„Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen

Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 1990 und jetzt prominente linke Politiker Oskar Lafontaine zeigt sich mit der Wahl von Vizekanzler Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten der SPD unzufrieden.

„Einstimmig hat der SPD-Vorstand Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten gekürt. Er steht für die Politik, mit der die SPD seit Jahren eine Bundestagswahl nach der anderen verloren hat“, schrieb der 76-Jährige am Montagmittag auf Facebook. Kurz zuvor hatte der Fraktionschef der SPD im Bundestag, Rolf Mützenich, den Vorstandsbeschluss bekannt gegeben. Ein Grund mehr für Lafontaine, um erneut gegen seine ehemalige Partei  zu schießen.

„Ein britischer Intellektueller beobachtete einmal: Großorganisationen verhalten sich oft so, als seien sie von Agenten des Gegners gesteuert. Die SPD ist seit 20 Jahren das beste Beispiel für die Richtigkeit dieser Beobachtung. Zum Verständnis: Der Agent, der ihr die Agenda 2010 aufs Auge drückte, hat einen Namen: BDI (Bundesverband der deutschen Industrie)“, so der Politiker. Lafontaine weiter: Mit der SPD sei der Sozialstaat abgebaut worden. Mit Zustimmung der SPD habe sich die Bundeswehr an völkerrechtswidrigen Kriegen wie etwa in Syrien beteiligt.  Und mit der SPD als Regierungspartei wachse die Ungleichheit immer weiter.

Auch verzichtete Lafontaine nicht auf einen Seitenhieb gegen Außenminister Heiko Maas. „Im Außenministerium sitzt ein Sozialdemokrat, der von der Friedenspolitik des legendären ehemaligen SPD-Vorsitzenden Willy Brandt offenbar noch nie etwas gehört hat.“

Es sei erstaunlich, schloss der aktuelle Fraktionsvorsitzende der Linken im Saarländischen Landtag, „mit welcher Hartnäckigkeit die SPD an ihrem Niedergang arbeitet und das Votum der Wählerinnen und Wähler missachtet.“ Welchen Kandidaten sich Lafontaine stattdessen wünschte, äußerte er dabei nicht.

„Olaf hat den Kanzler-Wumms“

Jedoch ist gerade Finanzminister Scholz bei der Bevölkerung Umfragen zufolge der beliebteste SPD-Politiker und hatte sich in der Corona-Krise mit beherztem Handeln und dem Schnüren milliardenschwerer Hilfspakete profiliert. In der SPD selbst ist er allerdings umstritten – vor allem beim linken Flügel. Auch die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans galten lange als Gegner von Scholz, setzten sich im vergangenen Jahr bei der Wahl des Parteivorsitzenden auch gegen ihn durch. Seitdem habe es einen „engen Schulterschluss“ und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von Parteispitze, Fraktionsführung und den sozialdemokratischen Ministern gegeben, erklärten die Parteichefs am Montag. Olaf habe den Kanzler-Wumms, schrieben sie dazu auf Twitter.

Scholz selbst erklärte, er freue sich auf einen „tollen, fairen und erfolgreichen Wahlkampf in einem starken Team“. Präsidium und Vorstand hätten ihn einstimmig nominiert.Zuvor hatte auch Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) geäußert, Scholz sei einer, der für eine kluge Wirtschaftspolitik in der SPD stehe, weswegen er auch als Kanzlerkandidat ein Favorit wäre. Generell glaubt Schröder aber, dass die nächste Regierung eher schwarz-grün sein werde und die CDU auch den nächsten Kanzler stelle.lk/gs

Quelle: (sputniknews)

*******

„mit welcher Hartnäckigkeit die SPD an ihrem Niedergang arbeitet…“

Na ja, was soll man von einer überflüssigen Partei erwarten, die in den letzten 20 Jahren 13 Parteivorsitzende verschliessen hat? Warum wohl hat die spd nach Hartz4 die Hälfte ihrer Mitglieder verloren? Oskar hat m.E. im März 1999 richtig gehandelt, als er den Parteivorsitz in Verbindung mit dem Rücktritt als Finanzminister abgab. Danach ging es bis heute erschreckenderweise weiter.

— Werner Müller (kommissarisch) 1946–2019 parteilos 18. März 1999 12. April 1999
16 Hans Eichel * 1941 SPD 12. April 1999 22. November 2005
17 Peer Steinbrück * 1947 SPD 22. November 2005 28. Oktober 2009
18 Wolfgang Schäuble * 1942 CDU 28. Oktober 2009 24. Oktober 2017
— Peter Altmaier (kommissarisch) * 1958 CDU 24. Oktober 2017 14. März 2018
19 Olaf Scholz * 1958 SPD 14. März 2018 amtierend

Fällt Ihnen was auf? Ein Lügner Loser nach dem anderen. Von April 1999 bis November 2005 war ein Fliesenleger Finanzminister der BRD. Jetzt hat die BRD einen Bankkaufmann als Gesundheitsminister. Fällt Ihnen immer noch nichts auf? Schauen Sie doch nur einmal auf die geballte Kompetenz, die die Entscheidungsträger in den Ministerien mit sich bringen müssen. Ein Unternehmen, dass ein ähnliches Affentheater betreiben würde, wäre in kürzester Zeit ein Insolvenzfall.

Das beruhigende an politischen Entscheidigungen ist für die Entscheidungsträger, dass beim Geldverteilen stets der Steuerzahler als Melkkuh zwangsabkassiert wird. Und wenn ich mich zum Hundertstenmal wiederhole:

Politische Parteien sind das Krebsgeschwür einer Demokratie.

In diesem Kontext sei noch einmal an die Erinnerungslücken von 100 TDM bis 47 Mio. Euro erinnert.

(Visited 406 times, 1 visits today)
„Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. Ich will, daß  sich ein Ankläger findet, der alle beteiligten Bundesregierungspersonen vor  Gericht bringt, denen eine Mitwirkung an der Verschiebung des Deutschen Reichsvermögen nachgewiesen werden kann.

    Es gibt mittlerweile genug Menschen, die über gesicherte Erkenntnisse verfügen, dass diese BRD kein Staat sein kann und das Deutsche Reich fortbesteht. Wo ist das VERMÖGEN hin??? Alle jeweiligen BRD-Regierungen durfen nur verwalten, nicht verhökern

    Dieses Wissen und der öffentliche Nachweis sind brisant. Die verwaltende geschäftsführende Regierung der BRD hat das Volksvermögen des Deutschen Reichs aktiv verschoben, daran mitgewirkt oder dieses auch geduldet. Das darf als eine kriminelle Handlung angesehen werden, die aufzuarbeiten ist.

    • Annette,

      es geht ja nicht nur um das verschobene Vermögen. Es geht insgesamt um den riesigen Schaden, den diese Verwaltung bisher angerichtet hat und weiterhin forciert. Lassen wir den schnöden Mammon mal hinten angestellt,  weiß man doch mittlerweile um die enorme Zerstörung der Gesellschaft und der Wirtschaft. Kaputtverwaltet, auf Anordnung von ganz oben. Was zwei Weltkriege nicht geschaft haben, wird nun auf andere Art und Weise ausgeführt. Das Schlimme ist, dass die Menschen es nicht sehen, geschweige denn verstehen. Denn es fallen ja keine Bomben.

      Wer sollte denn Ankläger sein? Wer könnte denn Ankläger sein? Das deutsche Volk hat keine Lobby. Und wo sollte man dieses Verbrechen anklagen? Bei welchem Gericht? Bis in die höchsten Instanzen ist alles unterwandert und korrupt, die Marionetten installiert.

      Für meine Begriffe haben wir nur eine Chance, das Zeitfenster, das uns gegeben ist mit Putin und Trump, irgendwie zu nutzen. Vorausgesetzt, dass diese Beiden uns tatsächlich wohlgesonnen sind. Ganz sicher wissen diese beiden Herrschschaften um den Zustand, der hier herrscht. Ob sie uns helfen würden steht in den Sternen. Im Moment schauen sie der Zerstörung unseres Landes, als Alliierte, wohl nur zu.

      Ich frage mich, was passieren würde, wenn die großen Berlin-Demos nicht auf der Straße des 17.Juni gemacht würden, sondern vor der amerikanischen und der russischen Botschaft? Und zwar so lange, bis eine Reaktion erfolgt.

       

  2. Welche Wahlen? In welchem Staat?

    2012 Urteil des BVerfGE vom 25.07.2012: BVerfG-Urteil vom 25.07.2012 (2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11) stellt fest, dass es keine verfassungsgemäßen Parlamente seit mindestens 1956 in der BRD gab. Die Frage, ob die Gesetze nicht trotzdem durch die normative Kraft des Faktischen gültig seien, ist überhaupt nicht zulässig. Denn die „Normative Kraft des Faktischen“ schließt nicht ein, dass Rechtsverstöße, Betrug, Vertretungsfehler, sich irgendwann als Recht bezeichnen könnten. Aus Unrecht wächst kein Recht – auch nicht, wenn es 70 Jahre vertuscht, versteckt oder sonst wie unbemerkt blieb. – BRD als angeblicher Rechtsstaat schon seit 1956 erloschen – Neues Wahlgesetz nichtig – Altes Wahlgesetz nichtig – Über 50 Jahre nichtige Gesetze und Verordnungen – Mitglieder im Bundestag und im Bundesrat in Ermangelung eines gültigen – Wahlgesetzes seit 1956 ohne Legitimation für eine Gesetzgebung Hiermit wurden der Bundesrepublik Deutschland jegliche Rechte auf Steuern, Juristikation, Gesetzgebungen usw. usw. völlig entzogen. Dies erfolgte aber bereits schon mit den Bereinigungsgesetzen in den Jahren 2006, 2007 und 2010, die von den Alliierten erlassen worden sind. Seit dem 09.04.2018, offizielle Bekanntgabe am 12.07.2018 ist die Bundesrepublik Deutschland nicht einmal mehr existent, die Bundesrepublik Deutschland und der Deutsche Bundestag die ohnehin seit jeher lediglich Börsennotierte, gewerbliche US- Handelsunternehmen waren, die im US- Bundesstaat Delaware als Aktiengesellschaft, als sog. Briefkastenfirmen gemeldet und registriert waren, wurde aufgrund der Konkursabwicklung (Konkursantrag 01.11.2016.) völlig aufgelöst und gelöscht. Seit 2016 war die Bundesrepublik Deutschland ohnehin, aufgrund der Konkurseröffnung / Abwicklung völlig handlungsunfähig und befand sich nur noch im Seerecht. _______________________________________________

    Erklärung dazu: Da die BRD seit 1955 der Besatzer des deutschen Reiches war, Adenauer gründete 1955 die Bundeswehr, die nicht zum deutschen Reich gehört und besetzte gleich im Anschluss der Gründung, 1955 damit das Deutsche Reich für 50 Jahre. Die Bundesrepublik Deutschland war die jur. Weiterführung des 3. Deutschen Reiches – Adolf Hitler, – unter neuem Namen / Bezeichnung. Das war die einzige Möglichkeit für die Alliierten, das Deutsche Kaiserreich, das 1919 von der Weimarer Republik und dann 1933 vom 3. Reich (beides faschistische Wirtschaftsunternehmen) weiterhin auf lange Zeit besetzt halten zu können. 1955 wurde dann sofort im Anschluss die BRD / 3. Reich von den Alliierten besetzt. 2005 verlängerte Angela Merkel, die Geschäftsführerin der (NGO- engl.) = Nicht- Regierungs- Organisation – UNO- Eintrag – Deutschland / Germany – das Besatzungsstatut der Bundesrepublik Deutschland = 3. Reich, um weitere 49 Jahre. Schon seit 1958 begründete die Aktiengesellschaft Bundesrepublik Deutschland nur noch einen Handelssitz (Niederlassung) in Deutschland. D-U-N-S Nr. 342914780 unter SIC 9199 als Wirtschafts- und Verwaltungsverein im Standard Industrie Code nach Art. 133 GG, als Konzern in einem US- Handelsregister und kann/konnte dort unter dem New Yorker Vertrag 0.277.12 vom 10.06.1958 gemäß den Verpflichtungen vor dem Gericht vor Ort vollstreckt werden, denn die jP. BRD und die jP Länder sowie die Behörden der jP. Organisationen sind nicht recht-, Geschäft-,Handlung-,delikt-, insolvenz-,vertrag-, oder prozessfähig-und begründen nur einen Handelssitz. Die BRD wurde vollstreckt, Schulden in Höhe von ca. 23,3 Billionen €. Der Konkursantrag wurde von der DDR- Staatsbank gestellt, die immer noch existent ist. re- upload: Volka Putt 9 von 11 Gehlken RonaldGegründet 1989/90, – nach Auflösung des politischen DDR- Systems. Dadurch bekam das Deutsche Reich von 1871 bereits ab dem 01.11.2016 mit der Konkurseröffnung und der damit verbundenen, völligen Handlungsunfähigkeit die Freiheit zurück. Was von den Qualitätsmedien und der NGO – Deutschland / Germany aber unterdrückt wird. Abgesehen davon gelten immer noch, seit 1871 die Gesetze des Deutschen Kaiserreiches gemäß der Haager Landkriegsordnung (HLKO) Art. 43. [Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung]. Art. 43. Nachdem die Gesetzmäßige Gewalt tatsächlich in die Hände des Besetzenden übergegangen ist, hat dieser alle von ihm abhängigen Vorkehrungen zu treffen, um nach Möglichkeit die öffentliche Ordnung und das öffentliche Leben wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten, und zwar, soweit kein zwingendes Hindernis besteht, unter Beachtung der Landesgesetze. Offenkundigkeit, – die Rechtsgültigkeit der HLKO wurde ständig erneut bestätigt, eine Bestätigung aus 2015 – des Bundes- Präsidialamtes liegt hier vor. (Gauck) Somit betreiben die Bundesrepublik Deutschland (nicht mehr existent) mit allen ihren Mitarbeitern seit spätestens 2016 (seit 1949 bereits) Hochverrat am deutschen Volk. Seit spätestens 2016 wird hier der Straftatbestand der kriminellen Inland- Piraterie erfüllt. Wir haben es ausschließlich nur noch mit kriminellen Vereinigungen § 129 StGB zu tun.

  3. Wir bringen das Schiff zum Kentern!

    Nicht nur der Umgang mit der „Pandemie“ macht skeptisch, auch die Verlängerung der „Pandemie“ und die ständige Verschärfung der Gangart.

    Wenn alles verseucht ist, wieso werden Einkaufstempel zum Bummeln geöffnet?
    Wieso sollen die Kinder in verseuchten Schulen unterrichtet werden?
    Wieso sollen wir in verseuchten Bussen hin- und herfahren?

    Es sieht ja wohl eher so aus, daß wir uns an die Seuchenstimmung gewöhnen sollen, daß eine Gefahrenlage geschaffen worden ist, damit auf diesem Fundament ein Polizeistaat etabliert werden kann?

    Nach Sachlage sind die Maßnahmen nämlich kein Seuchenschutz, die Vorgehensweise ist schizophren. Auf, zu, auf, zu, man muß annehmen, daß extra Ansteckungsherde geschaffen werden, damit die Presse in Alarmstimmung verharren kann?

    Wir schlagen ihnen die „Gewöhnung“ aus der Hand!
    Die Presse hat sich so tief reingeritten, jetzt nehmen wir sie beim Wort: das Virus ist hochansteckend und tödlich, darum muß die gesamte Wirtschaft heruntergefahren werden bis auf die Lebensmittelversorgung!

    Als Zugeständnis geben wir, daß zumindest die Kinder während der Corona-Krise nicht zur Schule gehen dürfen! Denn Kinder mit „Masken“ in Seuchenherden zu unterrichten, ist menschenverachtend!

  4. Sollen wir jetzt alle Ooooolaf rufen? Vorher war`s doch Maddin, oder?

    Tritratrullala, der nächste Kasper ist schon da.

    Dieter zu Deinem Kommentar oben:

    Die brauchen nichts können. Die brauchen keinerlei Kompetenz. Dafür haben sie doch alle ihre hochbezahlten Berater. Bestimmt wird doch sowieso von ganz anderer Seite. Sie müssen nur korrupt und hörig genug sein, mitunter sicher auch erpressbar. Gewissenlose Marionetten eben, die für Geld und Macht ihre Großmutter verkaufen würden.

    Für uns stellt sich eigentlich nur eine Frage: WIE BEKOMMEN WIR DIESES ELENDE GESINDEL LOS?

    • Der Untergang der SPD könnte sich massiv beschleunigen, wenn sie mit der kommenden Impfkampagne v.a. die Alten und damit die wenigen Wähler der SPD umbringen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*