US-Regierung: „Russland verschärft Spannungen in Venezuela“

Russland verschärft Spannungen in Venezuela?

„sich anderen Nationen anzuschließen, darunter die überwältigende Mehrheit der Länder der westlichen Hemisphäre, die eine bessere Zukunft für das venezolanische Volk anstreben.“ (Mike Pompeo, US-Außenminister)

Wieviel Schwachsinn will dieser Psychopath noch so von sich geben?

*******

Von Vilma Guzmán (amerika21)

Bildquelle: wikipedia

Washington/Caracas. Der Außenminister der USA, Mike Pompeo, hat scharfe Kritik an Russlands Unterstützung für die Regierung von Präsident Nicolás Maduro geübt. Anlass war die Ankunft zweier russischer Militärflugzeuge in Venezuela am vergangenen Samstag. Wie Außenamtssprecher Robert Palladino mitteilte, habe Pompeo seinen Amtskollegen Sergei Lawrow angerufen und erklärt, dass die USA und Länder der Region „nicht tatenlos zusehen werden, wie Russland die Spannungen in Venezuela verschärft“. Weiter heißt es in einer Pressemitteilung: „Die fortgesetzte Entsendung von russischem Militärpersonal zur Unterstützung des illegitimen Regimes von Nicolas Maduro in Venezuela birgt die Gefahr, das Leiden des venezolanischen Volkes zu verlängern, das den Interimspräsidenten Juan Guaidó mit überwältigender Mehrheit unterstützt.“ Pompeo habe Russland aufgefordert, sein „unkonstruktives Verhalten“ zu beenden und „sich anderen Nationen anzuschließen, darunter die überwältigende Mehrheit der Länder der westlichen Hemisphäre, die eine bessere Zukunft für das venezolanische Volk anstreben.“

Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza bezeichnete es als „Zynismus, dass ein Land wie die USA mit mehr als 800 Militärbasen in der Welt, einem beachtlichen Teil davon in Lateinamerika, und einem wachsenden Militärbudget von mehr als 700 Milliarden Dollar“, sich in die militärtechnischen Kooperationsprogramme zwischen Russland und Venezuela einmischen wolle. Für „Spannungen“ im Land sorge vielmehr die US-Regierung durch ihre „Drohungen mit Gewaltanwendung, die kriminelle Wirtschaftsblockade und die direkte Führung beim gescheiterten Putsch-Versuch“, so Arreaza.

Laut Medienberichten waren am Samstagnachmittag zwei Flugzeuge der russischen Luftwaffe auf dem internationalen Flughafen Simón Bolívar nahe der venezolanischen Hauptstadt Caracas eingetroffen. Es soll sich um eine Transportmaschine Antonov An-124 mit 35 Tonnen Fracht und einen Passagierjet Ilyushin Il-62 mit 99 Militärs unter Leitung des Stabschefs der Landstreitkräfte Russlands, Wassili Tonkoschkurow, handeln.





Ein Mitarbeiter der Botschaft von Russland in Caracas habe die Ankunft bestätigt, so die russische Nachrichtenagentur Sputnik. Damit würden vor Jahren unterzeichnete militärtechnische Abkommen erfüllt. Die Flüge hätten „nichts Geheimnisvolles“. Wie viele Militärangehörige eingetroffen sind oder welche Ausrüstung sie mitbrachten, dazu gab er keine Auskunft. Die Mutmaßungen über die Fracht reichen von mehreren Tonnen Medikamenten bis hin zu militärischer Ausrüstung.

Der aktuelle Anführer der radikalen venezolanischen Opposition und selbsternannte „Interimspräsident“ Guaidó äußerte sich über den Kurznachrichtendienst Twitter: „Niemand glaubt ihnen mehr. Sie sagen, dass die Streitkräfte die Souveränität verteidigen und bringen ausländische Soldaten herein“.

Im Dezember 2018 waren vier Militärflugzeuge und 100 Angehörige der Luftwaffe aus Russland in Venezuela eingetroffen. Unter den Maschinen befanden sich auch zwei strategische Schwenkflügel-Überschall-Bomber vom Typ TU-160. Die Regierung von Präsident Maduro sprach von gemeinsamen Übungen der Luftverteidigung, um die Interoperabilität der Luft- und Raumfahrtabwehrsysteme beider Länder zu erhöhen.

Venezuelas Regierung arbeitet mit Russland bereits seit 2006 auch auf militärischem Gebiet zusammen. Präsident Hugo Chávez hatte sich an Russland gewandt, nachdem die USA, mit deren Waffensystemen die Streitkräfte des Landes bis dahin ausgerüstet waren, ein Rüstungsembargo verhängt hatten. Dieses umfasste auch Ersatzteillieferungen. Seitdem unterhält Venezuela mit Russland Liefer-, Wartungs- und Ausbildungsverträge.

state.gov / sputnik / aporrea / reuters

Passend dazu: US-Raubzug: 30 Milliarden von Venezuelas Konten im Ausland anscheinend verschwunden

(Visited 1 times, 1 visits today)
US-Regierung: „Russland verschärft Spannungen in Venezuela“
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*