Wag the Dog… Britische Medienaufsicht beschuldigt Russland der Einseitigkeit

von Finian Cunningham (theblogcat)
https://www.strategic-culture.org/news/2018/12/27/wag-dog-british-media-watchdog-accuses-russia-bias.html

Wenn staatliche britische Medienkontrolleure die russischen Nachrichtenagenturen RT und Sputnik des „Ungleichgewichts“ über ihre Berichterstattung über die angebliche Vergiftungsaffäre der Skripals beschuldigen, dann hat die Ironie ein Loch.

In der vergangenen Woche verurteilte Ofcom, die britische Medienaufsicht, sieben Sendungen, die im März und April dieses Jahres nach der scheinbaren Vergiftung des ehemaligen russischen Spions Sergej Skripal in Salisbury ausgestrahlt wurden. Die russischen Sender könnten mit Geldbußen belegt oder zukünftige Übertragungsrechte in Großbritannien verweigert werden. Letzteres deutet darauf hin, worum es bei der eigentlichen, verborgenen Agenda geht.

Es bleibt ein Geheimnis, was genau mit Skripal und seiner Tochter passiert ist, als sie angeblich am 4. März in der berühmten südenglischen Kathedralenstadt erkrankt sind. Weder Sergei noch Julia wurden seitdem in der Öffentlichkeit gesehen, abgesehen von einem kurzen und sorgfältig kontrollierten Interview, das Julia vor einigen Monaten mit Reuters führte und die sich anscheinend von ihrem angeschlagenen Zustand erholt hatte. Den russischen Konsulardiensten wurde von den britischen Behörden der Zugang zu Julia verweigert, obwohl sie russische Staatsbürgerin ist.

Die Trübheit der Affäre, die eklatante Verschleierung durch britische Behörden und die Verletzung diplomatischer Normen weisen auf eine britische Staatsintrige hin, die darauf abzielt, internationale Schuldzuweisungen gegen Russland zu provozieren. Das ist die empörend offensichtliche Hinterlist des britischen Staates. Daher ist eine kritische Berichterstattung in den Medien über den Vorfall und die anschließenden Verdrehungen der Tatsachen durch London wohl sehr angemessen.

In einer erschütternden Umkehrung der Realität beschweren sich britische Medienaufsichtsbehörden jedoch darüber, dass russische Nachrichtenagenturen in ihrer Berichterstattung über das bizarre, de facto Verschwinden einer russischen Staatsbürgerin und ihres Vaters unter der Aufsicht britischer Behörden gegen „Unparteilichkeitsregeln“ verstoßen hätten. Die Hauptfiguren sind von jeder Kritik ausgeschlossen; ihre fadenscheinigen Behauptungen müssen als die vernünftige Version der Ereignisse behandelt werden.
Innerhalb weniger Tage nach dem Vorfall in Salisbury warfen hochrangige britische Beamte, darunter Premierministerin Theresa May, Russland einen Attentatsversuch auf die Skripals vor, angeblich mit einem Nervengift aus der Sowjetzeit.

Londons Narrativ, das den Kreml und den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschuldigt, geht weiter, trotz dem vehementen Abstreiten einer Beteiligung durch Russland und trotz des Fehlens von unabhängig überprüfbaren Beweisen.

In dieser Woche wiederholte Ministerpräsidentin May in ihrer Weihnachtsansprache an die Nation erneut ihre Verurteilung des „Nervengift-Angriffs in Salisbury“ und lobte die britischen Streitkräfte dafür, dass sie „die Gewässer und den Himmel des Landes vor dem Eindringen Russlands geschützt haben“.

So werden russische Medien der „Einseitigkeit“ beschuldigt, aber britischen Medien ist es offensichtlich gestattet, offizielle britische Behauptungen zu berichten und auszustrahlen, die unbewiesen und sensationslüstern sind, wenn nicht sogar gleichbedeutend mit einer Anstiftung zu einem internationalen Konflikt. Aber wer genau bricht die journalistischen Standards?

Zu den Nachrichten, die über die Worte von May berichteten, gehörte auch die BBC. Der staatseigene britische Sender bezeichnet die russischen Nachrichtensender RT und Sputnik routinemäßig und abfällig als „vom Kreml unterstützt“. Als ob die staatlich unterstützte BBC irgendwie immun wäre gegen die Verbreitung der Propaganda der britischen Regierung.

Die Behauptungen von May in ihrer Weihnachtsansprache über Russland, das eine angebliche Ermordung durchführte und Großbritannien mit einer Invasion drohte, wurden von der BBC nicht in Frage gestellt. Ebenso wenig wie ihre anderen Behauptungen, dass von syrischen Regierungskräften chemische Waffen gegen Zivilisten eingesetzt werden.

In Bezug auf Syrien bezog sich May auf einen Vorfall in der Nähe von Damaskus im April dieses Jahres, bei dem giftiges Chlor angeblich bei einem Angriff auf Zivilisten verwendet wurde. Damals befahl der britische Premierminister zusammen mit US-Präsident Trump und dem französischen Präsidenten Macron Luftangriffe auf Syrien, angeblich als Vergeltung für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Armee. Aber es stellte sich bald heraus, dass es sich bei dem Vorfall um eine Provokation handelte, die von dschihadistischen Kämpfern und ihren Medienagenten, den sogenannten Weißhelmen, inszeniert wurde. Mit anderen Worten, die Briten, Amerikaner und Franzosen haben unter falschen Vorwänden einen kriminellen Angriff auf Syrien verübt.





Dennoch wurde May in ihrer feierlichen, landesweiten Weihnachtsansprache in dieser Woche von den britischen Medien erlaubt, krasse Lügen gegen Syrien zu wiederholen und die Frage nach der Rechtmäßigkeit, mit der ihre Regierung illegale Luftangriffe auf Syrien verübte, wurde dreist vermieden und auch, dass Russland weiterhin wegen der trüben Skripal-Affäre verleumdet wird.

Die arrogante Heuchelei der britischen Medien und der staatlichen Regulierungsbehörde ist erstaunlich. Britische Staatsbürger sind gesetzlich verpflichtet, eine jährliche Lizenzgebühr von 150 £ (190 $) pro Haushalt für den Besitz eines Fernsehers zu zahlen. Nichtbezahlung kann zu einer Freiheitsstrafe führen. Die vom britischen Staat eingenommene TV-Lizenzgebühr wird an die BBC übergeben. Hier haben wir also einen staatlichen Medienkanal, der durch eine Zwangsabgabe für Bürger finanziert wird, und doch sendet dieser Kanal bereitwillig Propagandabehauptungen der britischen Regierung, die Russland verunglimpfen und britische Kriegsverbrechen in Syrien vertuschen. Wenn das orwellisch klingt, dann nur, weil es das ist.

Die Eigenwerbung der BBC behauptet, der „weltweit führende Anbieter von globalen Nachrichten“ zu sein. Sie versichert ihren Hörern und Lesern auch, dass sie „Nachrichten produziert, denen man vertrauen kann“.

Es gibt unzählige Fälle, in denen die aufgeblasene Selbstherrlichkeit der BBC aufgedeckt werden kann, was einen insgesamt bösartigen Zweck offenbart. Einer der berüchtigsten Fälle war die Mitwirkung bei der Organisation des Staatsstreichs 1953 im Iran, der von der amerikanischen CIA und dem britischen MI6 durchgeführt wurde. In seinem Buch Web of Deceit beschreibt der britische Historiker Mark Curtis die entscheidende Rolle, die die BBC und ihr persischer Dienst bei der Förderung des Putsches gegen den gewählten Premierminister Mohammad Mosaddegh gespielt haben.

In jüngerer Zeit war die Berichterstattung der BBC über den Krieg in Syrien in den letzten acht Jahren ein unerbittlicher Propagandaangriff auf die Regierung von Präsident Bashar al Assad. Es geht nicht nur um Auslassungen oder einseitige Verzerrungen. Die BBC wurde dabei erwischt, tatsächlich gefälschte Nachrichten in Syrien zu fabrizieren, wie z.B. als sie die syrische Armee beschuldigte, 2013 in der Nähe von Aleppo Napalm gegen Zivilisten eingesetzt zu haben. Diese Berichte wurden später als bewusste Erfindungen aufgedeckt.

Generell zu Syrien dient die BBC, wie auch andere westliche Nachrichtenmedien, als Vermittler des Ziels eines kriminellen Regime-Change ihrer Regierungen. Mays groteske Unwahrheiten über Chemiewaffen wurden diese Woche wiederholt – ausgerechnet in einer Weihnachtsrede! – und erhalten Seriosität und scheinbare Glaubwürdigkeit durch die Art und Weise, wie die BBC und andere britische Medien pflichtbewusst über ihre Worte berichten, ohne jegliche Einschränkung, geschweige denn Kritik.

Es ist ein Maß dafür, wie verzerrt die britische Medienlandschaft ist, wenn alternative Nachrichtenkanäle, die kritische Standpunkte vertreten und Einblicke in Propagandadarstellungen liefern, dann beschuldigt werden, „unausgewogen“ zu sein und „Rundfunkregeln zu verletzen“.

Als Reaktion auf die Verurteilung der russischen RT und Sputnik durch die britische Ofcom-Regulierungsbehörde sagt Moskau nun, dass die eigene staatliche Regulierungsbehörde erwägt, ein Verfahren gegen die BBC einzuleiten und zu untersuchen, wie sie in Russland arbeitet. Angesichts der Tatsache, dass die BBC versucht hat, Russland mit einer Aufstachelung der Gelbwesten-Proteste in Frankreich in Verbindung zu bringen, und dass sie kürzlich einen Artikel veröffentlichte, in dem sie den Kreml beschuldigt, „Humor in eine Waffe zu verwandeln“, scheint es viel glaubwürdiger zu sein, wenn Russland behauptet, dass der „staatlich unterstützte britische Sender“ gegen journalistische Standards verstößt.

Der breitere Hintergrund, wie die BBC britische Staatspropaganda bedient, ist in seinem Umfang panoramaartig. Aber so ist die offizielle britische Heuchelei, die Behörden greifen kritische Nachrichtenagenturen an, die zufällig ihren Propagandadienst enthüllen, der sich als „Nachrichten, denen man vertrauen kann“ ausgibt.

Meinungsfreiheit in Großbritannien? Ja, solange man frei im Dienste der britischen Staatspropaganda spricht.

Wag the Dog… Britische Medienaufsicht beschuldigt Russland der Einseitigkeit
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. GB fischt weiter im Nebel. Eine unerhörte Frechheit gegenüber den informierten Lesern.

    Das Allerschlimmste aber ist, daß der sog. Werte-Westen sofort mitgemischt hat!!!

    • Deutschland war bis 1945 das letzte Land was bis dato nicht mitgemischt hat.

      Bis wir demokratisiert wurden.

      Seitdem gehören wir auch zum Werte-Westen.

       

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*