Versuch einer gerechteren Einkommensbesteuerung (I)

Wer hat sich so etwas nur ausgedacht? Das können nur Politiker gewesen sein, die das arbeitende Volk  tagtäglich in den Hintern treten. Diese Steuerpolitik ist ein Schlag ins Gesicht der Geringverdiener.

Ab einem jährlichen Bruttoeinkommen von 8.653 Euro werden laut Grafik unten links 14 Prozent Einkommenssteuer fällig.
Bei einem Monatseinkommen von 721 Euro fallen zwar keine Lohn/Einkommenssteuer an, dafür aber sozialversicherungspflichtige Beiträge, die rund 149 Euro betragen (Quelle).

Sozialversicherungen: Monatlich Jährlich
Rentenversicherung: 67,41 808,92
Arbeitslosenversicherung: 10,81 129,72
Krankenversicherung: 60,56 726,72
Pflegeversicherung: 10,35 124,20
Sozialversicherung gesamt: 149,13 1.789,56

Das heißt, dass der Verbrecher Vaterstaat (Merkel-Land) von einem Monatseinkommen von 721 Euro unverschämterweise auch noch 149 Euro an Sozialversicherungen kassiert. Unterm Strich bleiben also 572 Euro übrig. 

Ich würde den ReGIERungsverantwortlichen öffentlich gerne mal die Frage stellen, wie ein Mensch, der eine geringfügige Beschäftigung nachgeht, bei monatlichen Miet- plus Nebenkosten von 550 Euro(!) und einem Einkommen im Monat von 721 Euro, abzüglich 149 Euro für Sozialversicherungen, leben soll?

Geht nicht, meinen Sie? Doch! Frau Merkel hat gesagt, „Deutschland geht es gut“. In Deutschland soll jeder von seiner Arbeit leben können? Wenn das Propagandaministerium (Bertelsmann, Springer, ÖRR u.a.) Merkels Mantra ständig runterleiern, wird es in den Köpfen der geBILDeten auch so wahrgenommen. 

Wie kann es Menschen in einem besetzten Land gut gehen, wenn sie von den Besatzern regelrecht ausgeblutet werden. Die deutschen Großkonzerne (im Börsenindex Dax notiert) sind zu über zweidrittel in ausländischer Hand. Wer damit die Unternehmensstrategie lenkt ist klar. Das ausländische Kapital. Treffender ausgedrückt, die angloamerikanische Hochfinanz. Da diese Erkenntnis weit verbreitet ist, muss nicht weiter darauf eingegangen werden.

Zurück also zum eingangs erwähnten Thema Steuerpolitik. Die Grafik rechts zeigt, dass der Höchststeuersatz von 42 Prozent bereits bei einem jährlichen Einkommen von 53.666 Euro greift. Jemand, der ein Einkommen von fünf Millionen Euro bezieht, hat den gleichen Steuersatz. In welchem Verhältnis steht das denn?

Wie kann die SPD, die sich angeblich für die „kleinen Leute“ einsetzt, dieses Steuermodell jahrelang mittragen? Eine Solidarität gegenüber den Arbeitern ist dabei nicht zu erkennen. Auch die SPD scheint sich wie die CDU/CSU/FDP/GRÜNE für die Großverdiener einzusetzen. Für Geringverdiener hat diese Arbeiterverräter-Partei nur noch ein müdes Lächeln übrig. 

Die Masse füllt die Kasse

Die Grafik oben stammt aus dem Video links. Dort erklärt der Steuerfachmann auch, warum die meisten Steuern von den unteren Einkommensschichten an den Fiskus gehen. Die Erklärung, warum von der Mehrheit mehr zu holen ist, mag zwar zutreffen, aber wenn die Politik die großen Einkommen weitaus höher besteuert und anderswo weiter oben zur Kasse gebeten wird, sind Steuerverschiebungen zu Gunsten der Kleinverdiener durchaus realisierbar. 

Die Frage ist nur, ob es politisch gewollt ist. Und an dieser Frage scheiden sich die Geister. Es ist davon auszugehen, dass es im Bundestag und in den LänderreGIERungen keine politische Partei kein Interesse daran hat, ihr Klientel, insbesondere die Hochfinanz, Pharma, u.a. Industriemächte, sowie Ärzte, Beamte, Juristen … usw. zu enttäuschen. Das System ernährt ihre Systemlinge. Was schon immer so war, ist auch heute noch so. Wie sagte Silvio Gesell:

„Reichtum und Armut gehören nicht in einen geordneten Staat.“

Aber was ist im Merkel-Land schon geordnet, außer das die politischen Geschicke in der BRD (Besatzer Republik Deutschland) von Washington aus gelenkt werden. Für das Kriegsmaterial, dass das US-Imperium in der BRD stationiert, um die Weltherrschaft zu übernehmen und um friedliche Staaten zu tyrannisieren, braucht der Hegemon viel Geld – vom deutschen Steuerzahler versteht sich. Es sind rund 30 Milliarden Euro jährlich. Der Deutsche zahlt halt alles für seine Besatzer und deren Marionetten in Berlin und Brüssel. 

Wie soll ein Volk, das von Polit-Darstellern, die in den letzten 60 Jahren von USrael installiert und von deren Medien hochgepusht wurden, zur Erkenntnis erlangen, das es über ein halbes Jahrhundert lang nur belogen und betrogen wurde? Diese Erkenntnis reift jetzt, dank alternativer Medien, langsam heran. 

Teil II in Kürze

 

(Visited 12 times, 1 visits today)
Versuch einer gerechteren Einkommensbesteuerung (I)
22 Stimmen, 4.83 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*