US-Ultimatum: EU soll Rüstungsfond für US-Firmen öffnen, sonst müsse man die EU „bestrafen“

von Thomas Röper (anti-spiegel)

Die USA haben bei einem Treffen in Washington ultimativ Zugang von US-Firmen zu EU-Rüstungsprojekten gefordert. Die Deutlichkeit der US-Regierung soll die EU-Delegation überrascht haben.

In den USA nimmt anscheinend der Druck der Rüstungslobby (um nicht militärisch-industrieller Komplex zu sagen) enorm zu. Die Rüstungsfirmen wollen mehr Aufträge, das Budget des Pentagon von über 700 Mrd., wovon der Löwenanteil an die Rüstungskonzerne fließt, scheint ihnen nicht mehr zu reichen. Das berühmt-berüchtigte „Zwei-Prozent-Ziel“ der Nato muss man auch in diesem Zusammenhang sehen.

Aufgrund angeblicher Bedrohungen fordern die USA immer mehr Geld für Rüstung und obwohl Russland seine Verteidigungsausgaben sogar senkt, sollen die Nato-Staaten ihre Ausgaben erhöhen. Es ist den USA dabei völlig egal, wofür das Geld ausgegeben wird, Hauptsache Waffen.





Obwohl, das stimmt nicht ganz, es müssen schon Waffen aus den USA sein. Erst vor zwei Wochen haben die USA die EU kritisiert, weil sie einen Fond in Höhe von 13 Mrd. aufgelegt hat, um neue Waffen zu entwickeln. Allerdings ist der Fond so aufgelegt, dass europäische Firmen in den Genuss der Förderung kommen und US-Firmen es da sehr schwer haben. Das hat den USA nicht gefallen und sie haben sogar deutlich mit Sanktionen gegen die EU deswegen gedroht. Die USA haben einen bösen Brief geschrieben und mit „Strafmaßnahmen“ bzw. „Einschränkungen“, also Sanktionen, gedroht, wenn die EU daran nichts ändert. Verklausuliert hieß es in dem Brief:

„Bevor diese Verträge sich weiterentwickeln, raten wir Ihnen, sie noch einmal mit einem Augenmerk auf unsere langfristigen Ziele für die transatlantische Sicherheitspartnerschaft zu überprüfen. (…) Umgekehrt verhängte Einschränkungen wären in Europa nicht willkommen, und wir würden es nicht genießen, diese zu erwägen.“

Darüber gab es noch Meldungen in den deutschen Medien, zu der aktuellen Meldung, die auch schon zwei Tage alt ist, habe ich nichts in Deutschland gefunden. In russischen Medien wurde darüber berichtet, wobei die sich auf einen Artikel der spanischen Zeitung El Pais berufen. Dort wurde berichtet, dass eine EU-Delegation in Washington ultimativ aufgefordert wurde, endlich zu handeln und US-Firmen in die EU-Rüstungsförderung einzubeziehen.

Die Drohungen der USA gegen ihre „Verbündeten“ werden immer schärfer.

*******

Nochmal an alle, die die Besatzungspolitik der westlichen Allierten in der Besatzer Republik Deutschland (BRD) satt haben und eine vom Volk legitimierte Verfassung befürworten:

  1. Raus aus der NATO (sofort)
  2. Abzug aller US-Waffen von deutschem Boden (sofort)
  3. Raus aus der EU und dem Euro (sofort)

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 22 times, 1 visits today)
US-Ultimatum: EU soll Rüstungsfond für US-Firmen öffnen, sonst müsse man die EU „bestrafen“
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Ich warte noch drauf, dass alle sanktioniert und bestraft werden, wenn wir unsere Hamburger selbst machen, anstatt bei Mc Kotz zu essen.

    Und Dieter,

    was Deine drei Punkte anbelangt, glaubst Du im ernst, dass wir als besetztes Land diese 3 Punkte erfüllen könnten? Es wird noch nicht einmal zu einer legitimen Verfassungsgebenden Versammlung kommen, wenn das nicht gewollt ist.

    •  Ich habe es ja schon mal angedeutet, was ist, wenn die usraelischen Sanktionen uns selbst treffen werden?

       Der mainstream hatte Trump, ja von Anfang an, gefressen! Was sich damals darauf gründete, weil er nicht mehr der vorgebenen Präsidentenlinie entsprach! Nichts mehr mit Obomba, nichts mehr mit einer NWO ala Bush!

       Mittlerweile treibt er ja, mit seinen angedrohten oder verwirklichten Sanktionen, die halbe Welt in den Ausnahmezustand! Keiner zu gering, als daß er in einen "deal" gezwungen werden müßte!

       Ist das jetzt ein reines Besinnen auf nationale Interessen? "America first" oder steckt da mehr dahinter?

       Was ist das für eine Strategie? Die Nato erscheint nicht mehr als wichtig genug, die EU soll aber, gefälligst, ihre Militärausgaben erhöhen, um sich selbst wehren zu können? (Das Ansinnen, für Besatzungskosten noch mehr zu bezahlen, passt da nur in´s Bild!)

       Ich gehe davon aus, daß der Herr Trump keiner ist, der den MIK pampert! So wenig, wie die alten, übernommenen, Strukturen wie CIA oder ähnliches. Also alles, was man so gerne als deep state bezeichnet.

       Nur, was strebt er dann an? Wegen dieses, die Demokratie rettenden, jüdischen  Feiertages (D-Day) wird er ja auch schon angegriffen. Und das will was heißen!

       Könnte es sein, daß, wenn Frau Merkel morgen fordern würde, "Ami go home!", er es mit Freuden tun würde? Quasi, Hilfe zur Selbsthilfe?

       

      • Jürgen, wenn wir clever wirtschaften würden (z.B. mit Russland) würden uns US-Sanktionen überhaupt nicht tangieren. Glaub ich nicht. Sie (USA) schneiden sich damit ja auch nur selbst ins eigene Fleisch, siehe die Stahl- und Aluminium Zölle, die erst kürzlich wieder aufgehoben worden sind. Warum? Weil der Ami das fein-legierte Euro Eisen nunmal braucht!

        Alles Sanktionierte wie aus China muß der amerikanische Verbraucher anschließend draufzahlen, der ohnehin schon klamm ist und sicher irgendwann sauer wird. Auf wen werden sie sauer sein?

        Kann mir Trump´s Strategie nur so vorstellen: Er wedelt zwar ständig mit dem Colt wie es sich für einen amerikanischen Präsi gehört…zieht sich aber immer wieder rechtzeitig zurück. Nordkorea/Venezuela/Iran…überall die Flugzeugträger und Kriegstrommeln. Außer Spesen nix gewesen. Zu Hause stehen die Medien-Affen doof da. Alles nur heiße Luft. Naja, oder nur "nicht heiß", er hat jedenfalls noch keinen Krieg angefangen. Er tut immer nur so! Nach jedem medialen Großereignis schmeißt er seine ganze Versager-Bande raus und wechselt durch. Wie oft hat er das schon gemacht? So schafft man sich einen Grund zum Ausmisten? Somit werden die alten Seilschaften Stück für Stück durchtrennt? Hmm. Könnte doch sein.

        Als er Merkel für bekloppt erklärte und ihr anschließend auch nicht die Hand gab keimte die Hoffnung. Wir wissen es nicht. Aber er ist ein Taktiker und bestimmt nicht doof.
        Sonst wäre er nicht so reich und POTUS geworden.

  2. Es geht prinzipiell nicht um die (Masse an) Waffen an sich, es geht um die Technologie und Entwicklung! Unser Knoff-Hoff. Das haben die Ami´s einfach nicht drauf. Bzw. gibt es Länder wie Russland, Japan, Frankreich und na klar, Deutschland, die einfach Weltspitze sind. Wenn dieser Zustrohm an Wissen von Außen abreißt, beschicken die USA gar nix mehr, siehe F-35 Projekt. Den Harrier-Senkrechtstarter haben noch die Deutschen mitgebaut! Der flog. Unser U-Boote findet man nach 50 Metern nicht mehr. Soviel wissen sie und soviel sei mal sicher. Das bestätige ich aus mehrfach selbst erlebten Ereignissen. Naja, und jeder kennt die Patent-Räube vom 2.ten Weltkrieg. Da der Krieg "inoffiziell" noch nicht vorbei ist, rauben sie emsig weiter. Mit erpresserisch-krimineller Energie.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*