Was kann noch getan werden?

Am 30. April veröffentlichte der amerikanische Vordenker und Journalist Paul Craig Roberts in seinem Blog paulcraigroberts.org folgende Prognose: (Übersetzung: fit4russland)

Es liegt an Europa, ob die Erde im nuklearen Armageddon stirbt oder nicht

Die europäischen Regierungen sind sich ihres Potenzials, die Welt vor Washingtons Aggression zu retten, nicht bewusst, weil die Westeuropäer seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges Washingtons Vasallenstaaten sind und die Ost- und Mitteleuropäer Washingtons neue Hoheit seit dem Zusammenbruch des Sowjetunion akzeptiert haben. Untertänigkeit rechnet sich allerdings nur, wenn nicht alle Kosten eingerechnet werden.

Mit dem Beitritt zur NATO gestatteten die Ost- und Mitteleuropäer Washington, die US-Militärpräsenz bis direkt an Russlands Grenzen zu verlagern. Diese militärische Präsenz an Russlands Grenzen verlieh Washington die Selbstsicherheit, dass auch Russland in amerikanische Vasallenschaft gezwungen werden könnte. Trotz des schrecklichen Schicksals der beiden besten Armeen die jemals aufgestellt waren – Napoleons Großarmee und die der deutschen Wehrmacht – hat Washington nicht begriffen, wie  die beiden wichtigsten Kriegsregeln lauten:
(1) Marschiere nicht gegen Russland.
(2) Marschiere nie gegen Russland.

Aufgrund der Unterwürfigkeit Europas gegenüber den USA wird Washington wahrscheinlich diese Lektion auch nicht lernen, bevor der US Militär-Geheimdienst-Industrie-Komplex über Russlands Grenzen einmarschieren lässt.

Washington hat jedoch in seiner grenzenlosen Idiotie diesen Marsch schon Stück für Stück mit
a) dem Putsch in der Ukraine und
b) mit seinen Angriffen auf syrische Militärpositionen begonnen.

(Wie ich heute auch geschrieben habe, Washington eskaliert die Krise in Syrien.)

Was noch verhindern kann, dass das Ganze in einem Krieg explodiert, ist die Entscheidung Ost- und Mitteleuropas, sich (als nützlicher Idiot) von Washingtons Aggression zu trennen.

Es gibt keine Vorteile für Europa in der NATO zu sein. Die Europäer werden von keiner russischen Aggression, aber von Washingtons Aggression gegen Russland bedroht. Wenn es den amerikanischen Neokonservativen und ihren israelischen Einflüsterern gelänge, einen Krieg gegen Russland auszulösen, würde ganz Europa zerstört werden. Für immer.

Was ist falsch an europäischen Politikern, dass sie dieses Risiko mit den von ihnen regierten Völkern eingehen?

Europa ist immer noch ein Ort der Schönheit, der von Menschen im Laufe der Jahrhunderte gebaut wurde – architektonisch, künstlerisch und intellektuell – und dieses weltgrößte Freilandmuseum sollte nicht zerstört werden. Einmal frei von Washingtons, könnte Europa sogar in ein kreatives politisches Leben zurückversetzt werden.

Europa leidet bereits wirtschaftlich unter Washingtons illegalen Sanktionen gegen Russland, die Washington ihm aufgezwungen hat und den Millionen von außereuropäischen Flüchtlingen, die die europäischen Länder wegen der illegalen Kriege Washingtons gegen muslimische Völker überfluten – Kriege, in denen die Amerikaner übrigens zum Wohle Israels kämpfen müssen.

Was bekommen die Europäer nun für den extremen Schaden, der ihnen als Washingtons Vasallen entsteht? Sie bekommen nichts als die Bedrohung durch ein nie dagewesenes Armageddon. Eine kleine Handvoll europäischer „Führer“ erhält enorme Bestechungen aus Washington, um dessen illegale Agenden zu ermöglichen. Werfen Sie einen Blick auf Tony Blairs enormes Vermögen, das nicht der üblichen Entlohnung für einen britischen Premierminister entspricht.

Die Europäer, einschließlich ihrer „Führer“, können viel mehr von der Verbindung mit dem Russland / China-Seidenstraßen-Projekt profitieren. Es ist der Osten, der aufsteigt, nicht der Westen. Das Seidenstraßenprojekt würde Europa mit dem aufstrebenden Osten verbinden. Russland hat ein unbebautes Gebiet voller Ressourcen – Sibirien – das allein für sich genommen größer als die Vereinigten Staaten ist. Kaufkraftparitätisch gesehen ist China bereits jetzt die größte Volkswirtschaft der Welt. Militärisch ist das russisch-chinesische Bündnis Washington mehr als gewachsen, eindeutig überlegen.

Wenn Europa irgendeine sinnvolle Strategie, irgendeine Führung hätte, würde es Washington „Auf Wiedersehen“ sagen.

Denn was ist Washingtons Hegemonie über die Welt für Europa wert? Wie profitieren aber die europäischen Völker im Gegensatz zu einer Handvoll ihrer sie an der Nase herumführenden Politiker, die Taschen voller Geld aus Washington erhalten, von ihrem Vasallenstatus gegenüber Washington? Kein Vorteil ersichtlich. Die Apologeten Washingtons sagen, Europa habe Angst, von Russland beherrscht zu werden. Warum fürchten sich die Europäer aber nicht vor ihrer 73-jährigen Unterwerfung durch Washington, insbesondere davor, dass diese Vasallenschaft, mitgefangen, mitgehangen sie in einen militärischen Konflikt mit Russland führen wird?


Diese Absturz-Liste bereitet Sie auf jeden Ernstfall vor!

Der nächste Ernstfall, der jetzt Ihre gesamte Existenz bedroht, steht bereits bevor: Der Absturz der deutschen Wirtschaft. Wir zeigen Ihnen heute auf unserer Absturz-Liste 5 Fakten, die beweisen, dass die deutsche Wirtschaft abstürzen und somit Ihre Existenz zerstören wird.
Doch noch ist es nicht zu spät, um sich davor zu retten! Die Absturz-Liste zeigt Ihnen, wie Ihnen das gelingt!

>> Klicken Sie jetzt HIER und erhalten Sie die kostenlose Absturz-Liste als PDF-Datei!


Im Gegensatz zu Europäern und Russen haben die Amerikaner wenig Erfahrung mit Kriegsopfern. Nur eine einzige Schlacht im 1. Weltkrieg, die Schlacht von Verdun, hat mehr Opfer gebracht als die Todesfälle, die die USA in allen Kriegen ihrer Existenz erlebt haben, beginnend mit dem Unabhängigkeitskrieg für die Unabhängigkeit von Großbritannien.

Die Schlacht von Verdun im Ersten Weltkrieg, die vor dem Kriegseintritt der USA stattfand, war die längste und teuerste Schlacht in der Geschichte der Menschheit. Eine Schätzung im Jahr 2000 ergab insgesamt 714.231 Todesopfer, 377.231 Franzosen und 337.000 Deutsche, für einen Durchschnitt von 70.000 Opfern pro Monat; andere kürzliche Schätzungen erhöhen die Zahl der Opfer noch auf 976.000 während der Schlacht.

Im Gegensatz dazu betrugen die US-Verluste für den Ersten Weltkrieg nach dem US-Beitritt 53.402 Gefechtstote und 200.000 Verwundete.

Hier ist die Liste der US-Kampftoten angefangen vom Unabhängigkeitskrieg bis hin zum „globalen Krieg gegen den Terror“ im August 2017:

Amerikanische Revolution: 4,435
Krieg von 1812: 2.260
Kriege gegen Indianer (1817-1898): 1.000
Mexikanischer Krieg: 1.733
Krieg der nördlichen Aggression:
Norden: 104.414
Süden: 74.524
Spanisch-Amerikanischer Krieg: 3852
Weltkrieg: 291.557
Koreakrieg: 33.739
Vietnamkrieg: 47.434
Golfkrieg: 148

Dies adddiert sich auf 561.629 Kampftote.

Wenn wir die Todesfälle des „Globalen Krieges gegen den Terror“ bis August 2017-6.930 hinzufügen, haben wir in allen US-Kriegen 568.559 Todesfälle in den US-Streitkräften. Siehe: „America’s Wars: U.S. Casualties and Veterans„.

Mit anderen Worten, mit Ausnahme der Konföderierten Staaten und der amerikanischen Ureinwohner, die enorme Kriegsverbrechen der Union ertragen mussten, haben die USA keine Kriegserfahrung. Also geht Washington unbelastet leichtsinnig in einen bevorstehenden Krieg. Der wird jedoch ein Armageddon sein und Washington wird danach nicht mehr existieren. Der Rest von uns, unter anderen Sie, auch nicht mehr.

Die Anzahl der US-Toten im Ersten Weltkrieg war deswegen so niedrig, weil die USA erst im letzten Jahr in den Krieg eintraten. Ähnlich war es im Zweiten Weltkrieg. Japan wurde durch den Verlust seiner Marine und Luftwaffe sowie durch die Brandbombardierung von Tokio und anderen japanischen Städten besiegt, was nur wenige Gefallene forderte. Die nuklearen Angriffe auf Hiroshima und Nagasaki waren nicht kriegsentscheidend erforderlich und fanden statt, als Japan bereits zur Kapitulation bereit war. Ungefähr 200.000 japanische Zivilisten starben bei den nuklearen Angriffen. Aber keine Amerikaner außer wenigen Kriegsgefangenen in diesen Städten. In Europa traten, wie im Ersten Weltkrieg, die USA erst im letzten Jahr in den Zweiten Weltkrieg ein, als die deutsche Wehrmacht bereits faktisch von der sowjetischen Roten Armee zerschlagen und besiegt worden war. Die Invasion in der Normandie war nur mit geringem Widerstand verbunden, da der Großteil der deutschen Truppen an der russischen Front standen.

Wenn es einen 3. Weltkrieg gäbe, würden die USA und die ganze westliche Welt sofort zerstört werden, da zwischen dem veralteten Angriffspotenzial des Westen und den neuen außerordentlichen nuklearen Fähigkeiten Russlands und seiner unerwarteten Hyperschall-Verteidigungssysteme außer der Wahrscheinlichkeit einer sofortigen und vollständigen Zerstörung nichts besteht. Wenn China wie erwartet an Russlands Seite steht, wird das die Zerstörung der gesamten westlichen Welt für alle Zeiten sein.

Warum ermöglicht Europa dieses Szenario? Gibt es keinen Selbsterhaltungstrieb, keine Intelligenz mehr in Europa? Ist Europa nichts anderes als eine Ansammlung von schläfrig wiederkäuenden Rindern, die auf die Machenschaften der verrückten amerikanischen Neocons warten? Gibt es keine europäischen politischen Führer mit einer Unze gesunden Menschenverstands, einer Unze Integrität?

Wenn nicht, kommt dieses Schicksal des Ausgelöschtwerdens auf uns zu, da es in Washington offensichtlich keine Humanität oder Intelligenz gibt.

Europa muss die Führung übernehmen, insbesondere die Mitteleuropäer. Das sind Völker, die durch die Russen von den Nazis befreit wurden und die im 21. Jahrhundert weit mehr Aggression durch Washingtons Streben nach Aufrechterhaltung seiner Hegemonie erfahren haben, als sie sie jemals aus Moskau hätten erleben können.

Wenn sich Europa von Washingtons Kontrolle löst, besteht noch Hoffnung auf ein Weiterleben. Wenn nicht, sind wir so gut wie tot.

(Visited 1 times, 1 visits today)
Was kann noch getan werden?
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*