Welcher Wahnsinn läuft in Saudiarabien?

Eric S. Margolis (antikrieg)

Was geht in Saudi-Arabien vor? Über 200 hohe Tiere werden festgehalten und milliardenschwere „illegale Gewinne“ von etwa 800 Milliarden Dollar wurden konfisziert.

Das Königreich ist in Aufruhr. Das saudische Regime von König Salman und seinem ehrgeizigen 32-jährigen Sohn Kronprinz Mohammed bin Salman behaupten, es sei alles Teil einer „Anti-Korruptions“-Kampagne, die Washingtons volle Unterstützung hat.

Völliger Unsinn. Ich habe in Saudi-Arabien seit 1976 Geschäfte gemacht und kann bezeugen, dass das gesamte Königreich mit seinen Tausenden von verwöhnten Prinzen und Prinzessinnen ein riesiger Sumpf von Korruption ist. In Saudiarabien gelten die ganze Nation und ihre riesigen Öleinnahmen als Eigentum der ausgedehnten saudischen Königsfamilie und ihrer Mitläufer. Ein riesiges Sparschwein.

Der libysche Führer Muammar Gadaffi erzählte mir, dass die Saudis eine „unglaublich reicher Haufen Beduinen sind, die hinter hohen Mauern leben und sich vor ihren ärmeren Nachbarn zu Tode ängstigen“.

Wir haben gerade einen Palastputsch in Riad erlebt, der durch die Verletzung des traditionell in der Wüste herrschenden Systems verursacht wurde, das auf Kompromissen basiert und das den Reichtum des Landes teilt.

Die Ernennung des jungen Kronprinzen Mohammed bin Salman zum Erben durch den kranken Vater König Salman, der angeblich unter kognitiven Problemen leidet, hat das bewährte saudische Kollegialsystem gestört und die gegenwärtige Krise provoziert. Unter den Menschen, die bisher verhaftet wurden, waren 11 Prinzen und 38 hochrangige Beamte und Geschäftsleute, darunter der bekannteste und reichste Geschäftsmann des Landes, Prinz Alwaleed bin Talal, der wichtige Stücke von Apple, Citigroup und Twitter besitzt. Er wird in Riads schickem Ritz Carlton Hotel festgehalten.

Ebenfalls verhaftet wurden Bakr bin Laden, Vorsitzender der größten saudischen Baufirma Binladen Group, und der ehemalige Kronprinz Mohammed bin Nayef, ein verbitterter Rivale des neuen Kronprinzen Mohammed.

Interessanterweise gibt es keine Berichte über die Verhaftung hochrangiger saudischer Militärs. Das saudische Militär wurde stets schwach und am Rande gehalten aus Angst, dass es eines Tages einen Militärputsch wie den von Oberst Gaddafi angeführten durchführen könnte, der den alten britischen Handlanger König Idris von Libyen stürzte. Jahrzehntelang wurde der saudischen Armee Munition verweigert. Söldnertruppen aus Pakistan wurden angeheuert, um die saudischen Herrscher zu beschützen.

Die Saudis schaudern noch immer beim Gedanken an die britischen Marionetten König Feisal von Irak und seinen starken Mann Nuri as-Said, die 1958 von Menschenmassen gestürzt und ermordet wurden, nachdem ein irakischer Oberst der Armee, Abd al-Karim Qasim, 1958 einen Putsch inszeniert hatte. Nuri wurde schließlich an einem Laternenpfahl in Bagdad aufgehängt und brachte Ägyptens feurigen Machthaber Abdel Nasser dazu, die neue irakische Militärjunta „die wilden Männer von Bagdad“ zu nennen.

Weitere Geheimnisse kamen in dieser turbulenten Woche auf. Einer der einflussreichsten Prinzen Saudi-Arabiens, Mansour bin Muqrin, starb bei einem mysteriösen Absturz seines Hubschraubers, einem „Unfall“, der nach Sabotage riecht. Ein anderer bedeutender Prinz, Miteb, wurde entmachtet. Er war Kommandant der berühmten „Weißen Garde“, der saudischen Beduinenarmee, die die Monarchie beschützen sollte, und war ein ehemaliger Thronanwärter. Unterdessen wurden angeblich drei oder vier weitere saudische Prinzen aus Europa entführt und nach Hause geschickt, was zu Gerüchten führte, dass der neue Verbündete der Saudis, nämlich Israel beteiligt war.

Es sieht so aus, als hätten Prinz Mohammed und seine Männer sich bisher mindestens 800 Milliarden Dollar von den Verhafteten geschnappt, um die kriegsbedingt leeren saudischen Kassen aufzufüllen. Nennen Sie das einen traditionellen arabischen Stammesüberfall – außer dass keine Frauen oder Pferde beschlagnahmt wurden.

Aber hinter all dem steckt der festgefahrene saudische Krieg gegen den unglückseligen Jemen, das ärmste und rückständigste Land der arabischen Welt. Saudiarabien bombardiert den Jemen seit über einem Jahr schwer mit Kriegsflugzeugen, Munition, darunter Streubomben und weißem Phosphor, die von den USA geliefert werden, und mit dem Management der US-Luftwaffe. Eine saudische Blockade des Jemen, die von den USA unterstützt wurde, hat zu massenhaftem Hunger und Epidemien wie Cholera geführt.

Als ich Mitte der 70er Jahre das erste Mal den Jemen bereiste, befand er sich etwa auf dem Stand des 12. Jahrhunderts. Heute wird er zurück ins 6. Jahrhundert bombardiert.

Trotz der Ausgaben von über $200 Millionen täglich (nicht eingeschlossen Abschlagszahlungen an „Koalitionsmitglieder“ wie Ägypten) stecken die Saudis in einem stagnierenden Konflikt gegen Jemens schiitische Houthis fest. Die USA und das Vereinigte Königreich verkaufen mit Freude Bomben und Waffen an die Saudis. Präsident Donald Trump lobt die Zerstörung des Jemen, weil er irrtümlicherweise glaubt, der Iran sei die Hauptstütze des antisaudischen Widerstands.

Der Jemen ist eine schreckliche Menschenrechtskatastrophe und Schauplatz weit verbreiteter Kriegsverbrechen. Es erinnert mich an die Brutalität, die die Sowjets in den 1970er Jahren Afghanistan zugefügt haben.

Die Saudis waren Narren, die sich im Jemen engagieren wollten. Prinz Mohammed wollte den zähen Stämmen im Jemen zeigen, wer der Boss ist. Jetzt weiß er es – und es sind nicht die Saudis.

Die Saudis planen offenbar militärische Provokationen gegen den bösen Nachbarn Iran. Dazu können Angriffe im Libanon gegen die Hisbollah gehören – was den Weg für US-Angriffe auf den Iran und seine Verbündeten ebnen könnte. Die Saudis sind über ihre Niederlage in Syrien empört und wollen Rache.

Ist das der Beginn des Zusammenbruchs des Hauses Saud? Oder eine saudische Renaissance, angeführt von Prinz Mohammed, wie er behauptet? Bleiben Sie dran.

***********

Das Gold-Kartenhaus, das Ihr Vermögen und Ihre Existenz akut bedroht!

Decken Sie heute die Wahrheit hinter dem Goldkartenhaus auf … Nur so können Sie Ihr Vermögen vor dem Untergang bewahren. Denn dieses Kartenhaus steht vor dem Zusammenbruch. So bedroht es alles, was Ihnen lieb und wichtig ist

>> Klicken Sie HIER, um sich zu schützen! DRINGEND!

Welcher Wahnsinn läuft in Saudiarabien?
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*