WHO warnt vor Kreuzimpfungen, die Bundesregierung empfiehlt sie weiterhin

Covid-19-Impfungen

Die Stiko empfiehlt seit Ende März Kreuzimpfungen und die Bundesregierung ebenfalls, obwohl es dazu keinerlei Daten gibt. Nun hat die WHO vor Kreuzimpfungen gewarnt, aber das ändert nichts an der Position der Bundesregierung und die Medien interessiert es auch nicht.

von Thomas Röper (anti-spiegel)

Als der Impfstoff von AstraZeneca negative Schlagzeilen gemacht hat und beschlossen wurde, keine Impfdosen von AstraZeneca mehr nachzubestellen, stellte sich die Frage, was man mit jenen Menschen machen sollte, die eine Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen hatten, für die dann aber keine Impfdosen für die Zweitimpfung mehr vorrätig waren. Die Stiko hat daraufhin Ende März die Kreuzimpfungen empfohlen, bei denen Menschen als Zweitimpfung kurzerhand den Impfstoff von BionTech/Pfizer gespritzt bekommen.

Daten darüber, wie die verschiedenen Impfstoffe miteinander reagieren, gab es damals keine. Der Anti-Spiegel hat Ende Mai darüber berichtet und auch zu dem Zeitpunkt – die Stiko-Empfehlung war schon zwei Monate alt – gab es immer noch keinerlei Daten über Kreuzimpfungen. Meine kritischen Fragen zu dem Thema wurden natürlich von den Mainstream-Trollen als Panikmache und ähnliches bezeichnet.

Sinnfreie Kritik dieser Art finde ich amüsant, denn man hätte mir ja einfach zeigen können, was ich übersehen habe und welche Daten über Kreuzimpfungen vorliegen. Leider sind meine Kritiker aber beim Thema Argumente schwach, weshalb sie eben auf unwichtige Nebenkriegsschauplätze ausweichen oder abgedroschene Parolen klopfen. Das lässt leider tief blicken, denn bei vielem, worüber ich berichte, wünsche ich mir regelrecht, ich würde falsch liegen und ich würde mich freuen, wenn mir das jemand aufzeigen würde. Leider geschieht das aber nicht.

Inzwischen ist Juli und seit der Stiko-Empfehlung sind fast vier Monate vergangen und die Stiko und die Bundesregierung empfehlen immer noch, dass man die verschiedenen Impfstoffe fröhlich miteinander vermischen kann und sollte. Nur hat sich an der Datenlage nichts geändert, wie ausgerechnet Soumya Swaminathan, die leitende Wissenschaftlerin der WHO, nun mitgeteilt hat. Und sie hat ausdrücklich vor dem Vermischen verschiedener Impfstoffe gewarnt. Reuters veröffentlichte ein Video ihrer Erklärung und zitierte daraus wie folgt:

„Swaminathan hatte das Mischen (von Impfstoffen) als „datenfreie Zone“ bezeichnet, ihre Äußerungen aber später in einem nächtlichen Tweet klargestellt.
„Individuen sollten nicht für sich selbst entscheiden, öffentliche Gesundheitsbehörden können das, basierend auf den verfügbaren Daten“, sagte sie in dem Tweet. „Daten aus Mix-and-Match-Studien verschiedener Impfstoffe werden erwartet – Immunogenität und Sicherheit müssen beide bewertet werden.““

Die leitende Wissenschaftlerin der WHO sagt zwar, dass Gesundheitsbehörden „basierend auf den verfügbaren Daten“ Entscheidungen treffen können, sie sagt aber gleichzeitig, dass es keine Daten über Kreuzimpfungen, also das Vermischen verschiedener Impfstoffe, gibt, denn die „Daten aus Mix-and-Match-Studien verschiedener Impfstoffe werden erwartet.“ Sie liegen also noch nicht vor, und das vier Monate nach der Empfehlung der Stiko!





Wie kann man dann aber die Stiko-Empfehlung beurteilen, der sich die Bundesregierung angeschlossen hat und die dazu geführt hat, dass inzwischen viele Menschen an diesem Menschenversuch der Kreuzimpfungen teilnehmen, weil sie Stiko und Bundesregierung vertrauen?

In der Reuters-Meldung kann man auch erfahren, dass in Großbritannien derzeit eine Studie läuft die die Kreuzimpfungen bestehend aus einer ersten Dosis AstraZeneca und einer zweiten Dosis BionTech/Pfizer untersucht und in die dann auch noch Kreuzimpfungen mit anderen Impfstoffen aufgenommen wurden. Wir dürfen auf das Ergebnis gespannt sein.

Weil ich meinen Kritikern einen Gefallen tun möchte, stelle ich noch die Frage, warum die deutschen Medien nicht über die Warnung der WHO berichten.

Wahrscheinlich findet sich wieder ein Schlaumeier, der eine oder zwei kleine Artikel ausgräbt, in dem/denen das gemeldet wurde. Dabei verstehen diese Menschen gar nicht, was derzeit passiert: Über die Stiko-Empfehlung wurde breit berichtet, Menschen haben sich bereitwillig einer Kreuzimpfung unterzogen, ohne dass irgendjemand wusste, welche Folgen das hat, oder auch nur, ob eine Kreuzimpfung überhaupt wirkt. Solange die „kritischen und objektiven“ deutschen Medien die Warnung der WHO nicht genauso groß herausbringen, wie seinerzeit die Stiko-Empfehlung, kann man ihnen getrost vorwerfen, sie würden nicht berichten.

Ich frage manchmal, wie Menschen „gestrickt“ sein müssen, die mich für solche Artikel kritisieren, anstatt Stiko und Bundesregierung für Empfehlungen zu kritisieren, die sie ohne irgendeine Datenbasis abgegeben haben. Können solche Menschen eigentlich morgens noch in den Spiegel schauen?

In meinem neuen Buch „Abhängig beschäftigt – Wie Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen handeln“ habe ich mich sehr intensiv mit weiteren Themen rund um die komplexen Zusammenhänge der gesteuertern Politik im Westen und deren brisanten Verstrickungen mit einer ganzen Reihe von Organisationen beschäftigt und dabei einiges zu Tage gefördert.

Das Buch ist aktuell in diesem Monat erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

(Visited 237 times, 1 visits today)
WHO warnt vor Kreuzimpfungen, die Bundesregierung empfiehlt sie weiterhin
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Bezüglich Bluetooth:

    Gestern gleiches Phänomen. Geimpfter Nachbar kam und schwupps neue Nummer am Handy. Nachbar ging und weg war die Nummer. Mein Sohn hatte die gleichen Nummern und stellte fest, dass, als eine geimpfte Nachbarin bei uns vorbei ging, eine Nummer erschien, als die Nachbarin weiterging, war die Nummer wieder weg. Gruselig.

    Dann habe ich mich mal mit den Nummern beschäftigt und gegockelt. es sind 18-stellige Nummern mit Buchstaben kombiniert. Herausgefunden habe ich Folgendes:

    18 Stellen, aufgeteilt in 3 Abschnitte, jeder Abschnitt (6 Codes) ist ein HEXA-CODE für Farbmischungen. Was das bezüglich der Nachbarn bedeutet, erschließt sich mir noch nicht. Vielleicht findet jemand etwas raus. 3 Codes a 6 = 666 ?)Hier die verschiedenen Nummern von gestern:

    5852A70FCC3733A3E9

    98E7825A4AD133A3E9

    98E7821D423433A8E9

    98E7821D427433A8E9

    Lesen muß man sie so: 5852A7  0FCC37  33A3E9

    Die 58-er Nummer ist die, die kommt und verschwindet bei dem einen Nachbarn. Bei den anderen wechselt sich das auch ab.

    Es sind keine Gerätenummern, Handynummern, oder Fahrzeug-Bluetooth verbindungen von unseren Autos auf dem Hof und Garage.

     

     

    •  Wenn es ein barcode wäre, dann müßten die, welche aus dem gleichen Fläschle oder gar aus der gleichen Charge geimpft wurden, auch die gleiche Nummer haben?

  2. @ Häschen, Jürgen und Zulu,

    Bluetooth, Geimpfte, Handy, Booster-Upgrade…???

    Ich verstehe dbzgl. nur Bahnhof.

    Kann man einen Geimpften per Handy erkennen oder worum geht es?

    • War ein link hier von Zulu (?) auf telegram.

      Da wurde "behauptet", daß man Geimpfte über bluetooth erkennen kann.

      Es werden also Adressen angezeigt, die keine Geräte symbolisieren …

      Mir ist der Nachweis nicht gelungen.

  3. @ Zulu,

    Mein Mann hat das mit diesem Bluetooth ausprobiert. Ein Bekannter kam auf unsere Terrasse, von dem wir wissen, dass er geimpft ist. Unauffällig hat mein Mann sein Handy aktiviert. Da tauchten 2 Zahlenreihen auf. Als der Kumpel wieder gegangen ist, verschwand eine der Nummern. Sein Handy kann es nicht gewesen sein, sagte mein Mann, das hätte er erkannt. Jetzt will er das unauffällig bei Arbeitskollegen testen. Bin mal gespannt.

    • Krass, Angsthase! Ja, glaube nichts was Du nicht selbst gesehen hast. Werd i beim nächsten Einkauf auch mal ausprobieren. Mein Strahlenmonster liegt ausgeschaltet in der alten Mikrowelle. Die wird nur zum Teller-Vorwärmen benutzt…oder eben als "Garage". Da ich die letzten Updates wegen der versteckten Verfolgungs-Optionen nicht gemacht habe funktioniert eh fast nix mehr, aber BT müßte gehen. Bin auch gespannt.

      Wie mit den Morgellons…die haben wir auch aus ner Maske gekitzelt! Das ist kein Witz. Wir hatten PC-Mikroskop aufgebaut, aber eine Lupe reichte schon…kamen die Dinger da raus. Pfui Deifel! Sowas vorm Ansaugtrakt? Nei.

      Noch ein Test, den hab ich aus USA gesehen aber noch nicht nachgemacht: Da kippt eine Frau Cola oder Pepsi über ein rohes Steak aus dem Supermarkt. Kamen auch die Würmer raus! Buäh! Die gehen aber beim Braten tot sagte sie. Na denn…

        • Die braucht wohl dringend ein Booster-Upgrade! cheeky
          Noch nich leitfähig genug.

          Spaß. Weiß ja auch nicht genau wie das funktioniert, Jürgen.
          Schätze, die Nano´s werden erst aktiv, wenn entsprechende Frequenzen auf den Körper einwirken (Verschwörungstheorie). Bin kein Mediziner.

          Hatte vorgestern Grillung mit ein paar Leuten. Ich weiß nicht, wer davon geimpft war; wollte das Thema nicht erst aufkommen lassen, sondern nur den Tag genießen.
          Am nächsten Tag (also gestern) war mein Auge (wie immer rechts) zugeschwollen wie nach nem Boxkampf. Ist zum Glück wieder weg.

          Wenn diese Spike-Dinger da offiziell rumfliegen DÜRFEN und ich ja nun neben der Sehveränderung NOCH etwas bemerke, macht mir das schon etwas Bange.

          Sowas hab i ja noch nie gehabt! Darum immer ganz früh oder ganz spät zum Einkaufen. Menschen meiden. Man weiß doch nicht, was das auslößen kann!
          Es ist jedenfalls kein Kokolores. Mein Körper reagierte auf irgendwas,
          und dem höre ich stets sehr genau zu.

        • Deswegen will mein Mann es ja weiter ausprobieren, ob es tatsächlich so stimmt. Die Frage ist eh, ob alle den richtigen Stoff erhalten haben, oder ob da ab und zu auch was Neutrales verimpft wird. Denn manche haben gar keine Nebenwirkungen und sind quietschfidel. Mal abwarten.

  4. Die Kreuzimpfungen sehen für mich aus wie eine Absicherung. Denn angeblich sind die Hersteller lt. Verträge aus der Haftung genommen. Kommt jedoch eine Art Betrug oder Vorsatz ins Spiel, entfällt wie ich glaube, der Haftungsausschluss. Deswegen wurden vielleicht die Kreuzimpfungen durchgeführt. Eben, weil man dann nicht nachweisen kann, welcher Impfstoff einen Schaden verursacht hat. Die sind wirklich mit allen Wassern gewaschen. Unfassbar.

     

  5. Vermutlich wieder so ein Luftballon, durch den alle, die sich an Kreuzimpfungen beteiligt haben, gezwungen werden sollen sich ein zweites Mal impfen zu lassen!

    https://www.merkur.de/reise/malta-urlaub-kreuzimpfung-genesung-zertifikat-einreise-regeln-streng-90848658.html

    "In die meisten EU-Länder ist mittlerweile eine Einreise für Getestete, vollständig Geimpfte, deren letzte Dosis mindestens 14 Tage zurückliegt, und Genesene mit entsprechendem Nachweis erlaubt. Nicht so aber in Malta: Der Inselstaat hat am 5. Juli verkündet, dass Kreuzimpfungen nicht akzeptiert werden.

    Kreuzimpfungen in Malta nicht akzeptiert: Die aktuellen Regeln

    Mix-& Match-Impfungen wurden zuletzt von der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfohlen. Bei ihnen wird die 1. Impfung mit Vaxzevria, dem Impfstoff von Astrazeneca, durchgeführt und die 2. Impfdosis mit einem mRNA-Impstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna. Da solche Kreuzimpfungen von der maltesischen Gesundheitsbehörde aber nicht offiziell durchgeführt werden, werden diese auch nicht bei der Einreise akzeptiert, wie focus.de unter Berufung auf die Behörden schreibt.

    Als vollständig geimpft gelten in Malta also nur Personen, die zweimal mit dem gleichen Präparat geimpft wurden und wenn die Impfung zwei Wochen zurückliegt. Ausnahmen für Personen, die von Corona genesen sind und darum nur eine Impfdosis erhalten haben, gibt es nicht. Zudem sind nur Vakzine anerkannt, die von der EMA zugelassen sind.

    Urlaub auf Malta: Keine Ausnahmen für Genesene

    Auch für Genesene an sich gibt es keine Lockerungen so wie in vielen anderen Ländern der EU. Ein Nachweis über eine durchgemachte Corona-Erkrankung in den vergangenen Monaten ist in Malta ebenfalls nicht ausreichend. Personen, auf die das zutrifft, können nur mit einem negativen PCR-Testergebnis einreisen, der maximal 72 Stunden alt ist. Antigen-Schnelltests sind nicht erlaubt.

    Das offizielle Besucherportal visitmalta.com informiert, dass die entsprechenden Nachweise nun mit dem EU-Covid-Zertifikat vorgewiesen werden können. Sobald das Zertifikat die negative Testung oder vollständige Impfung enthält, ist die Einreise ohne weitere Testung oder Quarantäne erlaubt."

  6. Na logo: Bei zwei Güllestoffen kannst Du NIEMANDEN mehr haftbar machen.
    Lauf mal los und beweise das Gegenteil! Welcher war´s denn nun gewesen?sad
    Das wissen wir auch nicht, sorry.

    • Das habe ich mir bei den Kreuzimpfungen auch gedacht: Wenn es zwei Impfstoffe sind, kann man nicht einen Hersteller haftbar machen.

      Eigentlich hätten auch alle Zulassungsverfahren und die kurzen Studien mit Kreuzimpfung wiederholt werden müssen, wenn man das zulassen will.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*