Warum haben die USA die im April ausgehandelte Einigung im Ukraine-Krieg torpediert?

Walt Zlotow (antikrieg)

Den meisten Amerikanern ist nicht bewusst, wie nahe Russland und die Ukraine der Beendigung des derzeitigen Krieges im April gekommen sind.

Am 27. März letzten Jahres sagte der ukrainische Präsident Zelenskij zu seinem Volk: „Unser Ziel ist klar – Frieden und die Wiederherstellung eines normalen Lebens in unserem Heimatland so schnell wie möglich.“

Er deutete damit an, was nicht gesagt wurde: Die Ukraine und Russland einigten sich unter Vermittlung des NATO-Mitglieds Türkei auf einen vorläufigen Fünfzehn-Punkte-Friedensplan zur Beendigung des seit einem Monat andauernden Krieges. Die wichtigsten Punkte waren der Rückzug Russlands aus der gesamten Ukraine mit Ausnahme des abtrünnigen Donbass und der Krim. Die Ukraine würde auf eine künftige NATO-Mitgliedschaft verzichten und sich zur Neutralität zwischen Russland und der NATO verpflichten. Der Donbas und die Krim würden einen politischen Übergang auf der Grundlage der Selbstbestimmung durchlaufen, der von beiden Kriegsparteien anerkannt würde. Die Sicherheit der Ukraine würde von den Nachbarländern garantiert, aber keine ausländischen Truppen würden in die Ukraine eindringen.

Was sollte man daran nicht mögen?

Für die US-Waffenhersteller wäre es das Ende eines waffenproduzierenden Irrwischs. Die kostenlose Lieferung von Waffen im Wert von 60 Milliarden Dollar an die ukrainischen Kämpfer hat unsere Munitionsdepots geleert.

Für das US-Militär ist es das Ende eines neuen immerwährenden Krieges, wenn auch eines Stellvertreterkrieges, um die Langeweile des Friedens zu vertreiben.

Für die politische Klasse ist es das Ende des neuen Kalten Krieges mit Russland, um es zu schwächen, an den Rand zu drängen und von der wirtschaftlichen Integration mit Europa abzuhalten.

So schickte Uncle Sam am 9. April Premierminister Boris Johnson, die neueste Ausgabe von Amerikas britischem Pudel, nach Kiew, um Zelensky darüber aufzuklären, wer den Krieg führt. Das Vereinigte Königreich, so riet Johnson, sei „auf lange Sicht dabei“ und werde sich nicht an einem Abkommen zwischen der Ukraine und Russland beteiligen, da der „kollektive Westen“ eine Chance sehe, Russland „unter Druck zu setzen“ und das Beste daraus zu machen. Man kann Johnson keine Raffinesse vorwerfen.

Zwei Wochen später schickten die USA Verteidigungsminister Lloyd Austin nach Kiew, um Johnsons Warnung zu bekräftigen und klarzustellen, dass die USA und die NATO entschlossen seien, den Krieg zur „Schwächung“ Russlands zu nutzen. Der NATO-Verbündete Türkei hat die USA und das Vereinigte Königreich beschuldigt, eine vielversprechende Chance, den Krieg frühzeitig zu beenden, sabotiert zu haben.

Wenn es darum geht, einen sinnlosen Krieg zu provozieren, zu verhindern und zu verlängern, versagt Amerika immer, wenn es um den Test des Friedens geht. Um auf die gestellte Frage zurückzukommen: Warum haben die USA die im April ausgehandelte Lösung des Ukraine-Krieges torpediert?

Weil wir es können.

(Visited 237 times, 1 visits today)
Warum haben die USA die im April ausgehandelte Einigung im Ukraine-Krieg torpediert?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Vanguard & Blackrock / Nonsanto & Dupont plus MIK.
    DIE machen die „Politik“, nicht Bidan oder sonstwer.
    Ist wie bei uns, eine Illusion.

    Klaboosterbach ist auch nur ein Vertreter/Verkäufer,
    Södolf & der Hinterlader mit ihren Melittatüten etc.
    Das ist eben, weil wir & USA kein souveräner Staat sind,
    sondern Wirt-schaft-sgebiet…und der Parasit saugt sich voll.

    • Richtig ! Der Gewinner ist die USA. Europas Wirtschaftskraft wird zerstört und fließt direkt den USA zu. Europa wird wie nach dem 2. WK aussehen, arbeitslos, hoffnungslos und zukunftslos. Die Politdarsteller in EU werden von den USA ferngesteuert und machen ihre Aufgabe sehr gut ! Kritiker werden mundtot gemacht oder wandern in den Knast. Ist das noch Demokratie ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*