Werden wir in den USA eine Farbrevolution erleben?

Übliche Metaphern gibt es zur Genüge, und Trump könnte diesen Sturm nicht überleben

Are we about to see a Colour Revolution in the United States?

von Kit Knightly (theblogcat)

Es begann mit friedlichen Protesten. So fängt es immer an. Unterdrückte, arme oder sonst wie verzweifelte Menschen gehen auf die Straße, denn sie wissen nicht was sie sonst tun sollten. Weil ihre Nachbarn es tun. Weil die Welt zu so vielen Menschen ungerecht ist. Weil sie gehört werden wollen.

Die Gründe spielen keine Rolle. Die Friedfertigkeit schon.

Niemand, der für Gerechtigkeit und Wandel demonstriert, will wirklich eine Bäckerei abfackeln oder Turnschuhe aus einem Nike-Laden klauen.

Aber dann geht es los.

Schaufenster werden eingeschlagen. Pflastersteine fliegen. Zivilisten werden mit Tränengas besprüht. Schaulustige sind in dem Gewühl gefangen. Menschen werden verletzt.

Es muss nicht passieren, aber es passiert.

Manchmal gerät die Polizei angesichts der einschüchternden Mengen in Panik. Manchmal kocht die Wut der Demonstranten über. Eine kleine Minderheit hat einfach Spaß an Gewalt und Chaos. Andere profitieren davon, sie stacheln den Konflikt an und weisen Schuld zu.

Dann fliegen Molotow-Cocktails und Scharfschützen schießen auf Menschen auf beiden Seiten. Es wird blutig und Barrikaden werden errichtet und die ganze Sache gewinnt an Eigendynamik.

Und währenddessen sondern die Medien unablässig ihren Lärm ab. Parteiisch und entmenschlichend. „Kriminelle“ auf der einen Seite, „Faschisten“ auf der anderen. Beide Seiten werden Rowdys genannt. Fox News und CNN erzählen die selbe Story, aber mit umgekehrten Vorzeichen, und sie spalten die Gesellschaft in der Mitte entzwei.

Und das Chaos nimmt zu. Der Präsident muss etwas unternehmen, also ruft er das Militär zu Hilfe.

Jetzt nennt die Presse ihn einen Faschisten und Diktator. Sie sagen, er habe sein Amt missbraucht und müsse zurücktreten oder gestürzt oder verhaftet werden.

Ich rede nicht von den Vereinigten Staaten.

Ich rede von der Ukraine im Jahr 2014. Oder Ägypten und Syrien im Jahr 2011. Oder Libyen 2010. Oder Bolivien im letzten Winter. Oder Venezuela in jedem Jahr seit Jahrzehnten.

Wenn jene Ereignisse, die sich in Städten quer durch die USA ereignen, in einem anderen Land auf der Welt geschehen wären, dann würden viele von uns bereits denken, dass der Tiefe Staat der USA dahinter steckt. Es sind alle Anzeichen dafür vorhanden.

Die konstruierten Narrative. Die geeigneten Hilfsmittel. Die Agents Provocateur. Die hysterischen Medien. Der Gestank einer Agenda.

https://twitter.com/MikeWhit718/status/1266773624888930304

Bedenkt einmal, dass das, was in Minneapolis und New York und Los Angeles passiert, nahezu zwei Jahre lang in Paris und einer Reihe anderer Städte in Frankreich passiert ist.

Der Guardian hat Macron nie als einen Faschisten bezeichnet. CNN hatte nie einen Livestream dazu.

Vergleicht die Berichterstattung über die Gelbwesten mit Black Lives Matter, und dann mit den Maidan-Protesten.

Die Gummigeschosse und das Tränengas sind das selbe. Die Schlagzeilen nicht.

CNN hatte eine Gast. Er nannte Trump einen „Schurken“, der sich „in seinem Bunker versteckt“, und ein anderer sagte: „Trump hat den Amerikanern den Krieg erklärt.“ Robert Reich schrieb im Guardian und sagte:

[Trump] ist nicht länger Präsident. Je eher wir damit aufhören, ihn wie einen zu behandeln, desto besser.“

Die Washington Post hatte einen Kommentar mit der Überschrift:

Trump muss abgesetzt werden, Und mit ihm seine Helfer im Kongress.“

Das Magazin Slate:

Setzt Trump jetzt ab“

Die Konzerne spielen alle mit. Sie alle haben Solidaritätsbekundungen herausgegeben und mitfühlend auf Instagram gepostet und Geld an die richtigen Stellen verschickt. Nike hatte seine berühmte Werbung.

Denn die selben Firmen, die in den riesigen Sweatshops 10-jährigen indonesischen Kindern Sklavenlöhne zahlen, hassen Rassismus und Ungleichheit, ehrlich.

Wir haben das schon mal gesehen, nicht wahr? Sieht das nicht nach einem Machtwechsel-Spiel aus? Wie eine kommende Farbrevolution?

Ich denke, wir sollten fragen: „Warum jetzt?“ Trump steht schließlich in fünf Monaten vor einer Wiederwahl. Biden hat nicht den Hauch einer Chance, aber sie könnten in wegen „schlechter Gesundheit“ zum Verzicht bringen, ihn mit Harris, Warren oder Michelle Obama ersetzen. Zur Hölle, sie könnten es einfach manipulieren. Sie haben es schon einmal gemacht.

Aber vielleicht geht es gar nicht um Trump an sich. Vielleicht geht es um den Wahlvorgang und das Amt des Präsidenten allgemein. Vielleicht geht es darum, das Kriegsrecht einzuführen, bevor die Auswirkungen von Covid19 einsetzen. Vielleicht ist da etwas anderes am Kochen, das es klarer machen wird.





Angenommen der Plan lautet, Trump loszuwerden. Was kommt als Nächstes?

Nun, vielleicht eines dieser Dinge.

Erstens ist es möglich, dass das Ganze abebbt. Aber wenn uns 2020 etwas gelehrt hat, dann, dass der Tiefe Staat ein schlechtes Blatt nicht wegwirft, sondern den Einsatz verdoppelt und versucht, weiter zu bluffen.

Zweitens besteht die Möglichkeit, dass Trump das Kriegsrecht einführt und zu einem Quasi-Diktator wird. Ich bin mit zwar sicher, dass er damit keine moralischen Skrupel hätte, aber es ist schwer zu erkennen, dass er dafür die (wichtige) Unterstützung des Pentagon und der Geheimdienste bekommen würde. Sie haben in den letzten vier Jahren gezeigt, für wen sie einstehen. So nützlich Trump auch war, er ist kein Insider und vollkommen austauschbar.

Und schließlich Drittens: Trump tritt zurück. Ob es ein Impeachment ist oder ein Verfahren oder eine vorgezogene Wahl oder ein Bürgerkrieg… ich weiß es nicht. Aber es ist schwer zu erkennen, wie Trump diesen Sturm überstehen soll.

Müsste ich raten, so würde ich sagen, dass die Proteste und der Druck so weit zunehmen werden, bis Trump eine Dummheit begeht. Wenn er Versuche eines Zugeständnisses á la Janukowitsch macht (das wird er vermutlich nicht tun), so wird das ignoriert oder heruntergespielt werden, oder man hält sich nicht an die Spielregeln (das haben wir bereits gesehen, als die Verhaftung von Derek Chauvin fast vollständig ohne Beachtung blieb).

Sollten Soldaten auf Zivilisten schießen – ob Trump es angeordnet hat oder nicht, oder ob Söldner die Armee hintergehen (wie in der Ukraine) – dann war’s das. Das Militär wird massenhaft kündigen, sich gegen Trump wenden und er wird davongejagt.

Von da ab könnte es einen ernannten „Interims“-Präsidenten geben, ein Allerwelts-Typ mit der Unterstützung beider Parteien , dessen Aufgabe es ist, „das Land zu einen“ und „die Spaltungen zu heilen“.

Das Auftauchen eines völlig ungewählten Präsidenten wird natürlich im Guardian als „ein Triumph des demokratischen Geistes“ oder so bezeichnet werden.

Die Unruhen werden die Schuld an einer konstruierten „Zweite Welle“ von Covid19 bekommen. Gerade rechtzeitig für eine der ersten Ankündigungen des neuen POTUS, dass „Amerika jetzt Covid19 ernst nehmen wird“. Schärfere Lockdown-Regeln, eine Pflicht zu Track and Trace… das volle Programm.

Natürlich wird ihm/ihr das in den Massenmedien Pluspunkte verschaffen, mit dem (völlig zufälligen) Bonus, dass jeder, der es wagt zu protestieren, zu einem Gesetzesbrecher wird, zu einem Egoisten, der das Leben andere riskiert (und womöglich auch noch ein Rassist ist).

Das sind alles nur meine Vermutungen. Ich könnte falsch liegen, ich hoffe, dass ich falsch liege. Aber ich sehe, dass es in diese Richtung geht. Und diese Vorstellung sollte jedem Sorgen machen. Nicht wegen Bedenken um Donald Trump, schon klar. Sondern wegen der Stabilität der Welt. Umstürze oder Impeachments oder andere undemokratische Machtwechsel sind nichts Gutes. Sie enden nicht gut.

Sie enden nicht gut für jene Anführer, die geschasst werden, die nahezu überall im Exil landen oder aufgehängt oder vergiftet oder erschossen werden. Manchmal noch Schlimmeres.

https://en.wikipedia.org/wiki/Muammar_Gaddafi

Am Wichtigsten ist, dass es für die einfachen Menschen nicht gut endet, sie leiden immer, wenn der Tiefe Staat eine Gesellschaft auf den Kopf stellt.

Und in diesem Fall könnte es für die gesamte Welt nicht gut enden, die plötzlich eine atomar bewaffnete Supermacht in einem extrem instabilen Zustand hat, über die man sich Sorgen machen muss.

Wir sollten alle besorgt sein.

Es gibt diesen alten Witz:

Frage: Warum hat es in den USA noch nie einen Militärputsch gegeben?

Antwort: Weil es da keine US-Botschaft gibt.

Sieht so aus, als würde das nicht mehr gelten.

(Visited 257 times, 1 visits today)
Werden wir in den USA eine Farbrevolution erleben?
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

20 Kommentare

  1. Für mich bleibt immernoch die Frage offen: Was will man mit einem zerstörten Europa? Einen kommunistischen Superstaat voller arbeitsunwilliger, krimineller Menschen? Ohne Industrie? Ohne Steuerzahler?

    Wo ist der Sinn darin?

      • Jürgen,

        die machen nichts ohne Sinn weil alles vorausgeplant ist. Und da bei denen nur Kapital zählt, frage ich mich, wo und von wem es denn dann erarbeitet werden soll? Wer füllt dann weiter ihre Fresströge?

        • Angsthase,

          freilich kann man Planung unterstellen; z.B., bei der Eliminierung der Weißen oder Christen. Das ist aber, was die Freßtröge angeht, sicherlich kontraproduktiv. Zumindest in unseren Augen!

           Andererseits, sich als Herrscher der Welt sehen zu können, da ist Reichtum doch völlig belanglos?

  2. https://youtu.be/xABSFLG0tRw

    Wir sollten uns GRÖSSTE Sorgen machen, was vor UNSERER Haustüre gerade passiert. Durch die Ablenkung mit der Zombie Apokalypse werden hier tausendfach neue Facharbeiter in Stellung gebracht und zwar in wahrsten Sinne des Wortes. Die Aussagen des Mannes aus Bosnien sind in der Tat erschreckend! Die legen ihre Karten gerade auf einen anderen Tisch UND spielen falsch.

      • Kennen wir alles von Demonstrationen. Da mischen sich auf halben Weg Leute in den Demonstrationszug und am Rand liegen dann plötzlich ohne Baustelle Pflastersteine genau da, wo die Polizei den Zug 30 Minuten in einer engen Gasse blockiert…

        Bei uns war jedenfalls der Veranstalter der Demo derjenige, der Eskalationen verhindert hat, weil er die Pflastersteine gesehen hat und sofort per Mikro auf den Versuch hingewiesen hat, hier gewaltsame Ausschreitungen zu provozieren. Und das dann von Ordnern hat absperren lassen. Während er die 30 Minuten die Leute per Mikro ruhig gehalten hat. Und die Blockade (angeblich fehlender Pollerschlüssel) dann selbst beseitigt hat, indem ein Bekannter einen solchen Schlüssel vorbei gebracht hat… Vielen Dank nochmal dafür nach Schwerin!

        Übrigens geht das Ordnungsamt die Strecken ab und verbietet üblicherweise Streckenabschnitte, wo Baustellen sind. Jedenfalls wenn Ausschreitungen nicht gewollt werden.

        Man kann davon ausgehen, dass durch gewalttätige Demonstrationen nun von dem Thema Corona und den wirtschaftlichen Folgen abgelenkt werden muss.

        Alles nur noch eine große Pharse in der sogennanten Demokratie…

        Übrigens heute mitten im Vollmond das Ganze mit erhöhter Wahrscheinlichkeit für Gereiztheit…

        • Ablenkung vom Tagesgeschehen oder Vollzug eines Planes? Vermutlich beides.
          Hinter diesen ganzen Aufständen von arabischer Frühling bis Ukraine und weltweit steckt immer Soros. Chaos und Unfrieden stiften ist sein Job.

          Irgendjemand hat wohl auch 06.06.2020 die 666 errechnet? Da komme ich aber nicht drauf. Trotzdem, bestimmt kein Zufall mit dem Vollmond. Die CIA hat doch gesagt, Deutschland wird 2020 unregierbar. Da sind wir. Was wirklich nur noch fehlt ist absolutes Chaos auf den Straßen. Die importierten "wertvoller als Gold" haben sicher auch irgendeine Aufgabe. Die scharren schon mit den Hufen und können nur noch von Hundertschaften in ihren Wohncontainern gehalten werden. Bestimmt untervögelt/voller Testosteron und schön aggressiv mittlerweile. Wenn die von der Kette gelassen werden und die Antifa denen zeigt wie man anständig marodiert gegen alles böse Weiße (nachmachen werden sie ja wohl können)… Man mag sich´s gar nicht ausmalen. Diese Bande ist jedenfalls heute da draußen. Zusammen mit FFF natürlich, auch von Soros.

          • Ich glaube, dass die 6.6.2020 nicht die 666 ist. 2020 steht für Zwietracht. 2 x 11.

            Aber man kann aus dem 6.6. die 666 machen, wenn man z.B. genau 6 Demonstrationen anmeldet. Oder 6 KM langer Weg. Usw…

            Oder indem man den Samstag (6. Tag) nimmt.

              • "Gut zu wissen, daß unsere gesamte Führungsriege inkl. Präsi in der Antifa ist", weil die Pflastersteine vor den Demos schon am Wegesrand von Staats wegen gelagert wurden.  Von einer Farbenrevolution kann man in den USA vielleicht gar nicht reden, weil es doch überwiegend Weiße zu sein scheinen, die demonstrieren, und weniger Farbige?

                • Ja, das ist alles Quatsch, Jürgen II. Die schreiben sogar, Trump wolle den Staatsstreich herbeiführen. Häh? Er ist doch schon ganz Oben. Was sollte er da putschen? Aber ich glaube, die Amerikaner haben es verstanden. Schwarze beschützen die Polizisten vor den Bekloppten. Da wollten welche innerhalb eines friedlichen Marsches Steine ausgraben; sind sofort 20 Mann auf die draufgesprungen und haben sie zur Polizei rübergeschliffen. Das ist gut.
                  Sie lassen sich nicht mehr provozieren.

                  Eine Hautfarbe ist völlig belanglos. Es gibt gute und es gibt schlechte Menschen. Da muß man nicht für demonstrieren, das ist selbstverständlich. Zusammen sollte man demonstrieren GEGEN die Verarschung, die Lügen und die Knechtschaft. Davon sind wir nämlich alle gleich betroffen.
                  Und FÜR den, der das anpackt zu beseitigen.

                  In Syrien hat die Farbrevolution ja auch nicht geklappt.

              • Warum demonstrieren 15000 Leute in Berlin für George Floyd?  Das interessiert hier doch kein Schwein!  Soviel gab es noch nicht mal bei uns für unser allerwichtigstes, unser Geld, gegen den ESM in Stattgart, wo Peter Boehringer und die pink lady (früher:  http://jennyger.blog.de/ ) demonstrierten!

                https://www.rt.com/news/491082-berlin-protest-violence-clashes/

                Der harte Kern M U S S einfach bezahlt werden, vermutlich Soros oder bei uns von Staats wegen, denn nur wer das Demonstrieren als Beruf ansieht, taucht immer an den verschiedensten neuralgischen Punkten auf.  Warum sagen die Massenmedien das nicht, und warum teilen die staatlichen Stellen nicht mit, daß es immer dieselben sind, die bei wechselnder personaler Besetzung und Themen der Öffentlichkeit zu Manipulationszwecken vorgeführt werden?  Vermutlich 1000 hauptberuflich bezahlte tätige Radikale und Sachbeschädiger?  Warum informiert uns die Polizei nicht darüber?  Wer hält das unter die Decke, um uns zu verarschen?

                Dies erinnert mich an die Aktion 1930, als Lord Passfield die jüdische Emigration nach Palästina im letzten Augenblick stoppen wollte.  Ist die ganze Demonstrationiererei eine jüdsche Manipulation?

                Wirsing S. 33:

                http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Wirsing_Palaestina_II_b.pdf

                Die Wirkung war unbeschreiblich. Binnen weniger Stunden wurde Lord Passfield, der alte Fabian Sidney Webb, zum damals bestgehaßten Mann des Weltjudentums. Weizmann erklärte noch am Tage der Veröffentlichung des Weißbuches seinen Rücktritt als Präsident der zionistischen Organisation und der Jewish Agency. Lord Melchett trat vom Amt des Vorsitzenden der politischen Kommission und des Joint Committee zurück. Sein Demissionsschreiben strotzte von Drohungen: „Die groteske Travestie des Zweckes des Mandats, die in dem Weißbuch gegeben wird, kann nur charakterisiert werden als eine Beleidigung der Intelligenz der Judenschaft und als ein wohlüberlegter Affront gegen die Mandatskommission. Die unbekümmerte Art, in der diese Regierung die loyale Unterstützung der Juden im ganzen Britischen Reich und in der Welt gefährdet hat, scheint unglaublich – eine Hilfe, die Großbritannien und seinen Alliierten eine Stützung in einer großen Krisis war, die die Balfour-Deklaration von 1917 hervorgerufen hat . . . es ist ein Akt von Undankbarkeit und Verräterei einer Regierung fast ohnegleichen.“ Gleichzeitig erklärte in New York Felix Warburg seinen Rücktritt vom Vorsitz des Administration Committee der Jewish Agency mit dem Zusatz, das Weißbuch bedeute „einen grausam wirkenden Verrat des Vertrauens, das der britischen Regierung vom jüdischen Volke entgegengebracht worden sei“.

                Das Dokument Lord Passfields war noch kaum der Öffentlichkeit übergeben, als schon in London, Jerusalem und New York gleichzeitig die jüdischen Drähte zu spielen begannen. In Warschau wurden die Fenster der englischen Gesandtschaft von einer aufheulenden Judenmenge zertrümmert. Ein Sturm des Weltjudentums setzte ein, wie er ähnlich prompt und effektvoll acht Jahre später zum Sturz der Regierung Goga in Rumänien inszeniert wurde. Nachdem Melchett, Weizmann und Warburg in dieser Weise unverhüllte Drohungen gegen die britische Regierung ausgestoßen hatten, setzte sich alsbald jener ganze Apparat in Bewegung, in dem nun durchaus nicht nur die Sprecher des Judentums eine Rolle spielten. Selbst in dem zurückhaltenden Peel-Bericht, der diese ganze Episode naturgemäß nicht allzu breit behandelt, heißt es von jenen Tagen: „Für einen Augenblick schien eine ernsthafte Gefahr zu bestehen, daß die Verwaltung Palästinas sich auf die englische Parteipolitik auswirken würde mit einer Partei auf arabischer und der anderen auf jüdischer Seite. Eine so beklagenswerte Bloßstellung wurde zum Glück abgewendet. Doch die öffentliche Erörterung des Streitfalles war eine eindrucksvolle Demonstration der politischen Macht, welche die Zionisten in England mobilisieren konnten.“

                  • Man muss sich das einfach klarmachen: Da sind die Oligarchen, die das System kontrollieren und an so einer Krise mal eben Milliardengewinne machen und ihre Vermögen wesentlich vergrößern.

                    Die bezahlen über ihre Stiftungen und Unternehmen einerseits die Vereine und Organisationen, die Leute zu Demonstrationen mobilisieren und dazu einen harten Kern von Leuten, die politische Gegner bedrohen und bei Bedarf attackieren, bzw. auf Demonstrationen auftauchen und dort durch Gewalt die bestimmte Anliegen diskreditieren (besonders Forderungen nach gerechterer Verteilung des Reichtums).

                    Daneben kontrollieren sie auch noch die Presse. Und finanzieren über Unternehmen und Stiftungen Parteien und Kandidaten, Künstler, Multiplikatoren, Sportler, Vereine, usw. Und über ihre Netzwerke in Politik und Wirtschaft bestimmen sie damit auch die Chancen der einzelnen Kandidaten in der Politik. Zur Not werden besonders unangenehme Personen auch mit geheimdienstlichen Methoden kaltgestellt oder in seltenen Fällen auch ermordet.

                    Sie können so in der Politik Maßnahmen vornehmen lassen, die ihnen sofort weitere Milliardengewinne garantieren, und damit locker einige 10,000 Bereitschaftsdemonstranten und den ganzen anderen Kram in Deutschland finanzieren.

                    Sie schreiben die Politische Agenda vor… Sie planen langfristig die Umgestaltung der Gesellschaften (Migration, Energiepolitik, usw…). Sie kontrollieren zudem die Bildungspolitik und garantieren die langfristige Indoktrination der zukünftig Ausgebeuteten.

                    Besser als offene Sklaverei. Aber in keinster Art und Weise auch nur eine Spur frei, gerecht oder fair… Damit die Lohnsklaven ordentlich arbeiten braucht es nur die Illusion von Freiheit und Gerechtigkeit. Und die wird ja prächtig aufrecht erhalten.

                    • So ist es, Martin. Wenn jeder an sich denkt ist an alle gedacht und jeder ist sich selbst der Nächste. Einmal verstanden kann einem jeder viel erzählen wenn der Tag lang lang ist. Man glaubt es schlichtweg nicht mehr. Ein Staat bräuchte sich im Grunde nur um 2 Dinge kümmern: Sicherheit und Wohlfahrt. Der Rest endet zwangsläufig immer in Korruption & Gier aus Machtpositionen heraus. Jedenfalls so verdorben wie es heute gestrickt ist.

                      "Infektion wird zur Krankheit erklärt, und jede noch so kleine Spur eines Virus zu einer Infektion. Das gehört zu den grundlegenden Elementen eines neuen Geschäftsmodells der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der hinter ihr stehenden Kräfte…"

                      https://www.rubikon.news/artikel/der-master-plan

  3. Der Artikel past m.E. völlig zur Situation in den USA. Was genau sind denn die verschwiegenen Fakten zur Ukraine? Der tiefe Staat, wenn man den Begriff mal verwenden will, war immer schon ein internationaler Konstrukt. Zur Welthauptstadt Israel ist es aber noch ein sehr, sehr weiter Weg. Ich gehe eher davon aus, dass Israel wieder austrocknet.

    • Manchmal gerät die Polizei angesichts der einschüchternden Mengen in Panik. Manchmal kocht die Wut der Demonstranten über. Eine kleine Minderheit hat einfach Spaß an Gewalt und Chaos. Andere profitieren davon, sie stacheln den Konflikt an und weisen Schuld zu.

      Dann fliegen Molotow-Cocktails und Scharfschützen schießen auf Menschen auf beiden Seiten. Es wird blutig und Barrikaden werden errichtet und die ganze Sache gewinnt an Eigendynamik.

      Das ist der Mythos: Tatsächlich: Europäer reisen in die Urkraine mit Geldkoffern, um die von Oktpor trainierten Umstürzler und jeden, der auf die Demonstrationen kommt mit Geld, Essen und Zelten zu versorgen.

      Die Ausschreitungen sind in den Handbüchern genau geplant. Oktpor wurde von den US (Sorros) finanziert und bei jeder der Farbendemonstration im Vorfeld eingesetzt.

      Die Schüsse auf die Demonstranten fielen durch westliche Geheimdienste und keine Söldner oder überreagierende Sicherheitskräfte.

      Danach ist das eskaliert, wie geplant. Einpaar Tote sind eben ein guter Brandbeschleuniger. Insbesondere wenn man schon die Waffen für die angegriffenen bereitgehalten hat.

      Ich erinnere auch an die Telefonmitschnitte der EU beauftragten für die Ukraine, die damals veröffentlicht wurden.

      In Syrien bei der gescheiterten Farben"Revolution/Umsturz/Auslandscoup" wurden sofort die "demokratischen Kräfte" mit Schusswaffen versorgt. 

      Die Farbenrevolutionen dienten dazu die unterwanderte Muslimbruderschaft an die Macht zu bringen und den Yinnonplan umzusetzen (die Zersplitterung der arbischen Staaten in sich feindlich gegenüberstehende religiöse Enklaven, die sich wie jetzt in Nordsyrien oder dem Irak ständig bekämpfen).

      Zudem dient der fortgesetzte Krieg auch der Entvölkerung, da dann später weniger ethnische Säuberungen notwendig sind, um den Appartheitsstaat auszuweiten.

      Es ist doch überraschend, wie schnell Menschen vergessen, was vor 5 bis 10 Jahren passiert ist. Und wie leicht es dann ist, die Geschichte wiedermal umzuschreiben.

  4. Was für ein schlechter Artikel… Die Fakten zur Ukraine werden verschwiegen. Die US-Lügen dargebracht.

    Meines Erachtens schwappt da die amerikanische Wahlkampfpropaganda hier hinüber mit den üblichen Lügen. Die können ja schlecht sagen, wir hatten geplant, weitere Millionen Menschen mit Umstürzen im nahen Osten und Osteuropa umzubringen so wie wir das seit vielen Jahrzehnten erfolgreich in Lateinamerika machen.

    Farbenrevolution = Israel, US, NATO, EU, westliche Staaten
    Schüsse auf die eigenen bezahlten Protestler und bereitstellen von Waffen für ebendiese zum Umsturz = Israel, US, NATO, EU, westliche Staaten über deren Geheimdienste

    Gründe: Strategische Ausweitung des eigenen Einflussgebietes und Schwächen der BRICS Staaten.

    Aber auch die Vorbereitung der Gründung Großisraels mit der Welthauptstadt Satania (Jerusalem).

    Der tiefe Staat ist übrigens der falsche Begriff für die heutigen Strukturen. Denn er bezieht sich auf nationale Strukturen, die sich unter keiner Kontrolle befinden. Wir haben aber mittlerweile internationale Strukturen, die sich jeder demokratischen Kontrolle entziehen und die sich der nationalen Regierungen bedienen.

    Insofern sollte man da auch die Begriffe richtig wählen…

    • Tiefstaat, Weltregierung, ja, an sich nicht richtig. Aber jeder weiß was gemeint ist.
      Valeriy Pyakin nennt ihn immer "den globalen Prädiktor".
      Eine zur Vorhersage eines Merkmals herangezogene Variable, laut Duden.

      Finde den Artikel auch nicht so gelungen. Das ging mir aber oft so mit Amerikanern.
      Irgendwo ist deren Weitblick doch etwas sehr auf den Tellerrand beschränkt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*