Vom Glück der Stille

Mark Twain: Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet. Weitere kleine Weisheiten…

Beitragsbild: pixabay

Vladimir Putin: Die US-Militärbasen sind um den ganzen Erdball verteilt, und sie unterstellen uns, wir würden uns aggressiv verhalten? Wo ist dabei der gesunde Menschenverstand? Was machen US-Streitkräfte in Europa, einschließlich der amerikanischen Nuklearwaffen, was machen sie dort?

Roger Köppel, Schweizer Journalist: Asyl heißt Schutz für konkret Verfolgte. Asyl ist kein Menschenrecht auf freie Niederlassung.

Albert Einstein: Die Welt wird nicht von denen zerstört, die Schlimmes tun, sondern von denen, die tatenlos zusehen.

Friedrich Nietzsche: Es wurde bisher grundsätzlich immer nur die Wahrheit verboten.

Egon Bahr: In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.



Warum wir heute die einfachsten Dinge nicht mehr wissen In Zeiten der rasanten Zunahme von Informationen gewinnt der einzelne Mensch nicht etwa an Wissen, sondern verliert es dramatisch. Intuitives Wissen, die Fähigkeit zur Selbstkontrolle, das Wissen um das menschliche Maß, Handlungswissen – was über Generationen überlebenswichtig war, werfen wir zugunsten von „immer mehr“ und „immer schneller“ über Bord. In sieben Exkursen veranschaulichen Ernst Pöppel und Beatrice Wagner, warum wir in so vielen Bereichen so wenig wissen und plädieren für die Intelligenz der Langsamkeit, der Pausen, des Unperfekten. Anhand von prägnanten Beispielen entlarven sie größenwahnsinnige Projekte, aber auch individuelle Dummheiten. Die Dummheit ist nicht zu vermeiden, sie gehört zu unserem biologischen Erbe, ihre Fallen zu kennen, kann aber helfen.


Dieter Hallervorden: Manche Politiker muss man behandeln wie rohe Eier. Und wie behandelt man rohe Eier? Man haut sie in die Pfanne.

Martin Luther: Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.

Aristoteles: Einen Fehler durch eine Lüge zu verdecken heißt, einen Flecken durch ein Loch zu ersetzen.

Alfred Polgar: Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist.

Berthold Brecht: Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr zu finden.

Mark Zuckerberg: Wer glaubt, dass jeder Facebook-Kontakt ein Freund ist, der weiß nicht was Freundschaft bedeutet.


VOM GLÜCK DER STILLE

Die Kunst das Leben anders zu sehen

Die SCHWEIZER ILLUSTRIERTE, die grösste Zeitschrift der Schweiz: «Peter Steiner, einst gefragter Werbemann, sinniert in seinem langen Essay über die Stille nach. Er führt den Leser behutsam weg vom Chaos des Alltags hin zu mehr Einfachheit und Klarheit. Und Stille. Über 50 Schwarz-Weiss-Fotografien verleihen dem Text eine eigene Art von Glaubwürdigkeit.»

160 Seiten, Hardcover, Essay mit mehr als 50 Schwarz-Weiss-Fotografien, Format: 18,5 x 12cm, Verlag Edition Spuren.

 

 

Vom Glück der Stille
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*