Um Russland zu bekämpfen, riskieren Europas Regime Verarmung und Rezession für Europa

Ryan McMaken (antikrieg)

Nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine wollen die europäischen Politiker unbedingt „etwas tun“, um sich dem russischen Regime entgegenzustellen. Die meisten europäischen Regime sind – trotz der polnischen und baltischen Rücksichtslosigkeit – zu dem klugen Schluss gekommen, dass es keine gute Idee ist, einen militärischen Konflikt mit dem atomar bewaffneten Russland zu provozieren. „Etwas zu tun“ besteht also vor allem darin, Moskau zu bestrafen, indem man die Europäer vom dringend benötigten russischen Öl und Gas abschneidet.

Das Problem ist, dass diese Taktik nur kurzfristig zur Abschreckung Russlands beiträgt, da sich das russische Öl an zahlreiche Märkte außerhalb Europas wenden kann. Der größte Teil der Welt hat es schließlich abgelehnt, sich an den Embargos und Handelssanktionen der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union zu beteiligen, und sich stattdessen für ein maßvolleres Vorgehen entschieden.

Indem sie die Energiequellen für die Europäer einschränken, wird es den europäischen Regimen jedoch wahrscheinlich gelingen, die Lebenshaltungskosten für die Europäer in die Höhe zu treiben, während sie wenig dazu beitragen, Russlands Wirtschaft von den Weltmärkten abzuschneiden.

 

Kann sich Europa völlig abkapseln?

Aus verständlichen Gründen haben die meisten europäischen Regime gezögert, sich vollständig vom russischen Öl und Gas abzuschneiden. Dies liegt daran, dass Europa immer abhängiger von russischem Erdgas geworden ist, da sich die europäischen Regime zunehmend auf unzuverlässige „erneuerbare“ Energiequellen festgelegt haben. Dies gilt insbesondere für Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, der eine „scharfe Rezession“ droht, wenn sie vom russischen Gas abgeschnitten wird. Es wurde viel über harte Sanktionen gegen Russland geredet, doch ein komplettes Verbot russischer Öl- und Gasimporte wurde bisher abgelehnt.

Nichtsdestotrotz hat das Europäische Parlament letzte Woche mit der Ausarbeitung eines Plans für ein vollständiges Embargo für russisches Öl und Gas begonnen.

Doch auch wenn der Druck auf die europäischen Regime wächst, mehr gegen Moskau zu unternehmen, wollen die europäischen Politiker langsam vorgehen. Dies verschafft Moskau jedoch nur mehr Zeit, die Logistik anzupassen, um Ölexporte in andere Teile der Welt zu verlagern.

Würde Europa sofort ein vollständiges Verbot verhängen, würde dies die Ölpreise in Europa und anderen Ländern in die Höhe treiben. Nach Ansicht der Analysten von JP Morgan:

Ein vollständiges und sofortiges Embargo würde 4 Millionen Barrel russisches Öl pro Tag verdrängen und Brent-Rohöl auf 185 $ pro Barrel treiben, da ein solches Verbot „weder Raum noch Zeit für eine Umleitung [der Lieferungen] nach China, Indien oder andere potenzielle Ersatzkäufer“ ließe, so die Investmentbank in einer Notiz. Dies würde einen Anstieg um 63 % gegenüber dem Schlusskurs von 113,16 $ am Montag bedeuten.

Dies könnte in den europäischen Volkswirtschaften Rezessionen auslösen, und die politischen Entscheidungsträger wissen das. Ungarn zum Beispiel hat sich wiederholt gegen ein Embargo gegen russisches Öl ausgesprochen, weil es um den Lebensstandard der ungarischen Bevölkerung geht, der schon jetzt deutlich unter dem der Menschen in reicheren Ländern wie Deutschland und Frankreich liegt. Die französischen Politiker haben ein Embargo praktischerweise auf die Zeit nach den französischen Wahlen in diesem Jahr gelegt.

Selbst auf kurze Sicht hätte die Ölkrise für Europa nicht unbedingt ein Ende, denn die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat bereits erklärt, dass sie nicht genug Öl pumpen kann, um russisches Öl zu ersetzen.

Auf jeden Fall scheint es Europa nicht zu gelingen, die OPEC davon zu überzeugen, viel zu tun, um Russland auf den Ölmärkten zu bestrafen oder zu isolieren. Das saudische Regime hat erst in den letzten Monaten eine verstärkte Zusammenarbeit mit Russland angekündigt, und der Ukraine-Krieg scheint kein wichtiges Thema für die OPEC zu sein.

Das soll nicht heißen, dass all dies Moskau überhaupt nicht schaden wird. Es wird einige Zeit dauern, bis die russischen Ölmärkte so umgestellt sind, dass sie auch andere Verbraucher außerhalb Europas bedienen können, und das wird zumindest kurzfristig zu sinkenden Einnahmen führen. Darüber hinaus erschweren die US-Finanzsanktionen den russischen Händlern ihre Geschäfte auf dem Weltmarkt.

Trotz der Behauptung des Westens, er führe eine Art Krieg für die Demokratie und gegen den Autoritarismus, sieht es jedoch so aus, als seien die größten Nutznießer der zunehmenden europäischen Embargos gegen russisches Öl einige der autoritärsten Regime der Welt. Peking wird gerne Öl- und Gaslieferungen annehmen, die im Westen nicht mehr verkauft werden, und zwar möglicherweise mit einem Preisnachlass, da die Zahl der potenziellen Märkte für russisches Öl schrumpft. Wenn zudem die Ölpreise durch die von den europäischen Embargos verursachten Verwerfungen in die Höhe getrieben werden, dürfte dies zumindest einigen der ölabhängigen Diktatoren unter den OPEC-Mitgliedern zugute kommen.

In der Zwischenzeit werden die normalen Europäer wahrscheinlich viel mehr für Energie – und folglich auch für andere Waren und Dienstleistungen – bezahlen müssen. Auch in Europa wächst das Risiko einer Rezession.

 

Die Vereinigten Staaten als Retter in der Not?

Wie so oft hat sich Europa an die Vereinigten Staaten gewandt, um wieder einmal zu retten, was zu retten ist. Die Regierung Biden hat erklärt, sie könne verflüssigtes Erdgas (LNG) aus den USA nach Europa liefern und Russland bei der Deckung des europäischen Energiebedarfs weitgehend ersetzen. Aber so einfach ist das nicht. Wie David Blackmon bei Forbes bemerkt hat:

Während die Zusage der USA, Deutschland und anderen europäischen Ländern bei der Abkehr von russischem Erdgas zu helfen, ein nobles Ziel zu sein scheint, gibt es nur ein Problem: Der Präsident hat offenbar nicht mit der US-LNG-Industrie darüber gesprochen, bevor er das Abkommen schloss. Wenn man die Zitate von Tellurian-Führungskräften in dem hier verlinkten Artikel der New York Times liest, wird deutlich, dass sie von der Ankündigung des Präsidenten überrumpelt wurden. „Ich habe keine Ahnung, wie sie das machen wollen …“

Im Zeitalter von Covid haben sich die Bundespolitiker zweifellos daran gewöhnt, durch das „Wunder“ des Gelddruckens zu beschwören, was sie wollen. Aber in der realen Welt ist es immer noch notwendig, Öl und Gas (und andere Rohstoffe) durch tatsächliche physische Förderung zu produzieren. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Öl- und Gasindustrie in den Vereinigten Staaten immer noch weitgehend in privater Hand befindet. Das bedeutet, dass Joe Biden versprechen kann, was er will, aber der private Sektor muss die Arbeit trotzdem machen, und die Marktanreize sind nicht unbedingt dafür geeignet, alles an Europa zu verkaufen.

Nicht einmal das Drucken von Geld kann dafür sorgen, dass Öl und Gas auf der anderen Seite des Atlantiks auf magische Weise auftauchen.

Letzten Endes kann die vom „Westen“ verfolgte Sanktions- und Embargowut kaum mehr bewirken als eine Erhöhung der Lebenshaltungskosten für die eigene Bevölkerung. Noch schlimmer sind die Nebenwirkungen dieser Sanktionen für ärmere Länder in Afrika und Asien, von denen viele auf russisches Getreide und russisches Öl angewiesen sind, damit ihre Einwohner über dem Existenzminimum leben können.

Diese Maßnahmen werden das Leben unschuldiger Menschen weltweit erschweren, ohne dass der Krieg in der Ukraine tatsächlich beendet wird. Aber das ist ein Preis, den wohlhabende Männer wie Biden und Emmanuel Macron offenbar zu zahlen bereit sind.

(Visited 207 times, 1 visits today)
Um Russland zu bekämpfen, riskieren Europas Regime Verarmung und Rezession für Europa
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Habe nie begriffen, warum man RF nicht mag…..Alle Leute, die dort leben, haben nicht vor, in irgendwelche Länder ohne driftigen Grund einzuziehen und den Menschen weh zu tun….Ist die RF so groß, treten sich die dort kaum auf die Zehen, können gut leben auch ohne feindlich Gesinnte. Probleme Macher sind die Pol—–RF in der EU wäre eine Bereicherung. NATO und USA gehören nicht zu Eurasien……Sind die in Geographie nicht bewandert.?

  2. absurdistan:

    schlechte kriegsverbrecher : russland
    gute kriegsverbrecher : usa

    julian asange sitzt seit jahren in GB – soll nun ausgeliefert werden – sein verbrechen amerikanische kriegsverbrechen zu veröffentlichen.

    wer selber denkt ist besser dran !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*