Vorbei an Maschinenpistolen zur Christmette

Die größte frei schwingende Glocke der Welt läutet tief und feierlich. Der „Dicke Pitter“ im Südturm des Kölner Doms ruft zur Christmette, auch in diesem Jahr in der Heiligen Nacht. Doch heute, Weihnachten 2016, gehört es zur BRD-Normalität, zur Christmette den Kölner Dom vorbei an Maschinenpistolen zu betreten.

Schwer bewaffnete Polizisten bewachen das Hauptportal. Die übrigen Eingänge sind verrammelt. Terrorangst.

Taschenkontrollen. So etwas gab es noch nie. Taschenlampen blitzen über Tüten und Rucksäcken auf. Sogar Weihnachtsgeschenke erregen Verdacht.

Vor einem Jahr, als es um die Sicherung der Grenzen mit Waffen ging, wurde Frauke Petry medial in die Mangel genommen, weil sie dafür eintrat, die Nation abschreckend zu schützen. Wie sich die Zeiten ändern. Was bis zur Stunde an den Grenzen von Politik Medien vehement abgelehnt wird, stößt vor Gotteshäusern auf Verständnis.

Im Frühjahr tönte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine recht junge Redakteurin: „Mit den paar Salafisten wird unser Verfassungsschutz schon fertig!“ Damals war die Zahl der „Gefährder“ innerhalb Deutschlands gerade auf 8650 gestiegen.

Geolitico schreibt:

Der erste islamistische Massenmord in Deutschland war deshalb nur eine Frage der Zeit. Nicht „ob“, sondern „wann“ lautete die realistische Betrachtung.  Am vergangenen Montag ist es dann geschehen. Ein Attentat hat sich ereignet, dessen Wahrscheinlichkeit angesichts unkontrollierter Grenzen, Hunderttausender illegaler Migranten (teilweise abgetaucht) und der damit überlasteten Verwaltung, nur absolut Weltfremde, völlig Naive und verblendete Ideologen nicht annehmen wollten oder bewusst in Kauf genommen haben.

Das, was sich wie das Drehbuch eines Katastrophenfilms anhört, ist Deutschland 2016. Wir erleben in Echtzeit das Versagen unseres Staates, dessen Dokumentation nicht der verantwortlichen Altpolitik obliegt, weil diese den Bezug zur Realität verloren hat und ihre Verantwortung leugnet. Es liegt zum Beispiel an uns, den Kontrollverlust zu protokollieren, um daraus Lehren zu ziehen, etwa die, dass offene Grenzen zu Lasten der inneren Sicherheit gehen.

Zur Wahrheit gehört auch, dass die Dinge ihren Lauf nahmen durch eine auffallend verantwortungslose Kanzlerin, die nach wie vor kontrollierte Grenzen ablehnt, nachdem sie der halben Welt einen Freifahrtschein nach Deutschland ausgestellt hat. Die zu allem Überfluss, und das eigenmächtig ohne Parlamentsbeschluss, das Dublin-Verfahren außer Kraft setzte, weil ihr gerade danach war. Merkel trägt nicht zur Lösung bei, wie auch, hat sie doch die Probleme überhaupt erst aufkommen lassen oder verstärkt.

Eine Staatssekretärin im Bundesinnenministerium betonte unlängst, die Moscheen dürften „nicht unbeobachtet bleiben“. Sie hätte das vor zehn Jahren sagen müssen. Schon damals kannte die Öffentlichkeit die Al-Muhsinin-Moschee in Bonn-Beuel und die Taiba-Moschee in Hamburg, die den Attentätern des 11. September 2001 in den USA als Anlaufstelle diente. Der Anschlag in München war nach Äußerungen der Verteidigungsministerin und des Justizministers „nicht voraussehbar“. Sollten sie nichts von den Attentaten in Paris mit 123 Toten und 350 Verletzten gehört und diese nicht analysiert haben? Der Beobachter kann sich des Gefühls nicht verwehren, dass man in Berlin vieles mit dortigen Augen und dortiger Mentalität sieht, das Denken und Fühlen des IS überhaupt nicht erfasst und das Ausmaß der Bedrohung immer noch nicht begriffen hat.

Nach gesicherten Erkenntnissen befanden sich Ende Oktober dieses Jahres etwa 4500 Europäer in Syrien, ein Jahr zuvor waren es „nur“ 3400 gewesen. Die Zahl der Deutschen dort belief sich vor drei Jahren auf bloße 200, nunmehr liegt sie bei 870, ein Achtel Konvertierte. Der Anteil weiblicher Personen beträgt etwa ein Fünftel. Zum Vergleich: 1000 „Heilige Kämpfer“ stammen aus Frankreich und rund 800 aus Großbritannien. Zirka 140 Deutsche kamen bislang in Syrien „für Allah“ ums Leben. Der Zustrom von Deutschen nach dort hält weiter an, ist indes geringer geworden. Ursache mögen jene Todesfälle sein, gewiss aber auch der obige Befehl. Rund 3000 Rückkehrer hat Europa bis jetzt zu verzeichnen. Von den Deutschen hat rund ein Drittel den Weg zurück genommen, mit allen drohenden Gefahren für Deutschland und dessen Bevölkerung.

Die Deutschen wissen inzwischen, daß unter den mehr als 1 Million Zugewanderten mindestens 300 000 vorwiegend junge Männer sind, deren Identität bisher nicht festgestellt wurde bzw. werden konnte. Die Mehrzahl dieser Männer sind Moslems, erzogen im Haß auf und mit Verachtung von Kufar, Ungläubigen, Menschen unterer Ordnung, die beleidigt, vergewaltigt und getötet werden dürfen.

Dieses alles deutet zwangsläufig auf eine sehr große Gefahr bevorstehender größerer Anschlägen und Attentate. Dann ein Chaos vorauszusehen, bedarf es keiner Illusionen, sondern eines allerdings recht oft unerwünschten, weil in seinen Konsequenzen nicht als politisch korrekt geltenden Realitätssinns, der sich oft der Vorstellungskraft vieler Politiker und auch Medien-Fürsten entzieht. Gewiss werden die Überlebenden dann wieder hören von einer „Verkettung unglücklicher Umstände“ oder die dümmliche Ausrede: „Es war nicht vorhersehbar.“ Preussische Allgemeine Zeitung

Der IS will am Zentrum, im Herzen, im Nucleus der Gesellschaft morden)! Man zerstört quasi die „Moscheen“ des Feindes! Auch dieser Vorfall zeigt: Für die Zuwanderung aus muslimischen Kulturen gibt es nur eine Gleichung: Zuwanderung = Terror! Egal, wie gut man integriert, wie gut man partizipieren lässt, wie tolerant man ist, wie viel Geld man investiert, wie viel PC man verordnet, wie viele Zugeständnisse man macht. Diese letzteren werden nie reichen! Der IS will nämlich Allah-Alles! Die totale Herrschaft über die Kuffar! Das Weltkalifat! Das 4. (Allah-)Reich. Wozu sonst der reißende Absatz von „Mein Kampf“ in muslimischen Ländern?

Nicht nur die ‚Rechten‘ in der Bundesrepublik behaupten: Deutschland befindet sich im Krieg! Es sind sogar ihre Innenminister von Bund und Ländern, die dies feststellen.

Aber auch Politiker des Auslandes stellen fest: Deutschland befindet sich im Krieg.

Das Verbrechen, die Grenzen unkrontrollierbar zu öffnen wird seit 18 Monaten getoppt durch die Anweisung aus höchster Instanz, in der bundesrepublikanischen Justiz, wie staatsanwaltlichen Polizeidienststellen das deutsche Volk nicht nur nicht vor seinen Feinden zu schützen, sondern darüber hinaus durch die Anordnung, alles zu unterlassen, was einen Zusammenhang zwischen der Zahl der Zuwanderer und gestiegnener Straftaten erkennbar machen würde.

Wir stehen in einer Situation, die von den ´68ern losgetreten wurde. Ihr Haß auf unsere Geschichte, Kultur und Recht ist unermeßlich. Ihre Vertreter haben ihre Ideologie mitgenommen, als sie unsere staatliche Administration unterwanderten. Sie haben ihr Motto ‚Deutschland verrecke‘ in die Programmarbeiten der etablierten Parteien eingebracht und durchgesetzt. (Conservo)

Ist die Polit- und Medienkaste dumm, naiv oder wahnsinnig? Löst ein Abgang von Merkel oder der Altparteien diese Probleme? Mit Sicherheit nicht. Die Polit- und Medienkaste handelt eiskalt und skrupellos – im Sinne ihrer Auftraggeber. Warum sollten uns igendeine Brandstifter-Clique, die alle paar Jahre die Fackel zur Zerstörung unseres Volkes einer anderen Brandstifter-Bande an die Hand gibt, Feuerwehr spielen? (IGB-Institut)

Krieg, Terror, Weltherrschaft liefert den unwiderlegbaren Beweis, dass Deutschland keinerlei Schuld am Beginn des Ersten Weltkriegs trägt: null, nada, niente. Deutschland wollte den Frieden. Der Erste Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, wurde von einer kleinen Clique englischer, französischer, russischer, serbischer und amerikanischer Kriegstreiber im Auftrag der Globalisierungsclique inszeniert und konzertiert, um Deutschland zu zerstören. Adolf Hitler hatte also im Großen und Ganzen Recht, als er sagte: »Es ist eine kleine wurzellose internationale Clique, die die Völker gegeneinander hetzt.« Aber aufgepasst: Erstens bestand die Kriegstreiberclique nicht nur geschweige denn aus den Juden. Zweitens war Hitler selbst eine Marionette der Globalisierungsclique. Drittens hat niemand den germanischen Geist der Freiheit mehr gequält als Hitler. Und viertens waren er und sein Regime eine Schande für die Grundidee des Nationalsozialismus. Sie waren internationale Asoziale.
Auch die anglo-amerikanische Globalisierungsclique sind internationale Asoziale. Ihr dienten und dienen folgende inszenierte und konzertierte Ereignisse als Meilensteine auf dem Weg zur Weltherrschaft:
– Auslösung des Ersten Weltkriegs 1914
– Versenkung der Lusitania 1916
– Reichstagsbrand 1933
– Reichskristallnacht 1938
– Unternehmen Tannenberg 1939
– Pearl Harbor 1941
– Ermordung John F. Kennedys 1963
– Zweites Pearl Harbour 2001: 9/11
– Beginn der Ukraine-Krise 2014
– Beginn der Massenmigration nach Europa 2015
– »Islamistischer« Terror in Europa
Die Hintergründe, Abläufe, Wirkungen und Zusammenhänge dieser verdeckten Operationen werden in Krieg, Terror, Weltherrschaft dargelegt. Zudem wird nachgewiesen, dass es sich bei der Globalisierungsclique um Psychopathen im klinisch-psychologischen Sinne handelt. Ihre Namen werden genannt. Ebenso ihr seit etwa 1895 bestehender Masterplan.

Vorbei an Maschinenpistolen zur Christmette
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere