Wie die USA Krieg führen, um den Dollar zu stützen

Ryan McMaken (antikrieg)

Auf Counterpunch hat Michael Hudson einen wichtigen Artikel verfasst, der die wichtigen Zusammenhänge zwischen der US-Außenpolitik, dem Öl und dem US-Dollar umreißt.

Kurz gesagt, die US-Außenpolitik ist sehr stark auf die Kontrolle der Ölressourcen als Teil einer größeren Strategie zur Stützung des US-Dollars ausgerichtet. Hudson schreibt:

Das Attentat sollte die Präsenz Amerikas im Irak eskalieren, um die Kontrolle über die Ölreserven der Region zu behalten, und die wahhabitischen Truppen Saudi-Arabiens (ISIS, Al Quaeda im Irak, Al Nusra und andere Divisionen der eigentlich amerikanischen Fremdenlegion) unterstützen, um die Kontrolle der USA über das nahöstliche Öl als Stützpfeiler des US-Dollars zu gewährleisten. Das ist nach wie vor der Schlüssel zum Verständnis dieser Politik und warum sie im Begriff ist zu eskalieren und nicht zu sterben.

Den eigentlichen Kontext für die Aktion der Neokonservativen bildeten die Zahlungsbilanz, sowie die Rolle von Öl und Energie als langfristiger Hebel der amerikanischen Diplomatie.

Im Grunde hat die Neigung der USA, massive Haushaltsdefizite in die Höhe zu treiben, einen Bedarf an immensen Defizitausgaben geschaffen. Dieser kann durch den Verkauf vieler Staatsschulden oder durch die Monetarisierung der Schulden bewältigt werden. Aber was ist, wenn die weltweite Nachfrage nach US-Schulden nicht ausreicht? Das würde bedeuten, dass die USA mehr Zinsen auf ihre Schulden zahlen müssten. Oder die USA könnten die Schulden durch die Zentralbank monetarisieren. Aber das könnte den Wert des Dollars zum Absturz bringen. Das US-Regime hat also erkannt, dass es Wege finden muss, um zu verhindern, dass die Dollar- und Schuldenschwemme den Wert des Dollars tatsächlich vernichtet. Zum Glück für das Regime lässt sich dies, wie sich herausstellt, teilweise durch die Außenpolitik bewerkstelligen. Hudson fährt fort:

Die Lösung [für das Problem der Aufrechterhaltung der Nachfrage nach Dollars] bestand darin, Gold durch US-Schatzpapiere (IOU) als Basis der ausländischen Zentralbankreserven zu ersetzen. Nach 1971 hatten die ausländischen Zentralbanken kaum eine andere Wahl, was sie mit ihren anhaltenden Dollar-Zuflüssen tun konnten, als sie durch den Ankauf von US-Schatzpapieren in die US-Wirtschaft zurückzuführen. Die Auswirkungen der ausländischen US-Militärausgaben unterboten also nicht den Wechselkurs des Dollars und zwangen das Finanzministerium und die Federal Reserve nicht einmal, die Zinssätze zu erhöhen, um Devisen anzuziehen und die Dollar-Abflüsse auf Militärkonten auszugleichen. Tatsächlich trugen die ausländischen Militärausgaben der USA zur Finanzierung des inländischen US-Bundeshaushaltsdefizits bei.

Ein wichtiger Teil dieser Strategie war die Fortsetzung des Bündnisses mit Saudi-Arabien. Saudi-Arabien verfügt über die weltweit größte Kapazität für die Erdölförderung und war von Mitte der 1970er Jahre bis 2018, als die USA sowohl Saudi-Arabien als auch Russland überholten, der größte Einzelproduzent von Erdöl.

Aber Saudi-Arabien steht weiterhin unter der Fuchtel der USA:

Was Saudi-Arabien mit seinen Ölexporteinnahmen nicht in dollarisierten Vermögenswerten spart, wird für den Kauf von US-Waffenexporten in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar ausgegeben. Dies macht sie abhängig von der Lieferung von Ersatzteilen und Reparaturen durch die USA und ermöglicht es den Vereinigten Staaten, saudische Militärgüter jederzeit zu blockieren, falls die Saudis versuchen sollten, unabhängig von der amerikanischen Außenpolitik zu handeln.

So wurde die Beibehaltung des Dollars als Weltreservewährung zu einer Hauptstütze der US-Militärausgaben. Ausländische Länder müssen für diese Ausgaben nicht direkt an das Pentagon zahlen. Sie finanzieren lediglich das US-Finanzministerium und das US-Bankensystem.

Eine Abweichung von diesem Status quo führt allerdings tendenziell zu Paranoia und Interventionen seitens der Vereinigten Staaten von Amerika:

Die Angst vor dieser Entwicklung war ein Hauptgrund, warum die Vereinigten Staaten von Amerika gegen Libyen vorgingen, dessen Währungsreserven in Gold und nicht in Dollar gehalten wurden und das andere afrikanische Länder dazu drängte, dem Beispiel zu folgen, um sich von der „Dollar-Diplomatie“ zu befreien. Hillary und Obama überfielen das Land, schnappten sich die Goldvorräte (wir haben immer noch keine Ahnung, wer sich dieses Gold im Wert von Milliarden von Dollar angeeignet hat) und zerstörten Libyens Regierung, sein öffentliches Bildungssystem, seine öffentliche Infrastruktur …





Aber die Rolle der erdölproduzierenden Staaten geht über das bloße Umschichten von Dollar und US-Schulden hinaus, um den Dollar über Wasser zu halten. Diese Länder stellen auch die Fußsoldaten für viele US-Interventionen in Form von Terroristen und Guerillakämpfern, die gegen US-Feinde eingesetzt werden können. Hudson erklärt:

Der Vietnamkrieg hat gezeigt, dass moderne Demokratien keine Armeen für größere militärische Konflikte aufstellen können, weil dies einen Wehrdienst ihrer Bürger erfordern würde. Das würde dazu führen, dass jede Regierung, die einen solchen Entwurf versucht, aus der Macht gewählt würde. Und ohne Truppen ist es nicht möglich, in ein Land einzufallen, um es zu übernehmen.

Die Folge dieser Wahrnehmung ist, dass Demokratien nur zwei Möglichkeiten haben, wenn es um die militärische Strategie geht: Sie können nur die Luftwaffe einsetzen und den Gegner bombardieren; oder sie können eine Fremdenlegion schaffen, d.h. Söldner anheuern oder ausländische Regierungen unterstützen, die diesen Militärdienst leisten.

Das heißt, das US-Regime kann sich mit Sicherheit viele Bombenangriffe und andere Operationen mit geringer Personalstärke leisten. Aber alles, was die Einberufung von Soldaten erfordern könnte, ist politisch nicht machbar. Hudson weist darauf hin, dass Saudi-Arabien mit seiner besonders rabiaten und extremen Version des Islam recht nützlich ist:

Auch hier spielt Saudi-Arabien eine entscheidende Rolle, denn durch seine Kontrolle über wahabitische Sunniten, die sich in terroristische Dschihadisten verwandelt haben, die bereit sind, jedes Ziel zu sabotieren, zu bombardieren, zu ermorden, in die Luft zu sprengen und anderweitig zu bekämpfen, das als Feind des „Islam“ bezeichnet wird – der Euphemismus für Saudi-Arabien, das als US-Klientenstaat fungiert. (Religion ist wirklich nicht der Schlüssel; ich weiß von keinem ISIS oder ähnlichen wahhabitischen Angriff auf israelische Ziele). Die Vereinigten Staaten von Amerika brauchen die Saudis, um wahabitische Verrückte zu versorgen oder zu finanzieren. Saudi-Arabien spielt also nicht nur eine Schlüsselrolle in der Zahlungsbilanz der USA, indem es seine Einnahmen aus dem Ölexport in US-Aktien, Anleihen und andere Investitionen umwandelt, sondern stellt auch Arbeitskräfte zur Verfügung, indem es die wahabitischen Mitglieder der amerikanischen Fremdenlegion, ISIS und Al-Nusra/Al-Qaida, unterstützt. Der Terrorismus ist zum „demokratischen“ Modus der heutigen US-Militärpolitik geworden.

Hudson stellt auch fest, dass der Begriff „Demokratie“, wenn er in Zusammenhang mit der Außenpolitik verwendet wird, sehr wenig mit dem zu tun hat, was ein normaler Mensch als Demokratie ansehen würde. Vielmehr,

Was ist aus amerikanischer Sicht eine „Demokratie“? Im heutigen orwellschen Vokabular bezeichnet das jedes Land, das die amerikanische Außenpolitik unterstützt. … Das Gegenteil von „demokratisch“ ist „terroristisch“. Das meint einfach eine Nation, die bereit ist, für die Unabhängigkeit von der neoliberalen Demokratie der USA zu kämpfen.

Und das führt uns zum Iran. Hudson erklärt:

Amerikas Hass auf den Iran beginnt mit dem Versuch, die eigene Ölproduktion, die Exporte und die Einnahmen zu kontrollieren. Er geht auf das Jahr 1953 zurück, als Mossadegh gestürzt wurde, weil er die innerstaatliche Souveränität über das anglo-persische Öl wollte. Der CIA-MI6-Putsch ersetzte ihn durch den willfährigen Schah, der einen Polizeistaat einführte, um die Unabhängigkeit des Iran von der US-Politik zu verhindern. Die einzigen physischen Orte, die frei von Polizei waren, waren die Moscheen. Das machte die Islamische Republik zum Weg des geringsten Widerstands zum Sturz des Schahs und zur Wiedererlangung der iranischen Souveränität.

Die islamische Revolution von 1979 hat dazu geführt, dass sich der Iran vierzig Jahre lang geweigert hat, sich an dem System zur Erhaltung des US-Dollars zu beteiligen, das von anderen ölproduzierenden Nationen im Nahen Osten gefordert wird.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Vereinigten Staaten von Amerika in diesem Bemühen nachlassen, solange der Iran sich weiterhin weigert, in diesen Fragen Befehle aus Washington entgegenzunehmen. Es stimmt, dass die USA nicht viel gegen China und Russland unternehmen können. Aber der Iran bleibt – im Gegensatz zu Nordkorea, das sich klugerweise Atomwaffen gesichert hat – aufgrund seiner mangelnden nuklearen Fähigkeiten ein leichtes Ziel.

Als Linker schließt Hudson einige unglückliche Dinge über den „Neoliberalismus“ ein, als ob niedrige Steuern und die Freiheit des Handels irgendwie den globalen Krieg antreiben würden. Hudson entwirft auch eine Theorie darüber, wie diese Öl-Dollar-Politik die globale Erwärmung vorantreibt. Das ist ein bisschen weit hergeholt, aber die Verbindung zwischen Außenpolitik und dem US-Dollar, die er identifiziert, ist ein Schlüsselfaktor, der von den Mainstream-Medien fast durchgängig ignoriert wird. Da China und Russland immer härter daran arbeiten, den Dollar und seine geopolitische Position zu untergraben, werden kleine Länder wie der Iran im Bestreben der USA, den Status quo des Dollars zu erhalten, noch wichtiger werden. Aber es bleibt abzuwarten, wie lange die USA den Status quo aufrechterhalten können.

(Visited 143 times, 1 visits today)
Wie die USA Krieg führen, um den Dollar zu stützen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Der Würgegriff des Westens gegen den Iran begann schon vor dem ersten Weltkrieg, als die Anglo Iranian Oil Company große Mengen Öl zu exportieren begann. 95% der Erträge flossen nach London der Iran bekam die Brosamen. Im Herbst 1941 eroberten die Engländer und die Sowjets den Korridor vom Golf zum Kaspischen Meer und setzten den Vater des Schah ab. Ein gewisser General Schwarzkopf  gründete die Gendarmietruppe GERMISH und die ARMISH, die die iranische Armee kontrollierte. Er brüstete sich, auch das Parlament zu mit Bestechung zu kontrollieren. Auch die Geheimpolizei SAVAK wurde alsbald von den USA kontrolliert. Man kann also erkennen, dass die Machtstrukturen des Iran von den USA unterminiert waren. Als "ihr" Premier Razmara sich gegen die USA zu wenden begann, wurde er ermordet. Die USA förderten Mossadegh, der dann auch Premier wurde. Dummerweise lief auch er aus dem Ruder und verstaatlichte das Öl 1951. Zunächst planten die Engländer, das Problem militärisch zu lösen. Aber Truman verbot ihnen das. So kam es unter Eisenhower zur bekannten Operation Ajax. 

    Das Ganze war ein versteckter Kampf der USA gegen UK. Vor dem 2 Weltkrieg war das iranische Öl britisch. Schwarzkopf unterwühlte die Position der Engländer und seit Ajax 1953 war der Schah der Knecht Washingtons und das Öl amerikanisch. Chomeini war ein Betriebsunfall. Man wollte ihn nach dem Sturz des Schah wieder in den Schrank stellen. Dummerweise hat der aber andere Pläne und setzte sich damit durch.

    Dieser interne Machtkampf setzte sich später fort, als Eisenhower die Briten und die Franzosen vom Krieg gegen Ägypten zurück pfiff.

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*