Wie man Russland zerstört. Bericht der Rand Corporation 2019: „Russland überdehnt und aus dem Gleichgewicht bringt“

Von Manlio Dinucci (Global Research)

Nachfolgend finden Sie den am 25. Mai 2019 veröffentlichten Übersichtsartikel von Manlio Dinucci, der eine Zusammenfassung eines Rand-Berichts mit dem Titel „ Overextending and Unbalancing Russia “ enthält .

Zwingen Sie den Gegner, sich rücksichtslos auszudehnen, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen, und zerstören Sie ihn dann. Das ist nicht die Beschreibung eines Judogriffs, sondern ein Plan gegen Russland, der von der Rand Corporation, der einflussreichsten Denkfabrik der USA, ausgearbeitet wurde. Mit einem Stab von Tausenden von Experten präsentiert sich Rand als die weltweit zuverlässigste Quelle für nachrichtendienstliche und politische Analysen für die Führer der Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten.

Die Rand Corp ist stolz darauf, zur Ausarbeitung der langfristigen Strategie beigetragen zu haben, die es den Vereinigten Staaten ermöglichte, den Kalten Krieg zu gewinnen, indem sie die Sowjetunion zwang, ihre eigenen wirtschaftlichen Ressourcen in der strategischen Konfrontation zu verbrauchen.

Dieses Modell war die Inspiration für den neuen Plan Overextending and Unbalancing Russia , veröffentlicht von Rand [1].

KLICKEN SIE FÜR DEN ZUGRIFF auf das vollständige Dokument von RAND Mai 2019

 

Ihren Analysten zufolge bleibt Russland in bestimmten grundlegenden Sektoren ein mächtiger Gegner für die Vereinigten Staaten. Um mit dieser Opposition fertig zu werden, müssen die USA und ihre Verbündeten eine gemeinsame langfristige Strategie verfolgen, die die Schwachstellen Russlands ausnutzt. Also analysiert Rand die verschiedenen Mittel, mit denen Russland aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann, und gibt für jedes die Erfolgswahrscheinlichkeiten, die Vorteile, die Kosten und die Risiken für die USA an.

Rand-Analysten schätzen, dass Russlands Wirtschaft aufgrund seiner starken Abhängigkeit von Öl- und Gasexporten am stärksten gefährdet ist. Die Einnahmen aus diesen Exporten können durch die Verschärfung der Sanktionen und die Erhöhung der Energieexporte der Vereinigten Staaten reduziert werden. Ziel ist es, Europa zu verpflichten, seine Einfuhren von russischem Erdgas zu verringern und es durch verflüssigtes Erdgas zu ersetzen, das auf dem Seeweg aus anderen Ländern transportiert wird.

Eine weitere Möglichkeit, die russische Wirtschaft nachhaltig zu destabilisieren, besteht darin, die Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte, insbesondere junger Russen mit hohem Bildungsniveau, zu fördern.

Im ideologischen und Informationssektor wäre es notwendig, interne Auseinandersetzungen zu fördern und gleichzeitig das Image Russlands nach außen zu untergraben, indem man es von internationalen Foren ausschließt und die von ihm organisierten internationalen Sportveranstaltungen boykottiert.

Im geopolitischen Bereich würde eine Bewaffnung der Ukraine es den USA ermöglichen, den zentralen Punkt der äußeren Verwundbarkeit Russlands auszunutzen, aber dies müsste sorgfältig kalkuliert werden, um Russland unter Druck zu halten, ohne in einen großen Konflikt zu geraten, den es gewinnen würde.

Im militärischen Bereich könnten die USA einen hohen Nutzen bei geringen Kosten und Risiken genießen, wenn sie die Zahl der landgestützten Truppen aus den NATO-Staaten erhöhen, die in antirussischer Funktion arbeiten.

Die USA können hohe Erfolgsaussichten und hohen Nutzen bei moderaten Risiken genießen, insbesondere wenn sie hauptsächlich in strategische Bomber und gegen Russland gerichtete Langstrecken-Angriffsraketen investieren.

Ein Austritt aus dem INF-Vertrag und die Stationierung neuer, auf Russland gerichteter nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa würde zu hohen Erfolgsaussichten führen, wäre aber auch mit hohen Risiken verbunden.

Durch die Kalibrierung jeder Option, um den gewünschten Effekt zu erzielen – so das Fazit der Rand-Analysten – würde Russland in einer Konfrontation am Ende den härtesten Preis zahlen, aber die USA müssten auch enorme Ressourcen investieren, die daher nicht mehr für andere Ziele zur Verfügung stünden. Dies ist auch eine Vorwarnung vor einer bevorstehenden deutlichen Erhöhung der Militärausgaben der USA/NATO zu Lasten der Sozialhaushalte.

Das ist die Zukunft, die für uns von der Rand Corporation geplant wird, dem einflussreichsten Think Tank des Deep State – mit anderen Worten, dem unterirdischen Zentrum der realen Macht, das von den wirtschaftlichen, finanziellen und militärischen Oligarchien ergriffen wird – das die strategischen Entscheidungen bestimmt nicht nur der USA, sondern der gesamten westlichen Welt.

Die im Plan festgelegten „Optionen“ sind in Wirklichkeit nur Varianten derselben Kriegsstrategie, deren Preis in Opfern und Risiken von uns allen bezahlt wird.

*

Hinweis für die Leser: Bitte klicken Sie unten auf die Share-Buttons. Leiten Sie diesen Artikel an Ihre E-Mail-Listen weiter. Crosspost auf Ihrer Blog-Site, Internetforen. usw.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Il Manifesto veröffentlicht. Übersetzt von  Pete Kimberley.

Manlio Dinucci ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums für Globalisierungsforschung.

Das ausgewählte Bild stammt von Zero Hedge

Die ursprüngliche Quelle dieses Artikels ist Global Research
Copyright © Manlio Dinucci
Global Research, 2022

(Visited 255 times, 1 visits today)
Wie man Russland zerstört. Bericht der Rand Corporation 2019: „Russland überdehnt und aus dem Gleichgewicht bringt“
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. „Ziel ist es, Europa zu verpflichten, seine Einfuhren von russischem Erdgas zu verringern und es durch verflüssigtes Erdgas zu ersetzen, das auf dem Seeweg aus anderen Ländern transportiert wird.“
    .
    .
    Hierbei handelt es sich um eine diplomatische Verklausulierung, denn im Klartext würde es heißen: „Ziel ist es, Europa zu zwingen, …“.

    Aber gut, wenn wir ehrlich sind, zwingen muß die Politstatisten sowieso niemand, denn die ihnen subtil eingetrichterten Ideologien, sind auf Unterwerfung, Gehorsam und Opportunismus gegenüber dem Willen der Ostküste abgestimmt.

    Der größte Erfolg ist für SIE errungen, wenn die Sklaven gar nicht wissen bzw. merken, daß sie versklavt sind und wie dies praktisch in der Kolonie BRD abgelaufen ist, hat Martin unten sehr gut beschrieben.

    Fakt ist, die Russen sind weg, die Amis nicht noch da, natürlich nur zu unserem Schutz, versteht sich.

    • Nun, wer nicht weiß, daß er versklavt ist, in einer Scheinwelt aus lauter Lügen lebt, wie könnte man es ihm verübeln?

      Nur, wenn ein „staatstragender Politiker“ es nicht merkt, oder gar, nicht merken will, weil er ja genau dadurch seine Existenz nachweist, ist es nicht als um so viel schlimmer anzusehen?

      Und gerade jene, die es eigentlich wissen müßten, gerade jene, betreiben es offensichtlich ohne jegliches Gewissen, anstands- und ehrlos, munter weiter!

      Was soll man dazu noch sagen, außer, das es sagt sei? Bei Ignoranz und Ichsucht versagt jegliche Himmelsmacht!

  2. Das nächste Problem am Firmament. Seit Tagen drohen die Nato-Staaten damit, die russische Enklave Königsberg vom Landweg nach Rußland abzuschneiden. So ähnlich wie die Probleme mit Polen 1939 wegen dem Korridor nach Ostpreußen. Es handelt sich um eine klare Provokation des anglo-zionistischen Westens. Hoffentlich lassen sich die Russen nicht dazu hinreißen, auf diese Provokation militärisch zu reagieren. Das könnte dazu führen, daß sie ihren Krieg vorzeitig verzetteln müssen. Lieber erst einmal in aller Ruhe die Ukraine vollständig einsacken, bevor der nächste Schritt kommt! Die Japaner haben durch die Provokationen Roosevelts mit Pearl Harbor geantwortet, aber auch gar nichts gewonnen!

    https://de.rt.com/meinung/141544-bedrohliche-frage-werden-usa-ihren/

    „Aber zurück zur ukrainischen Szenerie. Gonzalo Lira ist sich mit Scott Ritter absolut einig, was die Lage der ukrainischen Armee betrifft. Auch er betont, dass die Biden-Regierung in Gestalt ihrer ukrainischen Stellvertretertruppen vor einer kolossalen Niederlage steht. Nur meint er, dass der Westen auf diese Niederlage mit einer weiteren Eskalation reagieren wird, und der Ansatzpunkt für diese Eskalation sei die Blockade der Eisenbahnlinie zwischen Russland und Kaliningrad durch Litauen. Gleichzeitig würden sowohl in Polen als auch in Litauen Truppen bewegt, und er schließt daraus, dass das Ziel besteht, Russland zu einer Verteidigung Kaliningrads zu zwingen.

    Auf einen solchen Angriff, so Liras Einschätzung, werde Russland deutlich härter reagieren als auf den Angriff, den die Ukraine beabsichtigt hatte. Eine Provokation durch Litauen und Polen mit einer entsprechenden russischen Antwort würde die gesamte NATO in den Konflikt ziehen, eingeschlossen die USA. „Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass die Gehirne hinter dieser idiotischen Idee amerikanische Gehirne sind, die Biden-Regierung.“

    Die ukrainische Armee, führt er aus, war im Verlauf der letzten acht Jahre in einem solchen Maß ausgebildet und aufgerüstet worden, dass sie die am besten ausgebildete Truppe der gesamten NATO war, ohne selbst Mitglied zu sein. „Was, glaubt ihr, würde mit litauischen, polnischen oder amerikanischen Truppen passieren, die gegen die Russen marschieren? Sie werden genauso ausgelöscht.“

    Meinung
    Nur keine Angst vor dem Atomkrieg, oder: Ein Freund, ein guter Freund …

    Und wie Scott Ritter sieht Lira die besondere Gefahr in der Niederlage: „Und danach wird die Biden-Regierung, aus Panik und in der hochmütigen Meinung, das sei keine große Sache, Atomwaffen einsetzen. Sie werden es tun. Die Vereinigten Staaten haben die Erstschlags-Option nie aus ihrem Auswahlmenü gestrichen.“

    Die Biden-Regierung sei unfähig, einen Rückzieher zu machen oder zu deeskalieren; sie könne immer nur noch einen draufsetzen. Man müsse begreifen, dass der Auslöser für den russischen Militäreinsatz in der Ukraine schließlich der ukrainische Aufmarsch im Donbass war, bei dem ein Angriff mit über hunderttausend Mann gegen die Donbass-Republiken und womöglich Russland selbst vorbereitet wurde.

    Noch ist nicht klar, ob die Blockade der Eisenbahnverbindung nach Kaliningrad tatsächlich auf die Provokation abzielt, die Lira befürchtet. Aber auch hier sind die Muster bekannt. Über all die Jahre seit 2014 reihte sich eine Provokation an die andere, und bereits beim Massaker von Odessa stellt sich die Frage, ob das nicht Teil einer Strategie war, Russland mit allen Mitteln zum Eingreifen zu zwingen.

    In beiden Szenarien ist es die konventionelle Niederlage von USA und NATO, auf die die unterlegene Macht mit nuklearer Eskalation reagiert. Beide Kommentatoren machen sich ernsthafte Sorgen, dass das jeweilige Szenario eintritt. Und keinen der beiden Fälle kann man von der Hand weisen – im Gegenteil. Seit Beginn der globalen Auseinandersetzung um eine Weltordnung, die nicht mehr von den USA dominiert wird, lautete die einzige gewaltige, bedrohliche Frage: werden die USA ihren Niedergang hinnehmen oder werden sie den Rest der Menschheit in ihren Untergang hineinziehen?

    Das ist der Punkt, an dem eine US-Regierung unter Biden von Anbeginn an gefährlicher schien als eine Regierung Trump. Und es stellt sich die Frage, ob es Faktoren gibt, die die Wahrscheinlichkeit dieses Resultats verringern können. Denn die Niederlage des einstigen Hegemonen ist so unabwendbar, wie sie nötig ist.

    Einer der wenigen Faktoren, die vielleicht das Risiko vermindern könnten, wäre tatsächlich ein massiver Anfall von Vernunft bei den europäischen Verbündeten der Vereinigten Staaten. Ein Ausstieg mehrerer europäischer Länder aus der NATO – verbunden damit, eventuell dort stationierte US-Truppen sofort nach Hause zu expedieren – wäre fast die einzige Möglichkeit, selbst der von ihrem „Auserwähltsein“ überzeugten US-Regierung unter Joe Biden genug Kontakt mit der Realität zu verschaffen, um sie an dieser Eskalation zu hindern. Das wäre immer noch keine Garantie, aber es könnte gerade reichen, um das Selbstbild ausreichend zu erschüttern.

    Von den jetzigen Regierungen in Deutschland, Frankreich, Italien oder Großbritannien ist solches leider nicht zu erwarten. Keine davon hätte die Vernunft und den Mut, einen solchen Schritt mit der erforderlichen Geschwindigkeit und Härte zu gehen. Dazu muss man nur in Erinnerung rufen, wie folgsam sie all die Sanktionen abgenickt haben, die Westeuropa tatsächlich ruinieren können.“

    • Ich gehe davon aus, dass Biden nichts zu melden hat. Es wird die Schattenregierung unter Obama/Clinton sein. Ich denke, wäre Trump nicht 4 Jahre lang dazwischengekommen, was auch immer das in diesem Spiel zu bedeuten hatte, hätten wir damals schon das jetzige Scenario erleben dürfen. Wollte Hillary nicht schon damals einen Krieg gegen Russland? Abgesehen davon, sind die alle verrückt geworden. Und wir in Europa sind mittendrin und spielen dieses irre und brandgefährliche Spiel hörig mit. Hoffentlich kommt es nicht noch zum Äußersten, denn wir haben schon genug Probleme durch die Sanktioniererei. Mein Gott, was habe ich die Schnauze sowas von voll von diesen „Politikern“.

    • „Seit Beginn der globalen Auseinandersetzung um eine Weltordnung, die nicht mehr von den USA dominiert wird, lautete die einzige gewaltige, bedrohliche Frage: werden die USA ihren Niedergang hinnehmen oder werden sie den Rest der Menschheit in ihren Untergang hineinziehen?“

      Die berühmte „Simson*-Option“:

      Der israelische Mitlitärhistoriker Martin van Creveld sagte diesbezüglich im September 2003:

      „Wir besitzen mehrere Hunderte von Atomsprengköpfen und Raketen und können sie auf Ziele in allen Richtungen werfen, vielleicht selbst auf Rom. Die meisten europäischen Städte sind durch unsere Luftwaffe erreichbar. […] Unsere Streitkräfte sind jedoch nicht die dreizehntstärkste der Welt, sondern eher die zweit- oder drittstärkste. Wir haben die Möglichkeit, die Welt mit uns zusammen untergehen zu lassen. Und ich kann Ihnen versprechen, daß dies auch geschieht, bevor Israel untergeht.“

      Quelle: Metapedia – Suchbegriff / Israel
      .
      .
      * „Aber das Haar seines Hauptes fing wieder an zu wachsen, sobald es geschoren worden war. Als nun die Fürsten der Philister sich versammelten, um ihrem Gott Dagon ein großes Opfer zu bringen und ein Freudenfest zu feiern, sprachen sie: »Unser Gott hat den Simson, unseren Feind, in unsere Hand gegeben!« Und als das Volk ihn sah, lobten sie ihren Gott; denn sie sprachen: »Unser Gott hat unseren Feind in unsere Hand gegeben, ja, den Verwüster unseres Landes, ja, den, der so viele der Unseren erschlagen hat!«
      Als nun ihr Herz guter Dinge war, sprachen sie: Ruft den Simson, damit er vor uns spiele! Da riefen sie den Simson aus dem Gefängnis, und er spielte vor ihnen. Und sie stellten ihn zwischen die Säulen. Simson aber sprach zu dem Burschen, der ihn an der Hand hielt: Laß mich los, damit ich die Säulen, auf denen das Haus ruht, anrühren und mich daran lehnen kann! Das Haus aber war voll von Männern und Frauen. Auch waren alle Fürsten der Philister dort und auf dem Dach etwa 3 000 Männer und Frauen, die zusahen, wie Simson spielte. Simson aber rief den Herrn an und sprach: Mein Herr, Herr, gedenke doch an mich und stärke mich doch, o Gott, nur diesmal noch, damit ich mich an den Philistern mit einem Mal für meine beiden Augen rächen kann!
      Und Simson umfaßte die beiden Mittelsäulen, auf denen das Haus ruhte, die eine mit seiner rechten und die andere mit seiner linken Hand, und stemmte sich gegen sie. Und Simson sprach: Meine Seele sterbe mit den Philistern! Dann neigte er sich mit seiner ganzen Kraft. Da fiel das Haus auf die Fürsten und auf alles Volk, das darin war, so daß [die Zahl] der Toten, die er in seinem Sterben tötete, größer war als [die Zahl] derer, die er während seines Lebens getötet hatte.“

      Richter 16, 22 – 29

  3. „Rand-Analysten schätzen, dass Russlands Wirtschaft aufgrund seiner starken Abhängigkeit von Öl- und Gasexporten am stärksten gefährdet ist. Die Einnahmen aus diesen Exporten können durch die Verschärfung der Sanktionen und die Erhöhung der Energieexporte der Vereinigten Staaten reduziert werden. Ziel ist es, Europa zu verpflichten, seine Einfuhren von russischem Erdgas zu verringern und es durch verflüssigtes Erdgas zu ersetzen, das auf dem Seeweg aus anderen Ländern transportiert wird.“

    Toller Vorschlag, demzufolge wir uns deindustrialisieren und erfrieren, weil die Voraussetzungen für den Verzicht auf das russische Gas nicht gegeben sind. Die derzeitige Reduzierung der Gaslieferungen werden dazu führen, daß wir bis zum Herbst die für den Winter erforderlichen Gasspeicher nicht im geringsten gefüllt haben werden. Und können wir es den Russen verübeln, wenn wir zu Tötung ihrer Soldaten beitragen?

    „Im geopolitischen Bereich würde eine Bewaffnung der Ukraine es den USA ermöglichen, den zentralen Punkt der äußeren Verwundbarkeit Russlands auszunutzen, aber dies müsste sorgfältig kalkuliert werden, um Russland unter Druck zu halten, ohne in einen großen Konflikt zu geraten, den es gewinnen würde.“

    Die Russen werden diesen Krieg gewinnen; denn jeden Quadratmeter, den sie erobert haben, wird von den Ukrainern sofort bombardiert werden, so daß die Russen gezwungen werden weiter voranzuschreiten, bis sie die ganze Ukraine besetzt haben.

    Und etwas, was die Russen mit ihrem Blutzoll erobert haben, werden sie verständlicherweise nie mehr herausgeben.

    Juden, die ich bisher kennengelernt habe, waren überdurchschnittlich intelligent. Der Selenskij scheint mir eine Ausnahme zu sein; denn er träumt wohl vom Groß-Israel in der Ukraine; doch schwammen ihm von Anfang an alle Felle davon! Und so Typen wie Melnyk haben nur Angst um ihre persönliche Zukunft, wenn es in Zukunft die Ukraine als Staat nicht mehr geben wird.

    Neben Corona und Ukraine-Krieg werden wir es demnächst wieder mit einer neuen Finanzkrise zu tun haben, denn die EZB kann weder die Sollzinsen erhöhen noch den Ankauf von Staatsanleihen, d. h. die Monetarisierung der staatlichen Schuldverschreibungen, aufgeben. Das Endergebnis ist vielleicht sogar eine Hyperinflation?

    https://www.heise.de/tp/features/EZB-rudert-wegen-Angst-vor-neuer-Schuldenkrise-zurueck-7144997.html

    „Notenbank verkündete erst Stopp der Anleihekäufe, beschließt aber auf Krisensitzung wegen steigender Staatsanleihen-Zinsen wieder Anleihen zu kaufen; FED legt Vollbremsung ein“

    „Erst kürzlich hatte die Europäische Zentralbank (EZB) nach viel zu langem Zögern eine leichte Abkehr von der Null- und Negativzinspolitik sowie der Geldschwemme angekündigt, die seit 14 Jahren die EZB-Geldpolitik bestimmen. Damit wollte die EZB, angesichts der Rekordinflation von offiziell 8,1 Prozent, eine zaghafte geldpolitische Wende einleiten.

    Die Frankfurter Notenbank hatte ankündigt, sie werde am 1. Juli die Anleihekäufe einstellen. Auf der nächsten geldpolitischen EZB-Sitzung am 21. Juli sei zudem „beabsichtigt“, den Leitzins um 25 Basispunkte auf 0,25 Prozent anzuheben. Das wäre die erste Zinserhöhung seit mehr als einem Jahrzehnt. Ob die tatsächlich kommt, daran hatte der Autor an dieser Stelle schon Zweifel angemeldet.

    Klar war bereits, dass real die Anleihekäufe nicht eingestellt werden sollten. Denn in fällig werdende Anleihen sollte noch mindestens bis 2024 reinvestiert werden. Es sollten also weiter Anleihen gekauft werden.

    Da aber mit den Ankündigungen der Zentralbank die Zinsen für Staatsanleihen von Schuldenländern wie Italien seither wieder deutlich angestiegen sind, rudert die EZB aus Angst vor dem Aufflammen einer neuen Schuldenkrise auch in dieser Frage wieder zurück, wie angesichts einer eilig einberufenen Notfallsitzung am Mittwoch klar wurde. Dazu unten mehr.

    „Droht eine neue Schuldenkrise?“

    „Droht eine neue Schuldenkrise?“, war zum Beispiel beim ZDF schon wieder zu hören. Fakt ist, dass die Staatsschulden von großen Euro-Ländern wie Italien, Spanien, Frankreich auch über die Corona-Krise weiter ausgeufert sind. Die Schulden sind nicht, wie über die Geldschwemme geplant, gesenkt worden, über die von der EZB eigentlich Zeit erkauft werden sollte, die aber ungenutzt verstrichen ist.

    Zuletzt war die Schuldenquote im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung (BIP) sogar etwas gesunken. Das hängt aber vor allem mit dem 2021 starken nachholenden Wachstum zusammen, aber auch mit der sehr hohen Inflation von nun 8,1 Prozent im Euro-Raum, mit der ein Teil der Staatsschulden weginflationiert wird.

    Da aber auch von der Frankfurter Zentralbank immer wieder das Märchen aufgewärmt wird, die Inflation sei wegen dem Ukraine-Krieg in die Höhe geschnellt, sei hier noch einmal erwähnt, dass die Inflation schon im vergangenen Dezember im Euro-Raum auf fünf Prozent und in Deutschland schon auf 5,7 Prozent angestiegen war.

    Die Schuldenquote von Italien liegt inzwischen schon bei fast 151 Prozent. In Spanien sind es gut 118 Prozent und in Frankreich liegt die Quote bei fast 113 Prozent. Damit sind gleich drei große Euroländer enorm verschuldet und für sie könnte es über kurz oder lang ernst werden. Das gilt vor allem für das Sorgenkind Italien, das seit vielen Jahren eine immer lauter tickende Zeitbombe ist.

    Um das drittgrößte Euroland vor dem Absturz zu bewahren und damit auch den Euro, hatte der Italiener Mario Draghi aus der EZB die Geldschwemme eingeleitet, die unter der Französin Christine Lagarde nicht zurückgenommen, sondern in der Corona-Krise extrem ausgeweitet wurde.

    Inzwischen ist Draghi nicht mehr EZB-Präsident, sondern Ministerpräsident von Italien und profitiert dabei von den neuen EZB-Extrawürsten, die jetzt von Lagarde für Italien gebraten werden.

    Zum Vergleich der Schuldenquoten sei gesagt, dass der Durchschnitt im Euroraum bei fast 96 Prozent liegt. In Deutschland beträgt die Quote gut 69 Prozent, womit auch Deutschland weiterhin klar über dem Maastricht-Stabilitätskriterium von höchstens 60 Prozent liegt.

    Griechenland, dessen Schuldenquote unter Federführung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und mit Lagarde an der Spitze bis 2020 auf 120 Prozent gesenkt werden sollte, weist dagegen sogar mehr als 193 Prozent aus und war zwischenzeitlich sogar dabei, die Schwelle von 200 Prozent zu überschreiten.“

    usw.

  4. Stimmt alles… Aber es wird auch daran gearbeitet, Öl und Gasressourcen, auf denen das Russische System ruht, durch die von den Amerikanern verordnete und von ihren grünen Vasallen auf Kosten der Bevölkerung in Deutschland aufgezwungene Energiewende langfristig vernachlässigbar zu machen.

    Und die Kosten dafür sind exorbitant und zehren den Wohlstand dieses Landes auf. Aber auch das ist gewollt, um die geostrategische Gefahr, die von Deutschland theoretisch irgendwann ausgehen könnte, zu bannen…

    Die Menschen hier sind folglich nur noch die Zahlhanseln, die gleichzeitig noch Europa und nicht vernachlässigbare Teile der UN und dann die Türkei über das Sozialabkommen mitfinanziert.

    Dieser ständige Abfluss von Reichtum aus Deutschland hat dazu geführt, dass wir hier in Europa die längste Lebensarbeitszeit bei den im Vergleich zum Verdienst niedrigsten Renten haben. Dass wir kaum Vermögen (z.B. Wohneigentum) haben und dass die Abgabenlast, um das alles trotzdem finanzieren zu können, immer weiter unerbittlich steigt.

    Eigentlich sollte sich der Scheinstaat zu großen Teilen aus direkten Steuern, die nach Leistungsfähigkeit erhoben werden müssten, finanzieren.

    Tatsächlich finanziert sich das System nun zu fast 70% aus Abgaben und indirekten Steuern. Wichtige Projekte werden oft über die Sozialkassen besonders asozial finanziert. Was zu immer weiter sinkenden Renten führt.

    Die massive gegen den Willen der Bevölkerung forcierte Einwanderung in die Sozialsystem und die durch Soziales Engineering erzeugten niedrigen Geburtenraten tun ihr Übriges.

    Die Situation ist offenbar so verzweifelt, dass man nun nur noch zu lebensverkürzende Impfmaßnahmen greifen kann.

    Und das Ganze wie immer mit Lügen, Manipulation und Gewalt gegen die Menschen hier. Gewalt z.B. die ganzen unsinningen Freiheitsberaubunge, Nötigungen und Einschränkungen von „Rechten“.

    Gute Arbeit Rand und Danke an unsere Amerikanischen „FREUNDE“.

    • Die Situation ist offenbar so verzweifelt, dass man nun nur noch zu lebensverkürzende Impfmaßnahmen greifen kann.
      _______________________________________________________
      Nein, die sind überhaupt gar nicht verzweifelt, das Ziel ist doch klar definiert, die Einführung einer neuen Weltordnung auch genannt Industrie 4.0!

      Lindner hat dazu auf dem Parteitag der FDP auch gesagt, sie werden alles tun, dieses zu verwirklichen mit aller kraft!

      https://t.me/unzensiert/62031

      Wer Schwab genau zugehört hat, was er vor kurzen gesagt hat, hier passiert nichts wirklich zufällig:

      Der amerikanische Journalist Leo Hohmann (https://leohohmann.com/2022/05/26/globalists-have-entered-the-kill-phase-of-great-reset-remember-the-deagel-population-forecast-it-now-makes-total-sense/) interpretiert die aktuellen Aussagen vom Great Reset- (https://t.me/Meinungsfreiheit_2_0/4706)Klaus in Davos und Genf und setzt sie in Zusammenhang mit den politischen Entwicklungen.

      Sein Resümée: Die globalistische Great-Reset-Clique hat bereits die »Kill-Phase« eingeläutet!

      Das Mittel: Eine künstlich, technokratisch erzeugte und global orchestrierte Hungerkatasatrophe durch systematisches Kappen der Lieferketten und Verknappung/Verteuerung von Düngemitteln etc.

      Klaus Schwab droht derweil unverhohlen:

      »Die Zukunft wird nicht einfach geschehen – die Zukunft wird von uns GESCHAFFEN, von einer starken Community wie Ihnen, die Sie hier im Raum sind…«, während das von den Rothschilds betriebene Blatt »The Economist« die Öffentlichkeit auf eine »Hungersnot von biblischem Ausmaß in den nächsten 5-6 Monaten« einschwört.

      Diese Psychopathen breiten ihre Pläne quasi offen vor uns aus – wir müssen nur hinsehen und gut zuhören!

      Was uns am Ende erwartet – nämlich die totale Kontrolle, Versklavung und Unterwerfung – ist den meisten Lesern hier bekannt. Leo Hohmann fasst es nochmal großartig zusammen.
      https://leohohmann.com/2022/05/26/globalists-have-entered-the-kill-phase-of-great-reset-remember-the-deagel-population-forecast-it-now-makes-total-sense/

      Text entnommen aus Telegramm Kanal Meinungsfreiheit 2.0

      Der Beginn der „Kill-Phase“ jetzt auch offiziell!

      Brithische Vogue, Ausgabe Juli 2022 – Neues Vogue Cover mit Beyonce.

      https://www.vogue.co.uk/fashion/article/beyonce-vogue-cover-new-music

      Rev 6:4 Und es zog ein anderes Pferd aus, ein feuerrotes, und dem, der darauf saß, wurde die Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen und daß sie einander hinschlachten sollten; und es wurde ihm ein großes Schwert gegeben.

      So sagt auch Harari:

      „Der einfachste Weg, die Aufmerksamkeit der Menschen zu erregen, ist, sie zu verängstigen. Wenn man die Öffentlichkeit von Problemen wie der Korruption in der Regierung oder der Verschlechterung des Gesundheits- oder Bildungssystems ablenken will, ist es am besten, einen äußeren Feind zu finden, der das Überleben der Nation bedroht, und schon bekommt er die ganze Aufmerksamkeit.
      […]

      https://t.me/MartinRutter/9538

      Auch das Logo auf der Flagge von Asow ist ja sehr interessant:

      Wir sehen das Sonnenrad und das gedrehte Z bzw. ein N mit einem Strich und einer welle auf der dieses N&Z fliesst bzw. reitet.

      https://t.me/russlandsdeutsche/7734

      Das Z steht für Zeus und das N für Neptun bzw. Poseidon, einem „Bruder“ von Zeus.

      Der römische Gott Neptun (lateinisch Neptūnus, etruskisch Nethun(u)s) entspricht dem griechischen Wassergott Poseidon und war ursprünglich vermutlich der Gott der fließenden Gewässer, der springenden Quellen oder sogar des Wetters. Ab dem beginnenden 3. Jahrhundert v. Chr. wurde er dem griechischen Poseidon gleichgesetzt, womit er auch zum Gott des Meeres wurde.

      Er wird meistens mit dem Dreizack (Ψ), …

      https://de.wikipedia.org/wiki/Neptun_(Mythologie)

      Hat noch keiner den Dreizack im Logo der Ukraine gesehen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*