Washington hat einen Präsidenten für Venezuela bestimmt

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Nachdem man seit 2016 den amerikanischen Sudelmedien zugehört hat, die sich beschweren, dass Russland sich in die US-Wahlen einmischt, ohne auch nur einen winzigen Beweis zu liefern, würde man denken, dass das Letzte wäre, was Washington tun würde, sich in die Wahlen anderer Länder einzumischen.

Leider ist das nicht der Fall. Washington mischt sich routinemäßig ein, ist aber jetzt weit über die bloße Einmischung hinausgegangen. Washington hat an diesem Tag (23. Januar 2019) erklärt, dass der gewählte Präsident von Venezuela, Nicolas Maduro, nicht mehr der venezolanische Präsident ist. Washington, nicht das venezolanische Volk, hat entschieden, wer der Präsident Venezuelas ist. Präsident Trump erklärte die gewählte Regierung für „illegitim“ und wählte per Diktat den venezolanischen Präsidenten: „Heute erkenne ich offiziell den Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, Juan Guaido, als Interimspräsident von Venezuela an.“

Offensichtlich steckt Guaido in Washingtons Tasche, sonst hätte Washington ihn nicht gewählt.

Maduro, wie Chavez vor ihm, hat das unverzeihliche Verbrechen begangen, das venezolanische Volk anstelle der amerikanischen Unternehmens- und Finanzinteressen zu vertreten. Washington toleriert einfach keine lateinamerikanischen Regierungen, die die Bevölkerung Lateinamerikas vertreten. Wie der US-Marine-General Smedley Buttler sagte, machten er und seine Marines Lateinamerika sicher für die United Fruit Company und Investitionen von US-Banken.

Venezuela hat also jetzt zwei Präsidenten. Einen vom Volk gewählten und einen von Washington ernannten. Wie lange wird es dauern, bis Washington dies mit Russland, China, dem Iran, Syrien, der Türkei und Indien praktiziert?

Washington schaffte es, die reformistische Präsidentin Argentiniens zu isolieren und aus dem Amt zu entfernen und sie durch eine rechtsgerichtete Marionette aus Washington zu ersetzen.

Washington gelang es, die Führer der reformistischen Partei in Brasilien zu verleumden, von der Macht zu entfernen und zu verhaften und eine rechte Marionette aus Washington zu installieren.

Washington gelang es, die reformistische Regierung in Ecuador zu beseitigen, eine Marionette aus Washington zu installieren und sie gegen Julian Assange einzusetzen.

Washington mischte sich in die französischen Wahlen ein, indem es den wahrscheinlichen sozialistischen Kandidaten Dominique Strauss-Kahn durch eine gefälschte Vergewaltigungsanklage in die Enge trieb, die dann auseinanderfiel, nachdem Strauss-Kahn aus dem Wahlkampf ausgeschlossen wurde.





Die amerikanische Linke gibt Washington die Schuld für den Sturz der Allende-Regierung in Chile, obwohl meine Ansichten dazu unterschiedlich sind. Dennoch passt die Behauptung zum Muster.

Auch die reformistische Regierung in Bolivien steht unter dem Druck Washingtons.

Irgendwie empört sich der Rest der Welt nicht über Washingtons massive Einmischung in die politischen Angelegenheiten anderer Länder. Selbst Russlands Wladimir Putin akzeptiert Washingtons Einmischung in die russischen Wahlen und in die Wahlen der Ukraine. Washingtons Mobbing, wie Israels Mobbing, ist für Länder, die viel zu mächtig sind, um es akzeptieren zu müssen, irgendwie akzeptabel.

Russland ist dabei, einen Luftwaffenstützpunkt in Venezuela einzurichten. Unter dem Deckmantel der Bewachung des Flughafens könnte Russland ein Regiment von Eliteeinheiten stationieren, um Maduro zu bewachen, während er den offensichtlich verräterischen Juan Guaido und seine gesamte politische Partei verhaftet, die Washington und nicht Venezuela dienen. Wie kann Maduro regieren, wenn er von Verrätern umgeben ist, die Washington treu ergeben sind?

Auch China hat Verbindungen zu Venezuela und könnte Kampftruppen entsenden, um seine Investitionen zu schützen.

Aber es passiert nichts.

Als Chavez zum Präsidenten gewählt wurde, benutzte Washington die alte mit Washington verbündete spanisch-venezolanische Elite, die immer noch die venezolanischen Medien kontrolliert, um Chavez zu stürzen. Aber bevor Washington Chávez töten konnte, intervenierten das venezolanische Militär und Volk und erzwangen die Freilassung und Wiedereinsetzung von Chávez als Präsident. Anstatt die Verräter zu verhaften, ließ Chavez sie in Ruhe, und jetzt haben sie die Situation für Chávez‘ Nachfolger vergiftet.

Solange Lateinamerika oder irgendein Reformer nicht verstehen, dass Karl Marx Recht hatte, dass es keine Reformen, keine Revolution, keine Verbesserung für die einfachen Menschen geben kann, solange die alte Ordnung bestehen bleibt, wird Washington und nicht die Lateinamerikaner Lateinamerika kontrollieren.

erschienen am 23. Januar 2019 auf Paul Craig Roberts´Website

(Visited 11 times, 1 visits today)
Washington hat einen Präsidenten für Venezuela bestimmt
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. 25.01.2019

    Hugo Rafael Chávez hatte die Erdölindustrie verstaatlicht – und das darf dann auf gar keinen Fall dazu führen, daß ein Volk zu Wohlstand kommt, weil der Plutokratie ein Schaden zugefügt wurde.  Da muß ein Exempel statuiert werden, insbesondere auch von der SPD.

    Juan Guaidó hatte in den USA studiert.  "Er absolvierte ein Postgraduales Studium in Öffentlicher Verwaltung an der UCAB und der George Washington University in den USA." und ist jetzt von den Geheimbund-Cliquen dazu ausersehen worden, um als ihr Vasall in Venezuela auf den Schild gehoben zu werden.  

    https://de.wikipedia.org/wiki/Juan_Guaid%C3%B3

    Der tatsächlich gewählte Präsident Maduro ist jetzt durch die internationalen Wirtschaftssanktionen schon ziemlich verschlissen – allerdings hält das Miltär (noch) zu ihm und viele kleine Leute, die jedoch letzendlich nicht viel zu sagen haben.. 

    Bemerkenswert ist doch wie gut organisiert dieser Staatsstreich durch Guaidó abgelaufen ist.  Am Mittwoch, den 23. Januar 2019, erklärte sich Guaidó zum Staatspräsidenten, am selben Tag  hält  Pence eine Rede gegen den "Usurpator" Maduro und kündigt die Unterstützung Guaidós an.  Am Donnerstag kündigen die bekannten Regimes und USA-Vasallen in Südamerika an, Guaidó zu unterstützen, am selben Tag die EU mit Mogherini und die führenden EU-Nationen noch einmal: Jeremy Hunt, Macron und Maas.  Bemerkenswert ist, daß Macron die Revolution in Venezuela unterstützt, während er die Gelbwesten in Frankreich uusammenschlagen läßt, auch seine zweifelshafte Justiz gegen sie einspannt.

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-01/venezuela-heiko-maas-unterstuetzung-juan-guaido-nicolas-maduro-proteste

    "Heiko Maas sichert Venezuelas Oppositionschef Unterstützung zu
    In der Venezuela-Krise hat der Außenminister Position bezogen. Deutschland stehe auf der Seite von Juan Guaidó. Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela hat sich Außenminister Heiko Maas (SPD) klar auf die Seite des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó gestellt. "Wir sind nicht neutral in dieser Frage, wir stehen auf der Seite von Guaidó", sagte Maas der Deutschen Welle während eines Besuchs der Vereinten Nationen."

    Wenn man so die SPD-Granden an sich vorüberziehen läßt:  Schröder, Clemens, Steinmeier, Gabriel, Maas, Müntefering, die bei dem Matthias Platzeck als Parteivorsitzenden schon einmal einen Nervenzusammenbruch hervorriefen und Kurt Beck zu einer Buchveröffenlichung veranlaßten, kann man nicht umhinkommen, daß die SPD wie alle anderen linken Parteien letztendlich nur Tarnorganisationen der Plutokratie sind, die sich auf Steuerkosten mästen lassen.

  2. Venezuela soll eine galoppierende Inflation haben, die vermutlich auf die jahrelangen amerikanischen strangulierenden Wirtschaftssanktionen zurückzuführen ist.  Das Land soll die größten Erdölreserven weltweit haben, die aber nicht im Land verarbeitet werden.  Das Erdöl ist jedenfalls der Grund, daß die Amis sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen werden, sich Venezuela bei einem Bürgerkrieg mit wenig Aufwand wieder einzugemeinden.  So wie bei den beiden europäischen Bürgerkriegen. Beispiel:

    "Am 15. Dezember 1917 hatte Clemenceau einen Notschrei nach Amerika geschickt, der heute (1939) drastisch zeigt, welche Rolle der Ölfrage im Weltkriege zukam. Er schrieb an Wilson: „Die Unmöglichkeit, die Erdölvorräte zu ergänzen, würde die sofortige Lähmung unserer Armeen zur Folge haben und könnte uns zum Abschlusse eines für die Alliierten unvorteilhaften Friedens zwingen… Die Sicherheit der alliierten Nationen steht auf dem Spiel. Wenn die Alliierten. den Krieg nicht verlieren wollen, dann dürfen sie im Augenblick der großen deutschen Offensive nicht zulassen, daß es Frankreich an Erdöl mangle, das in den kommenden Schlachten ebenso notwendig ist wie Blut . . .“

    Trotzdem halte ich es für unklug, daß die amerikanische Politik, und zwar beide Parteien, sich zu ihren bisherigen Problemen (Sorge vor Staatsbankrott, Shutdown, Rassenunruhen, Rezession, Wirtschaftskrise, Zollkrieg, Iran, Nord-Korea, Kampf gegen North Stream 2) noch ein weiteres blutgetränktes unlösbares Problem in Venezuela auflädt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*