbstversorgung ermöglicht eine vollständige Unabhängigkeit. Und auch der Globale Süden hat das große Ganze begriffen: Eines Tages musste jemand aufstehen und sagen: „Es reicht“. Mit maximaler roher Kraft, um das zu untermauern.

(Visited 256 times, 1 visits today)
Wie Russland die Kriegserklärung der USA/EU beantworten wird
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*