Was hat Donald Trump wirklich in Davos gesagt?

von Peter Haisenko (anderwelt)

Bei der Berichterstattung aus Davos feiert das übliche Trump-bashing fröhliche Urstände. Von seiner Rede wird immer nur der kleinste Teil zitiert und das aus dem Zusammenhang gerissen. Daran wird die unausweichliche Kritik festgemacht. Liest man die Rede aber in Gänze und unvoreingenommen, könnte man meinen, sie wäre von einem Sozialisten gehalten worden.

Machen Sie sich selbst ein Bild und bedenken Sie dabei, dass niemand, tatsächlich niemand den Wahrheitsgehalt der Ausführungen Trumps und seiner Zahlen anzweifelt oder wieder als Lüge bezeichnet. Es sind alles nachprüfbare Zahlen. Lesen Sie diese Rede durch und auch Ihr Bild von Donald Trump wird anschließend ein anderes sein, als es von unseren Anti-Trump-Medien propagiert wird.

Rede des US-Präsident Trump in Davos am 21. Januar 2020

Vielen Dank, Klaus, und herzlichen Glückwunsch zum 50. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums. Das ist wirklich eine erstaunliche Leistung.

Es ist mir eine Ehre, zum zweiten Mal als US-Präsident vor den distinguierten Mitgliedern dieser Organisation sprechen zu dürfen. Vor zwei Jahren sagte ich Ihnen in diesem Forum, wir hätten das große amerikanische Comeback in die Wege geleitet. Heute bin ich stolz, berichten zu können, dass sich die Vereinigten Staaten inmitten eines Wirtschaftsbooms befinden, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat.

Wir haben unseren Rhythmus wiedergefunden, wir haben unseren Elan zurück, und wir haben die mächtige amerikanische Unternehmensmaschinerie wieder zum Leben erweckt. Amerika wächst und gedeiht, und ja, Amerika gewinnt wie nie zuvor.

Erst letzte Woche haben die Vereinigten Staaten zwei außergewöhnliche Handelsabkommen abgeschlossen: das Abkommen mit China und das Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada – die zwei größten Handelsabkommen aller Zeiten. Zufällig kamen sie in derselben Woche zum Abschluss.

Diese Übereinkommen stehen für das neue Handelsmodell des 21. Jahrhunderts: Sie sind gerecht, beruhen auf Gegenseitigkeit und stellen die Bedürfnisse von Arbeitnehmern und Familien in den Vordergrund. Die wirtschaftliche Wende in den Vereinigten Staaten ist geradezu spektakulär.

Als ich vor drei Jahren mein Amt antrat, war die amerikanische Wirtschaft in einem desolaten Zustand. Unter der Vorgängerregierung gingen fast 200.000 Arbeitsplätze in der Fertigungsindustrie verloren, die Löhne stagnierten oder fielen, es waren fast fünf Millionen mehr Amerikanerinnen und Amerikaner aus dem Erwerbsleben ausgeschieden als neu eingestellt wurden, und mehr als zehn Millionen Menschen waren auf Lebensmittelmarken angewiesen.

Experten hatten ein Jahrzehnt mit sehr, sehr langsamem Wachstum – womöglich sogar mit negativem Wachstum –, hohe Arbeitslosenzahlen, eine schwindende Erwerbsbevölkerung und eine schrumpfende Mittelschicht vorausgesagt. Millionen hart arbeitender normaler Bürgerinnen und Bürger fühlten sich vernachlässigt, verraten und vergessen. Sie verloren zusehends das Vertrauen in das System.

Vor meiner Präsidentschaft waren die Aussichten für viele Nationen trüb. Spitzenökonomen warnten vor einer ausgedehnten weltweiten Rezession. Die Weltbank senkte ihre Prognose für das globale Wachstum auf eine Zahl, die sich niemand auch nur vorstellen wollte. Unter den führenden Köpfen der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik hatte sich Pessimismus breitgemacht.

Doch trotz all der Zyniker war ich, was die Zukunft der Vereinigten Staaten anbelangte, nie zuversichtlicher. Ich wusste, dass wir vor einer umfassenden wirtschaftlichen Wiederbelebung standen, wenn wir es richtig angingen, einer Wiedererstarkung, die eine historische Welle von Investitionen, Lohnzuwachs und der Schaffung von Arbeitsplätzen nach sich ziehen würde.

Ich wusste, wenn wir das Potenzial unserer Bürgerinnen und Bürger freisetzen, wenn wir Steuern senken, Bürokratie abbauen – und das haben wir auf einem Niveau getan, auf dem dies in der Geschichte unseres Landes noch nicht geschehen ist, und das in kürzester Zeit –, kaputte Handelsvereinbarungen in Ordnung bringen und die amerikanischen Energieressourcen voll ausschöpfen, dann würde der Wohlstand mit Getöse und in Rekordgeschwindigkeit zurückkehren. Genau so haben wir es gemacht, und genau so ist es gekommen.

Seit meiner Wahl wurden in den Vereinigten Staaten sieben Millionen Arbeitsplätze geschaffen – eine unvorstellbare Zahl. Ich sagte es damals nicht und sprach nicht darüber, aber diese Zahl hatte ich mir vorgestellt. Die Prognose lautete zwei Millionen; wir haben sieben [Millionen] geschafft – über dreimal so viel, wie die Regierung selbst vorhergesagt hat.

Die Arbeitslosenrate liegt jetzt unter drei, vier und fünf Prozent. Und mit 3,5 Prozent liegen wir so niedrig wie in über 50 Jahren nicht mehr. Die durchschnittliche Arbeitslosenrate meiner Regierung ist die niedrigste, die ein US-Präsident in der schriftlich überlieferten Geschichte je vorweisen konnte. Wir haben mit einer relativ hohen Arbeitslosenquote angefangen.

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten konzentriert sich das Vermögen nicht mehr nur in den Händen einiger Weniger. Wir schaffen die inklusivste Wirtschaft, die es je gab. Wir stärken Amerikanerinnen und Amerikaner jeder ethnischen Herkunft, jeder Hautfarbe, jeder Religion und jedes Glaubens.

Die Arbeitslosenquoten unter Afroamerikanern, Hispano-Amerikanern und Amerikanern asiatischer Abstammung haben Rekordtiefstände erreicht. Die Arbeitslosigkeit unter afroamerikanischen Jugendlichen ist auf dem tiefsten Stand in der Geschichte unseres Landes. Die Armutsrate unter Afroamerikanern ist auf den tiefsten je erfassten Wert gesunken. Die Arbeitslosigkeit unter Frauen ist so niedrig wie seit 1953 nicht mehr. Und Frauen machen jetzt die Mehrheit der amerikanischen Erwerbsbevölkerung aus – zum ersten Mal.

Die Arbeitslosenquote unter Veteranen ist auf einen Rekordtiefstand gesunken. Die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderungen hat einen Allzeit-Tiefststand erreicht. Bei den Arbeitnehmern ohne Highschool-Abschluss ist die Arbeitslosenrate auf den niedrigsten in der US-Geschichte erfassten Stand gesunken. Die Löhne steigen flächendeckend. Und diejenigen am unteren Ende der Einkommensleiter genießen prozentual gesehen bei Weitem die stärksten Zuwächse.

Die Löhne der Arbeitnehmer steigen jetzt schneller als die Gehälter im Management. Das Einkommen der unteren zehn Prozent wächst schneller als das Einkommen der oberen zehn Prozent – das hat es noch nicht gegeben. Die Gehälter der Highschool-Absolventen steigen schneller als die der College-Absolventen.

Auch junge Amerikanerinnen und Amerikaner, die gerade ins Erwerbsleben eintreten, haben am außergewöhnlichen Wohlstand Amerikas teil. Seit ich mein Amt angetreten habe, haben mehr als zwei Millionen Millennials Arbeitsplätze gefunden, und ihre Löhne und Gehälter sind um fast fünf Prozent pro Jahr gestiegen – eine zuvor unvorstellbare Zahl. Vor drei Jahren hätte das niemand für möglich gehalten. Eine Rekordzahl von Amerikanerinnen und Amerikanern zwischen 25 und 34 Jahren sind jetzt erwerbstätig.

In den acht Jahren vor meinem Amtsantritt sind 300.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter aus dem Erwerbsleben ausgeschieden. In nur drei Jahren, die meine Regierung im Amt ist, sind 3,5 Millionen Menschen Teil der Erwerbsbevölkerung geworden. In weniger als drei Jahren wurden zehn Millionen Menschen aus der Sozialhilfe geholt. Die Würde der Arbeit anzuerkennen, ist eine fundamentale Säule unseres Programms.

Dies ist ein Boom der Arbeiterinnen und Arbeiter. Seit meiner Wahl ist das Nettovermögen der unteren Hälfte der Lohnempfänger um über 47 Prozent gestiegen – dreimal so schnell wie der Anstieg beim oberen einen Prozent. Das reale durchschnittliche Haushaltseinkommen ist auf dem höchsten je erfassten Stand.

Der amerikanische Traum ist zurück – größer, besser und stärker denn je. Niemand profitiert davon mehr als die amerikanische Mittelschicht.

Wir haben 1,2 Millionen Arbeitsplätze in der Fertigungsindustrie und im Baugewerbe geschaffen – auch eine unvorstellbare Zahl. Nachdem unter den beiden Vorgängerregierungen 60.000 Fabriken geschlossen wurden – kaum vorstellbar, wenn man das hört, 60.000 Fabriken –, sind in meiner kurzen Zeit an der Regierung in den Vereinigten Staaten nun 12.000 neue Fabriken eröffnet worden. Und diese Zahl steigt rapide an. Wir werden die Zahl der 60.000 geschlossenen Fabriken, die wir verloren haben, mit den Neueröffnungen noch übertreffen – nur werden diese größer, neuer und moderner sein.

Jahre der wirtschaftlichen Stagnation haben einem sprudelndem Quell der Chancen Platz gemacht. Die US-Aktienmärkte haben seit meiner Wahl um mehr als 50 Prozent zugelegt und damit den Haushalten ein zusätzliches Vermögen von über 19 Billionen US-Dollar beschert, Beiträge nach Paragraf 401 (k) des US-Steuergesetzes gefördert und die Renten sowie die College-Sparkonten von Millionen von hart arbeitenden Familien aufgestockt.
Diese großartigen Zahlen bedeuten Vieles, und wir haben sie erreicht, obwohl die US-Notenbank die Zinssätze zu schnell erhöht und zu langsam gesenkt hat. Und auch jetzt sind die Vereinigten Staaten die bei Weitem stärkste Wirtschaftsmacht der Welt, und das mit Abstand. Es hätte eng werden können, aber uns sind viele gute Dinge geschehen, und an einigen anderen Orten sind nicht so gute Dinge geschehen.

Sie sind gezwungen, zu konkurrieren, und wir konkurrieren mit Ländern, die Negativzinsen haben – etwas ganz Neues –, das heißt, sie werden dafür bezahlt, sich Geld zu leihen. Daran könnte ich mich sehr schnell gewöhnen. Ich liebe es. Sie müssen Ihren Kredit zurückzahlen? Oh, wieviel bekomme ich denn?

Dennoch, wir können in vielen Bereichen auf die besten Zahlen verweisen, die wir je hatten. Es ist ein konservativer Ansatz, und es gibt enormes Steigerungspotenzial, wenn all die Handelsabkommen und die massive Deregulierung ihre Wirkung entfalten, was dieses Jahr der Fall sein wird, insbesondere gegen Ende des Jahres. Diese Handelsabkommen tun bereits ihre Wirkung. Die Deregulierung fängt gerade an zu wirken.

Und ich sehe enormes Potenzial für die Zukunft. Wir haben noch nicht einmal angefangen, denn die Zahlen, über die wir sprechen, sind enorm.

Die Zeit für Skepsis ist vorbei. Die Menschen kommen zurück in unser Land. Unternehmen kommen zurück in unser Land. Viele von Ihnen, die ich kenne, kommen mit ihren Werken und Fabriken zurück. Vielen Dank. Der neu erworbene Wohlstand ist unbestreitbar, beispiellos und einmalig auf der Welt.

Die Vereinigten Staaten haben diese überwältigende Wende nicht erreicht, indem sie eine Handvoll politischer Vorgaben minimal verändert haben, sondern indem sie einen völlig neuen Ansatz verfolgt haben, der das Wohlergehen der amerikanischen Arbeitnehmer in den Mittelpunkt stellt.

Jede Entscheidung, die wir treffen, über Steuern, Handel, Regulierung, Energie, Einwanderung, Bildung und so weiter, hat zum Ziel, das Leben normaler Amerikanerinnen und Amerikaner zu verbessern. Wir sind entschlossen, den höchsten Lebensstandard zu schaffen, den man sich nur vorstellen kann, und das tun wir jetzt für unsere Arbeitnehmer. Den höchsten weltweit. Und wir sind entschlossen, sicherzustellen, dass die Arbeiterklasse und die Mittelschicht die größten Gewinne erzielen.

Die wichtigste Verpflichtung eines Landes ist die gegenüber den eigenen Bürgerinnen und Bürgern. Nur, wenn wir diese Wahrheit würdigen, können wir Vertrauen und Zuversicht in die Marktwirtschaft aufbauen. Nur, wenn Regierungen ihre eigenen Bürgerinnen und Bürger an erste Stelle stellen, wird der Bevölkerung die Zukunft ihres Landes auch wirklich am Herzen liegen. Wir bauen in den Vereinigten Staaten an einer Wirtschaft, die allen etwas bringt, indem wir die Bande der Liebe und Loyalität erneuern, die Bürgerinnen und Bürger einen und Nationen Macht verleihen.

Ich halte heute das Beispiel Amerikas als weltweites Vorbild für ein funktionierendes System der freien Marktwirtschaft hoch, das im 21. Jahrhundert und darüber hinaus den meisten Menschen die meisten Vorteile bietet. Ein Ansatz, der für Arbeitnehmer, für Bürger und für Familien ist, zeigt, wie ein Land gedeihen kann, wenn seine Gemeinden, seine Unternehmen, seine Regierung und seine Bevölkerung zugunsten des ganzen Landes zusammenarbeiten.

Als Teil dieses neuen Zukunftsbildes haben wir die umfangreichsten Steuersenkungen und Reformen der amerikanischen Geschichte verabschiedet. Wir haben den Kinderfreibetrag verdoppelt, was 40 Millionen amerikanische Familien und 650.000 alleinerziehende Mütter und ihre eine Million Kinder aus der Armut befreit, und zwar schnell.

Wir haben den ersten Steuerfreibetrag für Arbeitgeber eingeführt, die Angestellten mit einem Jahreseinkommen von 72.000 US-Dollar oder weniger bezahlte Elternzeit gewähren, und wir haben als Vorbild für das ganze Land bezahlte Elternzeit für Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst eingeführt.

Wir haben die Kinderbetreuung erschwinglicher gemacht und die Wartelisten für Plätze im ganzen Land verkürzt oder ganz beseitigt. Unsere Reformen bei der Kinderbetreuung unterstützen erwerbstätige Eltern im ganzen Land und stellen sicher, dass Kinder Zugang zu qualitativ hochwertiger Betreuung und Bildung haben, wie sie es verdienen.

Wir haben unsere Unternehmenssteuer von der höchsten in der entwickelten Welt auf ein Niveau abgesenkt, mit dem wir nicht nur wettbewerbsfähig sind, sondern uns sogar im unteren Bereich befinden.

Wir haben in notleidenden Gemeinden fast 9.000 Opportunity Zones eingerichtet, wo Veräußerungsgewinne auf langfristige Investitionen nun mit null besteuert werden. Daher strömt ein gewaltiges Vermögen in diese Gegenden, die hundert Jahre lang vernachlässigt wurden.

Der Wert der Häuser dieser 35 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner, die in diesen Gegenden leben, ist bereits um 22 Milliarden US-Dollar gestiegen. Meine Regierung hat auch historische Investitionen in historisch afroamerikanische Colleges und Hochschulen (HCBUs) getätigt. Ich habe die HCBUs gerettet. Wir haben sie gerettet. Sie waren im Begriff unterzugehen, und wir haben sie gerettet.

Wir beseitigen Hindernisse, die dem Erfolg im Weg stehen, und belohnen Unternehmen, die in Arbeitnehmer, Familien und Gemeinden investieren.

Außerdem haben wir das ambitionierteste Vorhaben zum Abbau arbeitsplatzvernichtender Vorschriften in die Wege geleitet, das es je gegeben hat. Für jede neue Vorschrift, die wir verabschieden, beseitigen wir acht alte, was für den amerikanischen Durchschnittshaushalt eine Ersparnis von etwa 3.100 US-Dollar im Jahr bedeutet. Wir hatten eigentlich vor, für jede neue zwei alte Vorschriften abzuschaffen, aber wir konnten das auf acht erhöhen und gehen davon aus, dass es noch einige mehr werden. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns.

Ich rufe heute andere Nationen auf, unserem Beispiel zu folgen und Ihre Bürgerinnen und Bürger von der schweren Last der Bürokratie zu befreien. Und damit müssen Sie Ihre Länder so regieren, wie Sie möchten.

Wir stellen auch die verfassungsmäßige Rechtsstaatlichkeit in den Vereinigten Staaten wieder her, die für unsere Wirtschaft, unsere Freiheit und unsere Zukunft so wichtig ist. Deshalb haben wir über 190 Bundesrichter ernannt – ein Rekord –, die das Gesetz so auslegen, wie es geschrieben wurde. Einhundertundneunzig Bundesrichter – stellen Sie sich das vor – und zwei Richter am Obersten Gericht. Als Ergebnis unserer Bemühungen strömen Investitionen in unser Land. In der ersten Hälfte des Jahres 2019 gingen beinahe ein Viertel aller ausländischen Direktinvestitionen weltweit in die Vereinigten Staaten. Stellen Sie sich das vor. 25 Prozent aller ausländischen Direktinvestitionen weltweit wurden in den Vereinigten Staaten getätigt, und diese Zahl steigt rasant weiter an.

Für Unternehmen, die einen Ort suchen, an dem sie die Möglichkeit haben zu investieren, etwas aufzubauen, zu gedeihen, innovativ und erfolgreich zu sein, gibt es keinen besseren Ort auf der Welt als die Vereinigten Staaten.

Zentraler Teil unseres Engagements für den Aufbau einer inklusiven Gesellschaft war die Gründung des National Council for the American Worker. Wir wollen, dass alle Bürger, unabhängig von ihrem Alter oder ihrem Hintergrund, die innovativen Fähigkeiten haben, die sie brauchen, um auf dem Arbeitsmarkt von morgen konkurrenzfähig und erfolgreich zu sein. Das umfasst auch entscheidende Bereiche wie Künstliche Intelligenz, Quantencomputer und 5G.

Unter der Federführung von Ivanka, die heute hier bei uns ist, ist aus unserem Versprechen an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Vereinigten Staaten eine ausgewachsene nationale Bewegung geworden. Mehr als 400 Unternehmen haben zugesagt, neue Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten für inzwischen beinahe 15 Millionen amerikanische Studierende und Arbeitnehmer zu schaffen. Fünfzehn Millionen.

Durch drastische Änderungen stellen die Vereinigten Staaten Arbeitnehmer und ihre Familien ins Zentrum ihrer nationalen Agenda. Die wahrscheinlich transformativste Änderung von allen betrifft die Handelsreform, die bei dauerhaften Problemen ansetzt, die bisher immer ignoriert, toleriert oder sogar jahrzehntelang befördert wurden. Unsere Führung hat nichts dagegen unternommen, wie es uns im Handel erging.

Bevor ich gewählt wurde, unterminierten Chinas räuberische Praktiken den Handel für alle Seiten, und anstatt etwas dagegen zu tun, wurde zugelassen, dass es immer schlimmer wurde. Unter meiner Führung ist Amerika das Problem direkt angegangen.

Im Rahmen der ersten Phase unseres neuen Abkommens – die Verhandlungen für Phase zwei werden sehr bald beginnen – hat China zugestimmt, Dinge zu tun, die es sonst nicht getan hätte: Maßnahmen zum Schutz geistigen Eigentums einzuführen, erzwungene Technologietransfers zu beenden, Handelsschranken für landwirtschaftliche Güter abzuschaffen – ein Bereich, in dem wir sehr schlecht behandelt wurden –, seinen Finanzsektor vollständig zu öffnen – was bereits geschehen ist – und die Währung stabil zu halten, was alles sehr entschlossen durchgesetzt wird.

In diesem Augenblick sind unsere Beziehungen zu China vermutlich so gut wie nie zuvor. Wir haben eine sehr schwierige Zeit hinter uns, aber jetzt sind sie besser als je zuvor. Meine Beziehung zu Präsident Xi ist hervorragend. Er ist für China, ich bin für die Vereinigten Staaten. Aber abgesehen davon haben wir uns sehr gern.

Außerdem wird China zwei Jahre lang amerikanische Dienstleistungen, landwirtschaftliche Produkte, Energie und Industriegüter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar kaufen. Wir werden also zusätzlich 200 Milliarden US-Dollar einnehmen – vielleicht am Ende sogar eher 300 Milliarden US-Dollar. Aber diese Erfolge wären ohne die Verhängung von Zöllen nicht möglich gewesen, auf die wir zurückgreifen mussten und die wir auch bei anderen Ländern anwenden. Das ist auch der Grund, weshalb die Mehrheit unserer Zölle für China während der zweiten Phase der Verhandlungen bestehen bleiben wird. Größtenteils bestehen die Zölle weiter und wir erhalten als Land jedes Jahr mehrere Milliarden US-Dollar.

Wie ich schon erwähnt habe, haben wir dem NAFTA-Desaster ein Ende gemacht – einem der schlechtesten Handelsabkommen aller Zeiten, mindestens – und es durch das unglaubliche neue Handelsabkommen USMCA mit Mexiko und Kanada ersetzt.

In den beinahe 25 Jahren seit der Unterzeichnung von NAFTA haben die Vereinigten Staaten ein Viertel der Arbeitsplätze im herstellenden Gewerbe verloren, darunter fast ein Viertel der Arbeitsplätze in der Autoproduktion. Es war ein Anreiz, das Land zu verlassen. Das NAFTA-Abkommen stand beispielhaft für das jahrzehntelange Versagen des internationalen Handelssystems. Das Abkommen verlagerte den Wohlstand hin zu einigen Wenigen, förderte massive Auslagerung, drückte die Löhne und führte zur Schließung Tausender Werke und Fabriken. Die Werke wurden ins Ausland verlegt, stellten das Produkt weiter her und verkauften es uns dann. Am Ende hatten wir keine Arbeitsplätze und keine Steuereinnahmen mehr und kauften die Produkte bei anderen Ländern ein. Das geschieht nicht mehr.

Das war der Missstand, den zu beseitigen ich gewählt wurde. Mehr als alles andere ist das wohl der Grund, weshalb ich mich als Präsident zur Wahl gestellt habe – weil ich nicht verstehen konnte, warum wir so rasant so viele Arbeitsplätze an andere Länder verloren. Es wurde immer schlimmer, und ich denke, das ist wohl der Hauptgrund dafür, dass ich mich zur Wahl gestellt habe, aber es gab auch noch andere Gründe. Ich wollte das alte System durch ein neues ersetzen, in dem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wichtiger sind als Einzelinteressen. Den Einzelinteressen wird das nicht schaden, aber die Arbeitnehmer kommen an erster Stelle.

Unser brandneues Abkommen USMCA ist das Ergebnis der größten Koalition, die für ein Handelsabkommen je zusammengefunden hat. Herstellendes Gewerbe, Landwirtschaft und Gewerkschaften haben das Abkommen allesamt entschieden befürwortet. Und wie Sie wissen, wurde es gerade mit überwältigender Mehrheit vom Kongress verabschiedet. Es zeigt, wie wir die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts lösen können, mit denen wir alle konfrontiert sind: den Schutz geistigen Eigentums, die Erweiterung des digitalen Handels, das Zurückholen verloren gegangener Arbeitsplätze und die Gewähr, dass Löhne steigen und sich der Lebensstandard verbessert.

Die Vereinigten Staaten haben auch ein großartiges neues Handelsabkommen mit Japan – über knapp 40 Milliarden US-Dollar – abgeschlossen, und wir haben unser Abkommen mit Südkorea von Grund auf neu verhandelt. Wir verhandeln gerade auch viele andere Transaktionen mit zahlreichen anderen Ländern. Und wir freuen uns darauf, ein großartiges neues Abkommen mit Großbritannien zu verhandeln. Großbritannien hat einen wunderbaren neuen Premierminister, und wie ich gehört habe, möchte er unbedingt ein Abkommen schließen.

Um unsere Sicherheit und unsere Wirtschaft zu schützen, nehmen wir auch mutig die amerikanische Energieunabhängigkeit in Angriff. Die Vereinigten Staaten sind jetzt bei Weitem der größte Produzent von Öl und Erdgas weltweit. Und zwar mit Abstand.

Während viele europäische Länder mit exorbitanten Energiekosten zu kämpfen haben, sparen amerikanische Familien durch die amerikanische Energierevolution jedes Jahr 2.500 US-Dollar, weil Strom so günstig ist – günstiger, als es von vielen für möglich gehalten wurde – und, auch sehr wichtig, weil Benzin so günstig ist.

Wir waren so erfolgreich, dass die Vereinigten Staaten keine Energie mehr aus feindlichen Ländern importieren müssen. Dank des Überflusses an amerikanischem Erdgas, das uns jetzt zur Verfügung steht, müssen unsere europäischen Verbündeten sich auch nicht mehr durch unfreundliche Energieversorger angreifbar machen. Wir rufen unsere Freunde in Europa eindringlich auf, die reichlichen Vorkommen der Vereinigten Staaten zu nutzen, um echte Energiesicherheit zu erreichen.

Unter der Führung von US-Unternehmen und -Forschern stehen wir kurz davor, buchstäblich unbegrenzte Energiereserven zu erschließen, unter anderem aus traditionellen Kraftstoffen, Flüssigerdgas, sauberer Kohle, Atomenergie der neuen Generation und aus Gashydrattechnologien.

Gleichzeitig freue ich mich zu berichten, dass die Vereinigten Staaten mit die sauberste Luft und das sauberste Trinkwasser der ganzen Welt haben – und so wird es auch bleiben. Aus einem gerade veröffentlichten Bericht geht hervor, dass es in diesem Moment so sauber ist wie in den letzten 40 Jahren nicht. Wir sind entschlossen, die Erhabenheit der Schöpfung Gottes und die natürliche Schönheit unserer Welt zu erhalten.

Ich freue mich, heute anzukündigen, dass die Vereinigten Staaten sich der Initiative „One Trillion Trees“ anschließen werden, zu der hier beim Weltwirtschaftsforum der Startschuss gegeben wird. Eine Billion Bäume. In diesem Zusammenhang werden wir bei der Wiederherstellung, Anpflanzung und dem verbesserten Management unserer Bäume und Wälder weiterhin eine starke Führungsrolle übernehmen.

Jetzt ist nicht die Zeit für Pessimismus – es ist Zeit, optimistisch zu sein. Angst und Zweifel sind keine guten Gedanken, denn jetzt ist die Zeit für gewaltige Hoffnung, Freude, Optimismus und Taten.

Aber um die Möglichkeiten von morgen ausschöpfen zu können, müssen wir den ausdauernden Unheilspropheten und ihren Weissagungen vom Weltuntergang eine Absage erteilen. Sie sind die Erben der törichten Wahrsager von gestern – es gibt sie bei uns, bei Ihnen, bei uns allen, und sie wollen, dass wir scheitern, aber das lassen wir nicht geschehen. In den Sechzigerjahren haben sie eine Überbevölkerungskrise vorhergesagt, in den Siebzigern eine große Hungersnot und in den Neunzigern das Ende der Ölvorräte. Diese Schwarzseher verlangen immer dasselbe: die absolute Macht, jeden Aspekt unseres Lebens zu dominieren, transformieren und kontrollieren.

Wir werden es niemals zulassen, dass radikale Sozialisten unsere Wirtschaft zerstören, unser Land in den Ruin treiben oder unsere Freiheit vernichten. Amerika wird immer die stolze, starke und unnachgiebige Bastion der Freiheit bleiben, die es ist.

In Amerika haben wir verstanden, was die Pessimisten nicht sehen wollen: dass eine wachsende und lebendige Marktwirtschaft, die zukunftsorientiert ist, die Stimmung der Menschen hebt und zu einer Kreativität anregt, die stark genug ist, um jeder Herausforderung gewachsen zu sein – absolut jeder Herausforderung.

Die großen wissenschaftlichen Durchbrüche des 20. Jahrhunderts – vom Penicillin über ertragsstarke Weizensorten und modernes Transportwesen bis hin zu bahnbrechenden Impfstoffen – haben den Lebensstandard erhöht und Milliarden Menschenleben in aller Welt gerettet. Und wir arbeiten weiter an Dingen, von denen Sie in naher Zukunft hören werden, von denen Sie heute, da Sie hier sitzen, nicht glauben würden, dass es möglich ist, dass wir die Antworten darauf gefunden haben. Sie werden davon erfahren. Aber wir haben Antworten auf Dinge gefunden, die Menschen nicht für möglich gehalten haben – jedenfalls nicht in so naher Zukunft.

Aber die Wunder des vergangenen Jahrhunderts werden neben dem, was die jungen Innovatoren der heutigen Zeit erreichen werden, verblassen, weil sie Dinge tun, die niemand überhaupt für möglich gehalten hätte. Wir sind weiterhin offen für Technologie und verteufeln sie nicht. Wenn Menschen die Freiheit haben, Neues zu schaffen, leben Millionen Menschen länger, glücklicher und gesünder.

Seit inzwischen drei Jahren zeigt Amerika der Welt, dass der Weg hin zu einer strahlenden Zukunft damit anfängt, Arbeitnehmer allem voranzustellen, sich für Wachstum zu entscheiden und Unternehmer zu entlasten, damit sie ihre Träume in die Tat umsetzen können.

Wer daran zweifelt, was in der Zukunft alles möglich sein wird, muss sich nur die herausragenden Errungenschaften der Vergangenheit ansehen. Einige der großartigen europäischen Städte liegen nur wenige hundert Meilen von hier entfernt – belebte Zentren des Handels und der Kultur. Jede von ihnen ist voll von Dingen, die daran erinnern, was menschlicher Tatendrang und Vorstellungskraft erreichen können.

Vor Jahrhunderten, in der Epoche der Renaissance, erschufen kunstfertige Handwerker und Arbeiter die Bauwerke, die auch heute noch das menschliche Herz berühren. Einige der bis heute großartigsten Bauwerke der Welt wurden schon vor Hunderten von Jahren gebaut.

In Italien begannen die Bürger einst mit dem Bau eines Projekts, das 140 Jahre brauchen sollte: der Kathedrale von Florenz. Ein unglaublicher, unglaublicher Ort. Zwar hatten sie noch nicht die Technologie, die bei der Fertigstellung ihrer Entwürfe hätte helfen können, aber die Stadtväter bauten dennoch weiter und waren sicher, dass sie es eines Tages schaffen würden. Diese Bürger von Florenz akzeptierten keine Grenzen für ihre hoch gesteckten Ziele, und so wurde die Kathedrale schließlich gebaut.

In Frankreich gibt es ein weiteres Jahrhundertprojekt, das unsere Herzen und unser Innerstes noch heute so sehr berührt, dass selbst 800 Jahre nach der Errichtung die ganze Welt trauerte, als die Kathedrale von Notre-Dame im vergangenen Jahr in Flammen stand – was für ein trauriger Anblick; ein unglaublicher Ort, besonders für diejenigen unter uns, die sie für eines der großartigsten Bauwerke halten, und eines, das für so viele verschiedene Dinge steht.

Auch wenn der Altarraum nun verbrannt und verkohlt ist – ein Anblick, der kaum zu fassen ist. Wenn man sich daran gewöhnt hatte, wie sie aussah, ist der jetzige Anblick kaum zu fassen. Aber wir wissen, dass Notre-Dame genauso prachtvoll wieder aufgebaut werden wird. Die großen Glocken werden wieder für alle zu hören sein, Gott Ehre erweisen und Millionen Menschen in Staunen und Ehrfurcht versetzen.

Die Kathedralen Europas lehren uns, große Träume, mutige Abenteuer und ungezügelte Ambitionen zu verfolgen. Sie mahnen uns, nicht nur daran zu denken, was wir heute bauen, sondern auch daran, was überdauern wird, wenn wir schon lange nicht mehr hier sind. Sie sind Zeugnisse der Kraft gewöhnlicher Menschen, Außergewöhnliches zu erreichen, wenn sie gemeinsam ein großes, edles Ziel verfolgen.

Wir müssen also gemeinsam vorangehen, mit Vertrauen, Entschlossenheit und Vorstellungskraft. Wir dürfen nicht zaghaft, bescheiden oder ängstlich sein, sondern müssen voller Mut den Tag nutzen und Gelegenheiten beim Schopfe packen. Hier in diesem Raum befinden sich so viele großartige Führungspersönlichkeiten – nicht nur Wirtschaftsführer, sondern auch Staatschefs –, und einige leisten so großartige Arbeit. Wir arbeiten sehr eng zusammen. Wir werden aus den glorreichen Errungenschaften der Vergangenheit Kraft ziehen und Großartigkeit zu unserem gemeinsamen Auftrag für die Zukunft machen.

Gemeinsam werden wir unsere Staaten stärker machen, unsere Länder sicherer, unsere Kultur reicher, unsere Menschen freier und die Welt schöner als sie es jemals war.

Vor allem aber werden wir für immer unseren Arbeitnehmern, Bürgern und Familien gegenüber loyal sein – den Männern und Frauen, die das Rückgrat unserer Volkswirtschaften bilden, das Herz unserer Gemeinden und die Seele unserer Länder. Bringen wir Licht in ihr Leben und helfen wir einem nach dem anderen dabei, dieses Licht in die Welt zu tragen.

Vielen Dank. Gott segne Sie. Gott segne Ihre Länder. Gott segne Amerika. Danke. Vielen Dank.

Originaltext: Remarks by President Trump at the World Economic Forum | Davos, Switzerland

(Visited 153 times, 1 visits today)
Was hat Donald Trump wirklich in Davos gesagt?
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*