Während britische Kriegsschiffe ins Schwarze Meer auslaufen, warnt Putin vor roten Linien

Finian Cunningham (antikrieg)

Den Briten wird gesagt, dass sie nicht einfach ihre Kriegsschiffe ins Schwarze Meer schicken und mit den Säbeln vor Russlands Gesicht herumrasseln können. Putin sagt den Briten und allen anderen, dass sie nicht einmal daran denken sollen, so nahe heranzukommen.

Der russische Präsident Wladimir Putin gab eine strenge Warnung an Länder aus, die versuchen, militärische Spannungen zu provozieren, und sagte, dass sein Land rote Linien zur Verteidigung einrichtet.

Putin lieferte die scharfen Bemerkungen während seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation vor Gesetzgebern aus beiden Kammern des russischen Parlaments. Die starke Warnung kommt inmitten der Spirale der Spannungen über die Ukraine zwischen westlichen Unterstützern des Kiewer Regimes und Russland.

Insbesondere berichteten britische Medien einige Tage vor Putins Ansprache, dass die Royal Navy des Vereinigten Königreichs plant, zwei Kriegsschiffe im Schwarzen Meer einzusetzen: einen Zerstörer vom Typ 45, der mit Flugabwehrraketen bewaffnet ist, und eine Fregatte zur Jagd auf U-Boote. Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums wird mit den Worten zitiert, der Schritt sei ein Zeichen der „unerschütterlichen Unterstützung für die territoriale Integrität der Ukraine“ angesichts der angeblichen russischen Aggression.

Der britische Einsatz ist für die kommenden Wochen geplant. Die beiden Kriegsschiffe werden den türkischen Bosporus passieren, um in das Schwarze Meer zu gelangen. Die internationale Schifffahrt ist nach der Montreux-Konvention erlaubt. Der britische Plan scheint jedoch alles andere als eine unschuldige Durchfahrt, sondern eher eine kalkulierte Provokation zu sein.

Die beiden Schiffe werden Teil einer größeren Kampfgruppe sein, die dem neu in Dienst gestellten Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth zugeteilt ist, der im östlichen Mittelmeer stationiert werden soll. Die Kampfgruppe wird in der Lage sein, F-35B Lightning-Kampfjets und Merlin-Hubschrauber mit U-Boot-Jagdraketen auszustatten. Alles in allem ist es ein ziemlich dreister Versuch der Briten, die Spannungen mit Russland zu erhöhen.

Es ist bemerkenswert, dass die Vereinigten Staaten letzte Woche abrupt die Entsendung von zwei ihrer Lenkwaffenzerstörer ins Schwarze Meer abgesagt haben, nachdem Russland seine eigene Flotte in der Region mobilisiert und die Amerikaner gewarnt hatte, sich „fernzuhalten“. Tage später scheinen die Briten mit ihrer geplanten Schwarzmeer-Operation in die Bresche gesprungen zu sein. Hat die Biden-Administration London gebeten, auf die Platte zu treten und „Solidarität“ zu zeigen, oder ist das britische Manöver ein Gambit, um die Gunst Washingtons durch die Anspannung der angelsächsischen Muskeln für Uncle Sam zu erwirken?





In jedem Fall erfolgt Londons Schritt auf dem Rücken eines bereits unverschämten Aufbaus der britischen Streitkräfte im Schwarzen Meer. Das Vereinigte Königreich hat bereits Marinepersonal und -ausrüstung zur Ausbildung ukrainischer Kriegsschiffe entsandt. Die Royal Air Force hat auch ein Geschwader von Typhoon-Kampfjets geschickt, um das Schwarze Meer zu patrouillieren, um das Kiewer Regime und seinen Anspruch zu unterstützen, die Kontrolle über die Halbinsel Krim zurückzunehmen. Die Halbinsel stimmte im März 2014 in einem Referendum für den Beitritt zur Russischen Föderation, nachdem im Monat zuvor ein von der NATO unterstützter Staatsstreich in Kiew stattgefunden hatte, der ein antirussisches Regime ins Leben rief.

Das Kiewer Regime hat auch seine Verstöße gegen den Waffenstillstand in der Ostukraine verstärkt, wo die russischstämmige Bevölkerung eigenständige Republiken ausgerufen hat, um dem von der NATO unterstützten Putsch von 2014 zu trotzen. Die zivilen Zentren in Donezk und Luhansk werden täglich beschossen. Dies ist eindeutig ein zynischer Versuch des Kiewer Regimes, den Bürgerkrieg so zu eskalieren, dass die NATO weiter in den Konflikt hineingezogen wird. Russland hat beträchtliche Armeedivisionen an der Grenze zur Ukraine mobilisiert, was laut Moskau eine Angelegenheit der nationalen Selbstverteidigung ist. Doch ironischerweise fordern die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich und andere NATO-Mächte Russland auf, die Spannungen zu „deeskalieren“.

Die eindeutige öffentliche Rückendeckung der NATO für das Kiewer Regime und die Lieferung amerikanischer tödlicher Waffen ermutigt das Regime zweifellos dazu, sein offensives Feuer auf die Ostukraine zu verstärken und bedrohliche Schritte in Richtung Krim zu unternehmen.

Vor allem die Briten geben dem Kiewer Regime eine gefährliche militärische Lizenz für sein Draufgängertum gegenüber Moskau.

Die Situation ist ein extrem gefährliches Pulverfass. Eine falsche Bewegung, auch unbeabsichtigt, könnte einen größeren Krieg zwischen den NATO-Mächten und Russland auslösen.

In diesem hochbrisanten Kontext hat Russland Recht, Gebiete im Schwarzen Meer abzusperren, die seine Hoheitsgewässer umfassen. Zu diesen Gebieten gehören auch die Küstengewässer vor der Halbinsel Krim.

Die Entsendung von Kriegsschiffen der NATO-Mächte in die Region ist der Gipfel der kriminellen Torheit. Wenn das Vereinigte Königreich und andere Mitglieder der US-geführten Allianz behaupten, sie würden „die territoriale Integrität der Ukraine verteidigen“, dann diktiert die Logik dieser Position, dass sie versuchen werden, in die Küstengewässer der Krim einzudringen, da sie die Souveränität Russlands nicht anerkennen. In diesem Fall ist eine militärische Konfrontation zwangsläufig zu erwarten.

Präsident Putins Hinweis auf rote Linien ist nicht so sehr eine rhetorische Herausforderung an den Westen. Es ist eine verantwortungsvolle Position, um den Ausbruch eines Krieges zu verhindern.

Den Briten wird beigebracht, dass sie nicht einfach mit ihren Kriegsschiffen ins Schwarze Meer fahren und mit den Säbeln vor den Augen Russlands herumrasseln können. Putin sagt den Briten und allen anderen, dass sie nicht einmal daran denken sollen, so nahe heranzukommen.

(Visited 224 times, 1 visits today)
Während britische Kriegsschiffe ins Schwarze Meer auslaufen, warnt Putin vor roten Linien
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Putin zieht den Stöpsel und UK versinkt im Meer…

     

    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.

     

    Frieden ist das Mittel der Wahl

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*