Umfrage: Mehrheit hält Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin für ungeeignet

Als neue Verteidigungsministerin hat es CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ins Kabinett geschafft und nahm das schwere Erbe Ursula von der Leyens an. Doch Umfragen zeigen, dass man ihr weder diese Position zutraut noch den Griff nach der Kanzlerschaft.

Die meisten Deutschen trauen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer das Amt der Bundeskanzlerin einer Umfrage zufolge nicht zu. Knapp zwei Drittel (63 Prozent) halten Kramp-Karrenbauer nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die Bild (Samstagausgabe) nicht für geeignet für den höchsten Regierungsposten. Elf Prozent dagegen trauen der CDU-Chefin die Aufgabe zu.

Auch bei den Wählern von CDU und CSU überwiegt der Erhebung zufolge die Skepsis gegenüber der CDU-Vorsitzenden und Verteidigungsministerin. 56 Prozent der Unionsanhänger bezweifeln die Eignung der Saarländerin als Kanzlerin. Dagegen sagten in der Umfrage 20 Prozent, sie trauten ihr die Aufgabe zu. Die Union will ihre Kanzlerkandidatin oder ihren Kanzlerkandidaten in einem Jahr nominieren.





Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch eine Umfrage des Spiegel vom Freitag. Nur noch 29 Prozent der Befragten gaben an, dass Kramp-Karrenbauer eine „wichtige Rolle“ in der deutschen Politik spielen sollte. Damit verlor die Verteidigungsministerin in weniger als einem Jahr rund die Hälfte der Zustimmungswerte, die sie im Dezember 2018 kurz nach ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden der CDU erhielt.

Der Antrittsbesuch in Washington bei ihrem Amtskollegen Mark Esper vermochte nichts an dieser negativen Wahrnehmung zu ändern. Ihr Auftritt wirkte blass und setzte keinerlei Impulse für eine starke deutsche Politik. Stattdessen gab es das nur allzu bekannte Mantra, dass die USA der „wichtigste Bündnispartner“ Deutschlands blieben. Ähnlich wie bei Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), kommt diese mutlose Politik der Bundesregierung angesichts der wachsenden geopolitischen Herausforderungen bei den Bürgerinnen und Bürgern immer schlechter an, was sich unter anderem in den schlechten Zustimmungswerten widerspiegelt.

Quelle: rtdeutsch

*******

Davon mal abgesehen, dass ich von solchen Umfrsgen, die von US-gesteuerten Medien stammen, gar nichts halte, aber ich würde es sehr begrüßen, wenn diese Krampe Kanzlerkandidatin der cducsu werden würde. Vielleicht begreifen die Wähler dann endlich, dass sie von diesen überflüssigen Politvereinen komplett verarscht werden. Niemand von diesen Politvereinen wird in der Lage sein, den Karren, den die Merkel und alle ihre Erfüllungsgehilfen in den Dreck gefahren haben, dort wieder herauszuholen. Der Politsumpf in D besteht nämlich ausschließlich aus US-Marionetten. Bevor die Wähler das begreifen, wird wahrscheinlich eher der Rhein austrocknen.

(Visited 120 times, 1 visits today)
Umfrage: Mehrheit hält Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin für ungeeignet
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Auf der Mainzer Fasnacht 2019 sprach die Moguntia von AKK als dem Pumuckl, wofür die rothaarige Moguntia lebhaften Beifall erhielt.  Als Pumuckl wäre AKK deswegen wohl geeignet, nicht aber als Kriegsministerin oder gar Kanzlerin. 

    Ich vermute, wir werden in Zukunft als Kanzler nur noch Frauen haben, weil sie für Zwecke der NWO im großen und ganzen geeigneter sind als Männer.

  2. " u. sonst von Niemandem, zu vertreten…"

      Genau das ist das Problem! Und das liegt an Richtlinien, vornehmlich vorgegeben von außen, die gegen uns gerichtet sind!  Was soll man von einer Kanzlerin erwarten, die nur noch von Bevölkerung spricht? Von Parlamentariern, die sich darüber freuen, daß wir weniger werden und dies auch noch ungestraft äußern dürfen …

  3. Nach sorgfältigem, längerem, intensiven devil Nachdenken ist  es   m i r  bis heute nicht gelungen auch nur eine "Politik-Person" zu identifizieren, die es verdient hätte, gewählt zu werden, die  tatsächlich auch wirklich die Interessen des deutschen Volkes !!! u. sonst von Niemandem, zu vertreten…..mail

    Interessant ist die Tatsache, daß die sog.  Übergangs-Experten-Regierung in Österreich eine  gute bis sehr gute Arbeitsleistung erbracht hat……  so die Ergebnisse  der verschiedenen Umfragen in Austria.  WARUM wohl….????  Es waren eben EXPERTEN u. keine Politiker!

    Zur Nachahmung sehr zu empfehlen…..angry ob es in Deutschland auch funktioniert ????

    Man könnte ja wirklich neidisch  auf unsere Nachbarn  werden……..Gratulation!

  4. Die Leute begreifen einfach nicht, dass sie nur Parteien wählen könnnen, aber niemals die Personen, welche einen Ministerposten "zugeschachert" bekommen und dann die "Geschicke" des Landes lenken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*