Wie nah ist der totale soziale und wirtschaftliche Zusammenbruch?

Jeffrey A. Tucker (antikrieg)

Volkswirtschaften und Gesellschaften fallen langsam auseinander, dann ein bisschen schneller, dann alles auf einmal. Wir scheinen uns in der mittleren Phase dieses Prozesses zu befinden. Der langsame Teil begann im März 2020, als sich Politiker auf der ganzen Welt einbildeten, dass es keine große Sache wäre, die Wirtschaft herunterzufahren und neu zu starten, sobald das Virus verschwunden ist. Das wäre eine wunderbare Demonstration der Macht der Regierung, so glaubten sie zumindest. Wir werden alle eine große Feier veranstalten, sagte der Präsident.

Das Virus würde niemals verschwinden, was bedeutete, dass es keine Ausstiegsrampe gab. Der Kongress gab Geld aus, und die Fed drehte die Druckmaschinen auf, um die Rechnungen zu bezahlen, während im ganzen Land Schecks auf Bankkonten ausgestellt wurden, um die wachsende wirtschaftliche Verwüstung zu verschleiern.

Nichts davon hat funktioniert. Man kann eine Wirtschaft und das normale Funktionieren der Gesellschaft nicht ausschalten und dann wie einen Lichtschalter wieder einschalten. Der Versuch allein führt zwangsläufig zu einem unvorhersehbaren Ausmaß an langfristiger Zerstörung, nicht nur der wirtschaftlichen Strukturen, sondern auch des Geistes eines Volkes. Alles, was jetzt geschieht, spiegelt die verhängnisvolle Annahme wider, dass dies möglich wäre und keine dramatischen und dauerhaften Schäden verursachen würde.

Es war das größte Versagen der Politik in einem Jahrhundert oder vielleicht in der gesamten Menschheitsgeschichte, wenn man bedenkt, wie viele Regierungen auf einmal den gleichen Schwachsinn begangen haben.

Jetzt, 19 Monate später, ist es soweit. Hunderttausende von Kleinunternehmen sind zerstört, während die große Technologiebranche, die während der Abriegelung florierte (die sie durch Zensur befürwortete und unterstützte), große Teile von Manhattan aufkauft. Die Kinder haben zwei Schuljahre verloren, und 40 % der Menschen berichten von ernsthaften finanziellen Problemen.

Wegwerfwindeln sind Mangelware, und die Eltern greifen zu Stoffwindeln, womit eine der großen Innovationen der Nachkriegszeit rückgängig gemacht wird. In den Schulen gibt es immer weniger Mittagessen, weil die Lebensmittel knapp sind und es immer weniger Menschen gibt, die an den Essensausgaben arbeiten. Schließlich werden Arbeitnehmer entlassen, weil sie eine Impfung ablehnen, die viele Menschen weder wollen noch glauben, dass sie sie brauchen.

In den US-Häfen warten die Schiffe darauf, dass die Waren entladen werden, aber es fehlt an Transportmöglichkeiten. Lkw-Fahrer sind Mangelware, viele haben schon früher (wegen ungerechtfertigter gesetzlicher Auflagen) und während der Sperrungen gekündigt und sind nun nicht mehr daran interessiert, zurückzukommen. Darüber hinaus wurden die Inlandsflüge, die früher ein zuverlässiges Transportmittel waren, eingeschränkt.

Präsident Biden hat wie in einer Szene aus Atlas Shrugged angeordnet, dass die Häfen 24 Stunden geöffnet bleiben sollen, um die Arbeit zu erledigen. Arbeitet einfach härter! Niemand glaubt, dass diese Anordnung etwas bewirken wird.

Der Hashtag #emptyshelves (leere Regale) ist nicht ohne Grund in aller Munde. Es ist sehr beunruhigend, in diesem Land in einen beliebigen Lebensmittelladen zu gehen. Produkte, von denen wir immer geglaubt haben, dass sie dort zu finden sind, gibt es nicht. Die Verbraucher sind am Rande der Panik. Ihr Horten wird bald von der Pressestelle des Weißen Hauses angeprangert werden. Wenn wir so weitermachen, kommt als Nächstes die Rationierung, und dann wird die Rationierung wie in Kriegszeiten per Zuweisungskarten durchgesetzt.

Die bestehenden Inflationsdaten sind schon schlimm genug, aber sie verschleiern die aktuellen Trends. Die Erzeugerpreise sind im Jahresvergleich um 20 % gestiegen. Zu Beginn der Wintermonate wird Heizöl knapp. Die Menschen sprechen davon, dass sie sich zwischen Essen auf dem Tisch und nächtlichem Frieren entscheiden müssen.

Und das in einem Land, das noch vor zwei Jahren der reichste Ort in der Geschichte der Menschheit zu sein schien, mit guten Wachstumsaussichten. Das alles endete so schnell und ganz bewusst.

Was kommt als Nächstes? Auf Nahrungssuche gehen? An welchem Punkt müssen wir anfangen, unsere Haustiere vor menschlichen Raubtieren zu beschützen?

Alle reden von unterbrochenen Lieferketten, aber nur wenige wissen, was das bedeutet. Es geht nicht nur darum, ein fertiges Produkt vom Hafen in die Regale zu bringen. Die Produktionsstrukturen der globalen Wirtschaft sind zu komplex, als dass der menschliche Verstand sie ergründen könnte. Jedes Produkt durchläuft mehrere tausend Stufen, an denen Produzenten in der ganzen Welt beteiligt sind. Wenn man die Verfügbarkeit eines kritischen und nicht austauschbaren Inputs unterbricht, geht alles kaputt.

Ein gutes Beispiel sind Computerchips, die im letzten Herbst knapp wurden. Die Hersteller hatten während des Lockdowns Bestellungen storniert, weil sie glaubten, sie könnten einfach nachbestellen, wenn die Wirtschaft wieder anspringt. Als sie diese Aufträge erteilten, hatten sich die Fabriken bereits auf andere Produkte und andere Länder umgestellt. Es scheint keine Hoffnung auf eine baldige Lösung dieses Problems zu geben.

Dieses Problem der Verfügbarkeit von Rohstoffen betrifft alle Hersteller in der Welt und führt zu weiteren Engpässen und steigendem Preisdruck. Diese Preissteigerungen liegen bereits über den Lohnsteigerungen. In der „Lohnillusion“ erhalten die Menschen zwar Lohnerhöhungen, aber sie können mit ihrem Geld immer weniger kaufen, so dass ihre Löhne real sinken.

Inzwischen sind 4,3 Millionen Arbeitskräfte abhanden gekommen. Die Daten deuten darauf hin, dass vor allem Frauen und Minderheiten davon betroffen sind, zumindest aber überproportional, was die jahrzehntelangen Fortschritte bei der Einbeziehung dieser Gruppen in die Erwerbsbevölkerung zunichte macht. Die Nachrichtenmedien ignorieren dieses Problem, was angesichts der demografischen Entwicklung des Schadens unglaubwürdig ist. Darin spiegelt sich die mangelnde Bereitschaft wider, die Aufmerksamkeit auf das Scheitern von Maßnahmen zu lenken, die von den Medien und den von ihnen ausgewählten Experten seit mehr als 20 Monaten gefeiert werden.

Der Konflikt zwischen der Bundesregierung und einigen republikanisch regierten Bundesstaaten verschärft sich, wobei jede Seite die Erlässe der anderen Seite für illegal erklärt. Dadurch werden Unternehmen und Arbeitnehmer in Bedrängnis gebracht, so dass jede Entscheidung in Bezug auf Impfstoffe illegal sein wird. In Fluggesellschaften, die glauben, an die Bundesvorschriften gebunden zu sein, erhalten Piloten, Mechaniker, Fluglotsen und Flugbegleiter in Erwartung ihrer endgültigen Entlassung den Rest ihres Krankenstandes. Angesichts der massenhaften Abwesenheit mussten die Fluggesellschaften Tausende von Flügen streichen und dann darüber lügen („ungewöhnliches Wetter“).

Bemerkenswert ist, dass über die Ursache dieses ganzen Durcheinanders so gut wie kein Wort verloren wird. Alles geht auf einen verhängnisvollen Versuch zurück, einen Virus mit Hilfe von Zwang zu kontrollieren. Darauf folgte die mangelnde Bereitschaft, Fehler einzugestehen, und die Verdoppelung dieses Fehlers durch weitere Fehler wie Impfvorschriften. Wir haben es mit einer atemberaubend grausamen Politik zu tun, die in Zeiten eines weit verbreiteten Arbeitskräftemangels zu weiteren Entlassungen zwingt.

Die Entlassungen wegen Nichteinhaltung der Vorschriften nehmen in dieser Woche zu und betreffen den akademischen Bereich, das Militär, das Bildungswesen, das Gesundheitswesen, die digitale Technologie, die Polizei und die Feuerwehr sowie eine ganze Reihe von Diensten. Sie werden aus ihren Jobs geworfen, ihnen wird das Einkommen verweigert, im Namen der Verbesserung der öffentlichen Gesundheit. Es ist wie eine Szene aus V wie Vendetta. Oder The Matrix. Oder The Hunger Games. Heute fühlt es sich an wie der Mittelteil von Atlas Shrugged, wenn alles zum Stillstand kommt.

Großzügige Menschen im ganzen Land versammeln sich, um sich um Freunde und Mitglieder ihrer Gemeinschaften zu kümmern, die brutal aus Institutionen entfernt werden, denen sie jahrzehntelang treu gedient haben, Menschen, die plötzlich nicht mehr in der Lage sind, ihre Familien zu versorgen. Anwälte sind zu teuer, Richter interessieren sich ohnehin nicht dafür, und die Politiker versuchen wegzuschauen und so zu tun, als würden sie das Gemetzel um sie herum nicht bemerken.

Tragischerweise ist die Wissenschaft selbst, oder zumindest die Version der Regierung, in Verruf geraten, weil sie die Grundlage war, auf der all diese Zerstörung gerechtfertigt wurde. Sie sagten, sie würden unsere Gesundheit verbessern, obwohl die Zahl der Überdosen von Drogen ein Rekordhoch erreicht hat, die Mordrate, die jahrzehntelang gesunken war, sich ins Gegenteil verkehrt hat, Krebsvorsorgeuntersuchungen versäumt wurden, wodurch Millionen Menschen dem Risiko eines frühen Todes ausgesetzt sind, und Depressionen auf ein Niveau angestiegen sind, das es zu unseren Lebzeiten nicht gegeben hat.

Die Menschen wüten auf den Straßen von Rom, Paris, Melbourne, London und vielen anderen Großstädten auf der ganzen Welt, selbst wenn die nationale Presse sie aus Angst vor der Verbreitung von Unzufriedenheit ignoriert. In den USA nehmen die Proteste die Form eines stillen Brodelns an, das zum Teil durch einen Präsidenten veranschaulicht wird, der die Kontrollen von Tag zu Tag verschärft, obwohl seine Zustimmungsraten zweistellig unter Wasser liegen. Menschenmengen, die „#uck Joe Biden“ skandieren, werden von der Presse als „Let’s go Brandon“ umgedeutet, als ob das irgendjemanden täuschen würde.

Die Arroganz des politischen Establishments scheint inzwischen grenzenlos zu sein. Sie sind unfehlbar: glaubt ihnen und nicht euren Augen und Ohren. Der größte Teil der Mainstream-Presse der Vergangenheit hält ihnen den Rücken frei und beauftragt „Faktenchecker“ mit der Bestätigung, dass die Lügen echt sind und die Korrekturen der Lügen Fälschungen sind.

Wie wird das alles enden? Es endet nicht. Die Geschichte rollt in der aktuellen Richtung des Niedergangs weiter, solange niemand da ist, der sich quer stellt und „Stopp“ schreit und den Kurs umkehrt. Wie schlimm muss es noch werden, bevor menschliche Rationalität und Vernunft die Oberhand über politische Egos und karrieristische Doppelzüngigkeit gewinnen? Das werden wir in den nächsten 12 Monaten herausfinden. Es wird ein sehr langer Winter werden, wenn sich die zwei Wochen, in denen die Kurve abgeflacht wurde, allmählich und schmerzhaft in drei Jahre bemerkenswerter und völlig vermeidbarer Zerstörung verwandeln.

Das alles muss nicht sein. Es ist jetzt tatsächlich reparabel. Jeder, der mit den Schließungen und Auflagen zu tun hat, muss dem Beispiel des Kongressabgeordneten Chip Roy aus Texas folgen. Er hat gesagt, was Tausende, Millionen, sagen müssen:

Ich gestehe meine Schande ein. Gegen mein Bauchgefühl akzeptierte ich 15 Tage, um die Kurve abzuflachen, aus Rücksicht auf den US-Präsidenten und die Möglichkeit, dass der Virus schlimmer sein könnte. Ich habe sofort (innerhalb von 15 Tagen) ein festes Datum für die Wiederöffnung gefordert (und wurde dafür angegriffen), aber ich gebe meinen Fehler zu und entschuldige mich. #TakeBackAmerica https://t.co/8weAXQAy7X – Chip Roy (@chiproytx) Oktober 15, 2021

erschienen am 15. Oktober 2021 auf > BROWNSTONE INSTITUTE > Artikel

(Visited 313 times, 1 visits today)
Wie nah ist der totale soziale und wirtschaftliche Zusammenbruch?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Ich lese ja immer gerne Artikel über den Niedergang der USA.
    Aber leider bleibt der Artikel sehr systemkonform oberflächlich.

    Nichts davon, dass das ganze geplant ist. Nichts davon, dass der Zusammenbruch gewollt ist. Nichts davon, dass die Probleme bei den Lieferketten sehr wahrscheinlich selbst gemacht werden. Jedenfalls haben die USA das immer in Lateinamerika genutzt, wenn sie ein System destablisieren wollten. Also Fernfahrer bestechen, damit sie nicht fahren (streiken). Ist also nichts, was nicht schon vielfach erprobt wäre.

    Auch das Fazit ist etwas dürftig… Aber ohne richtige Analyse gibt es eben auch keine richtigen Schlussfolgerungen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*