Wie Palantir die Welt erobert hat

Quelle: 2020news

Ein Artikel von James Corbett, erschienen bei www.corbettreport.com am 22. Oktober 2022

Stellen Sie sich ein Unternehmen vor, das alles über jeden weiß. Ein Unternehmen, das Banken bei der Aufdeckung von Betrugsfällen genauso gut helfen kann wie Geheimdiensten beim Aufspüren von Staatsfeinden. Ein Unternehmen, das Bilder von Ihnen mit den Standortdaten Ihres Mobiltelefons, den von Ihnen geschriebenen E-Mails, Ihren Gesundheitsdaten, Ihren Kreditkarteneinkäufen und Tausenden anderen elektronischen Daten kombinieren kann, um ein intimes Porträt Ihres Lebens zu zeichnen – ein Porträt, das jeder Möchtegern-Ermittler mit ein paar Tastendrücken abrufen kann. Ein Unternehmen, das Sie überall auf der Welt und zu jeder Zeit ins Visier nehmen kann.

Hören Sie auf, sich dieses Unternehmen vorzustellen, denn es gibt es bereits. Es heißt Palantir Technologies.

Das vom milliardenschweren PayPal-Mitbegründer und Facebook-Frühinvestor Peter Thiel gegründete Startup aus dem Silicon Valley ist seit langem der Liebling des US-Militärs und der Nachrichtendienste und wird zunehmend zum Liebling der Unternehmenswelt. Und angesichts der Fähigkeit von Palantir, jeden Aspekt Ihres täglichen Lebens zu überwachen, zu verfolgen und letztlich zu kontrollieren, ist es nicht schwer zu verstehen, warum.

Trotzdem haben nur wenige in der Öffentlichkeit jemals von Palantir gehört, und diejenigen, die es wissen, wissen nur, dass es ein böses Unternehmen ist, das unheimliche Dinge tut.

Aber dies ist der Corbett Report. Wir können mehr als das.

Heute wollen wir die Wurzeln dieser Bedrohung für die Menschheit erforschen, das Ausmaß aufdecken, in dem sie bereits Ihr Leben dem allsehenden Auge der Möchtegern-Weltkontrolleure ausgesetzt hat, und einen Blick in den magischen Stein des Sehens werfen, um zu sehen, was die Zukunft für Palantir Technologies bereithält.

WAS IST PALANTIR?

Was genau ist Palantir also?

Wie sich herausstellt, ist diese Frage erstaunlich einfach zu beantworten. Palantir ist eine Scheinfirma für ein ehemals geheimes Militär- und Geheimdienstprojekt, das darauf abzielt, jede verfügbare Information über Sie zu sammeln und auszulesen. Der schwierige Teil besteht darin, diese einfache Antwort aus der Masse an Lügen, Verschleierungen, Unwahrheiten, Halbwahrheiten und kontextlosen Fakten herauszufiltern, die in der Berichterstattung der Medien über das Unternehmen präsentiert werden.

Die offizielle Geschichte dieses auf Überwachung spezialisierten Unternehmens aus dem Silicon Valley – so die ständige Lobeshymne in den Mainstream-Medien – lautet, dass Peter Thiel Palantir Technologies im Jahr 2004 als Vehikel gründete, um die Betrugserkennungssoftware von PayPal in ein marktfähiges Produkt zu verwandeln. Sein Traum war es, dass Palantir den wachsenden nationalen Sicherheitsriesen bei der Entwicklung eines Systems zur Analyse von Finanzaktivitäten auf Anzeichen terroristischer Aktionen unterstützt.

Aber laut dem „Libertären“ Thiel (der mit dem nationalen Sicherheitsstaat zusammenarbeitet und von ihm profitiert, kriegstreiberische Politiker fördert, Lobeshymnen auf Leo Strauss und Carl Schmitt schreibt und, ach ja, zufällig Mitglied des Bilderberg-Lenkungsausschusses ist), geht es bei der Software von Palantir nicht darum, das intrusivste System der elektronischen Überwachung zu entwickeln, das je erdacht wurde. Nein, natürlich nicht! Es geht nur um den Schutz der bürgerlichen Freiheiten!

Palantir war von Anfang an als „Unternehmen mit einer Mission“ konzipiert, so Thiel in einem 2013 erschienenen Profil des Unternehmens und seiner Gründer gegenüber Forbes. „Ich habe das Problem so definiert, dass wir den Terrorismus eindämmen und gleichzeitig die bürgerlichen Freiheiten bewahren müssen“.

Das ist eine so unverfrorene und leicht zu entlarvende Lüge, dass sie nur von den Spottdrossel-Wiederholern der Dinosaurier-Medien wiedergekäut werden konnte. Aber es ist leicht zu verstehen, warum die pflichtbewussten Stenographen der Schoßhundpresse sie wiederholen würden. Schließlich gibt es in Bezug auf Palantir immer interessantere Dinge zu berichten als die Frage, wie das Unternehmen gegründet wurde oder was es eigentlich tut.

Nehmen Sie nur den Namen des Unternehmens: Palantir. Er ist eine Anspielung auf die magischen, sehenden Steine, die die Zauberer in J. R. R. Tolkiens mythischem „Der Herr der Ringe“-Universum benutzen, um durch Raum und Zeit zu sehen. Diese skurrile Namensgebung überträgt sich auf das, was ein Reporter als „lockere, nerdige Kultur“ bezeichnet hat, die das Unternehmen durchzieht:

  • Die Büros des Unternehmens sind nach Orten aus Tolkiens Fabel benannt. So ist der Hauptsitz von Palantir in Palo Alto das Auenland, das Büro in McLean, Virginia (nur sechs Meilen von der CIA entfernt), ist Rivendell, die Niederlassung in Washington, D.C., heißt Minas Tirith, usw.
  • Das Unternehmen verfügt über eine Hotline namens Batphone, die es Ingenieuren ermöglicht, Kundenanfragen, die sie für unethisch halten, anonym an Unternehmensvertreter zu melden.
  • Zwei der wichtigsten Analyseprogramme des Unternehmens, Gotham und Metropolis, sind nach Städten aus dem DC-Comics-Universum benannt.
  • Einer der Konferenzräume im Auenland wurde in eine Ballspielwiese für Kinder umgewandelt.

Oh, wie herrlich schrullig! Ein Silicon-Valley-Startup mit einem so eklektischen Arbeitsumfeld kann doch sicher nicht in etwas Böses verwickelt sein, oder?

Fairerweise muss man sagen, dass eine Reihe von Unternehmensprofilen in der Fachpresse – z. B. ein Unternehmensprofil aus dem Jahr 2012 in The Washingtonian, ein Profil des eklektischen CEO des Unternehmens mit Philosophieabschluss aus dem Jahr 2013 in Forbes oder ein Artikel im New York Times Magazine aus dem Jahr 2020 mit dem Titel „Does Palantir See Too Much?“ – auf die unheimlicheren Facetten von Palantir hinweisen.

Warum besteht der CEO von Palantir, Alex Karp, auf Zwei-Wege-Spiegeln für seine Bürofenster? Warum verwendet das Unternehmen Schallwandler, um das Glas der Bürofenster in Schwingung zu versetzen und weißes Rauschen zu erzeugen, um mögliche elektronische Lauscher zu stören? Hängt das Prism-Programm von Palantir mit dem PRISM-Programm der NSA zusammen? (SPOILER: Sicher nicht! Hier gibt es nichts zu sehen, Leute!)

Dennoch hat man nach der Lektüre dieser MSM-Artikel das Gefühl, dass etwas fehlt. Es ist, als ob die Medien die Teile eines Puzzles vor sich liegen haben, aber sie haben diese Teile noch nicht wirklich zusammengesetzt.

Um dieses Puzzle zu vervollständigen, muss man sich an eine unabhängige Forscherin wie Whitney Webb wenden. Wie Webb in ihrer neuen, unbedingt lesenswerten, zweibändigen Tour de Force „One Nation Under Blackmail“ darlegt, wurde Palantir nicht 2004 gegründet – wie von den Unternehmensvertretern immer wieder behauptet – sondern im Mai 2003. (Die professionellen Journalisten haben dieses kleine Detail wahrscheinlich übersehen, weil sie die SEC-Unterlagen lesen müssten, um herauszufinden, dass Thiels Entstehungsgeschichte von Palantir eine nachweisliche Lüge ist, und welcher Dinosaurier-Medien-„Reporter“ hat schon die Zeit dazu?)

Ob das Unternehmen nun 2003 oder 2004 gegründet wurde, mag auf den ersten Blick wie ein kleines Detail erscheinen. Aber bei näherer Betrachtung liefert diese Datendiskrepanz – und die Tatsache, dass Thiel so oft über die wahre Gründung des Unternehmens gelogen hat – einen Hinweis auf den tatsächlichen Ursprung von Palantir.

Im Mai 2003 begann die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des Pentagons offiziell damit, ihr geplantes Total Information Awareness (TIA)-Programm aufzugeben und es in Terrorism Information Awareness umzubenennen, bevor der Kongress das Programm ganz einstellte.

Haben Sie noch nie vom Total Information Awareness-Programm gehört? Dann erinnern Sie sich vielleicht an das freundliche kleine Logo des Information Awareness Office (IAO), der DARPA-Abteilung, der es unterstellt war.

Damit das Bild keinen Zweifel aufkommen lässt: Das IAO und sein TIA-Programm waren in der Tat bestrebt, alle Daten von so vielen Menschen wie möglich zu sammeln, zu speichern und zu analysieren – von persönlichen E-Mails bis hin zu sozialen Netzwerken, Kreditkartenaufzeichnungen, Telefongesprächen, medizinischen Aufzeichnungen und zahlreichen anderen Quellen – und das alles ohne einen Haftbefehl. Ziel des Programms war es, „Data-Mining- oder Knowledge-Discovery-Tools zu entwickeln, die die riesigen Datenmengen durchforsten, um Muster und Zusammenhänge zu finden“, und es enthielt sogar Mittel für „die Entwicklung biometrischer Technologien, die die Identifizierung und Verfolgung von Personen ermöglichen“.

Es ist ein Beweis dafür, wie unglaublich gruselig und übertrieben das TIA-Programm war, dass es schon damals, im Jahr 2003 – auf dem absoluten Höhepunkt der Krieg-gegen-Terror-Hysterie – von fast jedem in der Öffentlichkeit sofort als das drakonischste Überwachungssystem angeprangert wurde, das je vorgeschlagen wurde. Diese parteiübergreifende, weit verbreitete öffentliche Reaktion führte zum zweiten Sturz des Direktors des IAO, John Poindexter (der zuvor wegen seiner Rolle in der Iran-Contra-Affäre verurteilt worden war), und zur Streichung des TIA-Programms.

Sobald wir also feststellen, dass Palantir tatsächlich im Mai 2003 und nicht 2004 gegründet wurde, wie in fast allen Berichten über das Unternehmen fälschlicherweise behauptet wird, stoßen wir auf einen bemerkenswerten „Zufall“. Wir entdecken, dass Peter Thiel genau zu dem Zeitpunkt, als die TIA aufgelöst (und tiefer in die Eingeweide von Onkel Sams Bürokratie verlegt) wurde, beschloss, ein Unternehmen zu gründen, das genau das tun konnte, was die TIA zu erreichen versucht hatte. Das allein wäre schon der bemerkenswerteste Zufall der Welt, seit Facebook am selben Tag gegründet wurde, an dem das LifeLog-Programm der DARPA eingestellt wurde.

Aber erstaunlicherweise wird der Zufall noch größer.

Wollen Sie mal raten, an wen sich Thiel und Co. gewandt haben, als sie ihren ersten Kunden für ihr neues TIA-ähnliches Unternehmen suchten? Sie haben es erraten:

„Eines Tages, nicht lange nach der Gründung von Palantir im Jahr 2004, erhielt Poindexter einen Anruf von seinem Freund Richard Perle, dem ehemaligen Vorsitzenden des Defense Policy Board, der ihn fragte, ob er zu einem Treffen mit zwei Unternehmern, die er aus Palo Alto kannte – Alex Karp, dem CEO von Palantir, und seinem Mitbegründer Peter Thiel, einem milliardenschweren Risikokapitalgeber, der bei der Gründung von PayPal mitgeholfen hatte und ein früher Investor von Facebook war – in Perles Haus kommen würde.“

Richtig, Thiel und Karp – ein exzentrischer Philosophiestudent und Absolvent der Stanford Law School, der von Thiel zum CEO von Palantir ernannt wurde, obwohl er keinerlei Erfahrung in der Unternehmensführung hat – hatten zufällig ein Treffen mit dem kürzlich entlassenen Leiter des TIA-Programms vereinbart. Und zufälligerweise war Poindexter von der Präsentation des Duos so beeindruckt – sie hatten „auf elegante Weise erreicht, was die TIA erreichen wollte“, wie es in einer bekannten Darstellung heißt -, dass er sie an In-Q-Tel, den Venture Capital-Arm der CIA, verwies.

Die CIA pumpte schließlich die ersten 2 Millionen Dollar an Fremdkapital in Palantir und, was noch wichtiger ist, half dem Unternehmen, den Fuß in die Tür vieler anderer Regierungskunden zu bekommen, von Geheimdiensten und Militärabteilungen bis hin zur US-Einwanderungs- und Zollbehörde, den Centers for Disease Control und dem Integral Revenue Service (IRS), also der Bundesteuerbehörde der Vereinigten Staaten (unter anderem).

Und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. . . .

. . . Geschichte, die von den Gewinnern geschrieben wird, das heißt. Schließlich haben die „unerschrockenen“ „Reporter“ jetzt eine fertige Geschichte, die sie für das Unternehmensprofil verwenden können: Diese seltsamen, schäbig gekleideten Silicon-Valley-Außenseiter sind wie eine Horde einfallender Barbaren vor der Tür der CIA aufgetaucht, um die Protokolle der spießigen Bürokratie niederzureißen. Sie verklagten sogar die US-Armee wegen ihrer Beschaffungspraktiken und erhielten schließlich den Zuschlag für einen Armeeauftrag!

In der ganzen Aufregung um diese Geschichte gehen die kleinen Details unter, die Palantir mit seinem Vorgänger TIA verbinden.

Aber das führt uns zu der nächsten Frage in der heutigen Untersuchung.

WAS MACHT PALANTIR?

OK, Palantir ist also eine Art Überwachungssystem? Was macht es eigentlich? Wie funktioniert es eigentlich?

Gute Fragen. Gut, dass Sie fragen.

Wie bereits erwähnt, war der ursprüngliche Impuls für die Gründung von Palantir die Idee, die Betrugserkennungssoftware von PayPal in ein Data-Mining-Produkt zu verwandeln, das an Kunden aus dem Bereich der nationalen Sicherheit verkauft werden könnte, um ihnen bei der Suche nach „Terroristen“ (im weitesten Sinne) zu helfen.

Obwohl das PayPal-System speziell mit Daten zu Finanztransaktionen arbeitete, wurde die Idee von Palantir schnell auf alle Arten von Daten ausgeweitet. Vom Inhalt Ihrer E-Mails über die Gesprächsthemen Ihrer Telefonanrufe bis hin zu den Details Ihrer Kreditkartentransaktionen, Ihrem Geschwafel in den sozialen Medien und den GPS-Protokollen Ihres Mobiltelefons – wenn diese Daten digitalisiert werden können, will Palantir sie in eine Datenbank einspeisen und sie auswerten, um Beziehungen und Verbindungen zu entdecken, die für den durchschnittlichen Analysten nicht sofort ersichtlich sind. Das Betriebssystem von Palantir stellt diese Daten dann auf eine visuell intuitive Weise dar und macht sie auch für technisch nicht versierte Personen leicht durchsuchbar.

Nun, das ist zumindest die Idee. Wie es in der Realität funktioniert, hängt davon ab, wen Sie fragen. Einige berichten begeistert von den unglaublichen Ergebnissen, die damit erzielt werden können. Andere behaupten, es sei alles nur Schall und Rauch und der Erfolg der Produkte komme von der guten alten Arbeitskraft. Wenn das Unternehmen Teams von Softwareentwicklern entsendet, die sich im Wesentlichen in den Unternehmen der Kunden einnisten und die generische Palantir-Software auf die spezifischen Bedürfnisse dieser Unternehmen abstimmen, ist es dann wirklich eine magische „KI-gesteuerte“ Alles-aus-einer-Box-Lösung?

Wir in der Öffentlichkeit werden es vielleicht nie erfahren. Wie die Software genau funktioniert und wie sie für die Kunden der Geheimdienste aussieht – ganz zu schweigen davon, wie diese Kunden die Software tatsächlich nutzen -, bleibt natürlich hinter Schichten von Geheimhaltung und Klassifizierung verborgen.

Palantir nutzt diese Geheimhaltung natürlich zu seinem Vorteil.

n seinem Bericht über die Tötung Bin Ladens behauptet der Journalist Mark Bowden, dass Osama bin Laden weniger durch die Folter- und Kurier-Hollywood Theatralik von Zero Dark Thirty als vielmehr durch „eine unergründlich reiche Datenbank“ gefasst wurde. Im selben Abschnitt berichtet Bowden dann über die Gründung von Palantir. Jahrelang wurde in jedem Artikel oder Unternehmensprofil in der Mainstream-Presse angedeutet, dass Palantir benutzt wurde, um bin Laden zu finden.

Irgendwann merkten die Wiederholer, dass sie sich auf eine Flüsterpost eingelassen hatten, indem sie eine Geschichte wiederholten, die als unbegründete Andeutung begann und nie als Tatsache behauptet, geschweige denn richtig berichtet wurde. Aber die Geschichte spielt im Mythos von Palantir immer noch eine große Rolle, und die meisten „Deep Dives“ über das Unternehmen in der Dinosaurierpresse enthalten eine Wiederholung des Gerüchts, Palantir habe bin Laden getötet. Wenn er dazu befragt wird, besteht Karp einfach darauf, dass er sich dazu nicht äußern kann, was den Mythos von Palantir noch weiter verstärkt.

Folgendes wissen wir: Seit seiner Gründung hat Palantir eine Reihe von Produkten für seine verschiedenen Kunden entwickelt, darunter:

  • Palantir Gotham – Die ursprünglich von Palantir für den Geheimdienst entwickelte Software Gotham wird als „kommerziell verfügbares, KI-fähiges Betriebssystem, das Entscheidungen für Akteure in allen Rollen und Bereichen verbessert und beschleunigt“ bezeichnet;
  • Palantir Foundry – Palantirs neuestes Produkt, Foundry, ist auf die Firmenkunden des Unternehmens ausgerichtet und wird als Betriebssystem verkauft, das „eine offene Architektur nutzt, um geschlossene Betriebsabläufe zu steuern und Daten-, Analyse- und Geschäftsteams mit einer gemeinsamen Grundlage zu verbinden“, was nur dann harmlos klingt, wenn man nicht weiß, was Ptech am 11. September getan hat.

Wie genau die Produkte des Unternehmens verwendet werden, ist wiederum eine Kombination aus geheimen Informationen und Geschäftsgeheimnissen, aber wir wissen, was Palantir so geleistet hat:

Es reicht jedoch nicht aus, die Verträge von Palantir aufzulisten oder die Highlights der unheimlichen Überwachungs- und Datenbankprojekte zu nennen, an denen das Unternehmen im Laufe der Jahre beteiligt war. Palantir ist nicht nur eine Datenbank. Es ist nicht nur eine Software. Es ist eine Waffe.

Wie inzwischen klar sein sollte, ist die Macht, in jeden Winkel des Lebens eines Menschen hineinzusehen, die ultimative Macht. Zu wissen, wo jemand lebt, wo er arbeitet, mit wem er spricht, worüber er spricht, was er kauft, was er isst und trinkt, wohin er reist und was er online tut, bedeutet, die totale Kontrolle über ihn zu haben. Sauron selbst könnte sich nicht mehr wünschen.

Wie CEO Karp unverblümt erklärt hat: „Unser Produkt wird gelegentlich benutzt, um Menschen zu töten“.

Es bleibt also nur eine Frage übrig…

WOHIN FÜHRT PALANTIR VON HIER AUS?

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Fassade von Palantir Risse bekommt. Kaum war Trump aus dem Amt, setzten sich CDC-Beamte dafür ein, dass der neue Puppet-in-Chief die Software von Palantir nicht mehr nutzt. Sie sagten Bidens Übergangsteam, dass Palantirs COVID-Tracking-System „von Anfang an Probleme hatte“ und „nie so funktionierte, wie wir uns das vorgestellt hatten.“

Einige haben sogar behauptet, dass Palantir nur ein Hype ist und wenig Substanz hat. In einem Buzzfeed-Artikel aus dem Jahr 2017 über die Verbindungen von Palantir zu den Geheimdiensten wird beispielsweise behauptet, dass die Beziehung zwischen Palantir und der NSA spannungsgeladener war, als gemeinhin berichtet wird. Später stellte ein Bericht des New York Magazine’s Intelligencer aus dem Jahr 2020 in Frage, ob es sich bei Palantir nur um Schall und Rauch handelt, und wies darauf hin, dass die „magische“ Fähigkeit der Software, nützliche Hinweise aus Unmengen von Daten herauszukitzeln, in Wirklichkeit durch das Heer der Software-Ingenieure des Unternehmens ermöglicht wird, die das Programm mühsam an die Bedürfnisse jedes Kunden anpassen müssen.

Noch besorgniserregender für die Anleger des Unternehmens ist, dass der Aktienkurs von Palantir in diesem Jahr von einer jahrelangen Handelsspanne um die 25-Dollar-Marke auf heute 8,29 Dollar gefallen ist, was sogar unter dem ursprünglichen Kurs beim Börsengang im Jahr 2020 liegt.

Doch Berichte über den Niedergang von Palantir (oder seinen Sturz in die Bedeutungslosigkeit) sind möglicherweise verfrüht. Erst in der vergangenen Woche schloss das Unternehmen einen mehrjährigen Vertrag mit Hertz über die Nutzung des Palantir Foundry-Betriebssystems zur Verwaltung der 500.000 Fahrzeuge umfassenden Fahrzeugflotte ab und kündigte die Eröffnung einer zweiten britischen Niederlassung an, diesmal in der Nähe der digitalen Zentrale des britischen National Health Service.

Aber dieses Händeringen um die Zukunft des Unternehmens geht völlig an der Sache vorbei. Palantir Technologies hat nicht damit begonnen, alle möglichen digitalen Informationen auf der Welt zu sammeln, zu analysieren und zu nutzen. Nicht Peter Thiel, Alex Karp oder eine der anderen Personen, die in den Büros von The Shire sitzen, sind die Vordenker dieses globalen Überwachungsnetzes. Sie bieten ihrem Kunden, dem tiefen Staat, einfach nur ein Produkt an.

Palantir stellt die Schecks nicht aus, es löst sie ein. Das Unternehmen hat seine Rolle seit Jahrzehnten gut erfüllt, indem es den Geheimdiensten eine bequeme Ausweichmöglichkeit bot, um ihre Arbeit zum Aufbau des digitalen Panoptikums fortzusetzen.

Täuschen Sie sich nicht: Sobald Palantir diese Rolle nicht mehr nach dem Geschmack seiner Zahlmeister erfüllt – sobald das Unternehmen zu sehr mit Skandalen belastet oder einfach zu unheimlich wird, um seine Rolle als Tarnfirma für die Überwachungsagenda des tiefen Staates effektiv zu erfüllen – wird das „Auenland“ genauso gründlich durchforstet werden wie Tolkeins mythisches Dorf. Und wie Main Core, PROMIS, Ptech und das Information Awareness Office vor ihm wird Palantir zu einem Trivia-Thema für Verschwörungs-Nerds degradiert werden. In der Zwischenzeit werden alle Fähigkeiten von Palantir an anderer Stelle unter einem anderen Firmennamen neu aufgebaut und von einer anderen Mannschaft williger Dummköpfe betrieben, die nur zu gern die Wünsche ihrer Zahlmeister erfüllen.

Ja, unabhängig davon, ob Palantirs Vermögen steigt oder fällt, können wir uns einer Sache sicher sein: Die Idee hinter Palantir – der Traum vom Erfassen, Speichern, Analysieren von Daten aus allen möglichen Datenquellen und deren Nutzung als „Waffe“, um die Bevölkerung besser kontrollieren zu können – wird so schnell nicht verschwinden.

Letztendlich ist die wahre Bedrohung nicht Palantir selbst, sondern der tiefe Staat, der es hervorgebracht hat. Unser einziger Lichtblick ist, dass der feuchte Traum der Technokraten in Wirklichkeit ein Hirngespinst ist. Die Technokratie ist schließlich wahnsinnig und menschenfeindlich und wird scheitern, aber nicht ohne einen harten Kampf.

In der Zwischenzeit können wir einiges tun, um die Errichtung unseres digitalen Gulags zu verhindern. Zum einen können wir unsere Daten einsalzen. Noch grundsätzlicher können wir damit beginnen, uns von der Matrix zu lösen und die elektronische Währung abzulehnen, die zunehmend dazu verwendet wird, unser Leben zu verfolgen, aufzuzeichnen und zu kontrollieren.

Aber letztendlich wird der Palantir-Albtraum nicht enden, solange der tiefe Staat, der ihn geschaffen hat, nicht entmachtet wird.

(Visited 149 times, 1 visits today)
Wie Palantir die Welt erobert hat
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*