Vom kalten zum heißen Krieg

Der SPIEGEL will Umsatz machen

Uli Gellermann (rationalgalerie)

„Der Spiegel“ – nur Ältere können sich daran erinnern, dass die Zeitschrift mal ein seriöses Organ der intellektuellen Debatte war. Das Blatt galt als sozialliberal, als die SPD-FPD-Gruppierung noch als irgendwie oppositionell galt. Als der Verlag dann versuchte, den Auflagenrückgang zu kompensieren, indem man den Häppchen-Journalismus des FOCUS kopierte, galt der SPIEGEL als „Bild am Montag“. Doch längst hat die BILD den SPIEGEL als kritisches Blatt überholt, wenn es zum Beispiel um die irren Corona-Maßnahmen der Regierung geht.

Wladimir Putin als Brandstifter

Seit jüngerem macht sich das Hamburger Magazin zum Kampfblatt an der Russenfront: Mal gilt ihm Wladimir Putin als Brandstifter, dann wird der Mann als „größenwahnsinnig“ bezeichnet; in der August-Ausgabe hat die Redaktion „Putins Schattenkrieger“ entdeckt. Eine rund zehnköpfige Redakteurs-Truppe transpirierte an einem achtseitigen Machwerk über den russischen Geheimdienst, als wären die Damen und Herren dabei gewesen. Der russophobe Sturmtrupp brillierte allerdings weniger durch jene sorgfältige Recherche, für die der SPIEGEL einst bekannt gewesen ist. Gemeinsam mit der US-Geheimdienst Handpuppe „bellingcat“ schäumen die Damen und Herren vom SPIEGEL die handelsübliche Düsterschreibe auf, die immer dann eingesetzt wird, wenn man juristische Folgen vermeiden will.

Annalena Baerbock hat Angst

„Alles spricht dafür“ schreibt die Tarntruppe, die auch gern das Wort „offensichtlich“ benutzt, wenn man nichts Beweisbares hat, aber trotzdem mit Dreck schmeißen will. Die Nebelsprache steuert mit dem Satz „Wie so oft in Spionagefällen fehlt der letzte Beweis“ auf einen Recherche-Höhepunkt zu, wenn die Netflix Serie „The Americans“ zur Beweisführung hinzugezogen wird: Eine US-amerikanische Fernsehserie, die näher an James Bond spielt als an der Wirklichkeit. Und wenn diese Hollywood-Verweise die Leser immer noch nicht überzeugt haben sollten, wird die Angst der Annalena Baerbock zur Beweisführung hinzugezogen. Die nämlich habe Angst vor Angriffen auf deutsche Stromnetze. Und wer anders als der Russe soll diese Angriffe führen? „Seid ihr auch alle da?“ ruft der SPIEGEL-Kasper und alle Medien-Kinder rufen „Jaaaa!“

Nazi-Profiteur Georg von Holtzbrinck

Wer ist das denn, der in der kriegsgefährlichsten Lage in Mitteleuropa seit der Kuba-Krise Sprit ins Feuer gießt? Der SPIEGEL-Chefredakteur Steffen Klusmann hat seine Sorte Journalismus auf der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten gelernt; eine Schule, die nach dem Nazi-Profiteur und Verleger Georg von Holtzbrinck benannt ist. Und die bei den Nazis eingebaute Russophobie wirkt dort immer noch fort. Aber Klusmann ist nicht viel mehr als der Hausdiener, die wirklichen Ansagen kommen aus dem Verlagskonglomerat rund um den Bertelsmann-Konzern, in dem der SPIEGEL erscheint.

Hauptredner bei der Bücherverbrennung

Heinrich Mohn, der 1921 die Geschäftsführung von Bertelsmann übernommen hatte, war Förderer der SS und wollte aus seinem Unternehmen einen nationalsozialistischen Musterbetrieb machen. Das klappte auch prima mit dem Verlegen von Autoren wie Will Vesper, einem Hauptredner bei der Bücherverbrennung. Jüdische Zwangsarbeiter, die in Bertelsmann-Druckereien ausgebeutet wurden, sicherten dem „Musterbetrieb“ schöne Extraprofite.

Die Behörden haben nichts gefunden

Unter der Überschrift „Europa im Fadenkreuz“ soll eine scheinwissenschaftliche Grafik dem Artikel einen seriösen Anstrich geben. Nach dem Lügenwort „mutmaßlich“ werden angebliche russische Geheimdienstoperationen aufgelistet, die aus der Fantasie der Redakteure und reichlich mit den Wort „Versuch“ garniert sind. Wunderbar fabuliert auch eine Aktion des Berliner Staatsschutz, die in einem Klassiker des Verhüllungs-Journalismus mündet: „Bei ihren bisherigen Analysen haben die Behörden nichts gefunden“.

Schimären des kalten Kriegs

Die von den Alliierten 1945 in Jalta beschlossene Entnazifizierung hat vor allem in den Westzonen des besetzten Deutschland kaum gegriffen. Immer noch ist der Hauptfeind „der Russe“. Das Stereotyp ist ein Erbe sowohl der rassistischen Untermenschen-Theorie der Nazis als auch eines ideologischen Krieges in der Nachkriegszeit, das den USA die Rolle der Guten und den Russen die der Bösen zugewiesen hat. Diese Rollenbilder waren und sind zwar Schimären zur Verlängerung des kalten in den heißen Krieg, aber der SPIEGEL will ja keinen Journalismus machen sondern Umsatz. Man will das Blatt verkaufen. Das verkauft am Besten, wenn man die Kriegstrommel rührt.

(Visited 180 times, 1 visits today)
Vom kalten zum heißen Krieg
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. ⭕️ Ein neuer Bericht vom Club of Rome ist erschienen und wie nicht anders zu erwarten, kommt man mal wieder zum Ergebnis, dass die Gesellschaft nur durch Sozialismus zu retten sei.
    Dass dabei eines der im Buch thematisierten Szenarien den Titel „Giant Leap“ trägt, ist mehr als vielsagend und lässt sich kaum durch Zufall oder durch Ignoranz gegenüber der Geschichte erklären.
    Unter einem sehr ähnlichen Motto – nämlich unter „Giant Step“ – vernichtete der kommunistische Diktator Mao Tsetung vor etwa sechs Dekaden zwischen 20 und 45 Millionen Chinesen.
    Maos Absicht war dabei exakt dieselbe, die nun auch der Club of Rome sich auf die Fahne geschrieben hat: Die Umgestaltung der Gesellschaft hin „zum Besseren“.

    «Vor 50 Jahren rüttelte der Thinktank Club of Rome mit seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ die Welt auf.
    […]
    Nun gibt es einen neuen Bericht, der am Dienstag in deutscher Fassung erschienen ist. In „Earth for All“ geht es um nichts weniger als die wichtigsten Maßnahmen, mit denen eine lebenswerte Zukunft der Menschheit noch möglich wäre.
    […]
    Die Zukunft der Menschheit hängt demnach vor allem von „fünf außerordentlichen Kehrtwenden“ ab: Beendigung der Armut, Beseitigung der eklatanten Ungleichheit, Ermächtigung der Frauen, Aufbau eines für Menschen und Ökosysteme gesunden Nahrungsmittelsystems und Übergang zum Einsatz sauberer Energie.
    […]
    Unter einer Vielzahl möglicher Szenarien wurden für das Buch zwei ausgewählt, genannt „Too Little Too Late“ (Zu wenig zu spät) und „Giant Leap“ (Riesensprung).
    […] ‚Giant Leap‘, [zeigt] was passieren würde, wenn das Wirtschaftssystem durch mutige, außerordentliche Bemühungen zum Aufbau einer resilienteren Zivilisation umgestaltet würde.“ »

    https://www.welt.de/wissenschaft/article240884933/Club-of-Rome-Es-ist-noch-nicht-zu-spaet-die-Menschheit-zu-retten.html

    • Diese Leute mit viel Geld haben wahrscheinlich keine andere Lebenserfüllung mehr und glauben, sie müßten den Menschen ihre Weltansicht aufdrängen. Dabei träumen sie von einer von ihnen besser gemachten Welt. Wo diese Ideologien hinführen, können wir gerade sehen. Ihre Welt ist nicht unsere Welt. Anstatt besser zu machen zerstören sie alles. Vielleicht hätten die Menschen ohne diese selbsternannten „Weltenlenker“, schon längst das Paradies auf Erden geschaffen und würden ohne die künstlich herbeigeschaffenen Gesellschaftsspaltungen in Frieden zusammen leben. „Es ist noch nicht zu spät die Menschheit zu retten“, genau…. dann macht Euch endlich vom Acker!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*