USA: das Weiße Haus schaltet die Bürger ab

USA das Weiße Haus schaltet die Bürger abvon WiKa (qpress)

Waschen & Schminken: Wenn die mentalen Fähigkeiten eines Präsidenten nicht mehr ausreichen, mit den bohrenden Fragen und Anliegen der Bürger zurechtzukommen, muss man den Bürgern einfach den Zugang abschneiden. So ist es sang- und klanglos in den USA nun geschehen. Es gab nicht einmal eine Ankündigung zu dem Vorhaben. Die legendäre Petitionsseite des Weißes Hauses ist jetzt offline. Es finden sich nicht einmal mehr Verweise auf der Hauptseite zu den einstigen Petitionen, alles wie ausradiert und mit Aufruf der alten Petitionsseite landet man beim Empfang.

Sicher wäre so etwas auch ganz nach dem Geschmack unserer Kanzlerin. Nur traut man sich das hier derzeit noch nicht. Die Petitionsseite des Bundestages ist schon noch existent. In der BRD gibt es feinsinnigere Methoden die Bürger auf Distanz zu halten, um sich nicht ernsthaft mit deren Nöten befassen zu müssen. Hilfsweise werden die Petenten über den Petitionsausschuss stilgerecht abgebügelt. Das ist allerdings etwas kostenintensiver, als einfach nur den Stecker zu ziehen. Soviel dazu. Kehren wir in die USA zurück, wo es sich inzwischen herumspricht, dass man den Bürgern im doppelten Sinne die Stimme klaute.

So funktionierte es bislang in den USA

Nach den bisherigen Usancen war es so, dass das Weiße Haus in irgendeiner Form reagierte, sobald sich mehr als 100.000 Unterzeichner für ein bestimmtes Anliegen fanden. Einstmals hieß es auf der Petitions-Webseite des Weißen Hauses:

Create a Petition. Call on the White House to take action on the issue that matters to you. Gather Signatures. Share your petition with others, build a community for the change you want to make. 100,000 Signatures in 30 Days. Get an official update from the White House within 60 days.

Das ist jetzt Geschichte und die Bürger haben ab sofort in den USA rein gar nichts mehr zu vermelden. Nur in der legendären Wayback-Machine des Internets[web.archive.org] wird man dazu noch fündig. Allerdings gehen selbst dort die späteren Verweise, ab dem 20. Januar 2021, bereits ins Leere. Da scheint man es nach Bidens Amtsantritt überaus eilig gehabt zu haben.

Wer sich dennoch einen kleinen Überblick über bisherige Petitionen verschaffen möchte, der wird an dieser Stelle[TrumpWhiteHouse] fündig. Eine der berühmtesten Petitionen wurde noch zu Zeiten Donald Trump gestartet und fand fast 700.000 Unterzeichner. Es war diese hier: We Call For Investigations Into The “Bill & Melinda Gates Foundation” For Medical Malpractice & Crimes Against Humanity[TrumpWhiteHouse]. Leider haben wir auch darauf keine auskömmliche Reaktion bekommen.

Biden hat bereits abgewirtschaftet

Offenbar wusste man in der neuen US-Administration bereits von Anbeginn, dass über Sleepy Joe Biden ein Shitstorm hereinbrechen sollte, ließe man diese Petitionsseite online. Auf der anderen Seite zeigt es nur zu deutlich, welche Bedeutung das amerikanische Volk für Joe Biden zu haben scheint. Er regiert derweil mit Dekreten durch, fast wie bei uns. Der Pöbel ist auch dort nur Mittel zum Zweck, um seine persönlichen, als auch die von bestimmten Interessengruppen bezahlte und initiierte Politik durchzuprügeln. Selbstverständlich mit der Power und auf Kosten der amerikanischen Bürger. Allerdings unter maximaler Vermeidung ihrer Beteiligung.

Diese Form der seltsam autokratischen Regierung wird nicht nur in den USA relativ schnell enden. Selbst Deutschland erlebt gerade die letzten Tage dieser “merkelwürdigen” Regierungsform. Das mag sich für einige Menschen noch überaus utopisch anhören. Sobald allerdings die Änderung kommt, wird es relativ fix gehen … hoffentlich sehr leise und zivilisiert. Hier, wie auch in den USA, vergegenwärtigen wir uns die letzten, harten Geduldsproben, die man den Menschen noch auferlegen kann. Von Tag zu Tag wird es noch absurder.

(Visited 217 times, 1 visits today)
USA: das Weiße Haus schaltet die Bürger ab
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*