Über Mus

Gastbeitrag von Jürgen

Islam hat mit Islamismus nichts zu tun!

Alkohol hat mit Alkoholismus nichts zu tun! (Simone Solgar)

Wenn es um Begriffe geht, das kommt von Be-Greifen (was Kleinkinder immer machen, indem sie erst mal alles anfassen und in den Mund nehmen müssen), ist die Phantasie der uns Beherrschenden geradezu grenzenlos!

Nicht nur, daß das eine mit dem anderen nichts zu tun hätte, siehe obiges Zitat, sie schaffen es auch mit großer Leichtigkeit, Begriffe umzudeuten bzw. sie gefühlsmäßig zu belegen, vorzugsweise negativ. Wer hätte anderes erwartet?

Wer sich als Nation empfindet, wird zum „Nationalisten“.

Wer sich zum eigenen Volk bekennt, ist nicht etwa volkstümlich sondern „völkisch“.

Wer es für nicht gut hält, daß hier massenhaft andere Rassen angesiedelt werden, dem wird „Rassismus“ unterstellt.

Überhaupt scheinen jene, die Oberhoheit darüber haben, was wie gedeutet zu sein hat, eine Vorliebe für leicht Verdauliches zu bevorzugen? Nun, was serviert man einem zahnlosen Volk?

Mus, Mus und nochmals Mus! Es gibt nichts, was man nicht zu Mus verarbeiten könnte!

NationalisMus, AntisemitisMus, GenderisMus, SozialisMus, KapitalisMus, KatholizisMus, ChauvinisMus, RadikalisMus, DemokratisMus, OrganisMus (ihr habt es richtig gelesen! 😉 ), LaizisMus, MonetarisMus, PanslawisMus, ParlamentarisMus und was weiß ich nicht alles …

Wobei sich auch hier nicht alles über einen Kamm scheren läßt. Wer wollte schon Apfelmus gegen einen verwenden?

Woran man aber auch schon wieder erkennen kann, daß, wenn Wörter sich ihrer eigenen Bedeutung nicht entheben lassen, sie auch nicht zur Verunglimpfung taugen!

Begriffe werden also benutzt; zur Vereinfachung, zur Unkenntlichmachung oder zur angedachten Bloßstellung anderer. Wobei mir letzteres, derzeit, der wichtigste Aspekt zu sein scheint, auf den es zu achten gilt.

Wer meine Ausführungen bis hierher verfolgt hat, ist sicherlich darauf gestoßen, daß da noch was fehlt? Zugegebenermaßen, es ist das „is“ vor dem ganzen Mus! Es ist freilich der -ismus, der verschleiern und den Herrschenden dienen soll!

Und da habe ich in einem Video doch tatsächlich eine, für mich, ganz neue Form des „ismus“ kennengelernt!

Philosemitismus!

Nun, „Philo“ bedeutet so viel wie Hingabe oder Liebe(zu), Anhänger(von).

Semitismus sollte klar sein, unabhängig davon, wer diesen Begriff sich zu eigen gemacht hat …

Wikipedia definiert also folgendermaßen:

Phi·lo·se·mi·tis·mus

Philosemitísmus/

Substantiv, maskulin [der]

  1. 1. (besonders im 17. und 18. Jahrhundert) geistige Bewegung, die gegenüber Juden und ihrer Religion eine sehr tolerante Haltung zeigt
  2. 2. abwertend

    unkritische Haltung, die die Politik des Staates Israel ohne Vorbehalte unterstützt

Es mag sich ein jeder selbst überlegen, ob diese Erläuterung sich überlebt hat oder nicht?

Geht es wirklich um diesen bösen „Antisemitismus“, der, bevorzugt uns, vorgehalten wird? Mit dem versucht wird, anders Denkende in Schach zu halten?

Oder verbirgt sich dahinter, weltweit, dieser Philosemitismus, der besagt, wir hätten bestimmte Semiten zu lieben?

In meinen Augen, ist die Sache klar! Es ist ein geschickt eingefädelter Schachzug jener, die uns damit vera …, an der Nase herumführen!

So, keine These ohne Grundlage!

Hier das Video: https://www.youtube.com/watch?v=IC_pLx2wo4c

und die Quelle, in der ich darauf gestoßen bin:

https://albertschweitzerkreis.lima-city.de/ASK/index-ask.html am 07.10.2018

Alles Gute!

Euer Jürgen

Über Mus
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere