Was für Nanopartikel sind in den „Corona-Impfstoffen“?

Es gibt zu viele Fragen um die völlig neuartigen Injektionen auf Basis mRNA und Nanopartikel,


als dass man blind auf die Unbedenklichkeit derselben vertrauen sollte. Allgemein meint man mit Nanopartikeln bei den Substanzen von Pfizer, Moderna und Astra Zenica Nanolipide. Doch gibt es da noch andere, gesundheitlich heikle Teilchen der Marke Nano und der Verdacht ist keineswegs aus der Welt, dass sich auch solche in Chargen der „Corona-Impfstoffe“ befinden.


von Peter Frey (peds-ansichten)

Es sind die Motive, die ganz offen ausgesprochenen Ziele transhumanistisch eingefärbter „Weltenlenker“ aus dem Davos- und Bilderberg-Zirkel, welche den Verdacht erhärten, dass die PLandemie tatsächlich Teil eines geplanten Konzepts und eben kein globaler Betriebsunfall unfähiger Administrationen war (1). Und dazu kommt noch ein weit verbreiteter, bedenkenloser, von Ego und Ehrgeiz getriebener Forschergeist, der alles was irgendwie möglich erscheint, auch möglich machen will. Ohne weit genug über den Tellerrand seiner Forschung zu schauen, um die möglichen Folgen in Betracht zu ziehen.

Der Wahn, Menschen nach Bedarf „zu optimieren“, könnte aber nicht nur die Objekte, die Masse gefährden, sondern auch die Wahnhaften. Denn sie wissen nicht wirklich, was sie tun. So wie sie bis heute nicht wissen, welche Folgen die größte Behandlungskampagne aller Zeiten, zu großen Teilen mit Zwang durchgesetzt, für die Menschheit haben wird.

Im Jahre 2009 konnte man im Massenblatt, die taz noch so etwas lesen:

Chinesische Forscher hatten im August eine Studie veröffentlicht, nach der Nanopartikel in Farben schwere Lungenkrankheiten verursachen können. Japanische Forscher veröffentlichten eine Studie, der zufolge Nanopartikel die Hirnentwicklung bei Föten beeinflussen können. In Tierversuchen wurde mehrfach gezeigt, dass Nanopartikel zu Entzündungen der Lunge führen. Natürlich kann und sollte man solche Ergebnisse nicht verallgemeinern, aber sie mahnen doch zur Vorsicht.“ (2)

Ausdrücklich warnte man im Artikel davor, dass Nanopartikel die Blut-Hirn-Schranke überwinden, mit nicht absehbaren Folgen.

Unlängst wurde an dieser Stelle die Frage aufgeworfen, wie wirklichkeitsnah Spekulationen sind, nach denen an Nano-Chips geforscht wird, um mittels dieser menschliches Verhalten zu steuern. Albert Bourla, Direktor des Pfizer-Konzerns, dessen Kapitalgeber sich wiederum eine goldene Nase an „Corona-Impfstoffen“ verdienen, konnte uns diese Frage beantworten — und zwar mit Ja. Der Wille für das im Grunde Undenkbare ist also da und die technischen Möglichkeiten für so etwas längst gegeben (3, 4).

Nanopartikel können chemisch unterschiedlich strukturiert sein, was bedeutsam für deren Einsatzzweck ist (5). Bei der Genpampe, mit der angeblich Corona bekämpft werden soll, verwendet man Nanolipide als Trägermaterial, um die synthetisch hergestellte mRNA in die menschlichen Zellen einbringen zu können. Aufgrund ihrer Kleinheit und der fettartigen Hülle (Lipidschicht) unterlaufen diese Partikel die Abwehrmechanismen von Zellen. Im folgenden soll allerdings von anderen Nanopartikeln die Rede sein.

Graphen (gesprochen mit der Betonung auf der zweiten Silbe) ist eine zweidimensionale Struktur innerhalb der des Graphits. Mehrere übereinander liegende solcher Strukturen ergeben das Graphit (6). Zweidimensional heißt, dass Graphen oberhalb der atomaren Ebene keine räumliche Struktur besitzt. Es ist also extremst dünn. Seit Jahren forscht man an den elektrischen Eigenschaften des Materials, um es für die Halbleiterindustrie einsetzen zu können (7, 8). Auch soll sich sein Einsatz als Antennenmaterial anbieten. Wir wissen ja, dass Antennen zum Senden und Empfangen von Informationen, von Daten dienen (9).

Und dann gibt es noch Graphenoxid, zu dessen Verwendungszweck es nur äußerst dürftige Informationen gibt (10, 11). Partikel aus Graphenoxid, die nach Berichten einer Reihe von Wissenschaftlern im Serum der Corona-Spritzen aufgefunden worden sein sollen.

Vor einem reichlichen halben Jahr stieß der Autor auf ein ungewöhnliches Video. In jenen Zeiten herrschte Ausnahmezustand, was wohl auch die Art und Weise, wie das Video aufgenommen wurde, erklärt. Was ich dort sah, ließ mich zwar skeptisch zurück. Schließlich stand die ungeheuerliche Behauptung im Raum, dass in den „Impfstoffen“ Strukturen aus Graphenoxid beziehungsweise Graphenhydroxid enthalten seien, die wie Rasierklingen Zellstrukturen zerstören könnten. Allerdings fand ich es durchaus beunruhigend, dass der Vortragende, ein Andreas Noack, der sich scheinbar ziemlich gut mit Kohlenstoffverbindungen und Nanostrukturen auskannte, kurz nach Veröffentlichung des Videos unter etwas mysteriösen Umständen an einem Herzinfarkt verstarb (12 bis 14).

Graphen und Graphenderivate, wie eben auch Graphenoxid (im englischen Sprachraum oft nur GO genannt) werden in der biomedizinischen Forschung bereits gezielt Hydrogelen zugesetzt, um Variationen derer Funktionalität zu erzeugen (15). Dabei macht man sich die molekularen und elektromagnetischen Eigenschaften von Graphenoxid zunutze. Hydrogele wiederum sind der technologische Teil einer Idee, welcher der Milliardär Elon Musk (Stichwort Tesla-Elektroauto) anhängt, um das menschliche Gehirn mit Computern zu verbinden (16). Die Möglichkeiten, auch die der Vermarktung, erscheinen wohl einfach zu verlockend, als dass man sich zu sehr mit den Risiken befassen möchte, die mit dem Einsatz von Graphenoxid verbunden sind (17).

Bei Nanolipiden, wie den jetzt in den mRNA-Substanzen eingesetzten, gab es immer das Problem der mangelnden Stabilität. Graphenoxid ist geeignet, dieses Problem zu lösen. Es wäre auch denkbar, dass dies der einzige Grund für den wahrscheinlichen Einsatz des Materials im Comirnaty-„Impfstoff“ von Pfizer/Biontech ist (18).

Fassen wir also erst einmal zusammen, dass an Nanopartikeln aller Art intensiv geforscht wird und ihr Einsatz vor allem in der Informationstechnologie und Medizin, also am Menschen geplant ist. Mit den Genspritzen ist das nun bereits Realität geworden.

Es gibt eine ganze Reihe, keinesfalls ausgeräumter Ungereimtheiten, was die Inhaltsdeklaration der in den Spritzen enthaltenen Substanzen angeht. Was das „neuartige Virus“, dessen angebliche Bekämpfung, die Wirksamkeit „der Maßnahmen“, wie auch den Einsatz der Gensuppe betrifft, sind wir dermaßen umfassend belogen worden, dass jede Skepsis, ja größtes Misstrauen gegenüber den missionarischen Protagonisten der „Impfbewegung“ angebracht ist. Und zu diesen sind auch die Hersteller selbst zu zählen. Ich verweise nochmals auf die Aussagen des CEO von Pfizer, Albert Bourla (siehe weiter oben). In diesem Sinne möchte der folgende Gastkommentar verstanden werden.


Die schöne neue Welt der Nanopartikel

ein Kommentar von Heiri+Kugler

Menschen per Nano-Chips steuern? Das Thema führt mich zurück zu meinen Recherchen vor ein paar Monaten:

Medien berichteten bereits 2019 von Feldversuchen in Schweden. Über hundert TUI-Angestellte ließen sich einen Mikrochip zwischen Daumen und Zeigefinger unter die Haut implantiert. Diese Technik-, Fortschritts- und womöglich auch Transhumanismus-gläubigen Idioten machen das freiwillig und sind begeistert davon! Oder sie haben schlicht keine Ahnung, für welches Teufelswerk sie ihre Hand bieten und sich missbrauchen lassen. Ende 2019 sollen es in Schweden bereits gegen 5.000 implantierte Personen gewesen sein.

Versteht sich von selbst, dass Jowan Österlund von der Firma Biohax gleich mit Erklärungen und Beschwichtigungen zur Stelle ist: „Der Chip ist nichts anderes als ein Personalausweis. Der User entscheidet selbst, welche Informationen auf ihm gespeichert werden.“ Diese saudummen Sprüche kennen wir doch schon bis zum Überdruss und der Hammer folgt sogleich: „Die Einsatzmöglichkeiten seien unbegrenzt.“

Dass sich jeder Datenspeicher und Chip tracken und hacken lässt, ist bewiesene Tatsache. Der Träger ist ständig lokalisierbar und auf die gespeicherten Daten haben Behörden, Polizei und Hinz und Kunz bei Bedarf legal oder illegal Zugang. Der gläserne Trottel wird Realität. Dementsprechend die Beschwichtigungsversuche:

«Wir kennen den Chip bislang nur aus Kinofilmen, in denen es um Tracking, Explosionen und andere böse Absichten geht.» Das sei irreführend. «Der User hat die volle Kontrolle», behauptet Österlund von Biohax. «Die Leute, die Angst davor haben, dass ihre Daten gestohlen werden, sollten sich mehr vor Facebook fürchten“ (19).

„Tatsächlich birgt die Technologie hohe Risiken. Der Träger ist dadurch beispielsweise ständig lokalisierbar. Da zudem eine Vielzahl sensibler Finanz- und Kontodaten, Passwörter und Einkaufslisten in dem Chip zusammen gespeichert werden, haben staatliche Behörden und Kriminelle potenziell Zugang zu einem ganzen Daten-Bündel, welches den Träger gläsern werden lässt.“ (19i)

Bei Facebook können wir mindestens nicht mitmachen – noch – !

Doch brauchen die selbsternannten Weltenretter und/oder Transhumanisten, solche Mikrochips für die Versklavung und Dezimierung der Menschheit? Ich meine nein. Das ist doch vergleichsweise Steinzeittechnik im Vergleich zu den Möglichkeiten, die ihnen das Wundermaterial Graphenoxid bietet. Was ist Graphenoxid?

Es handelt es sich um ein in der Höhe einatomiges, kohlenstoffbasiertes Schichtmaterial, das durch die Oxidation von Graphit hergestellt wird. Durch chemische Reduktion kann Graphenoxid Graphen bilden, das als „das stärkste, dünnste und leitfähigste Material der Welt“ gilt.

Der Begriff zweidimensionales Material wird gerne zur Beschreibung benutzt. Tatsächlich haben diese Strukturen die Dicke eines Atoms. Der Vergleich mit Rasierklingen ist maßlos untertrieben. Für diese Strukturen gibt es im gesamten Leben auf unserem Planeten keine Barrieren. Auch die Blut-Hirnschranke ist kein Hindernis.

Wir sollten uns schon dafür interessieren, was die Injektionen enthalten, zu denen wir von den „Machthabern“ genötigt und/oder gezwungen werden sollen, und was diese bewirken. Dies hilft uns zu verstehen, wie die treibenden Kräfte hinter diesem Wahnsinn denken und handeln. Mit diesem Verständnis können wir uns wappnen und vorbereiten auf noch Kommendes.

Dass wir erst am Anfang eines entscheidenden Kampfes stehen, dürfte inzwischen den meisten dämmern. Plandemie, Virus, „Impfung“, Maskenzwang usw. sind lediglich die Schleier vor dem eigentlichen Verbrechen. Wer sich auf der Website des WEF umsieht, versteht, wohin die Reise gehen soll. Aber deren Reise in die Hölle soll nicht die unsere sein!

Grundregel jedes Strategen: Den Gegner studieren. Den Gegner kennen heißt, voraussehen wie er agiert und ihm nicht mehr wehrlos ausgeliefert sein. Womit ich wieder beim bereits vor Monaten thematisierten Zwang bin:

Widerstand dagegen ist nicht nur in jeder friedlichen und legalen Form angesagt, sondern dringend nötig. Die schockierenden Vorkommnisse in der Mühle Erlangen — wir erinnern uns an den schändlichen Überfall von bewaffneter Polizei auf eine Gruppe Kinder, die von ihren Müttern im Heimunterricht betreut wurden (20) — sind nur ein Beispiel für die Notwendigkeit, uns gegen das immer mehr grassierende, schändliche Tun auf allen Ebenen einiger weniger, total verkommener Teile unserer Gemeinschaft zur Wehr zu setzen. Und wir können uns absolut sicher sein, dass dies erst zaghafte Anfänge waren. Schön zu sehen, wie sich Widerstand formiert und organisiert. Das ist ein guter Anfang, aber da muss noch viel mehr kommen. Immer wieder mit Peds Worten: „Wir brauchen einen langen Atem“.

Interpretationen von Daten aus der VAERS-Datenbank zeigen die unterschiedliche Wirkung verschiedener Chargen der mRNA-Spritzen. Das ist ein klarer Hinweis auf unterschiedliche Inhaltsstoffe in unterschiedlichen Mengen. Hier wird vermutlich experimentiert, wieviel von welcher „Zutat“ wie wirkt. Darauf weist unter vielen anderen Dr. Mike Yeadon schon länger hin. Wer glaubt, dass diese Injektions-Cocktails nur die deklarierten Stoffe und sonst nichts enthalten, der glaubt auch noch an Killerviren oder den Klapperstorch.

Frau Beate Bahner erwähnt in ihrem „Rechtsgutachten zur Strafbarkeit“ die wohl deklarierten, aber für Anwendungen im Menschen nicht zugelassenen und von Fachleuten als „sehr, sehr giftig“ deklarierten Inhaltsstoffe (21).

Auf die Frage nach undeklarierten Zusätzen wie Graphenoxid antwortete Dr. Reiner Fuellmich in einem Interview, „wir wissen es nicht“.

Ricardo Delgado, der Gründer und Direktor von LA QUINTA COLUMNA weiß mehr. Hier die Abschrift eines zusammenfassenden Video-Vortrages in spanischer Sprache mit einer eindringlichen Ansage meinerseits: Das Folgende ist sehr starker Tobak und ich fungiere hier lediglich als Übermittler.

„Alle analysierten Stoffe – Pfizer, AstraZeneca, Johnson, Moderna – enthalten ausnahmslos Nanotechnologie. Wir haben darin Nano-Router gefunden, welche außerdem auch MAC-Adressen (a1) senden, die registriert werden können mittels drahtloser Bluetooth-Technologie mit Hilfe einer App auf Ihrem eigenen Handy. Wir fanden Nanoantennen und plasmonische Antennen, die solche Signale verstärken. Ebenso haben wir Nano-Rektene identifiziert (die als Brücke und Wechselstrom- Gleichstromrichter fungieren) sowie Codecs und bestimmte logische Gatter zur Verschlüsselung dieser Nanokommunikation zwischen dem inokulierten Individuum und einem entfernten (Remote-) Server.

Das Rohmaterial für die Entwicklung dieser mikrostrukturellen Verbindungen ist Graphenoxid, dessen Vorhandensein entscheidend ist, damit sich solche komplexen Strukturen im Körper selbst zusammensetzen.

Die wichtigsten Exfoliations-Mechanismen von Graphenoxid im Körper hin zu Graphen-Quantenpunkten sind: Natürlicher biologischer Abbau durch das Enzym Myeloperoxidase und der Mechanismus der Teslaphorese, das heißt elektromagnetischer Mikrowellenfelder, die von Mobilfunksignalen mit diversen Frequenzqualitäten erzeugt werden. Das in den Körper injizierte Graphenoxid entwickelt in Kontakt mit Wasserstoff und lebenden Zellen magnetische Eigenschaften. Daher tritt bei der Mehrheit der geimpften Personen ein verstärkter Magnetismus an der Einstichstelle auf und später dann im oberen Solarplexus- und im Schädelbereich (a2).

Das Graphenoxid wird im Organismus von unserem Immunsystem wie ein Krankheitserreger angesehen. Nach der Injektion zeigt es eine Affinität zum zentralen Nervensystem. Insbesondere zu unserem Rückenmark und unserem Gehirn, wegen ihrer höheren elektrischen Leitfähigkeit. Innerhalb des zentralen Nervensystems kann es zu Lähmungen von Gliedmaßen, Schlaganfällen und Erkrankungen des Nervensystems führen.

Graphenoxid hat einen hohen Blutgerinnungsfaktor und erhöht die Thrombogenizität oder die Förderung von Thrombosen. In letzter Konsequenz bewirken diese Thrombosen alle Arten von Herz-Kreislauf-Vorfällen wie Embolien, Ischämie (fehlende Blutversorgung der Gewebe), Herzinfarkte, Aneurisma (Ausweitung der Blutgefässe) usw.

Graphenoxid hat auch eine Affinität zu hoch elektrischen Organen wie unserem Herzen, besonders bei erhöhter Herzaktivität und daher erhöhter elektrischer Aktivität. In diesem Moment steuert das Graphenoxid das Herz an und verursacht dessen Entzündung, das heißt eine Myokarditis oder Perikarditis.

Dazu hat Graphenoxid die Eigenschaft, elektromagnetische Strahlung im Umfeld zu absorbieren und sie durch seine verstärkende Eigenschaft zu vervielfachen. Es bewirkt kleine Entladungen, die Herzrhythmusstörungen bewirken. Das erklärt, warum so viele Sportler an Herzrhythmusstörungen leiden, sobald sich ihre Herzaktivität erhöht. Die Folgen solcher Herzrhythmusstörungen sind Bewusstlosigkeit und Kreislaufkollaps, die im Zusammenhang mit plötzlichem, abruptem Tod stehen können. Große Teile unserer geimpften Bevölkerung erleiden einen plötzlichen und unerwarteten Tod sobald sie sich in der Nähe von solchen Mikrowellen-Quellen aufhalten.

Graphenoxid hat ebenfalls die Fähigkeit, Mutationen hervorzurufen, sowie Chromosomenveränderungen und Krebs, so dass Personen, die kürzlich an Tumoren oder Neoplasmen erkrankt waren, nach der Impfung schneller wieder Metastasen entwickeln werden.

Völlig Gesunde haben ein hohes Risiko daran zu erkranken. Graphenoxid ist extrem giftig und seine Toxizität ist zusätzlich abhängig von der elektromagnetischen Strahlung, die es aufnimmt. Wo es auftritt, verursacht es Gewebeentzündungen, systematische oder organübergreifende Entzündungen und sorgt außerdem für die Entstehung von Kaskaden freier Radikale. Sobald der oxidative Stress, den dieses Gift im Körper erzeugt, unser Redox-Gleichgewicht zerstört und den antioxidativen Schwellenwert unseres natürlichen Glutationsspiegels überschreitet, kollabiert unser Immunsystem und fördert so den berüchtigten Zykotinsturm.

Dieses Graphenoxid, als Grundstoff der „Impfungen“ injiziert, wird vom Körper über die Lungen ausgeschieden. Wenn es aber bestrahlt wird, während es sich im Körper befindet, bewirkt die Entzündung des Lungengewebes eine beidseitige Lungenentzündung. Wenn die „Geimpften“ die ersten Dosen des injizierten Graphenoxids überleben, wird es durch neutralisierende Antikörper abgebaut. Sobald das Graphen und seine Toxizität verschwinden, werden auch diese Antikörper abgebaut, welche zudem einen Immunglobulinüberschuss verursachen.

Deswegen zwingt man uns alle drei Monate zu einer neuen „Impfung“, um das Niveau dieser toxischen Substanzen im Organismus aufrecht zu erhalten. Dies unter dem Vorwand, dass man keine Immunität mehr besitze.

Letztlich ist das nicht vorhandene, nicht isolierte, nicht gereinigte, nicht kultivierte „SarsCov2-Virus“ der offiziellen Version sowie seine Varianten tatsächlich Graphenoxid, das wissentlich und willentlich den „Grippeimpfungen“ 2019 – 2020 zugegeben wurde. Anders gesagt, die Krankheit, die als Covid-19 ausgewiesen wird, ist schlichtweg ein akutes Graphen-verstärktes Bestrahlungssyndrom. Darum hatte die erste und einzige „Welle“ als Zielpersonen unsere Senioren in den Altersheimen, die eine fast 100%ige „Grippeimpfquote“ aufweisen. Unsere alten Menschen wurden zunächst mit dieser Substanz „geimpft“ und danach mit den berühmten Mobilfunkantennen bestrahlt, die verdächtigerweise – in 8 von 10 Fällen – in direkter Umgebung von Altenpflege- und Wohnheimen errichtet wurden.

Sie haben den Genozid unserer alten Menschen als Ausrede benutzt, um der Weltbevölkerung zu sagen, es handele sich um ein neues Coronavirus, um so, wegen der Angst vor einer Ansteckungsgefahr, das Spritzen von Graphenoxid in die gesamte Menschheit voranzutreiben.

Das Ziel ist, große Teile der Weltbevölkerung auszulöschen und die Möglichkeiten der Verhaltensmodulation zu nutzen, welche Graphenoxid im Bereich der Neurowissenschaften und der künstlichen Intelligenz bietet, um sie an der restlichen Bevölkerung anzuwenden. Graphenoxid hat eine spezielle Vorliebe für Neuronen. Sobald es sich dort eingenistet hat, generiert es ein künstliches Neuronennetz, welches nach und nach das natürliche Neuronennetz ersetzt. Wenn die Grösse der Graphenoxid-Nanopartikel weniger als 35 Nanometer beträgt, passieren sie problemlos unsere Blut-Hirn-Schranke, eine Membrane, die unser Gehirn vor möglichen äußeren Einflüssen schützt und verschaffen sich Zugang zu unserem eigenen neuronalen Netz. So gelingt es dem Graphen, die neuronalen Synapsen zu zerstören. So kann es unser Gehirn kartografieren und buchstäblich Daten sammeln über unsere Erinnerungen, unsere Gedanken, Empfindungen, Emotionen und Gefühle.

Sie verstehen nun, warum man im Rahmen dieser „Pandemie“ in bestimmten Ländern ein „Gesetz zu Neurorechten“ verabschiedet hat. Man kann dieses Graphenoxid fernsteuern und drahtlos stimulieren, indem man für diese Zwecke die neuen Technologien 4G, 4G+ und 5G nutzt. Alle „Geimpften“ übertragen ihre Daten an einen externen Server, der mit künstlicher Intelligenz gesteuert wird (möglicherweise von Elon Musk finanziert)(a3).

Dieses Informationspaket ist eine Zusammenfassung von mehr als 20.000 Stunden Forschungsarbeit einer Gruppe von multidisziplinären Wissenschaftlern und basiert auf der wissenschaftlichen Verbreitung des technischen Abschlussberichtes von Dr. Campra, dessen Ergebnis unzweifelhaft das Vorhandensein von reduzierten Graphenoxid in „Impfstoff-Proben“ von AstraZeneca, Moderna, Pfizer und Johnson darlegt. Es basiert ebenso auf der wissenschaftlichen Analyse des Materials und der Beobachtungsdaten.

Wir sind der Ansicht, dass sie die Unwissenheit und das mangelnde Verständnis des medizinischen und sanitären Personals in Bezug auf Themen wie die Nanotechnologie ausgenutzt haben, um diesen finsteren Plan, den sie „Agenda 2030“ nennen, umzusetzen. Sie können diese wertvollen Informationen ergänzen und alle erwähnten Beweise hier finden.

Soweit die Botschaft von Ricardo Delgado. Bei Dropbox finden Sie die ausführliche wissenschaftliche Arbeit, welche den Nachweis von Graphenoxid im „Corona-Impfstoff“ dokumentiert (22).

Damit liefert Laquintacolumna eine Erklärung für die geplanten „Boosterinjektionen“ alle drei Monate. Diese Erkenntnis sollten wir unbedingt weiter vermitteln und alle kommenden Boosterinjektionen strikt verweigern.

Für den Laien bleibt ein Gebirge von Fragen. Wir können das Ganze als „semantisches Affentheater“ oder „völligen Quatsch“ abtun oder uns den vorhandenen Fakten stellen. Wo Rauch ist, da ist auch Feuer und dem muss auf den Grund gegangen werden. Für die wenigen noch verbliebenen, unabhängigen Wissenschaftler wäre es an der Zeit, diese Fragen endlich eindeutig zu beantworten.

Die Lehre aus den jetzt schon vorhandenen Erkenntnissen Russlands aus den Unterlagen und Überresten ukrainischer Biolabore sollte uns eine eindeutige Warnung sein. Was dort und andernorts, bezeichnenderweise NICHT auf dem Boden der USA, unter der Regie von Fuck-the-EU-Nuhland gebastelt wurde und wird, ist absolut menschenverachtendes Teufelswerk. Deutschland ist auch hier, einmal mehr, mittendrin in diesen Schweinereien.

Warum wurde eiligst Material aus den betroffenen Laboren in der Ukraine nach Landsberg am Lech „in Sicherheit gebracht“ und was geschieht jetzt damit? Und warum wohl wird das Ganze in den einschlägigen Medien einfach totgeschwiegen? Die russischen Behörden werden all dies und nicht zuletzt die Erkenntnisse aus Hunter Bidens Laptop thematisieren und der Wertewesten wird die Fragen der „übrigen Welt“ beantworten müssen.

Da der Prozess der „Impfungen“ weltweit stattfindet, sehen wir uns mit dem Verschwinden der menschlichen Spezies, wie wir sie kennen konfrontiert und zwar binnen weniger Monate. Sie nennen das Post- oder Transhumanismus oder einfach das Projekt „Human 2.0“. In dieser neuen Phase wird der überlebende Roboter seines eigenen Denkens, seiner Autonomie und seines freien Willens beraubt sein. Er wird zu einer versklavten, verkümmerten und vollständig abhängigen Spezies dieser technokratischen Oligarchen.

Wie sicher sich der „Vordenker“ dieses teuflischen Plans, Klaus Schwab ist, zeigt seine unverschämte, offene Art, über die Ziele seines Lebenstraums zu schwadronieren, in diesem Videomeeting mit von der Leyen, wörtlich, ab 22:30:

„I just would like to highlight what you said about the European Chip’s Act because it’s a important step to create a physical brain for digitalization and to have it located to some extent in Europe. “

„Ich möchte nur hervorheben, was Sie über den European Chip’s Act gesagt haben, weil es ein wichtiger Schritt ist, ein physisches Gehirn für die Digitalisierung zu schaffen und es in gewissem Umfang in Europa anzusiedeln.“

„European Chip’s Act“ (23)

„Ein physisches Gehirn für die Digitalisierung …“

Gaaaanz … laaaangsaaaam … immer wieder lesen und versuchen zu verstehen, was das bedeutet …

„… .und es in gewissem Umfang in Europa anzusiedeln.“

Ist dies die Erklärung für den Druck zum regelmäßigen Gang zur Nadel, der — nur so als Randbemerkung — in Teilen Europas, weltweit gesehen, am höchsten ist? Die Konzentration von WEF-Hörigen ist in Europa und der Schweiz am höchsten — Zufall?

„Dear Ursula“ kann sich dazu nur noch ein dümmliches Grinsen abringen (ob sie überhaupt ansatzweise versteht, was da abgeht?)

Selbstredend finden sich Heerscharen von „Faktencheckern“, die eifrigst die Ausführungen von Ricardo Delgado zerpflücken und in die Schwurblerecke stellen. Skepsis ist angebracht, hier wie überall. Aber Gates und Soros sind längst mit Beteiligungen auf den Graphenzug aufgesprungen.

Immer noch Zweifel? Was sagen denn die Hersteller von Graphenoxid? Auf der Website des Herstellers GC Technologies lesen wir:

„WIE GC-TINTE FUNKTIONIERT: Die Technologie von GC ist aufgrund ihres doppelten Wirkmechanismus hocheffektiv. Die negativ geladene Graphenoxid-Oberfläche fängt die positiv geladenen Teile der Wassertröpfchen und die Proteinspitzen des Coronavirus und anderer Viren ein. Die Silbernanopartikel oxidieren die Lipidmembran, die die RNA des Coronavirus schützt, und töten es dadurch ab.“ (24)

und weiter:

„100% viruzide Wirkung auf das humane Coronavirus OC43 und das Influenza-A-H1N1-Virus in flüssiger Form in weniger als einer Minute. Unabhängig getestet von der Brown University; Mindestens 99% viruzide Wirksamkeit auf Textilien. Unabhängig getestet in Großbritannien gemäß ISO 18184:2019; Keine Freisetzung von GC-Tintenpartikeln in Airflow-Tests, wodurch Bedenken hinsichtlich der Toxizität ausgeräumt werden; Unabhängige Tests bestätigen keine messbaren Auswirkungen auf den Luftstrom. Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass es auch gegen Bakterien Escherichia coli (E. Coli), Staphylococcus aureus und Pilze Aspergillus niger (Schwarzschimmel) wirksam ist.“ (24i)

100% viruzide Wirkung in weniger als einer Minute …

Mindestens 99% viruzide Wirksamkeit auf Textilien …

Aber es bestehen KEINE Bedenken hinsichtlich der Toxizität weil keine Freisetzung in Luftstrom-Tests … lächerlich!

Auch hier wird systemkonform von einem Virus geschwurbelt.

Die verheerenden Wirkungen auf uns und unsere gesamte Umwelt wird noch nicht einmal angedacht.

Fünf anerkannte Wissenschaftler stellten im Februar und März 2022 kritische Fragen an BioNTech und das PEI. Es ging um die Qualität und Sicherheit der gentechnischen Präparate. Dabei bezogen sie sich auf die inzwischen bekannten Lipidnanopartikel. Jeder vor der Corona-Ära eingesetzte Impfstoff besteht aus einer glasklaren, wässerigen Substanz. Daher die berechtigte Frage nach der grauen Trübung. Diese und weitere, kritische Fragen wurden unbefriedigend bis gar nicht beantwortet und es stellen sich weitere Fragen. Der zentrale, unausgesprochen im Raum stehende Punkt ist doch der: Enthalten die Covid-Präparate Graphenoxid und kommt daher die gräuliche Trübung (25, 26)?

Immer noch alles nur Geschwurbel?

Ein Bericht von Globalresearch haut uns Fakten gleich dutzendweise um die Ohren. Viele Informationen sind von La Quintacolumna bekannt, viele sind neu. Meine Fragen häufen sich (27).

Warum werden wir ohne jegliche haltbare Begründung, gegen alle einschlägigen Untersuchungen und Erkenntnisse gezwungen, Masken zu tragen? Warum wird mit allen erdenklichen Argumenten getestet bis zum Exzess, sogar trotz eindeutiger Untauglichkeitserklärung des PCR-Tests seitens unseres bestbekannten Dr. Fauci? Die Erklärung dürfte so einfach wie schockierend sein: Gesichtsmasken und PCR-Tupfer enthalten Graphen-Nanotubes! Die brauchen also nicht mal die Injektionen, um uns dieses mörderische Teufelszeug zu verabreichen.

Die Firma Nanografi stellt Graphen-Nanoröhrchen und intranasale Impfstoffe, Nasenspray für die Verabreichung von Covid-19-Medikamenten her und Nanografi stellt auch Gesichtsmasken her (28)!

In diesem Zusammenhang stellt sich mir die Frage, warum Macron und Scholz für ihre Besuche bei Putin, wie in den Massenmedien gemeldet, einen PCR-Test verweigerten. Ein Hinweis? Die Bilder mit dem riesigen, weissen Tisch gingen um die Welt. Die wissen definitiv mehr als wir und man sollte sie dazu befragen.

Auch in der Slowakei stellt man sich Fragen: Analyse von Teststäbchen aus Oberflächentests in der Slowakischen Republik — die Autoren sagen: „Bestätigung des Völkermordes“ (29).

In Japan wurden rund 1,6 Millionen Dosen des Moderna-„Impfstoffs“ Covid-19 aus Angst vor einer Kontamination zurückgezogen. Mehrere Impfzentren, die im Besitz der Fläschchen waren, berichteten, dass diese Fremdkörper mit magnetischen Eigenschaften zu enthalten schienen. Später teilte das Ministerium mit, dass es sich bei den Fremdkörpern möglicherweise um Metall handelt. Metall? Im Ernst? Wie denn? Siehe, offizielle Stellen sind nie um dümmste Argumentationen verlegen (30).

Ehemalige Mitarbeiter von Pfizer gaben preis, dass Pfizer sehr wohl um das Thema Graphenoxid in den Zulieferungen für die Komposition des „Impfstoffs gegen Corona“ weiß, aber darauf keinen Einfluss nehmen kann oder will (31, 32).

Die kanadische Regierung startete im April 2021 eine großangelegte Rückrufaktion von Masken eines chinesischen Herstellers, der Grund: Die Masken enthielten Graphenoxid (33)! Wohlgemerkt das aufgrund seiner Struktur wohl gefährlichste aller derzeit eingesetzten Nanopartikel (siehe auch einleitender Text). Ironischerweise waren es ausgerechnet chinesische Forscher, die schon im Jahre 2015 in einer Studie auf die gesundheitlichen Risiken hinwiesen, wenn graphenbasierte Nanopartikel in die Lunge gelangen (34).

Nach dieser Ankündigung rief Spanien Millionen von graphen-haltigen Masken zurück, doch weltweit werden Kinder immer noch gezwungen, diese giftigen Masken in Schulen zu tragen (35).

Was werden wohl „Experten“ schlussfolgern, wenn sie heute mit einer solchermaßen mit entzündlichen Merkmalen befallenen Lunge konfrontiert werden? „Natürlich kann das nur Long-Covid sein.“ Das ist tatsächlich die gegenwärtige Realität.

Es braucht starke Nerven, um diese Ungeheuerlichkeiten nur ansatzweise zu verstehen und zu verarbeiten. Die große Masse wird von diesen Informationen überfordert sein und sie schlicht negieren. Hier sehe ich als einzigen Ausweg ein großes Tribunal in Form eines „Nürnberg 2.0“. Die Freisetzung des nicht abbaubaren Graphenoxid (a4) in die Umwelt mit den verheerenden Folgen für die gesamte Flora und Fauna scheint niemanden zu interessieren. Aber zu Ende gedacht bedeuten sie ganz einfach das Ende jeglichen Lebens auf unserem Planeten.

Ich frage mich schon, ob die hinter dem ganzen Verbrechen stehenden geistigen Wirrköpfe verstehen, dass sie eben im Begriff sind, sich selber zu beseitigen. Oder planen sie, demnächst mit Elon Musk zum Mars zu fliegen? Dann sollten sie dies gleich Morgen tun und dort bleiben!


Vielen herzlichen Dank an Heidi+Kugler für diesen Beitrag.

Es gibt eine enge Verbindung der weltgrößten „Stiftungen“ im „Gesundheitsbereich“ — das ist die Gates Foundation und der Wellcome Trust — nicht nur zu Regierungen und Pharmkonzernen sondern unter anderem auch zum Militär. Gemeinsam arbeitet man an Projekten zur Kontrolle und Überwachung der Bevölkerungen und wir können uns sicher sein, dass man zur Umsetzung dieser Projekte in technologischer Hinsicht vor nichts Halt machen wird. Das belegen zum Beispiel, bereits am Anfang und im Schatten der PLandemie aufgelegte Projekte, die der Wellcome Trust gemeinsam mit ehemaligen DARPA-Direktoren ins Leben gerufen hat (36).

Für Uneingeweihte: DARPA (Defense Advanced Research Project Agency) ist eine Behörde des Pentagon und stark involviert in gentechnische Projekte, die unter dem Vorwand der Bekämpfung einer angeblichen Pandemie vorangetrieben werden (37).

Bleiben Sie bitte achtsam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) MAC-Adressen sind grundsätzlich weltweit eindeutige Identifizierer für beliebige Komponenten, die über Netzwerke Informationen empfangen und/oder senden. Das können Computer, Smartphones, aber auch beliebige Komponenten, zum Beispiel in Haushaltgeräten, Autos, weiteren Konsumgütern aber auch solche in der Medizintechnik sein. Und technisch ist es inzwischen auch kein Problem mehr, Menschen mit einer MAC-Adresse zu versehen.

(a2) Dieser Magnetismus ist messbar aber bei weitem nicht so stark, dass er beispielsweise einen Metalllöffel am Körper halten könnte.

(a3) Die Affinität von Graphen für Mikrowellenstrahlung, überhaupt elektromagnetische Wellen ist bekannt und genau deshalb ist das Material auch so attraktiv für die Halbleiter- und Antennenforschung (38).

(a4) Dass Graphenoxid (praktisch) nicht abbaubar sei, ist nach dem aktuellen Wissensstand des Autors (PA) falsch; siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Graphenoxid#Stabilit%C3%A4t

(1) WEF, The Great Reset; https://www.weforum.org/great-reset; abgerufen: 09.06.2022

(2) 21.10.2009; taz; Studie des Umweltbundesamtes: Meiden Sie die Nanoteilchen!; https://taz.de/Studie-des-Umweltbundesamtes/!5153962/

(3) 15.03.2010; Nanowerk; Michael Berger; Future bio-nanotechnology will use computer chips inside living cells; https://www.nanowerk.com/spotlight/spotid=15292.php

(4) 02.05.2022; Nanowerk; Michael Berger; Inserting mechanical drugs into living cells; https://www.nanowerk.com/spotlight/spotid=60530.php

(5) 06.04.2022; Nanowerk; Michael Berger; Nanotechnology versus viruses; https://www.nanowerk.com/spotlight/spotid=60291.php

(6) deutsche Wikipedia; Graphen; https://de.wikipedia.org/wiki/Graphen; abgerufen: 08.06.2022

(7) 07.12.2015; Nature; N.I. Verbitskiy, A.V. Fedorov, G. Profeta und weitere; Atomically precise semiconductor-graphene and hBN interfaces by Ge intercalation; https://www.nature.com/articles/srep17700

(8) 24.01.2013; American Chemical Society; Xianjie Liu, Alexander Grüneis, Danyy Haberer und weitere; Tunable Interface Properties between Pentacene and Graphene on the SiC Substrate; https://pubs.acs.org/doi/10.1021/jp3103518

(9) 19.05.2015; Welt der Physik; Nora Kusche; Antennen aus gepressten Graphen; https://www.weltderphysik.de/gebiet/technik/news/2015/antennen-aus-gepresstem-graphen/

(10) deutsche Wikipedia; Graphenoxid; https://de.wikipedia.org/wiki/Graphenoxid; abgerufen: 08.06.2022

(11) Dezember 2017; ScienceDirect; Thomas J. Nacken, Christian E. Halbig, Simon E. Wawra und weitere; Structural factors controlling size reduction of graphene oxide in liquid processing; https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0008622317309429?via%3Dihub

(12) 24.11.2021; Bitchute; Aktivkohlespezialist Dr. A. Noack über Graphenhydroxid (Nano-Rasierklingen im Impfstoff); https://www.bitchute.com/video/cyix7mR2VwTa/

(13) 2007; Andreas Noack, Vinna AG, Mainz; https://www.upob.de/index.php?option=com_phocadownload&view=category&download=34:transparente-elektronik-fuer-durchsichtige-oled-displays-dr-t-riedl-technische-universitaet-braunschweig-22022007&id=9:vortraege-landesmuseum&Itemid=70

(14) 30.11.2021; Report 24; Fragen und Unstimmigkeiten hinsichtlich des behaupteten Todes von Dr. Noack; https://report24.news/fragen-und-unstimmigkeiten-hinsichtlich-des-behaupteten-todes-von-dr-noack/

(15) 01.09.2021; transition-news; Ehemalige Mitarbeiterin von Pfizer sagt: „Graphenoxid in den Genpräparaten wird für ein transhumanistisches Ziel verwendet.“; https://transition-news.org/ehemalige-mitarbeiterin-von-pfizer-sagt-graphenoxid-in-den-gen-praparaten-wird

(16) Neuralink; https://neuralink.com/approach/; abgerufen: 09.06.2022

(17) 08.05.2020; Nature; Jongdaarm Yi, Goeun Choe, Junggeon Park, Jae Young Lee; Graphene oxide-incorporated hydrogels for biomedical applications; https://www.nature.com/articles/s41428-020-0350-9

(18) 07.06.2022; Veterans Today; Fabio Giuseppe Carlo Carisio; Vaccine & Graphene – 1. Dangerous & Mysterious Nanoparticles inside mRNA Serum.; https://www.veteranstoday.com/2022/06/07/vaccines-graphene-1-dangerous-mysterious-nanoparticles-inside-mrna-serum/

(19, 19i) 01.11.2019; DWN; Schweden lassen sich RFID-Chips unter die Haut setzen; https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/500878/Schweden-lassen-sich-RFID-Chips-unter-die-Haut-setzen

(20) 21.01.2022; BR24; Regierung von Mittelfranken schließt illegale Schule in Erlangen; https://www.br.de/nachrichten/bayern/regierung-von-mittelfranken-schliesst-illegale-schule-in-erlangen,Sv92pAI

(21) 27.12.2021; Beate Bahner; Rechtsgutachten zur Strafbarkeit nach dem Arzneimittelgesetz durch die Herstellung, Verbreitung und Anwendung (Impfung) des Impfstoffs Comirnaty von Pfizer/Biontech; beachte insb. ab S. 16; https://beatebahner.de/lib.medien/Rechtsgutachten%20RAin%20Bahner%20Strafbarkeit%20nach%2095%20AMG%20durch%20Impfung,%20korr.%2027.12.2021.pdf

(22) 02.11.2021; Pablo Campra Madrid; DETECCIÓN DE GRAFENO EN VACUNAS COVID19POR ESPECTROSCOPÍA MICRO-RAMAN; https://www.dropbox.com/s/b3kbszxvjg1hebl/1-INFORME_T%C3%89CNICO_FINAL_DETECCI%C3%93N_DE_GRAFENO_EN_VACUNAS_COVID.pdf?dl=0

(23) EU; European Chips Act; https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/european-chips-act_en; abgerufen: 09.06.2022

(24, 24i) GC HALO; https://graphenecomposites.com/health/; abgerufen: 08.06.2022

(25) 03.02.2022; tkp; Peter F. Mayer; Wissenschaftler fragen BioNTech: Antworten ausweichend und ungenügend; https://tkp.at/2022/02/03/wissenschaftler-fragen-biontech-antworten-ausweichend-und-ungenuegend/

(26) 12.03.2022; RT deutsch; „Erhebliche Bedenken“ wegen Impfstoffen: Chemieprofessoren stellen unangenehme Fragen an das PEI; https://de.rt.com/inland/133611-erhebliche-bedenken-wegen-impfstoffen-chemieprofessoren/

(27) 28.07.2021; Ariyana Love; Graphene Oxide The Vector For Covid-19 Democide; https://ambassadorlove.wordpress.com/2021/07/28/graphene-oxide-the-vector-for-covid-19-democide/

(28) nanografi; https://nanografi.com; abgerufen: 08.06.2022

(29) 2021; Nutritruth; Analysis of test sticks from surface testing in the Slovak Republic – confirmation of genocide; https://www.nutritruth.org/single-post/analysis-of-test-sticks-from-surface-testing-in-the-slovak-republic-confirmation-of-genocide

(30) 29.08.2021; Red Voice Media; Zach Heilman; COVID Vaccine Recall, 1.6 Million Doses Due To Magnetic Substance Found in Moderna Vials; https://www.redvoicemedia.com/2021/08/covid-vaccine-recall1-6-million-doses-due-to-magnetic-substance-found-in-moderna-vials/

(31) 09.08.2021; Ariyana Love; Confirmed! Graphene Oxid Main Ingridient in Covid Shots; https://ambassadorlove.wordpress.com/2021/08/09/confirmed-graphene-oxide-main-ingredient-in-covid-shots/

(32) 24.11.2021; Red Voice Media, The Stew Peters Show; Pfizer Emails Confirm Graphene: Intentional Cover-Up By Chief Scientist Revealed; https://www.redvoicemedia.com/2021/11/pfizer-emails-confirm-graphene-intentional-cover-up-by-chief-scientist-revealed/

(33) 08.04.2021; Government of Canada; Medical Device Recall; Masks/KN95 Masks with Biomass Graphene;  https://recalls-rappels.canada.ca/en/alert-recall/masks-kn95-masks-biomass-graphene-2021-04-08

(34) 28.08.2015; Taylor & Francis Online; Wei-Chung Su, Bon Ki Ku, Pramod Kulkarni, Yung Sung Cheng; Depesition of graphene nanomaterial aerosols in human upper airways; https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/15459624.2015.1076162

(35) 24.12.2021; DTLV, El Mundo; Enthält Ihre Maske Graphen?; https://www.dtlv.co/enthalt-ihre-maske-graphen/

(36) 12.05.202; Fierce Biotech; Ben Adams; Wellcome Leap nabs $300M, ex-DARPA, Illumina execs to battle global health problems; https://www.fiercebiotech.com/biotech/wellcome-leap-nabs-300m-ex-darpa-illumina-execs-to-battle-global-health-problems

(37) 19.03.2021; DARPA; COVID-19; https://www.darpa.mil/work-with-us/covid-19

(38) 09.08.2018; IET; Graphene Gate; https://ietresearch.onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1049/el.2018.1406; doi: 10.1049/el.2018.1406

(Titelbild) Protein, DNS, DNA, Erbgut; Gert Altmann (Pixabay); 15.09.2019; https://pixabay.com/de/illustrations/dna-erbgut-helix-proteine-biologie-4478127/; Lizenz: Pixabay License

(Visited 340 times, 1 visits today)
Was für Nanopartikel sind in den „Corona-Impfstoffen“?
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Mit den Nanopartikeln sollte man vermutlich sehr vorsichtig umgehen. Hier nur ein VERDACHT von mir.

    Am 4. Februar 2007 hatte ich ein Aneurysma im Gehirn, das mit Coiling operiert wurde:

    https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/herz-kreislauf/arterien/aneurysma-gehirn

    „Coiling: Bei diesem endovaskulären Eingriff werden über einen kleinen Schnitt in der Leiste mittels Mikrokatheter kleine Metallspiralen („Coils“) in das Aneurysma geschoben und die Aussackung damit ausgefüllt. Durch die Coils gerinnt das Blut im Aneurysma, in weiterer Folge entstehen Vernarbungen. Das Aneurysma wird nicht mehr von Blut durchflossen, und es besteht keine Gefahr mehr für eine Ruptur.“

    Bei dieser Operation bekam ich höchstwahrscheinlich auch Spritzen mit Nanopartikeln. Trotz ausgezeichnetem Immunsystem hatte ich drei Wochen später MRSA, in dessen Folge vier meiner Rückenwirbel versteift werden mußten und vorübergehend blind wurde. Mit dem penizillinresistenten MRSA hatte ich zwei Jahre lang zu tun, mußte unter anderem ein halbes Jahr lang ein Korsett auf dem Rücken tragen.

    Ich vermute, daß meine Leukozyten sich alle auf die Nanopartikel gestützt haben und dann selbst abstarben, so daß keine Abwehr mehr gegen die MRSA-Bakterien vorhanden war.

    https://www.netdoktor.de/laborwerte/leukozyten/

    Jedenfalls ist erstaunlich, daß nach der OP mein ansonsten gutes Immunsystem, auch jetzt noch ohne Impfung kein Corona!, so schwach war. So kann man einerseits das Leben gerettet bekommen und sich andererseits ein großes Problem einfangen!

    Die Frage ist deswegen: Wie sind Nutzen und Ertrag gegen die Nachteile bei der Corona-Impfung abzuwägen?

  2. https://www.mmnews.de/politik/183196-erbsuenden-der-corona-impfung

    Erbsünden der Corona-Impfung

    12. Juni 2022

    Aus EU-Kreisen heißt es: Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA meldet bisher mehr als 1,5 Millionen Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen, darunter Tausende Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-Impfungen. Faktenchecker bestreiten das.

    von Hans-Jörg Müllenmeister

    Nicht der Paradiesapfel, schlimmer noch, die robusten staatlichen Impfspritz-Kampagnen verhießen uns Erlösung – die Erlösung von dem nanogroßen, todbringenden Winzling Covid19-Virus. Im Sog der Lügen verschwand die Wahrheit und der Ansatz einer wissenschaftlichen Erkenntnis. Die Post-Corona-Zeit kann eine weitere Gesundheitskrise auslösen. In der Tat hemmen die Impfstoffe die körpereigene Immunabwehr. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass gerade die Geimpften später häufiger an einer beliebigen Infektionskrankheit oder an Krebs erkranken. Ungeimpfte sind weiterhin gut geschützt, denn sie haben T-Zellen und Antikörper gegen eine Reihe anderer Stellen des Virus, wie etwa das Nukleokapsid-Protein. Heimtückisch, denn der kausale Zusammenhang zwischen Ursache (Impfung) und einer Spätfolge (Erkrankung) ist schwer zu finden. Erst die Post-Covid-Zeit könnte spätes Licht in die Abgründe der Machenschaften der Kampagne bringen. Schon jetzt gemahnen Fakten zu einer kritischen Bestandsaufnahme. …

    Seit einiger Zeit ist bekannt, dass die gespritzten SARS-CoV-2 Spike-Proteine für den Organismus gefährlich sind: Das stimuliert eine überschießende Blutgerinnung. Die Folge: tiefe Hirnvenenthrombosen oder Lungenembolien. Pathologen fanden morphologische Hinweise, die zur Zerstörung von Endothelzellen in den Kapillaren beitragen, Zellen also, die das Innere unserer Blutgefäße auskleiden. Aber hat darauf nicht schon frühzeitig mahnend der „Impf-Ketzer“ Prof. Sucharit Bhakdi hingewiesen? …

    Die Phalanx der Impfkomplikationen marschiert auf

    Bei mRNA-Impfstoffen wurden folgende Impfkomplikationen dokumentiert: anaphylaktische Reaktionen, Herzmuskelentzündung und Herzbeutelentzündung. Bei Vektor-Impfstoffen: Überempfindlichkeit und Nesselsucht, anaphylaktische Reaktionen, Sinusvenenthrombosen, venöse Thromboembolien, Kapillarlecksyndrom, Guillain-Barré-Syndrom – ein schweres neurologisches Krankheitsbild – und Entzündungen des Rückenmarks. Bei proteinbasierten Impfstoffen liegen noch keine ausreichenden Daten vor, um seltene unerwünschte Wirkungen erkennen zu können.

  3. Da kann einem wirklich Angst und Bange vor der Zukunft werden. Und was Europa betrifft bezgl. dieses Chip Act, frage ich mich aber, warum muß wirtschaftlich, vor allem in Deutschland, erst alles zerstört werden? Soll Deutschland das „physische Gehirn“ werden? Weg mit der Wirtschaft und den „unnötigen Essern“, um ein überschaubares und lenkbares Silicon Valley zu erschaffen, wo die übrigen und benötigten „Umprogrammierten“ dann in Smart-Cities ihrem hörigen Zombidasein fristen? Wenn dem so ist, warum handhabt man es dann so furchtbar umständlich über Impfungen, künstlichen Ressourcen- und Nahrungsmangel und Drangsal aus allen Rohren, bis hin zur Massenarmut, was die Menschen voraussichtlich ziemlich dezimieren wird? Wenn sie es so eilig haben, wie es danach aussieht, ihre Pläne umzusetzen, warum arbeiten sie dann in so langen Fristen wie bis 2030, 2035 usw.? Langsame Ausdünnung, damit es nicht so auffällt? In was für einem Alptraum leben wir hier eigentlich?

    Eines habe ich mittlerweile begriffen: Die Welt in der ich/wir leben, ist nicht das was sie zu sein scheint.

    • Der Klimawandel ist für die Eliten eine Ausrede, eine Weltregierung zu installieren, die das Land des Planeten neu verteilt, alle homogenen Menschenrassen beseitigt und einen neuen leicht zu beherrschenden Einheitsbrei von Menschen schafft, wie die „Demokratien“ in Nord- und Südamerika. Außerdem leben zuviel Menschen auf dem Planeten, selbst wenn sie kein Fleisch mehr essen. So könnten die Impfungen dazu führen, daß Menschen mit schlechtem Erbgut früher sterben und im Alter weniger Gesundheitskosten verursachen. Die Impfungen würden dann bereits vorhandene Schwächen ganz unauffällig verstärken und die allgemeine Lebenserwartung reduzieren.

  4. Möglicherweise braucht die Welt demnächst überhaupt keine „Impfstoffe“ mehr, wenn nämlich ein richtig tödliches manipuliertes Virus (Stichwort Furinschnittstelle) aus dem Labor in die Welt entkommt. Im 4. Teil von „Corona – Auf der Suche nach der Wahrheit“ (lief Mittwoch auf ServusTv) warnte Prof. Dr. Wiesendanger vor Milliarden Toten, wenn die irrsingen Gain of Function Experimente nicht eingestellt werden…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: