Wie der Westen seine Kinder verschlingt

Die folgende Kurzanalyse von Thierry Meyssan (voltairenet), die die letzten 30 Jahre  grob umreißt, kann ich nur jedem empfehlen.

***

Für Thierry Meyssan sind die auf die Straßen gehenden Franzosen das erste westliche Volk, das ein persönliches Risiko eingeht, um sich der Finanz-Globalisierung zu widersetzen. Obwohl sie sich dessen nicht bewusst sind, und immer noch denken, dass ihre Probleme ausschließlich national seien, ist ihr Feind der gleiche, der die Region der afrikanischen Großen Seen und einen Teil des Erweiterten Nahen Ostens zermalmt hat. Nur jene Völker, die die Logik verstehen werden, die sie zerstört, und die diese Logik zurückweisen werden, werden die existenzielle Krise des Westens überleben können.

Aufstand in Paris (1. Dezember 2018)

Die Ursache der westlichen Rezession

Die internationalen Beziehungen haben sich im Jahr 1986 tiefgreifend verändert, als sich die UdSSR als ohnmächtig und unfähig erwies, den Unfall in der Kernkraftanlage von Tschernobyl zu meistern [1], dann mit dem Rückzug des Warschauer Paktes im Jahr 1989, als die ostdeutsche Kommunistische Partei [2] die Berliner Mauer abriss und schließlich mit der Auflösung der UdSSR im Jahre 1991.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Präsident der Vereinigten Staaten, George Bush Sr., beschlossen, eine Million Soldaten zu demobilisieren und die Anstrengungen seines Landes dem Wohlstand zu gute kommen zu lassen. Er wollte die US-Hegemonie in ihrem Einflussbereich in eine weltweite Führungsrolle und in einen Bürgen der Stabilität verwandeln. Damit hat er den Grundstein für eine „neue Weltordnung“ gelegt, zuerst in seiner Rede neben Premierministerin Margaret Thatcher am Aspen-Institut (2. August 1990), und dann während seiner Rede vor dem Kongress (11. September 1990), wo er die Operation „Wüstensturm“ bekanntgab. [3].

Nach dem Ende der Sowjetunion ist die Welt eine des freien Verkehrs, nicht nur der Waren, sondern auch des globalen Kapitals, unter der alleinigen Kontrolle der Vereinigten Staaten. Das bedeutet den Übergang vom Kapitalismus zur Finanzialisierung; nicht die Vollendung des freien Handels, sondern eine Form der kolonialen weltweiten Ausbeutung, auch des Westens. In einem Vierteljahrhundert werden sich die großen US-Vermögen mehrere Male verdoppeln und der gesamte Reichtum der Welt wird sich vervielfachen.

Indem er dem Kapitalismus freien Lauf ließ, hoffte Präsident Bush Sr. den Wohlstand auf die Welt auszudehnen. Aber der Kapitalismus ist kein politisches Projekt, er ist nur eine Logik, um Profit zu machen. Nun war aber die Logik der US-Konzerne, durch die Verlagerung ihrer Produktion nach China, ihren Profit zu erhöhen, wo dies auch von nun an möglich wurde, weil die Arbeitskraft dort die schlechtest bezahlte der Welt war.

Es gibt nur wenige, die die Kosten dieses Vorsprungs für den Westen richtig eingeschätzt haben. Sicherlich entwickeln sich Mittelklassen in der dritten Welt – obgleich wesentlich weniger reich als die westlichen Mittelklassen – die den neuen Staaten vor allem in Asien ermöglichen, auf der internationalen Bühne eine Rolle zu spielen. Gleichzeitig aber beginnen die westlichen Mittelklassen zu schrumpfen [4], wodurch das Überleben der demokratischen Institutionen, die sie schufen, unmöglich gemacht wird. Vor allem würden Bevölkerungen ganzer Landstriche komplett vernichtet werden, angefangen mit denen der Großen Seen. Dieser erste regionale Krieg wird 6 Millionen Tote fordern, in Angola, Burundi, Namibia, Uganda, in der Demokratischen Republik Kongo, in Ruanda und im Simbabwe, ohne jegliches Verständnis und in allgemeiner Gleichgültigkeit. Das Ziel war, auch weiterhin die natürlichen Ressourcen dieser Länder an sich zu reißen, indem man sie fortwährend schlechter bezahlt, also eher mit Gangs zu verhandeln, als mit Staaten, die ihre Bevölkerung ernähren müssen.

Die soziologische Veränderung der Welt geht sehr schnell und ist beispiellos. Wir haben heute nicht die statistischen Werkzeuge, um sie richtig zu bewerten. Aber jeder sieht die wachsende Bedeutung von Eurasien (nicht im gaullistischen Sinn „von Brest bis Wladiwostok“, sondern von Russland und Asien ohne West- und Mitteleuropa) auf der Suche nach Freiheit und Wohlstand, während sich die Westmächte – die USA mit inbegriffen – durch Begrenzung der individuellen Freiheiten und den Sturz der Hälfte der Bevölkerung in die Armut, nach und nach auslöschen.

Heute ist die Inhaftierungsquote in China viermal niedriger als in den USA, während Chinas Kaufkraft ein wenig höher ist als die der US-Amerikaner. Objektiv gesehen, ist China jetzt schon mit allen seinen Fehlern ein freieres und wohlhabenderes Land als die Vereinigten Staaten geworden.

Dieser Vorgang war von Anfang an absehbar. Seine Umsetzung wurde schon vor langem diskutiert. So veröffentlichte ein vierzigjähriger amerikanischer Mann am 1. September 1987 eine gegen diese Entwicklung gerichtete Werbeseite in der New York Times, in der Washington Post und dem Boston Globe. Er warnte seine Landsleute vor der Rolle, die Präsident Bush Senior sich anschickte den Vereinigten Staaten zuzuweisen, nämlich auf ihre Kosten allein für die im Aufbau befindliche „neue Weltordnung“ verantwortlich zu sein. Er löste viel Gelächter aus. Dieser Mann war der Immobilien-Entwickler Donald Trump.

Die Anwendung des ökonomischen Modells auf die internationalen Beziehungen

Ein Monat nach den Attentaten des 11. September 2001 ernannte der US-Verteidigungsminister, Donald Rumsfeld, seinen Freund Admiral Arthur Cebrowski zum Leiter des neuen Büros der Umgestaltung der Streitkräfte (Office of Force Transformation). Er sollte die Kultur des gesamten US-Militär ändern, um es auf eine komplette Änderung seiner Mission vorzubereiten.

Es war keine Rede mehr davon, die US-Armee für die Verteidigung von Grundsätzen oder Interessen einzusetzen, sondern sie zur Umgestaltung und Zweiteilung der Welt zu nutzen: auf der einen Seite, die in der globalen Wirtschaft integrierten Staaten, auf der anderen, die anderen [5]. Das Pentagon würde nicht mehr Kriege führen, um natürliche Ressourcen an sich zu reißen, sondern um den Zugang der globalisierten Regionen zu diesen Rohstoffen zu kontrollieren. Eine direkt durch den Prozess der Globalisierung inspirierte Teilung, die bereits die Hälfte der westlichen Bevölkerung an den Rand gedrängt hatte. Dieses Mal ist es die Hälfte der Weltbevölkerung, die ausgeschlossen werden würde [6].

Die Umgestaltung der Welt hat in der politischen Zone begonnen, die als der „Erweiterte Nahen Osten“ definiert wird, d.h. von Afghanistan bis Marokko, mit Ausnahme von Israel, dem Libanon und Jordanien. Es war die angebliche Epidemie der Bürgerkriege in Afghanistan, im Irak, Sudan, Libyen, in Syrien und im Jemen, die bereits mehrere Millionen Tote verursacht hat [7].

Wie ein Monster, das seine Kinder verschlingt, hat das globale Finanzsystem mit Sitz in den Vereinigten Staaten seine erste Krise im Jahr 2008 erlebt, als die Subprime-Blase platzte. Entgegen der weit verbreiteten Meinung war es absolut keine allgemeine Krise, sondern ausschließlich eine des Westens. Zum ersten Mal erlitten die NATO-Staaten die ersten Folgen der Politik, die sie unterstützten. Dennoch veränderten die führenden Klassen des Westens nichts an ihrem Verhalten und standen mit Mitgefühl dem Untergang der Mittelklasse bei. Die einzige nennenswerte Änderung war die Verabschiedung der „Volcker-Regel“ [8], welche den Banken verbot, von Kunden erhaltene Informationen zu verwenden, um gegen ihre Interessen zu spekulieren. Wenn also die Interessenkonflikte Gaunern erlaubt haben, sich schnell zu bereichern, sind sie jedoch nicht der Grund des Problems, das viel größer ist.

Die Revolte des Westens

Die Revolte der westlichen Mittelklasse und des einfachen Volkes gegen die globalisierte Oberschicht hat vor zwei Jahren begonnen.

Eingedenk der Rezession im Westen im Vergleich zu Asien, war das britische Volk das erste, das seinen Lebensstil zu retten versucht, indem es die Europäische Union verlässt und mit China und dem Commonwealth (Volksabstimmung vom 23. Juni 2016 [9]) Kontakt aufnimmt. Unglücklicherweise gelang es den Regierungschefs des Vereinigten Königreichs nicht das vorgeschlagene Abkommen mit China abzuschließen und sie begegneten ernsthaften Schwierigkeiten, um die Verbindung mit dem Commonwealth zu reaktivieren.

Angesichts des Zusammenbruchs ihrer zivilen Industrie, stimmte dann am 8. November 2016 ein Teil der US-Amerikaner für den einzigen Präsidentschaftskandidaten, der gegen die neue Weltordnung war, Donald Trump. Es ging darum, zum „American Dream“ zurückzukehren. Zu ihrem Nachteil hat Donald Trump, als er begann, die Regeln des globalisierten Handels in Frage zu stellen, aber kein Team um sich herum, abgesehen von seiner Familie. Es gelang ihm nicht, die militärische Strategie seines Landes zu modifizieren oder gar zu verändern, da nahezu alle Generalstabs-Offiziere die Rumsfeld-Cebrowski-Strategie verinnerlicht haben und sich selbst nicht in einer anderen Rolle vorstellen können, denn als Verteidiger der finanziellen Globalisierung.

Im Bewusstsein des Endes ihrer nationalen Industrie und in der Überzeugung von ihrer Oberschicht betrogen worden zu sein, stimmten die Italiener am 4. März 2018 für die Anti-System Parteien: die Lega und die 5-Sterne-Bewegung. Diese Parteien bildeten eine Koalition, um eine soziale Politik in Gang zu bringen. Zu ihrem Nachteil ist die Europäische Union dagegen [10].

Inzwischen sind in Frankreich im Laufe der letzten zehn Jahre zehntausende Klein- und Mittelständische Zulieferbetriebe [PME] in Konkurs gegangen, und die Steuern, die bereits zu den höchsten der Welt zählen, sind während derselben Zeit um 30 % gestiegen. Hunderttausende Franzosen gingen plötzlich auf die Straße, um sich gegen die unzumutbare Besteuerung zu wehren. Zu ihrem Nachteil ist die französische Oberschicht von der Denkweise kontaminiert, die die US-Amerikaner ablehnen. Sie bemüht sich daher, ihre Politik dem Volksaufstand anzupassen, die Grundlagen davon aber nicht zu ändern.





Wenn man jedes dieser vier Länder individuell analysiert, wird man das, was dort jeweils passiert, unterschiedlich erklären. Aber wenn man diese Länder über die verschiedenen Kulturen hinweg unter dem Aspekt ein und desselben Phänomens analysiert, wird man die gleichen Mechanismen finden: in diesen vier Ländern verschwinden als Folge des Endes des Kapitalismus die Mittelklassen mehr oder weniger schnell und mit ihnen das politische System, das sie verkörpert haben: die Demokratie.

Entweder geben die westlichen Führer das Finanzsystem auf, das sie errichtet haben und kehren zum produktiven Kapitalismus des Kalten Krieges zurück, oder sie müssen eine andere Organisation erfinden, an die noch niemand bis jetzt gedacht hat, oder der Westen, der die Welt seit fünf Jahrhunderten geleitet hat, wird langfristig in internen Unruhen versinken.

Die Syrer waren das erste nicht-globalisierte Volk, das fähig war zu überleben und der Zerstörung der Unterwelt von Rumsfeld-Cebrowski zu widerstehen. Die Franzosen sind das erste globalisierte Volk, das sich gegen die Zerstörung des Westens auflehnt, auch wenn sie sich nicht bewusst sind, dass sie gegen den einen gemeinsamen Feind der ganzen Menschheit kämpfen. Präsident Emmanuel Macron ist nicht der Mann der Situation, nicht weil er für ein System verantwortlich wäre, das schon vor ihm da war, sondern weil er ein reines Produkt dieses Systems ist. Angesichts der Unruhen in seinem Land sagte er auf dem G20 Gipfel von Buenos Aires, dass dieses Treffen in seinen Augen ein Erfolg gewesen sei (was es nicht war) und dass er viel effektiver vorankommen werde, als seine Vorgänger es in die falsche Richtung taten.

Wie kann man seine Privilegien retten

Es scheint, dass die britische herrschende Klasse ihre Lösung habe: Wenn London insbesondere und der Westen im Allgemeinen nicht mehr in der Lage sind, die Welt zu regieren, geziemt es sich die Welt in zwei verschiedene Bereiche zu teilen. Es war die in den letzten Monaten der Obama-Präsidentschaft betriebene Politik [11], und dann die von Theresa May, und nun die von Donald Trump, mit ihrer Weigerung und ihren plumpen Anschuldigungen zu kooperieren, zuerst gegen Russland und nun gegen China.

Es scheint auch, als seien sich Russland und China trotz ihrer historischen Rivalität bewusst, dass sie sich nie mit dem Westen, der doch nie aufgehört hat sie ausbeuten zu wollen, werden verbünden können. Daher ihr Projekt der „Erweiterten Eurasien Partnerschaft“: wenn die Welt in zwei Teile brechen sollte, muss jeder seinen organisieren. Konkret bedeutet das für Peking den Verzicht auf die Hälfte des „Seidenstraßenprojekts“ und seine Umstrukturierung in einem erweiterten Eurasien im Verbund mit Moskau.

Die Trennlinie bestimmen

Für den Westen und für das erweiterte Eurasien sollte so bald wie möglich die Trennlinie bestimmt werden. Zum Beispiel, auf welcher Seite wird die Ukraine stehen? Der Bau der Brücke von Kertsch durch Russland sollte die Ukraine umgehen, den Donbass und das Becken des Asowschen Meeres eingliedern, wie anschließend Odessa und Transnistrien. Im Gegensatz dazu zielt der vom Westen organisierte Kertsch-Vorfall darauf ab, die ganze Ukraine der NATO einzuverleiben, bevor sich das Land spaltet.

Da das Boot der Finanz-Globalisierung sinkt, fangen viele an ihre eigenen Interessen zu retten, ohne sich um andere zu kümmern. Daher kommt zum Beispiel die Spannung zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten. Bei diesem Spiel ist ja die zionistische Bewegung immer eine Länge voraus, deshalb die beschleunigte Wende der israelischen Strategie, die Syrien Russland überlässt und sich zugleich dem Golf und Ost-Afrika zuwendet.

Perspektiven

Mit dem, was auf dem Spiel steht, ist klar, dass der Aufstand in Frankreich nur der Anfang eines weitaus größeren Prozesses ist, der sich auf andere westliche Länder verbreiten wird.

Es ist absurd zu glauben, dass zur Zeit der finanziellen Globalisierung eine Regierung, ganz gleich welche, die Probleme ihres Landes lösen könnte, ohne die internationalen Beziehungen in Frage zu stellen und ohne gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen. Nun wird gerade die Außenpolitik jedoch seit dem Zerfall der Sowjetunion aus dem demokratischen Feld herausgehalten. Dennoch sollte man sich eiligst von fast allen Verträgen und Verpflichtungen der letzten dreißig Jahre zurückziehen. Nur die Staaten, die ihre Souveränität wiederfinden werden, können erwarten sich zu erholen.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

[1] Laut Mikhail Gorbachev war es dieses Ereignis, das die Auflösung des Warschauer Paktes und der Sowjetunion möglich gemacht hat, insofern es den Staat illegitim gemacht hat.

[2] Im Widerspruch zu einer geläufigen Meinung im Westen, sind es die Nationalisten der ostdeutschen Kommunistischen Partei (und die lutherischen Kirchen) und nicht die Anti-Kommunisten (noch die Pro-US), die das Symbol der sowjetischen Herrschaft, die Mauer, gestürzt haben.

[3] Der Hauptzweck der Invasion des Irak ist nicht, Kuwait zu befreien, sondern diesen Fall zu instrumentalisieren, um die möglichst umfassendste Koalition unter US-Kommando, einschließlich der UdSSR, zu bilden.

[4] Global Inequality. A New Approach for the Age of Globalization, Branko Milanovic, Harvard University Press, 2016.

[5] „Das militärische Projekt der Vereinigten Staaten für die Welt“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. August 2017.

[6] Es ist offensichtlich, dass die Kriege von Bush Jr. und Obama nie die Absicht hatten, die Demokratie zu verbreiten. Erstens weil per Definition die Demokratie nur vom Volk ausgehen und nicht mit Bomben aufgezwungen werden kann. Und zweitens weil die Vereinigten Staaten bereits damals eine Plutokratie waren.

[7] Ich zähle hier nicht nur die Million Tote der Kriege selbst, sondern auch die Opfer der durch diese Kriege verursachten Unruhen.

[8] Der ehemalige Präsident der US-Federal Reserve, Paul Volcker, ist im Gegenteil einer der Architekten der globalen Finanzialisierung. Er war es, der im Auftrag der Vereinten Nationen, die Personen und Einrichtungen, die dem Irak geholfen hatten, das Embargo der Vereinigten Nationen (Fall „Öl für Lebensmittel“) zu umgehen, verfolgte. Volcker zählt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Pilgrim’s Society, der transatlantischen Klub unter dem Vorsitz von Königin Elizabeth II. Als solcher wurde er der wichtigste wirtschaftliche Berater von Präsident Barack Obama und bildete einen Teil seines Kabinetts.

[9] „Die neue britische Außenpolitik“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 4. Juli 2016.

[10] Die EU ersetzte den gemeinsamen europäischen Markt, der ein System der Zusammenarbeit zwischen Staaten war; die im Maastricht-Vertrag definierte Europäische Union ist jedoch ein übernationaler Staat unter militärischem Schutz der NATO. Somit hat sie die Möglichkeit, nationale Entscheidungen zu vereiteln.

[11] „Zwei verschiedene Welten“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Al-Watan (Syrien) , Voltaire Netzwerk, 8. November 2016.

Wie der Westen seine Kinder verschlingt
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Der Mega-Tsunami des völker-verachtenden Globalismus brüllt über Europa…
    …bedroht die Nordhalbkugel, die Völker und Kulturen.
    …und die Rote und Goldene Internationale zündelt mit ihren Pulverfässern…

    Mit welchen paranoiden ideologischen Wahnvorstellungen halten uns Demokraten und System-Journalisten zum Narren?
    Du kennst das Einlull-Programm: „Humanität“, „Menschenrechte“, „One World“ – „Klima-Wandel“…
    Und mit permanenter Haß- und Hetz-Agitation gegen Dissidenten und Nationen wie Rußland und Syrien…

    Warum glaubt mancher, daß ihm in Europa nichts passieren könnte?
    Dieser Moment der Geschichte – ist der Moment, in dem die Demokratie als psychologisch geschickt plazierte Wahnidee zerbricht.
    Täglich wird klarer und klarer, daß die Demokratie in Wahrheit nur eine Chiffre ist, um als Bühne des Geldadels die Täter zu verstecken, die back stage die Kriege und Plünderungen mit Hilfe ihrer Demokraten und Medien inszenieren.
    Diese Demokratie-Fassade der Internationalisten zerbröselt.
     

    Globalismus bedeutet in der Praxis, daß Du persönlich jeden Tag mit weniger Lebensqualität und mehr Gewalt konfrontiert wirst.
    Niemand wird in diesem Krieg gegen Dich, gegen unsere Kultur und Zivilisation, gegen unsere Freiheit und Anstand freigestellt.
    Der Glaube, daß „Gewalt mich nie betrifft, nur die anderen“, schwindet. Die Wahnsinns-Politik rast wie ein Tsunami, der unsere Gesellschaft und Kultur unter sich begräbt. Bis auch Du im Elend liegst und Deine Tochter vergewaltigt ist…
     
    Mehr als 70 Jahre hatten Demokraten Zeit, zu beweisen, daß sie die Lebensinteressen des Deutschen Volkes und der weißen Völker fördern.
    Die westlichen Demokratien hatten insgesamt mehr als 100 Jahre Zeit, den Finanzkapitalismus neu zu organisieren.
    Die Bilanz der geführten Kriege und Plünderungen gegen die Völker und Nationen und die Umvolkung ist erschütternd.
    Sie ist vernichtend. Wie könnte es auch anders sein, wenn die Interessen des Geldadels verfolgt werden?
    Es ist Zeit, den Geldadel mit ihren West-Demokratien in den Orkus der Geschichte zu versenken.

    Eiserner Besen. Plus Systemwechsel.
    Weitere Impulse – siehe mein aktueller Vortrag – Video: https://www.youtube.com/channel/UCsKykkeDlG-HBFZanTP7pVg/videos?view_as=subscriber
    https://www.gehirnwaesche.info/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*