Warum die Amerikaner der Biden-Administration nicht mehr vertrauen

Ron Paul (antikrieg)

Für Libertäre – und sogar viele Nichtlibertäre – ist es nicht schockierend zu entdecken, dass eine US-Regierung die Wähler lügt und betrügt. Für Regierungen auf allen Ebenen ist das Belügen des amerikanischen Volkes so amerikanisch wie Apfelkuchen. Manchmal werden die Lügner für ihre Täuschung zur Rechenschaft gezogen, meistens aber nicht.

Wenn man sich diese ersten Monate der Biden-Administration ansieht, fällt es schwer, nicht zu glauben, dass Lügen, Täuschung und Manipulation auf ein ganz neues Niveau steigen.

Nehmen wir zum Beispiel „Ende des endlosen Krieges“ in Afghanistan. Präsident Biden wurde dafür bejubelt, dass er erreicht hatte, was nicht einmal Donald Trump liefern konnte: ein Ende des sinnlosen 20-jährigen – und mehrere Billionen Dollar schweren – Krieges in Afghanistan. Es wurde uns gesagt, dass am 20. Jahrestag von 9/11 der Krieg vorbei wäre.

Die einzigen Leute, die über diese Entscheidung wütend waren, waren die Bombenbauer von Raytheon und der Rest des militärisch-industriellen Komplexes und die Laptopkrieger in den Beltway-Denkfabriken. Es stellte sich heraus, dass sie sich wirklich keine Sorgen machen mussten.

Die USA lassen das afghanische Volk nicht endlich allein, um ihr Land nach eigenem Gutdünken zu regieren. Erst diese Woche gab General Frank McKenzie, Chef des US Central Command (CENTCOM), bekannt, dass die USA ihre Luftangriffe auf Afghanistan verstärken – nicht beenden. Die USA würden reguläre Militärtruppen aus dem Land abziehen (obwohl sie wahrscheinlich CIA, Spezialeinheiten und Söldner vor Ort halten werden), aber sie würden Afghanistan weiterhin von Einrichtungen „hinter dem Horizont“ vom Persischen Golf aus bombardieren.

Ich bin sicher, dass sich die afghanischen Opfer von US-Bomben dadurch viel besser fühlen.

Dann kündigte Biden letzte Woche ein „Ende des US-Kampfeinsatzes“ im Irak bis Ende des Jahres an. Obwohl wir diese Zeile schon einmal gehört haben, schien sie dennoch eine gute Nachricht zu sein. Doch wie immer steckte der Teufel im Detail. Während die „Mission“ beendet sei, würden die US-Truppen in einer „beratenden Rolle“ im Land bleiben. Dies trotz der Tatsache, dass das irakische Parlament im vergangenen Jahr offiziell beschlossen hat, dass US-Truppen das Land verlassen müssen.

Biden hat in diesem Jahr (bisher) zweimal von der irakischen Regierung unterstützte Anti-IS-Milizen bombardiert.

Auch die 900 US-Soldaten, die illegal syrisches Territorium besetzen, würden im Land bleiben, teilte die Biden-Administration vergangene Woche mit.

Außerdem sagte uns Präsident Biden vor etwas mehr als einer Woche, dass wir Covid nicht bekommen würden, wenn wir uns impfen lassen würden. Ein paar Tage später veröffentlichte seine eigene CDC dann Daten aus einer Studie aus Massachusetts, die zeigten, dass 78 Prozent der Menschen, die sich mit Covid infiziert hatten, vollständig geimpft waren. Ist es ein Wunder, dass die Amerikaner jeglichen Glauben an „die Wissenschaft“ verloren haben, wie sie von den politisierten „Wissenschaftlern“ hervorgebracht wird, die für die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen der USA verantwortlich sind?

Die US-Mainstream-Medien haben sich jedoch zu einem De-facto-Arm der Biden-Administration entwickelt, der all diese Lügen und Wortspiele vertuscht und genau niemanden in der Regierung zur Rechenschaft zieht. So viel zu freien Medien, die die Macht der Regierung kontrollieren.

Tatsächlich wäre jedes „feindliche“ Land im Ausland mit einer so unterwürfigen Presse das Ziel einer Farbrevolution des Außenministeriums.

Regierungen lügen. Wir verstehen das. Es liegt in der Natur von Politik und Macht. In Ermangelung unabhängiger Institutionen, die die Regierung zur Rechenschaft ziehen, sind solche Lügen jedoch nicht mehr von Tatsachen zu unterscheiden, und bald wird die „Freiheit“ selbst zur Sklaverei, wie Orwell schrieb. Hoffen wir, dass bald ein größerer Teil Amerikas aufwacht.

(Visited 148 times, 1 visits today)
Warum die Amerikaner der Biden-Administration nicht mehr vertrauen
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Die Amerikaner glauben, daß sie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der Freitheit und dem Frieden wohnen. WIE kann man sich SOO täuschen, über Jahrzehnte. HALLO !??  WIE, kommt das zustande!? Kognitive Dissonanz, einerseits, unterbelichtetes Geschichtsverständnis UND …., vielleicht, ….VORTEILSNAHME!? CUI BONO! DAS wäre die richtige Frage. Die Amerikaner sind knallharte Profiteure. Das US $ Imperium! Schon mal gehört!? Um es dem ungläubigsten, unökonomischsten Leser zu erklären: Man stelle sich vor, wir spielen Monopoly! Alle Mitspieler bekommen die gleiche Summe Startgeldes! (Bem: Wir sind alle gleich, gell!?) Nun, hängt es von der Strategie, dem Geschick UND dem Glück (Würfel) ab, zu gewinnen, d.h., reicher als alle anderen zu werden! JETZT kommt´ s! Man stelle sich vor, 1x (EINER) der Spieler könnte, während des Spieles, fortwährend neues Geld, NUR, für sich schöpfen ! HALT! SCHWEINEREI! DAS GEHT GARNICHT! Dann würde ja nur der 1x (EINER) gewinnen, letztendlich! Genau, aber das macht die FED und die Amerikaner mit dem Dollar. Sie drucken/schöpfen die Weltwährung, bis der Arzt kommt. zu eigenem Vorteil! Tja, das ist noch nicht alles. WER ist denn der Eigner der FED/BIZ, d.h. aller Zentralbanken!? Fangfrage!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*