Warum wir unsere Gesellschaft neu organisieren müssen

von Vera Lengsfeld

Was ist ein schwarzer Schwan? So werden nicht vorhersehbare oder vorhergesehene große Risikoereignisse genannt. Auf Letztere steuert unsere Gesellschaft zu. Ja, der Plural ist richtig, denn es haben sich in den letzten Jahrzehnten einer immer verantwortungsloseren Politik inzwischen mehrere klumpige Risiken aufgetürmt, die sich in nicht allzu ferner Zukunft über uns entladen werden.
Markus Krall untersucht sie in seinem Buch „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen“, das zur Pflichtlektüre für jeden Bürger gemacht werden sollte.

Disruptive Veränderungen hat es in Natur und Gesellschaft immer gegeben. Allein im letzten Jahrhundert gab es mehrere einschneidende Diskontinuitäten: Erster Weltkrieg, Hyperinflation, die Ölkrisen von 1973 und 1979, den Zerfall des sozialistischen Lagers, die Finanzkrise von 2007, um nur einige zu nennen.

„Diesen Ereignissen war gemeinsam, dass sie sich wie ein überdehntes Gummiband verhielten, das über einen längeren Zeitraum langsam bis an sein strukturelles Limit gedehnt wurde. Dann, ganz plötzlich, reißt das Gummiband.“ Wir befinden uns wieder in einer Zeit, da das Gummiband überdehnt wird, weil die Politik nicht aus den vergangenen Krisen gelernt hat. Was unsere Lage verschlechtert ist „die Tatsache, dass unser Erziehungssystem immer mehr verfällt und die nachfolgende Generation nicht mehr die Chance hat, die Fähigkeiten zu erwerben, die sie braucht, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.“

Wir müssen dringend umsteuern und „zivilisatorische Techniken neu erlernen, die es uns erlauben, Ungleichgewichte regelmäßiger auszugleichen, anstatt sie aufzusparen für den großen Knall.“

Krall untersucht drei Grundsatzfragen:
Wie sollen wir unsere Gesellschaft organisieren, um Resilenz zu gewinnen?
Die Antwort darauf ist: durch Märkte
Sind Diskontinuitäten das Ergebnis von Entwicklungen, die wir nicht vermeiden können und die Gesellschaft wie ein Fluch treffen?
Die Antwort ist Nein.
Können wir einige der Diskontinuitäten vermeiden, die sich bereits am Horizont abzeichnen?
Die Antwort ist „unwahrscheinlich“, aber wir können uns vorbereiten, um besser zu überleben.

Der Kollaps, der uns als erster treffen wird, ist der des Währungssystems. Seit über zehn Jahren war die europäische Politik damit beschäftigt, das Geld von Europas Sparern, insbesondere im Norden, auf die überschuldeten Regierungen Europas umzuverteilen. Inzwischen hat die EZB eine Bilanz von über 4000 Milliarden Euros aufgetürmt und ist mit ihrer Nullzinspolitik am Ende. Der Schuldensumpf ist nach ihrer ultralockern Geldpolitik tiefer als zuvor. Am D-Day werden die Bürger die Zeche zahlen müssen. Die Vorbereitungen, damit sich keiner der Enteignung entziehen kann, sind in vollem Gange, von der Verpfändung der Sparkonten über die Erhöhung der Grundsteuern für Wohneigentum, bis zur geplanten Abschaffung des Bargeldes.

Entgegen den Versicherungen der Politik, sind die Banken nicht gesünder, als zu Beginn der Währungskrise 2007. Sie mussten, um die von der Politik verordnete Eigenkapitalquote zu erhöhen, ihre Rückstellungen für drohende Verluste aus Kreditrisiken auflösen und stehen jetzt solchen Risiken schutzlos gegenüber.
Krall: „Dass wir die Abrisskante der geleerten Töpfe erreicht haben, ergibt sich aus dem Bericht der Bundesbank […] Von Anfang 2016 bis Ende 2017 sind die Erträge der Banken in Deutschland allein um 10 Milliarden Euro gefallen […]“

Es gibt leider nicht viel, was der Bürger tun kann, um sich zu schützen, außer sein Vermögen zu diversifizieren, auf mehrere Konten verteilen, es nach Möglichkeit aus der Eurozone heraus zu bringen (z.B. US-Dollar, Kanada-Dollar, Schweizer Franken, Britisches Pfund, norwegische Staatsanleihen).

Im zweiten Kapitel beschäftigt sich Krall mit der Zukunft der Unternehmen. Er sagt das Ende der Aktiengesellschaften voraus. Überleben werden nur bewegliche Unternehmen, die schnell und flexibel auf die technologische Entwicklung, vor allem der Quantencomputer mit ihrem exponentiellen Anstieg der Rechenkapazität, reagieren können.
Die Fähigkeit, immer mehr Daten in immer kürzerer Zeit verarbeiten zu können, macht aus uns gläserne Bürger.
Wir können uns nur schwer schützen. Man sollte seinem Computer keine Daten anvertrauen, deren Veröffentlichung eine Katastrophe wäre. Physische Backups der wichtigsten Dateien sollten getrennt vom Netz aufbewahrt werden. Schutzsoftware ist unerlässlich, sollte aber nicht zu falschem Sicherheitsgefühl führen. Leider sind unsere Optionen sehr begrenzt.





In Kapitel 3 sagt Krall das Ende der Parteiendemokratie voraus. Das könnte schneller gehen, als man sich das im Augenblick noch vorstellen kann. Aber ein Blick in die Ukraine, wo ein Außenseiter Präsident geworden ist, könnte in die Zukunft sehen lassen.

„Die Parteiendemokratie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa auf einem ungeschriebenen Pakt errichtet. Er verband das Versprechen von Wohlstand für alle durch ein ordoliberales Wirtschaftssystem mit demokratischer Freiheit. […] Hinzu kam ein richtig zugeschnittener Sozialstaat, der die Menschen gegen existentielle Risiken absicherte. […] Doch der Karrierismus und die adverse Selektion, die nicht die hellsten Köpfe in die Politik holt, haben dazu geführt, dass die Politik jeden einzelnen Paragraphen dieser Vereinbarung gebrochen hat.“

Mehr noch, gegenwärtig ist die Politik dabei, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Wohlstand zu zerstören. Krall untersucht das an fünf Beispielen, der Griechenlandpolitik, dem Rentensystem, der Energie-, der Migrationspolitik und der Mietpreisbremse. In allen Fällen wurden gravierende Fehlentscheidungen getroffen, die aber nicht korrigiert werden, trotz ihrer verheerenden Folgen.
Die Regierung wird kaum noch kontrolliert. Außer der AfD stützen die anderen Oppositionsparteien im Bundestag die Regierungspolitik. Die Leitmedien kontrollieren nicht mehr die Regierung, sondern bekämpfen die einzige Oppositionspartei im Parlament und die außerparlamentarische Opposition.
„Das Problem bleibt aber, dass weder die nationalen Mainstream-Karrierepolitiker noch die EU-Bürokraten eine Lösung anzubieten haben, die den Kontinent auf einen Pfad stabilen Wachstums und der Schaffung von Wohlstand zurückführt.“

Deshalb wird es zu disruptiven Veränderungen kommen, die Frage ist nur, wie sie sich entfalten und wohin sie führen werden. Es gibt zwei Möglichkeiten: in die nächste totalitäre Diktatur, oder in eine wahrhaft freiheitliche Ordnung. Jeder muss diese Entscheidung für sich treffen, welche Zukunft er bevorzugt, denn am Ende wird es davon abhängen, ob die Mehrheit sich in die nächste Diktatur schieben lässt, oder für eine Wiedergewinnung von Freiheit, Demokratie, Marktwirtschaft und die hart erkämpften emanzipatorischen Errungenschaften des Westens votiert.
Für alle, die Letzteres im Sinn haben lohnt es sich, Kralls Buch in die Hand zu nehmen. Die Lektüre bildet ungemein und macht klar, was getan werden muss.

Die Freiheit wird siegen, wenn sich ihre Anhänger nicht einschüchtern lassen, weder von den Schreibtischtätern der Noch-Herrschenden, noch von deren Bodentruppen, der Antifa.

Es gibt immer eine Alternative, es gibt immer einen Ausweg aus der Misere, man muss ihn nur finden und mutig beschreiten.
Kralls Buch zeigt den Weg.

Hier ein Vorgeschmack:

Dr. Markus Krall im Hayek Club Frankfurt „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen…“

(Visited 1 times, 1 visits today)
Warum wir unsere Gesellschaft neu organisieren müssen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

26 Kommentare

  1.  Da muß ich mich doch ernsthaft fragen, wen eine Frau Lengfeld ansprechen will, mit diesem Artikel, übersät von Fremdwörtern?

     Ihresgleichen, die der Wortwahl gewandt aber sonst nichts verstehen?

  2.  Zum Video: Was für ein Gesabbel! Margen und nochmals Margen! Da ist mir Margret Rutherford doch dreimal lieber!

     Und das soll uns helfen, unsere Gesellschaft neu zu organisieren? Freilich, ohne Beendigung des Parteiendiktats wird es nicht gehen! Stellt sich nur die Frage, ob die beiden das auch so gemeint haben? So, in der Konsequenz …

  3. 30.04.2019

    "Wie sollen wir unsere Gesellschaft organisieren, um Resil(i)enz (psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) zu gewinnen?  [Wenn schon Fremdwörter, dann bitte fehlerfrei!]

    Die Antwort darauf ist: durch Märkte."  Wie soll von Märkten Hoffnung kommen, die von internationalen multinationalen Unternehmen mit unendlich großer Kapitalmacht gestaltet werden und mit denen im übrigen die Politik zusammenarbeitet, z. B. bei den Veräußerungssteuern des Betriebsvermögens?  

    "Sind Diskontinuitäten das Ergebnis von Entwicklungen, die wir nicht vermeiden können und die Gesellschaft wie ein Fluch treffen?
    Die Antwort ist"  Ja.  Wieso nein, es gibt doch Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche, Erdbeben in Kalifornien oder eine zweites trockenes Jahr in Deutschland oder Europa ohne Regen.  Oder politische Umbrüche wie den Sturz der saudischen Monarchie.  Wir leben ja überwiegend von externen Energiequellen.

    "Können wir einige der Diskontinuitäten vermeiden, die sich bereits am Horizont abzeichnen?
    Die Antwort ist "nein", "aber wir können uns" ganz persönlich eventuell  "vorbereiten, um besser zu überleben."

    "Es gibt immer eine Alternative, es gibt immer einen Ausweg aus der Misere, man muss ihn nur finden und mutig beschreiten."

    Das Problem ist, daß ein materialistisch denkendes System, das in jeder Hinsicht abgewirtschaftet hat und seinen Bürgern zum Schluß unendlich viele unnötige Probleme beschert hat, siehe muslimische Masseneinwanderung, vor seinem Exitus noch die Idealismus-Karte herausziehen wird, um an seine Bürger zu appellieren.  Ich bezweifele allerdings, daß so ein "Gold gab ich für Eisen"-Aufruf noch Erfolg haben wird.  Einige nützliche Idioten werden sich dann wohl gegen den Untergang stemmen und versuchen das System zu erhalten, das ihnen dies allerdings nicht vergelten wird, genausowenig wie den irregeleiteten Welcome-Idealisten von 2015, die Bürgschaften für Flüchtlinge übernahmen und dann zu ihrer Verwunderung feststellen mußten, daß das Finanzamt von ihnen Geld wollte.

  4. Bevor wir unsere Gesellschaft neu organisieren, sollten wir zusehen, dass dieses G5 nicht installiert wird, denn sonst wird unsere Gesellschaft ganz anders organisiert:

     

    http://www.youtube.com/watch?time_continue=4439&v=zAERJiQl6ZE

     

    "Die Verbindung zwischen Chemtrails und G5: Es ist alles verbunden.Die metallischen Partikel erlauben den G5 Antennen dich zu identifizieren und selbst in deinem Haus 24/7 zu beobachten. Wir sind über die letzten Jahre über die Chemrails – die Katze ist aus dem Sack – mit diesen Partikeln jahrelang berieselt worden. Unsere Körper sind davon benetzt, schlimmstenfalls durchsetzt. Diese Partikel erzeugen eine Art phosphorizierenden Schein, sodass wir in unseren Häusern, in Bunkern, egal wo erkannt werden. 5G wird in der Lage sein, dich überall zu finden, da diese Partikel wie eine Antenne, bzw. Leuchtfeuer für diese Technologie wirken. 5G wird gerade ohne vorherige Gesundheitstests weltweit ausgebaut. Wir sind somit Versuchskaninchen!"

     

    Bevor wir anfangen unsere Gesellschaft neu zu organisieren, sollten wir zusehen, dass so manche andere Dinge vorher erstmal abgestellt werden. Denn was nutzt eine neu organisierte Gesellschaft, die durch unsägliche Strahlenbelastung krank gemacht und vollends überwacht wird?

     

    Das obige Video ist zwar über 1 Stunde lang, aber sehr sehenswert.

    • "…er nahm einen britischen Panzer und zerstörte 6 Funktürme." cool

      Gutes Video! Hab´s auch auch schon weiterverschickt. Unsichtbares Teufelszeug,
      dessen sich die meißten Menschen gar nicht bewusst sind.

      • Ja, die Deutschen stellen sich dann wahrscheinlich hin und sagen: " Das können wir doch nicht machen, das ist Sachbeschädigung. Und außerdem ist das doch eine gute Sache für schnelleres Internet".

        * KOPFKLATSCH*

        Ach Zulu, ich finde das alles so traurig was diese Gesellschaft hier betrifft. Gestern habe ich meine bessere Hälfte gescheucht, weil er mir ständig mit dem Smartphone hinterhergelaufen ist, um mir die neuesten Whatsapp-Videos zu zeigen. Ich hatte leider einen kleinen Ausraster.

        • Angsthase, tschuldige, ist sehr privat, Du mußt nicht antworten. Aber interessiert sich Dein Mann überhaupt nicht für das was Du so täglich alles rausfindest? Kannst Du doch nicht vor ihm verbergen…oder wie machst Du das mit Dir selbst aus, falls er wirklich null Interesse am Weltgeschehen zeigen sollte? Was hat er denn so für Hobbies, außer WhatÄpp? Ich mein, mit so einer aufgeklärten Frau anbei, wie kann er das noch benutzen? Da wär ich übrigens auch giftig geworden. Bloß weg mit dem ganzen Mist.

          Mikrowellenfraß im Magen, Bluetooth am Ohr, WLAN überall, Handy am Sack.

          Bemerkenswert in dem Video war auch, wie ALLE Mobilfunkbetreiber auf die Schädlichkeit hinweisen. Aber nur vor den jeweiligen Regierungen welche die Lizenzen vergeben, nicht vor dem Kunden/Endverbraucher, um sich ein Hintertürchen aufzuhalten.

          "Hättet ihr ja lesen können…da stehts doch. Nun habt ihr Krebs? Wir haben Euch gewarnt." Klage wird abgewiesen. Skandal.

          • Doch Zulu,

            er interessiert sich schon dafür. Allerdings ist er im Job so eingespannt, dass er sich nicht so intensiv damit beschäftigen kann. Naja, das Spyphone ist eigentlich mehr für geschäftliche Dinge gedacht, aber wenn man viel Kundenkontakt hat, dann schicken die eben auch lauter so Zeug. Sonst ist er schon auf meiner Linie. Allerdings kann er mit meinem Wissen darüber nicht mithalten. Deswegen führen wir auch keine lang anhaltende Diskussionen, weil er dann überfordert wird. Da habe ich auch vollstes Verständnis. Er hat eben nicht die Zeit dazu und wir sitzen auch nicht zusammen vor dem PC, sondern machen viele andere Dinge.

            Ich denke mal so geht es vielen anderen Menschen auch. Wer den ganzen Tag malochen geht, hat abends nicht mehr den Kopf für diese Dinge. Es kann ja nicht jeder das Glück haben Hausfrau zu sein. Deswegen ist unsere Gesellschaft ja auch wie sie ist. Das Hamsterrad hält viele davon ab, sich intensiv zu informieren. Ich kenne Leute, die haben einen Zweitjob nach ihrer Arbeit, weil sie sonst nicht mehr über die Runden kommen. Es ist einiges im argen in diesem Land.

            • Verstehe Angsthase, danke für Deine Antwort. Ja so ist das leider: Keine Zeit!
              Hab gerade den ganzen Abend mit der Freundin meines Vaters gechattet. Die hat mit Frührente (57) auch genug Zeit und gockelt den ganzen Tag herum. Schickt sie mir immer Links und so…ich sach…jaahaa…weiß ich doch schon alles! Voll süß. 🙂

              Aber sie ist aufgeweckt, so wie Du es bist. In Frührente kam sie übrigens nicht wegen der Gesundheit. NEIN. Ihre Kaserne wurde aufgelöst und Migranten dort angesiedelt. Alle Mitarbeiter (sie=zivil) & Soldaten entlassen. Draußen gammelten die Pigmentierten bereits in den Liegestühlen auf´m Rasen, während sie noch am Packen war, hat sie mir erzählt. Helfen? Fehlanzeige. So tolerant umfunktioniert gab´s dort mittlerweile auch schon mehrere "Konflikte", Großeinsätze, Sachbeschädigung und natürlich Mord.

              So wachen die Menschen langsam auf. Anscheinend nur so. Mit einer Erfahrung, die sie grundlegend verändert. Sei sie auch noch so schmerzhaft.
              Immer nur reden bringt Erwachsene anscheinend nicht weiter.

              Auf meinem Wasser-Glas hier neben mir steht:
              „Ich vermute, daß wir nur sehen, was wir kennen“
              (Friedrich Nietzsche)

              Woist wi i mein? 🙂

              • "Reden bringt uns anscheinend nicht weiter."
                  Nun, uns schon, aber das gemeine Volk nicht! Und dies, obwohl ALLE schon schmerzhafte Erfahrungen gemacht haben dürften?
                 Wie war das einst mit der Herdplatte? Nur wer sich die Finger verbrannt hatte, glaubte was Mama und Papa pedigten!
                 Aber, der Mensch vergißt nur allzu schnell! So what? Also gilt es wohl neue Erfahrungen zu machen …
                 Eine Form der Intelligenz besagt, es sei die Fähigkeit vorhanden, Gelerntes anzuwenden. Das Problem ist vielleicht auch, daß viele dazu keine Notwendigkeit erkennen können?
                 "Geh nicht mit Fremden mit!", hieß es in meiner Jugend. Und das waren noch die eigenen Leute! … Heute lädt man wirklich Fremde(s) zu uns ein und wundert sich?
                 Das hat mit Logik nichts mehr zu tun; das zeugt nur noch von Verwirrung!
                Nachsatz: Was ist denn drin im Wasserglas? 😉

                • Jürgen, Du sagt es doch selbst: Der Mensch lebt vom Gelernten. Erst einschneidige Erfahrungen verändern die eingebrannten Muster, Sicht- und Denkweisen. Wie die Herdplatte. Und Erwachsene sind schwer noch umzuprogrammieren, da sie ja bisher immer so gut gefahren sind mit ihrem heutigen Erfahrungsschatz. Darum blocken so viele ab und wollen uns gar nicht hören.

                  "Ich kuck immer schon die Tagesschau und bin sehr wohl informiert! Im Internet steht auch viel Mist!"…und wählen dann die CDU, weil diese Deutschland & ihnen stets Stabilität & Sicherheit gebracht hat.*HUST*. Daß sie dabei immer mehr geschröpft werden/wurden bekommen die gar nicht mehr mit. Wie der Frosch im Kochtopf. Vielleicht sollten Erwachsene im Alter nochmal auf die Herdplatte fassen, um die Erinnerung aufzufrischen?
                  Könnte ja heute auch kalt sein. 
                  Ja gut, blödes Beispiel, aber es zieht sich durch alle Bereiche.

                  Arbeitskollege:"Ich bin 1,5 Millionen Kilometer gefahren, immer besoffen. Nie ist was passiert, bis mein Nachbar mich angeschissen hat, datt Schwein!"

                  Notorische Raser: "Ging doch jahrelang gut!"…bis eines Tages der Kreisverkehr zur Sprungschanze wurde. War übrigens ein Mädchen.

                  Manchmal wird man eben nur aus Schaden klug/klüger, so das Fazit.

                  PS: In meinem Wasserglas ist Wasser. Aber ertappt, es ist eigentlich ein Bierglas. Wollte eben mal was Neues ausprobieren…funzt! 😛

                  • Keine Bange Zulu,

                    die Erwachsenen werden zwangsweise irgendwann auf die heiße Herdplatte fassen müssen, wenn es so weitergeht.

                  •  Yep, der Mensch lebt von seinem Gelernten. Das muß aber nicht heißen, daß er daraus auch lernt, es auf neue Situationen übertragen kann!

                     Die Herdplatte ist sicher ein simples Beispiel, beschreibt es aber sehr gut! Da wo Erfahrungen unmittelbar empfunden werden können, da gibt es einen direkten Lerneffekt!

                     Hitze und Finger … das passt nicht zusammen! Wenn es aber darum geht viele Fremde aufzunehmen und die Folgen daraus abzuschätzen; welche "Herdplatte" soll da weiterhelfen?

                     Da hilft nur noch geschichtliches Wissen (das Wissen unserer Vorfahren), das dann halt entweder nicht vorhanden ist oder umgeschrieben wurde …

    • Angsthase, geh mal duschen und wechsele die Kleider, Dann sind die "metallischen Partikel" erst mal im Kanal und die G5 Antennen können sie wegschwimmen sehen. Andererseits solltest Du die mobilen Telefone wegwerfen, mit denen kannst Du schon heute überall geortet werden und die kannst Du, wenn der Hersteller es nicht will, nicht einmal selber ausschalten. Im Falle eines Falles kann die Kamera Deines Smartphone sogar aus der Ferne von den Überwachungsbehörden bedient werden. Das Gleiche gilt für Deinen Computer, sobald er mit dem Internet verbunden ist. Der Tag wird kommen, wo alle Neugeborenen einen Chip eingepflanzt bekommen, mit dem sie dann lebenslang kontrollierbar sind. Tatsache bleibt, dass die westlichen Demokratien uns nur Freiheit vorgaukeln um uns bei Laune zu halten und tatsächlich an der totalen Überwachung und Kontrolle arbeiten. Ein Volk genießt nur dann ein Minimum an Freiheit, wenn es sich als ethnisch gleich empfindet und jeden Nachbarn als Bruder und Schwester akzeptiert für den es sich notfalls auch zu kämpfen lohnt. Um dem Einzelnen etwas Freiheit zu belassen bedarf es einer nur dem eigenen Volk gegenüber loyalen Führung, wirtschaftliche Unabhängigkeit, Verteidigungswille und eine Bewaffnung, welche jeden Angreifer abschreckt. Bei einem solchen Volk bedarf es keiner totalen Kontrolle. Totale Kontrolle benötigt man nur, wenn eine Gruppierung oder Geheimorganisation wie etwa die Bilderberger Mischvölker beherrschen will, die man bei Bedarf, wegen der ethnischen Verschiedenheit, gegeneinander sogar bis zum Bürgerkrieg aufhetzen kann. Volksverhetzung von oben zum Machterhalt, wie es Die Grünen, als potentielle Volksfeinde  in aller Heimtücke bereits vorexerzieren. Mit solchen Volksfeinden will die CDU/CSU paktieren, das passt.

      Wer Freiheit behalten will muss die Macht der Konzerne brechen. Die Macht der Konzerne ist nicht das an sich wertlose Geld, sondern dass die Eigentümer der Konzerne mit dem Geld Politik und Politiker kaufen können. Ein absolutes Verbot von Lobbyismus und eine Verbot von Parteispenden durch Unternehmen  und Drittstaaten ist ein erster Schritt zur Demokratisierung Deutschlands. Eine weitere Notwendigkeit ist eine unabhängige Berichterstattung und ein unabhängiges Bankensystem. 
      Dann können die internationalen Spekulanten und professionellen Anbeter des Goldenen Kalbes sich selber ihre Chemtrails in die triefenden Augen schütten.

      • Hi Josef,

        naja, duschen und Kleidung wechseln mache ich eigentlich jeden Tag.

        Ein Smartphone besitze ich gar nicht. Nur so ein altes Handy, welches unter G2 fällt. Das mit dem PC ist eben so eine Sache, da kommt man heutzutage nicht mehr drumrum. Ich gebe zu, von IT habe ich keinen blassen Dunst. Da reden immer so viele Leute von Verschlüsselungsprogrammen und so ein Zeug. Das sind für mich nur Böhmische Dörfer. Aber mal davon abgesehen, wissen die sowieso alles über uns, was sie wissen wollen. Das hängt ja nicht nur am PC. Und die Macht der Konzerne, ja, da sagst Du was. Wie soll man die unterbinden ohne Zusammenhalt? Wenn die Gesellschaft zusammenhalten würde, könnten wir gemeinsam Berge versetzen. Aber so?  Keine Chance.

        • Angsthase,

          ich bin da meist zu faul für. Meine Frau läuft mir dann mit den frischen Klamotten nach bis ich sie anziehe. Wenn ich es nicht tue kommt die Totalverweigerung. Wenn ich in USA bin, gehe ich/wir täglich ins Schwimmbad und Jacuzzi. Danach die lästige Eincremerei. Mein S9 wurde mir gerade in Málaga geklaut. 5 Minuten aus dem Leihwagen, Scheibe eingeschlagen Koffer weg. Hab sowieso nur mit meinen Kindern darüber telefoniert. Samsung hat es gesperrt, Abschaltung nicht mehr möglich.
          In der Tat übernehmen Konzerne mittlerweile die Stellung von Regierungen. Der Nationalsozialismus und das ethnisch homogene Deutsche Volk stand der Globalisierung und Rassenvermischung im Wege. Deshalb musste Deutschland zerstört werden. "Germany must perish". Ob sich das noch einmal stoppen lässt, ich weis es nicht. Aber einen Versuch ist es noch wert. Es kommt alles darauf an, bei den nächsten Wahlen eine Partei zu wählen, die den Globalisierungsmechanismus und die Rassenvermischung auf deutschem Boden entgegenzutreten versprich. Nur die AfD lässt sich bisher von den Globalisten und Umvolkungsspezialisten nicht korrumpieren und nicht vereinnahmen.

          • Josef,

            ich bin nicht der Meinung, dass wir vermischt werden, sondern mit der Zeit ausgetauscht. Und ja "Germany must perish" scheint wohl immernoch zu gelten. Aber ob Wahlen etwas verändern, möchte ich bezweifeln. Sie fangen doch schon wieder mit den täglichen "Umfragen" an, an denen man das Endergebnis schon vorher ablesen kann. Das machen sie doch vor allen Wahlen so. Und die "Wahlergebnisse" weichen auch kaum noch davon ab. Was ich von der AfD halten soll, weiß ich nicht. Mir gefallen die innerparteilichen Kämpfchen nicht. Und ich gehe davon aus, dass da einige Uboote drin sitzen. Ob sie sich nicht korrumpieren läßt, kann ich nicht beurteilen. An ihren Taten soll man sie messen. Und dazu reichen Reden im Bundestag nicht. Warum klären sie nicht (geschichtlich) auf, wie es um das Land bestellt ist, um die Bevölkerung aufzuwecken? Sie sitzen im gleichen System am gleichen lukrativen Fresstrog wie die anderen auch. Und vor allem wehren sie sich nicht genug gegen ihre Anfeindungen. Sie könnten doch die Karten auf den Tisch legen, wenn sie es wollten, oder? Dann wäre schluß mit lustig. Tun sie aber nicht.

            • Angsthase: Du hast ja recht, wohin die AfD einmal gehen wird ist nicht ganz klar. Machtkämpfe innerhalb einer so jungen Partei sind völlig normal. Bei den Lizenzparteien sind häufig Juden Strippenzieher und kein Mitglied in diesen Parteien wagt gegen die aufzumucken; wer es doch tut, der fliegt im hohen Bogen raus aus jedem Amt und wird geächtet. Man darf nicht zu viel erwarten. Wir lesen es doch tagtäglich wie permanent bei der AfD etwas gesucht wird um es zurechtzudrehen und die AfD und ihre Wähler zu diffamieren und zu stigmatisieren. Das geht bis in die Sippenhaft, wenn kleine Kinder von AfD Mitgliedern in Privatschulen wegen der Eltern nicht angenommen werden und die unfaire Justiz am Grundgesetz vorbei solches gut heißt. Sie mal wie Höcke für eine zutreffende und an sich banale Äußerung angegriffen und diffamiert wird. Sie mal wie die CDU/CSU/SPD Besatzungslizenzparteien versuchen AfD Repräsentanten aus allen parlamentarischen Positionen und Ausschüssen fern zu halten. AfD Mitglieder erleiden immer wieder politische Verfolgung insbesondere von den Handlangern der Globalisierungsmaschinerie. Wer ein Unternehmen hat und offen für die AfD eintritt hat schnell mit Nachteilen zu rechnen. Ein falsches Wort zur deutschen Vergangenheit und zu geschichtlichen Ereignissen und man steckt sogar uralte Weiber wie Ursula Haferkamp noch ins Gefängnis, gnadenlos. Das Grundgesetz ist für die Machthaber nur ein Stück Papier um andere zu unterdrücken. Meinungs- und Äußerungsfreiheit existiert nur umfassend oder sie existiert gar nicht. Alle Menschen in der BRD haben bereits die Zensur im Kopf. Deshalb muss man das letzte Mittel probieren um die Umvolkung zu verhindern und wenigstens einen Teil Freiheit für das Deutsche Volk zu bewahren. AfD bleibt die einzig erkennbare Alternative und letzte Hoffnung unsere Kultur zu bewahren und unsere Souveränität zurückzuerlangen, oder wir geben alle auf und lassen es mit uns geschehen. Wenn Du das nicht willst, mach mit!

              • Josef,

                 Parteien sind Parteien, egal wie sie heißen! Das heißt, sie sind vom System zugelassen, um die unterschiedlichsten Ansichten einzufangen und zu kanalisieren!

                 Natürlich wird die AfD diffamiert; aber, das gehört zum Spiel! Das war doch bei der NPD oder den Republikanern kein Haar anders! Es muß gute und böse Parteien geben; die Demokratie lebt davon! Und nur davon!

                 Ein jeder hat die Wahl … damit alles bleibt wie es ist! Will heißen, die Konzerne, Kirchen und wer sonst noch davon profitiert, bleiben an der Macht!

                 Es erschließt sich mir nicht, daß wenn man so wie Du, das Gesamtsystem einigermaßen verstanden hat, daran glauben kann, daß durch Wählen irgendetwas erreicht werden könnte?!

    • Nun,

       es sollte auf der Hand liegen, daß eine neu organisierte Gesellschaft sich auch von Technologien trennt, die ihr schaden? Alles andere wäre natürlich sinnlos! 🙂

      • Doch eine Tafel haben wir auch, aber da machen sich andere Bedürftige die Taschen voll. Einen Möbelladen haben wir nicht, dafür aber eine Fahrradwerkstatt für "Bedürftige", die dort auch Fahrräder geschenkt bekommen. Die Deutschen müssen sie halt kaufen.

  5. Mein letzter Beitrag ging wohl zu tief in die verbotenen Wahrheiten und ging deshalb vielleicht im Wege der Meinungsvielfalt unter. Trotzdem alles beweisbar und an sich nicht zu widerlegen. Oder ist der Untergang nur ein dummer Zufall?

    • Nun, sich selbst Mut zuzusprechen soll ja manchmal auch helfen? cheeky

      Das mit der AfD, das wird nichts! Ist reines, irreales, Wunschdenken!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*