Washingtons Krokodilstränen über die Zerstörung der Ukraine

Daniel McAdams (antikrieg)

Zu diesem Zeitpunkt sitzt der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski in seinem Bunker irgendwo in Kiew, während das Geräusch des herannahenden Krieges immer näher rückt. Ein düsteres Bild, gewiss.

All die Küsse und Rosen der USA und der EU, die zu diesem Ende führten, haben sich in Staub und Stacheldraht verwandelt, und einem zweifellos zutiefst verbitterten Zelensky bleibt nichts anderes übrig, als vor Wut aufzuschreien:

Zelensky früher: „Wer ist bereit, mit uns zu kämpfen? Ich sehe niemanden. Wer ist bereit, der Ukraine eine Garantie für die NATO-Mitgliedschaft zu geben? Alle haben Angst.“

– ASB News / MILITARY? (@ASBMilitary) February 25, 2022

Die Karten liegen auf dem Tisch, denn ein Großteil des von den USA ausgerüsteten und unterstützten ukrainischen Militärs hat offenbar die Flucht ergriffen, als sich die russischen Streitkräfte näherten. Das soll nicht heißen, dass es auf beiden Seiten nicht zu Tod und Zerstörung gekommen ist. Die Schlacht um Cherson war brutal, mit vielen russischen Verlusten. Dennoch ist die Stadt bis jetzt unter russische Kontrolle geraten.

Kiew wird wahrscheinlich innerhalb der nächsten 12-24 Stunden fallen. Russische Truppen sind bereits in der Stadt. Und Zelensky sitzt in seinem Bunker und hat immer weniger Leute, die seine Anrufe entgegennehmen. Die Kavallerie, von der er glaubte, dass sie ihm versprochen wurde, wird nicht kommen, um ihn zu retten. Die Ukraine wird entmilitarisiert und die Ukraine wird neutral sein. Der einst als großer Verbündeter Washingtons und Brüssels gepriesene Zelensky steht allein da.

Das erinnert mich an das großartige Zitat von John Laughland, einem akademischen Berater des RPI, das ich oft wiederhole, als die von den USA unterstützten Farbrevolutionen in den frühen 2000er Jahren in der ehemaligen Sowjetunion wüteten:

Es ist besser, ein Feind der Amerikaner zu sein als ihr Freund. Wenn du ihr Feind bist, werden sie vielleicht versuchen, dich zu kaufen; wenn du aber ihr Freund bist, werden sie dich auf jeden Fall verkaufen.

Zelensky hat nun die bittere Wahrheit gelernt, die auch die von ihm bevorzugten ausländischen Führer gelernt haben. Die meisten ihrer Lektionen waren sogar noch härter als die von Zelensky (zumindest bis zu diesem Punkt).

Die bittere Wahrheit ist, dass das außenpolitische Establishment Washingtons Zelensky – oder seinen Vorgänger Poroschenko – eigentlich nie als Verbündete oder Partner der Vereinigten Staaten betrachtet hat. Mit einer giftigen Mischung aus Ignoranz, Arroganz und extremem Zynismus haben Washingtons Eliten die Ukraine stets als Instrument für einen „Regimewechsel“ in einem Russland betrachtet, das sich nach dem Aufschwung nach Jelzin nicht mehr von ihnen leiten lassen wollte.

Die falschen Götter des amerikanischen Exzeptionalismus sind in der Tat eifersüchtige Götter.

Das amerikanische außenpolitische Establishment wollte ein immerwährendes „Yanks to the Rescue“-Russland, bei dem amerikanische „Berater“ und Spione dafür sorgen würden, dass der unterwürfigste Kandidat weiterhin gewinnt und regiert. Eine Reihe russischer Präsidenten, die, wie Schewardnadse und eine ganze Reihe anderer postsowjetischer Führer, das Land wie ein Familienunternehmen führen würden: viele Geschäfte für die Familienmitglieder … und vielleicht 10 Prozent für den „großen Mann“.

Die Amerikaner sind (gewollt oder ungewollt) Opfer eines Massenmediensystems, das genauso propagandistisch ist wie dasjenige, das während des Sowjetkommunismus existierte. Die „Parteilinie“ steht fest, und sie wird unerschütterlich befolgt, egal, ob die bevorzugte Geschmacksrichtung Fox oder MSNBC ist. Als klar wurde, dass Jelzins einstiger Stellvertreter, Wladimir Putin, nicht so mitspielen würde, kam die Parteilinie, dass er dämonisiert werden müsse.

Nicht sorgfältig untersucht und gegebenenfalls bekämpft (auf der Grundlage tatsächlicher US-Interessen), sondern Putin musste dämonisiert und letztlich „ausgewechselt“ werden.

Der Diskurs in den USA ist so infantil, dass allein das Schreiben dieser objektiven Wahrheit diesen Autor zweifellos in das Fegefeuer der „Putin-Marionette“ bringen wird. Und das nicht zum ersten Mal.

Die meisten Amerikaner werden nicht gehört haben – und denen, die es wissen, ist es wahrscheinlich egal -, dass die USA zweimal intervenierten und die Regierung stürzten, als das ukrainische Volk einen Präsidenten wählte, der sich für gute Beziehungen zum russischen Nachbarn einsetzte. Das erste Mal bei der „Orangenen Revolution“ 2004-5 und dann bei der verhängnisvollen „Maidan“-Revolte 2014, die ausdrücklich und offen von hochrangigen US-Regierungsbeamten vor Ort in Kiew unterstützt wurde, darunter Victoria „F**k the EU“ Nuland und der verstorbene neokonservative Kriegstreiber Senator John McCain.

In der Zwischenzeit fließen zig Millionen Dollar vom US-Steuerzahler über die National Endowment for Democracy (sic) und zahlreiche von den USA finanzierte Organisationen an bevorzugte Think Tanks, zivilgesellschaftliche Organisationen und Medienkanäle. Das Ziel ist dasselbe: die Ukraine so zu manipulieren, dass sie auf dem von Washington bevorzugten Weg (hin zu einem Konflikt mit Russland) bleibt.

Es ist – insbesondere in den letzten zwei Tagen – Mode geworden, dass selbst Antikriegs- und „Zurückhaltungs“-Schreiberlinge und -Schwätzer in das Liederbuch der Kriegstreiber von der „russischen Aggression“ als einziger Ursache für das jüngste Blutvergießen und die Zerstörung einstimmen.

Jeder, der auch nur einen Funken Anstand besitzt, bedauert und lehnt den Einsatz solch massiver militärischer Gewalt, wie wir sie kürzlich in der Ukraine erlebt haben, ab. Wenn es jedoch eine Lehre gibt, die man aus diesem ganzen elenden Kapitel (und mit „Kapitel“ meine ich die gesamte US-Außenpolitik nach dem Kalten Krieg) ziehen kann, dann ist es diese: Der Glaube, dass der Schlüssel zu Frieden und Wohlstand darin besteht, die Welt durch den Einsatz offener und verdeckter, gewaltsamer und gewaltfreier Mittel nach dem eigenen Bilde umzugestalten, hat Konsequenzen. Diese Lektion hätte mit dem Fall des sowjetischen Kommunismus selbst gelernt werden müssen, aber die „Sieger“ waren zu sehr mit ihrer Hybris beschäftigt, als dass sie einen Moment der Demut hätten walten lassen.

idung muss gemacht werden, sonst kann die Geisteskrankheit des „amerikanischen Exzeptionalismus“ niemals geheilt werden. Andernfalls könnten die Folgen, wenn sich die tektonischen Platten das nächste Mal verschieben, viel näher bei uns liegen.

Ob Amerika und die EU es wollen oder nicht, die Ära des „Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, schaffen wir unsere eigene Realität“ ist endgültig vorbei. Ihr Ende ist nicht zu beklagen, sondern zu feiern. Die einzige pro-amerikanische Außenpolitik ist die Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer.

Es ist unwahrscheinlich, dass der ukrainische Präsident Zelensky seine Rolle als Amerikas Katzentatze überleben wird, um Russland auf die Füße zu treten. Während er in seinem Bunker sitzt und über sein Schicksal nachdenkt, wird er vielleicht von den Geistern Saddams und Gaddafis und all derer besucht, die ihm in dieser Position vorausgegangen sind. Gott stehe ihm bei.

(Visited 219 times, 1 visits today)
Washingtons Krokodilstränen über die Zerstörung der Ukraine
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*