Wie der Lockdown nach Deutschland kam

Bild: picture alliance/dpa/AFP-Pool | Tobias Schwarz

 

Ein hoher Mitarbeiter von Gesundheitsminister Jens Spahn hat im Februar 2019 an einer international besetzten Pandemie-Übung teilgenommen, die von privat finanzierten US-Institutionen organisiert wurde. Ein Jahr später empfahl der gleiche Beamte mehreren Staatssekretären des Bundesinnenministeriums, Lockdown-Maßnahmen vorzubereiten – die in keinem offiziellen Pandemieplan enthalten waren. Auf Multipolar-Nachfrage will er sich dazu nicht äußern. Eine Recherche macht deutlich: Ein international verzweigtes Biosecurity-Netzwerk war kurz vor Ausbruch der Krise sehr aktiv.

PAUL SCHREYER

Lange war unklar, auf welchem Weg die bis dahin beispiellose Idee eines Lockdowns ihren Weg in deutsche Regierungskreise fand. Wer empfahl der Regierung die radikalen Maßnahmen, die sich in keinem amtlichen Papier zur Pandemievorsorge finden? Woher kamen die Pläne, die bis hin zu Ausgangssperren und einem Herunterfahren großer Teile der Gesellschaft reichten?

Im Frühjahr dieses Jahres brachte der ehemalige Spiegel-Chefredakteur Georg Mascolo etwas Licht in dieses Dunkel. In dem gemeinsam mit seiner Frau, der Stern-Journalistin Katja Gloger, verfassten Buch „Ausbruch – Innenansichten einer Pandemie“ wird auf den ersten Seiten beschrieben, worüber innerhalb der Bundesregierung beraten wurde, nachdem Italien – angesichts von fünf Corona-Toten – am 23. Februar 2020 das chinesische Modell übernommen und ganze Städte abgeriegelt hatte:

„Am Rosenmontag des Jahres 2020…

>>> Unbedingt weiterlesen bei multipolar

 

Dieser Artikel sollte in jedem Briefkasten liegen. Möglichst noch vor der Bundestagswahl!

(Visited 174 times, 1 visits today)
Wie der Lockdown nach Deutschland kam
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Ich bin auch ziemlich enttäuscht, daß die Russen, deren alternativen Infos ich sehr geschätzt habe, uns auch in der Pseudo-Pandemie desinformiert haben, vermutlich wegen North Stream 2 oder wegen des lukrativen Verkaufs ihres Sputnik V, das interessanterweise gerade zur Stelle war, als es gebraucht wurde!

    Da alles so gut vorbereitet war, neige ich jetzt doch zu der Ansicht, daß es sich um ein Virus aus dem Labor in Wuhan handelt, das von Fauci finanziert wurde, um das Unheil auf die (von den Eliten gut vorbereitete) Welt loszulassen.  Die WHO ist natürlich mit im Spiel, sagt jedoch nach wie vor der Ursprung des Virus bleibe unbekannt.

    https://www.rt.com/news/529327-who-china-withholding-covid-data/

    Vielen Dank noch einmal für diese unschätzbare Informationsquelle!!!

    "HEINER TETTENBORN, 15. Juli 2021, 00:55 UHR

    Ein phantastisch recherchierter Artikel! Vielen Dank, Herr Schreyer – das ist der Journalismus, den ich mir von großen Medien wünschen würde. Die Lösung: Wir müssen mehr Abonennten werden und einfach Multipolar groß machen …"

  2. Daran kann man deutlich sehen, dass alles schon lange im voraus geplant war. Eben eine Plandemie. Alle Figuren wurden rechtzeitig platziert. Es kommt immer mehr ans Tageslicht. Ich wünsche diesen Herrschaften allen die Pest an den Hals!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*