Trumps «Deal» mit Erdogan: Er gibt ihm alles, was er will

Amalia van Gent (infosperber)

Grosse Verlierer der zwischen den USA und der Türkei ausgehandelten «Waffenruhe» in Nordsyrien sind – wen wundert’s – die Kurden.

Der Aufschrei der Weltöffentlichkeit gegen die völkerrechtswidrige Invasion türkischer Truppen in Nordsyrien und die Opposition in den USA gegen die Politik des US-Präsidenten, der das grüne Licht für den türkischen Einmarsch gab, drohten das Ausmass einer Lawine anzunehmen, als Donald Trump seinen Vize Mike Pence und seinen Aussenminister Mike Pompeo letzten Mittwoch nach Ankara schickte. In der türkischen Hauptstadt hätten sie eine Lösung zur Krise in Syrien aushandeln sollen. Abgesehen von den vielen getöteten Zivilisten und den Zerstörungen, die in den nordsyrischen Städten durch die teils schweren Bombardements der türkischen Luftwaffe verursacht wurden, drohte Nordsyrien neun Tage nach Beginn der türkischen Invasion buchstäblich eine humanitäre Krise: Über 300’000 Menschen sollen gemäss Angaben internationaler Hilfsorganisationen auf der Flucht sein.

Ankara bedankt sich für die grosszügigen Geschenke

Am späten Donnerstagabend meldete die US-Delegation der Presse tatsächlich einen «Durchbruch»: Die USA und die Türkei hätten sich auf einen Waffenstillstand geeinigt, sagte der US-Vizepräsident, wurde aber gleich vom türkischen Aussenminister korrigiert: «Es ist keine Waffenruhe», lediglich eine fünftägige Waffenpause. Innerhalb der nächsten fünf Tage sollen demnach die Kämpfer der von den Kurden dominierten «Syrischen Demokratischen Kräfte» (SDF) aus einer bis zu 30 Kilometer breiten «Sicherheitszone» abziehen. Genau dies hatte Ankara auch als Hauptziel der türkischen Invasion erklärt: eine bis zu 30 Kilometer breite «Sicherheitszone», die sich entlang der türkisch-syrischen Grenze bis zu Irak hinzieht, von der türkischen Armee kontrolliert (oder annektiert?) und von «kurdischen Terroristen gesäubert» ist.

Ankara hat das selbstverwaltete kurdische Autonomiegebiet Rojava seit dessen Entstehung als einen Korridor voll Terroristen empfunden. In diesem bislang vom Krieg Syriens weitgehend verschonten Gebiet suchte die Bevölkerung die Gleichberechtigung der Geschlechter auszuprobieren und den Respekt zwischen seinen unterschiedlichsten Kulturen. Das aber gilt Ankara bereits als Sicherheitsbedrohung. Denn in Erdogans Türkei wird der über 15 Millionen Kurden zählenden Minderheit jedes Recht auf Demokratie oder Autonomie strikt verweigert.

Erdogans Regierung hatte sich ferner gewünscht, innerhalb dieser 30 Kilometer breiten «Sicherheitszone» die arabisch-syrischen Flüchtlinge aus der Türkei anzusiedeln. In dieser Zone befinden sich allerdings die grössten und wichtigsten kurdischen Städte, wie Kobani, wie Qamisli. Hat die hochrangige Delegation Trumps am Donnerstag auch die von Ankara beabsichtigte ethnische Säuberung also hemmungslos abgesegnet?





Ein völlig inakzeptabler Deal auf einmal «grossartig»?

Das am Donnerstag veröffentlichte Abkommen besteht aus insgesamt 13 Punkten: Punkt 1 legitimiert die türkische Invasion. Die USA verstünden die legitimen Sicherheitsbedenken der Türkei, heisst es darin. Als hätte nicht die Türkei die Kurden militärisch angegriffen, sondern umgekehrt. In Punkt drei versprechen die USA Ankara den Verpflichtungen der NATO getreu Schutz: Die Türkei und die USA seien demnach verpflichtet, die Territorien und die Bevölkerung der NATO-Mitgliedstaaten nach dem Motto «einer für alle und alle für den einen» gegen sämtliche Bedrohungen zu beschützen. In den Punkten 4 und 7 garantieren beide Staaten «das Recht der Zivilisten auf Leben und den Schutz von Minderheiten». Dies wäre zumindest auf dem Papier ein guter Vorsatz, gäbe es nicht zuvor Afrin. Die ehemals kurdische Provinz im Nordwesten Syriens wurde im Januar 2018 von den türkischen Truppen und ihren syrischen Alliierten besetzt. Sämtliche Menschenrechts-Organisationen melden seither, dass die syrischen Alliierten der Türkei die einheimischen Kurden und Christen schonungslos vertreiben und dass Folter, Raub und Entführungen alltäglich sind. Die syrisch-arabischen Alliierten der Türkei sind in ihrer überwältigenden Mehrheit Islamisten, sehr viele davon sollen gar treue Dschihadisten des Islamischen Staats sein. Wie die USA, die militärisch aus dem Gebiet abziehen, jetzt das Recht der Menschen auf Leben garantieren können, was ihnen das ganze letzte Jahr nicht gelungen war, bleibt das Geheimnis von Trump.

Punkt 8 beruft sich auf die «territoriale und politische Einheit Syriens». Damit wird jeder Anspruch auf kurdische Autonomie von vornherein zunichtegemacht. Punkt 12 schliesslich verspricht, die vor kurzem vom US-Präsidenten angekündigten Sanktionen gegen die Türkei aufzuheben. Damit dürfte die lange Wunschliste der neulich sehr arroganten Türkei abgehakt sein. Und was haben die Kurden, die Hauptalliierten der USA im Kampf gegen den IS, als Gegenleistung von den USA und aus Ankara erhalten? Nichts!

Dennoch konnte der US-Präsident seine Begeisterung kaum zurückhalten: «Ein grossartiger Tag für die Zivilisation», twitterte er noch am selben Abend. «Millionen Menschenleben werden gerettet.» Donald Trump, der nur ein paar Stunden zuvor in einem offiziellen Brief Ankara drohte, die türkische Wirtschaft mit Sanktionen zugrunde zu richten, und Erdogan ermahnte, «seien Sie doch kein Narr» und spielen Sie sich nicht als «harter Kerl» auf, twitterte voller Begeisterung am Donnerstag: «Erdogan ist ein fantastischer Führer und so ein harter Kerl. Er macht schon das Richtige!»

Kurden ohne Alternative

Die getwitterte Diplomatie unserer Zeiten gäbe genügend Stoff zum Lachen, würde sie nicht das Leben so vieler unschuldiger Menschen treffen. Der Chef-Kommandant der SDF Mazlum Abdi dürfte sich bewusst sein, wie aussichtslos die Lage seiner Bewegung ist. Er akzeptiere die Einigung zwischen den USA und der Türkei, erklärte er am kurdischen Fernsehen vage. Und erläuterte: Der Waffenstillstand betreffe nicht die ganze Grenzlinie zur Türkei, sondern nur den Abschnitt zwischen den zwei syrischen Städten Tal Abyad und Ras al-Ain. Wurde er auch am Donnerstag von seinen amerikanischen Gesprächspartnern, wie so oft in den letzten Wochen, einmal mehr belogen? Es ist unklar.

Mazlum Abdi schloss vor einer Woche ein Abkommen mit Damaskus und Moskau, um ein Vorrücken der Türken weiter südlich ins Gebiet, wo sich Tausende von Flüchtlingen aufhalten, zu verhindern. Davon verspricht er sich effektiven Schutz der Flüchtlinge. Dafür musste er Rojavas Autonomie und Freiheit opfern – ein sehr hoher Preis.

Unklar ist, wie Moskau, Teheran und Damaskus auf die Einigung in Ankara reagieren. Denn diese Einigung garantiert, dass die türkische Armee längerfristig im Norden Syriens bleibt.

(Visited 235 times, 1 visits today)
Trumps «Deal» mit Erdogan: Er gibt ihm alles, was er will
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

26 Kommentare

  1. Leider muss man dem Bericht zustimmen. Die US Administration hat Erdogan erlaubt einen Teil Nordsyriens zu annektieren. Was das tiefere Ziel dieser abartigen Politik ist bleibt zunächst unklar. In jedem Fall treibt er so auch Russen und Türken aufeinander.
    Halten wir uns vor Augen wie hinterhältig die westlichen Alliierten Hitler in den Krieg gezwungen haben. Bereits 1937 wollte die Allianz aus Uk mit USA, Australien und Canada im Rücken, Frankreich, Belgien  und Sowjetunion Deutschland angreifen. Polen wollte die Rote Armee aber nicht ins Land lassen. Also fand man eine andere List. Zunächst wollte man Deutschland über Norwegen, Schweden und Finnland und dann über Belgien und Frankreich in einer Zangenbewegung angreifen. Die tapferen Finnen haben dieses zusammen mit der Wehrmacht verhindert. Die Polen wurden bereits aufgestachelt die Deutschen in ihrem Machtbereich überall zu drangsalieren ggf. auch einfach umzubringen, Grenzverletzungen zu provozieren, den Danziger Hafen zur Festung umzubauen  und absurde Transferkosten nach Ostpreußen zu erheben. Hitler sollte so zum Handeln gezwungen und als Kriegstreiber angeprangert werden oder er stand als Versager da. Hitler erkannte die Gefahr eines zwei Fronten Krieges.  Da kam Stalin mit seinem verlogenen Angebot an Hitler, gemeinsam mit Hitler Polen einzunehmen. Kaum war der Hitler Stalin Packt geschlossen trafen sich Stalin und Churchill zu weiteren Angriffsvorbereitungen gegen Deutschland und die für Deutschland lebenswichtigen Ölfelder in Rumänien. Die Polen, Tschechen, Ungarn, Rumänen wurden bei diesem Deal Stalin ebenfalls zum Fraß vorgeworfen. Das ist die wahre Geschichte des zweiten Weltkrieges und sie zeigt wie hinterhältig und verlogen der sogenannte Westen zur Durchsetzung seiner Ziele sein kann.
    Die Frage bleibt also, was wollen die USA/Israel in Syrien tatsächlich erreichen.

    • Deutschland hatte Versailles, die Türken haben Lausanne, die Kurden geben die Polen, am Ende wird´s keine Türkei mehr geben, falls sie sich Israel wiederholen.
      Der Plan für den 3. WK aus dem Koflikt zwichen Judentum und dem Islam, alles wiederholt sich.
      Die Verträge von Lausanne von 1923 sollten veröffentlicht werden, Erdogan hat sich bei seinem Kurdenfeldzug auf diese bezogen.

  2. Sicherlich ist das von Anfang an von und mit den USA geplant worden, dass die Türkei in Syrien einmarschiert.

    Alles andere – wie die butterweichen Sanktionen und Drohungen der USA usw. – sind lediglich Theaterdonner gewesen um zu kaschieren dass die kriminellen USA  wieder dahinter stecken.

    Die große Frage ist, wie wird Putin jetzt reagieren.

     

    Außerdem zeigt das Ganze wieder einmal die widerliche Doppelmoral des Westens.

    Wenn die Türkei in ein anders Land einfach einmarschiert und einen Teil davon annektiert ist das ok.

    Wenn aber ein Teil eines Landes (die Krim) per demokratischer Wahl entscheidet zu Russland gehören zu wollen, ist dies eine Annexion Russlands.

    Diese Doppelmoral des Westens ist einfach nur noch krank!

     

    • Volle Zustimmung, Odonata. Gestern hat der Moslembruder vor Tausenden rumgebrüllt:
      "Wir werden ihre Köpfe zerquetschen!" Und mit sowas paktiert man noch???

      Na wenigstens hat Deutschland erklärt, nicht in den Krieg eintreten zu wollen…HAHA! Wie auch!
      Mit was denn? Mit ihren angemalten Besenstielen? Katastrophe. Wir können den ganzen Mist hinterher nur gerne wieder bezahlen. Wetten, daß…

      Herr Maas wäre sicher aus humanitären Gründen schon längst vor Ort, würde sein Jet endlich mal abheben. Schließlich haben wir die Kurden bewaffnet und ausgebildet.
      Den Türken allerdings auch ordentlich Panzer und Boote verkauft. Zum Fremdschämen.

      Hinter dem Wort "Deutschland" steht heute weder Moral, noch Werte/Gesetze mehr! Alles wird von Lobbyisten und Konzernen DIKTIERT, und von den Pappnasen am "Platz Der Republik 1" in Berlin brav und gut entlohnt abgenickt. Hier ist der Koffer. Halt die Fresse.
      Eine abartig bis schlimme Entwicklung, die wir schleunigst korrigieren sollten; wollen wir noch länger hier leben. Aber die Leute gehen lieber zum Schlagermove und Christopher-Street-Day und fressen immer noch bei McDonalds und Burger-King. BÄH!

      Oha, reg´ mich schon wieder auf…. 🙂

  3. Hallo Zulu,

    nicht aufregen, auch dies wollen die Typen doch erreichen damit man schnell abnippelt.

     

    Meine Befürchtung ist, dass hier ein false flag Ereignis geplant ist, um den NATO Bündnisfall ausrufen zu können.

    So labbert dieser abartige Trump doch schon davon, dass die NATO zum Schutze seiner Mitglieder da sei. HA, ha, ha, dieser Angriffs-Mörderklub namens NATO!!!!!!!!!!!

    Auch der Asselborn aus Luxemburg bringt den NATO-Bündnisfall bzgl. der Türkei ins Gespräch.

    Diese miesen Typen im Westen treten vielleicht gezielt den 3. Weltkrieg gegen Russland los.

      • Zu:

        https://publikumskonferenz.de/blog/

        Das ganze syrische Drama sowie der Brexit ist nur verständlich, wenn man erkennt, daß zionistische Kreise hinter allen diesen unverständlichen Vorgängen stecken.  Warum ergeben sich Widersprüche in der Moral und verstöße gegen das internationale Recht? Weil sich die Zionisten nicht daran zu halten glauben meinen, schließlich sind sie das "auserwählte Volk", die wie die USA mit ihrem exceptionalism wähnen über den allgemeinen Regeln für alle anderen Nationen, den gojjim, zu stehen. 

        https://en.wikipedia.org/wiki/American_exceptionalism

         "Second is the idea that the US has a unique mission to transform the world. As Abraham Lincoln stated in the Gettysburg address (1863), Americans have a duty to ensure, "government of the people, by the people, for the people, shall not perish from the earth." Third is the sense that the United States' history and mission give it a superiority over other nations."

        Deswegen hielt sich Israel für berechtigt, die Atombombe zu bauen, es aber anderen zu verwehren, weil, wenn die anderen es haben, für Israel natürlich gefährlich sein könnte.  Und Merkel, Maas, Steinmeier, Seehofer, Juncker, von der Leyen, Guterres sind alle Zionisten, so daß aus jeder Ecke dasselbe positive Echo für die Zionisten kommt.

        Andererseits kann man auch nicht alle Juden über einen Kamm scheren.  RT brachte heute einen Bericht von einem Rabbi namens Moshe Yehudai, der 80jährig von fanatischen jüdischen Siedlern im besetzten Jordanland blutig geschlagen wurde, weil er den Palästinensern helfen wollte.

        Trotdem muß man Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam bei aller Akribie ihres Beweismaterials den Vorwurf machen, daß sie den entscheidenden Schlußpunkt als Resumee auslassen:  Daß hinter all diesen Vorgängen zionistische Kreise stecken, die auch lange mit Erdogan gegen Assad zusammenarbeiteten.

        •  Die Juden betrachten sich als das auserwählte "Volk", nicht die Zionisten! (als gäbe es jetzt auch noch eine überlieferte zionistische Verheißung?) Die leiten allenfalls daraus ab!

           Und, mit dem Zionismus vom Eigentlichen ablenken zu wollen, das ändert was für uns???

           Die ganzen Aufgezählten, entweder, sie sind per Abstammung verpflichtet oder sie haben sich kaufen (verführen) lassen!

           Das ändert aber auch nichts daran, daß eben nicht alle gleich sind. Das sehe auch ich so!

          • Dein Kommentar ist für mich nicht ganz verständlich.  

            Juden sind Zionisten und Nicht-Zionisten, wobei beide sich für das "auserwählte Volk" ansehen, ein Segen, das dem Samen ihres Stammvaters Jakob –  ihrem Stammesgott Jahwe gemäß –  gegeben wurde.  Was ihr Stammesgott Jahwe ihnen verheißen hat, kann uns scheißegal sein, weil der Jahwe nicht der christliche Vatergott des Jesus ist, für den Paulus missionierte und den fromme Juden deswegen hassen.

            Meiner Kenntnis nach sind die meisten Juden tatsächlich Atheisten, die sich jedoch ihrer Kultur und auch seinen Verheißungen verpflichtet ansehen.  Es handelt sich also um ein sehr starkes Nationalgefühl, das das Nationalgefühl anderer Völker ausschließt, sobald die Juden dort auftauchen.  Deswegen sprach Theodor Mommsen von den Juden als dem "Element der Dekomposition" anderer Völker, das sie vollkommen unterwandern bis diese  zu einem reinen Zombie geworden sind wie jetzt die USA, früher Polen. Deutsches Reich (Weimarer Republik)  und Rußland.  Herder sprach von einer parasitären Menschenrasse.  

            Zionisten sind nun diejenigen Juden, die in Palästina wieder einen jüdischen Staat errichten wollten, mit der Folge daß die Araber nach Europa vertrieben werden müssen, weil die Griechen und Araber ihrer Meinung nach von Titus im Jahre 70 nach Christus dort zu unrecht angesiedelt wurden.  

            Die nicht-zionistischen Juden wollen das Judentum im allgemeinen nicht als Teil des zionistischen Staates in Palästina anerkennen.  Denn die Juden leben seit der ersten Vertreibung durch Nebukadnezar vor ca. 2600 Jahren auch bestens in der Diaspora.  Schon im Altertum war die Hälfte von Alexandrien Juden, und die berühmte dortige Bibliothek wurde in einem Aufruhr zwischen Juden und Ägyptern niedergebrannt.  Die griechische Version des Alten Testaments wurde in Alexandrien von "den 70" (Juden) geschaffen.  

            Die heutige jüdische Bevölkerung Israels dürfte hauptsächlich aus Ostjuden bestehen, die erst in Palästina hebräisch lernten und von der reichen jüdischen Plutokratie des "Westens" mit viel Geld dort hingelotst wurden, um einen Zufluchtsort zu haben, wenn Juden irgendwo wieder einmal vertrieben werden.  Israel kann jedoch unmöglich alle Juden der Welt aufnehmen.  Vermutlich ist die Anzahl der Juden in Chikago, San Franzisko und New York schon größer als die in Israel.

            Die nicht-jüdischen Nationen kommen in die Zwickmühle durch die jüdische Disaspora im eigenen Land und den zionistiaschen Nuklearstaat Israel.

            Ich hoffe, Du beschimpfst mich jetzt nicht!

          • Dein Kommentar ist für mich nicht ganz verständlich.  

            Juden sind Zionisten und Nicht-Zionisten, wobei beide sich für das "auserwählte Volk" ansehen, ein Segen, das dem Samen ihres Stammvaters Jakob –  ihrem Stammesgott Jahwe gemäß –  gegeben wurde.  Was ihr Stammesgott Jahwe ihnen verheißen hat, kann uns scheißegal sein, weil der Jahwe nicht der christliche Vatergott des Jesus ist, für den Paulus missionierte und den fromme Juden deswegen hassen.

            Meiner Kenntnis nach sind die meisten Juden tatsächlich Atheisten, die sich jedoch ihrer Kultur und auch seinen Verheißungen verpflichtet ansehen.  Es handelt sich also um ein sehr starkes Nationalgefühl, das das Nationalgefühl anderer Völker ausschließt, sobald die Juden dort auftauchen.  Deswegen sprach Theodor Mommsen von den Juden als dem "Element der Dekomposition" anderer Völker, das sie vollkommen unterwandern bis diese  zu einem reinen Zombie geworden sind wie jetzt die USA, früher Polen. Deutsches Reich (Weimarer Republik)  und Rußland.  Herder sprach von einer parasitären Menschenrasse.  

            Zionisten sind nun diejenigen Juden, die in Palästina wieder einen jüdischen Staat errichten wollten, mit der Folge daß die Araber nach Europa vertrieben werden müssen, weil die Griechen und Araber ihrer Meinung nach von Titus im Jahre 70 nach Christus dort zu unrecht angesiedelt wurden.  

            Die nicht-zionistischen Juden wollen das Judentum im allgemeinen nicht als Teil des zionistischen Staates in Palästina anerkennen.  Denn die Juden leben seit der ersten Vertreibung durch Nebukadnezar vor ca. 2600 Jahren auch bestens in der Diaspora.  Schon im Altertum war die Hälfte von Alexandrien Juden, und die berühmte dortige Bibliothek wurde in einem Aufruhr zwischen Juden und Ägyptern niedergebrannt.  Die griechische Version des Alten Testaments wurde in Alexandrien von "den 70" (Juden) geschaffen.  

            Die heutige jüdische Bevölkerung Israels dürfte hauptsächlich aus Ostjuden bestehen, die erst in Palästina hebräisch lernten und von der reichen jüdischen Plutokratie des "Westens" mit viel Geld dort hingelotst wurden, um einen Zufluchtsort zu haben, wenn Juden irgendwo wieder einmal vertrieben werden.  Israel kann jedoch unmöglich alle Juden der Welt aufnehmen.  Vermutlich ist die Anzahl der Juden in Chikago, San Franzisko und New York schon größer als die in Israel.

            Die nicht-jüdischen Nationen kommen in die Zwickmühle durch die jüdische Disaspora im eigenen Land und den zionistischen Nuklearstaat Israel.

            Ich hoffe, Du beschimpfst mich jetzt nicht!

            •  Warum sollte ich Dich beschimpfen wollen? Ich suche nach Klarheit! Das ist alles. 🙂

               Jahwe gab "seinem auserwählten Volk" eine Verheißung, ein Versprechen. "Und siehe, ich werde euch machen …" usw..

               Da ist doch keinerlei Rede von irgendeiner Unterscheidung! Von wegen zionistisch, jüdisch oder nicht!

               Daß die, die "Zion" im Sinn haben, einen anderen ("nationalistischen") Weg gehen, ist auch mir klar; macht aus denen aber dennoch kein (anderes) auserwähltes Volk! Zumal, diese Bestrebung auch von Nichtjuden befördert wird. Auch diese können sich also nur auf das gleiche Versprechen berufen oder halt auf eigenes Sinnen …

               Also, ganz schlicht betrachtet, entweder sie berufen sich auf das Selbe, dann gehören sie in den gleichen Sack, (unabhängig davon, wem oder was man sie sonst noch zuordnen kann); oder, jüdische Zionisten sind gar keine Juden! Oder wie?

               Im Übrigen gehe ich schon davon aus, daß auch der gemeine Jude, orthodox oder was auch immer, davon träumt, daß das Dasein in der Diaspora beendet wird. Schließlich war es ja eine Strafe des "Allmächtigen". "Deshalb werde ich euch zerstreuen …"

               Klar, denen es sonstwo gut geht auf der Welt …

            •  Sagen wir es mal so; es gibt Unterschiedliche, die verfolgen jüdische Interessen, auf unterschiedlichen Wegen und aus unterschiedlicher Motivation, unabhängig von Abstammung oder Glauben!

               Da es nicht nur uns trifft, möglicherweise aber mehr wie andere; warum sollte ich mich dazu genötigt sehen, mir die Mühe zu machen, da zu differenzieren?

               Ob es von dem oder einem anderen Rabbi kommt, zionistisch oder bibeltreu, es geht doch um unseren Hals? Und dem ist es reichlich egal, wie der Strick gefärbt ist!

        • Ja klar, Jürgen II! Habe das auch schon mal so ähnlich kommentiert. Niemand traut sich an die eigentliche Wurzel. Denn, das darf man hierzulande nicht aussprechen.
          Wie bei Harry Potter den Namen von Lord Voldemort. So weit sind wir schon gebracht worden.

          Habe vorhin eine "lustige" Sendung von Christoph Sieber auf meinem Rekorder gefunden, wie wir ständig in Angst und Panik versetzt werden sollen. (45Min.: „Mensch bleiben“)

          Sorgt für Kurzweil, aber auch er spricht NICHT offen an was wirklich Phase ist.
          Obwohl ich vermute, er weiß es sehr genau. Der ist ja nicht blöd. Er darf es nur nicht.

    • Libelle,

       wer was in´s Gespräch bringt, worauf können wir uns da überhaupt noch verlassen? Das ist doch alles nur noch und ausschließlich Verarsche!

       Woher nimmst Du die Gewißheit, daß Trump nur "labert"? Dessen unbenommen, was er so alles von sich gibt, er tut, was er sagt, bzw., angekündigt hat!

       Er zieht die Soldaten ab, wie versprochen! Was natürlich auch ein innenpolitisches Wollen ist. Darüber hinaus, was hat er nicht schon alles zur und über die NATO gesagt?

       Auch Trump ist Diener mehrerer Herren, unterschiedlicher Interessen. Er gibt somit jedem, was verlangt wird! Verfolgt dabei aber "seine" Linie!

       Schau Dir den letzten amerikanischen Raketenangriff auf Syrien an. Er wurde gefordert, er hat dem entsprochen, mit Vorankündigung und einem Ergebnis, na ja, aber alle waren zufrieden … 🙂

  4. Heute in CNN habe ich Trump sagen hören:“ ich habe nie gesagt, dass ich die Kurden beschützen würde“.

    Jürgen 1+2 zu Judentum und Zionismus

    "Meiner Kenntnis nach sind die meisten Juden tatsächlich Atheisten, die sich jedoch ihrer Kultur und auch seinen Verheißungen verpflichtet ansehen. "

    Ich kenne keinen Juden, der tatsächlich glaubt, dass Moses Gott auf dem Sinai getroffen hat. Die maximale Aussage ist: "Ich war nicht dabei". Damit ist eigentlich klar gestellt, wer das nicht uneingeschränkt glaubt, der glaubt nicht an den religiösen Inhalt seiner Religion sondern nutzt den Glauben um sich abzuschirmen und armer verfolgter Jude zu sein solange man davon Vorteile hat. Judentum ist ähnlich dem Nationalsozialismus ein Instrument um sich gegen andere abzugrenzen. Da nach der jüdischen Religion nur eine Jüdin jüdische Kinder gebären kann, ist der Rassismus der wesentliche Kern des Judentums. Dabei ist Zionismus nur eine verschärfte Form dieser Religion. Die Deutschen nannten die scharf getunten Nationalsozialisten boshaft Nazis. So gesehen sind die Zionisten die Nazis der Juden.

    • @Erwin und Jürgen

      "Dabei ist Zionismus nur eine verschärfte Form dieser Religion" bzw. Weltanschauung, was für uns so besonders gefährlich ist, weil es sich um eine imperialistische Sekte handelt, die die ganze Welt (heimlich) zu beherrschen sucht:  "Juden und Judengenossen" (Apostelgeschichte 2, 11), wobei letztere Maas, Steinmeier, Seehofer sowie der ganze Bundestag sind.

      Die Welt durch Juden beherrschen dürfen besagt die jüdische Religion ganz klar, Mose 22, 15:

      https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/22/

       "15 Und der Engel des HERRN rief Abraham abermals vom Himmel 16 und sprach: Ich habe bei mir selbst geschworen, spricht der HERR, weil du solches getan hast und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont,  17 daß ich deinen Samen segnen und mehren will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll besitzen die Tore seiner Feinde;  (z. B. der Deutschen) 18 und durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, darum daß du meiner Stimme gehorcht hast."

      Und Paulus hat geradezu den Gedanken verschärft, daß durch die Juden die Heiden, also wir, gesegnet werden, Galater 3, 8:

      https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/galater/3/#16

      Darum verkündet (die Schrift) Abraham:   "In dir sollen alle Heiden gesegnet werden."

      Ich würde mich für meine Nachkommen auch wohler fühlen, wenn ich einer Religion angehören würde, die so erfolgreich in der Geschichte war, daß das Christentum und der Islam geradezu häretische Sekten davon sind.  Und die mir prophezeite, daß ich mit dem Bankwesen (Zinszahlungen) die ganze Welt beherrschen werde, alle großen Banken jüdisch sind, und sogar solche Staatsgründungen wie die EU dadurch erschaffen wurden.  5. Mose 15, 6

      https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/5_mose/15/

       "6 Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen, wie er dir verheißen hat; so wirst du vielen Völkern leihen, und du wirst von niemanden borgen; du wirst über viele Völker herrschen, und über dich wird niemand herrschen."

    • Immerhin! Klare Worte!

      Sicherlich, Glaube, egal an was, ist auch Schutzschild gegen außen, keine Frage!

      Aber! Ohne (religiöse) Inhalte, da nützt auch der "beste" Glaube nichts!

       Und ohne an die Inhalte zu glauben, die Versprechungen und Verheißungen, leiten sie doch ihr Denken und Tun daraus ab!? Schrieben den Talmud darüber, um ja nicht fehlzutreten? Übernahmen die Nürnberger Rassegesetze zwecks Reinhaltung? Nehmen keine Flüchtlinge auf? … Weil sie nicht daran glauben?

      Das musst mir jetzt aber schon genauer erklären! 🙂

      • Ist aber doch so einfach, wenn man vorgibt an eine Religion zu glauben, kann man es sich darin bequem machen. Man kann sein Tun und Handeln einfach mit den Glauben begründen, der ist ja durch die Religionsfreiheit geschützt. Aus dieser Position heraus sind schon viele Millionen Menschen ermordet worden.

        • Ja Erwin,

           oberflächlich oder opportunistisch betrachtet. Aber doch nicht über zwei Jahrtausende! Das steckt doch in den Kleidern!

           Ein Jude läßt sich nicht ausfragen! Schon gar nicht von einem Goijm! Was sollte er Dir anderes sagen? Laß Dich nicht in die Irre führen!

  5. JürgenII: Diese Zitate sind wohl der Kern des Übels. Nichts anderes besagen übrigens die Protokolle allerdings mit der Erweiterung, dass die Juden die Massenmedien unter ihre Kontrolle bringen sollen. Da solches offenbar  nicht geschehen ist, sind  diese Protokolle offensichtlich eine Fälschung.

    • Es freut mich, daß wenigstens einer mit meinen Ausführungen etwas anfangen konnte!
      Die Protokolle sind vermutlich eine Fälschung.  Das versuchte ZUERST! vor einigen Jahren überzeugend nachzuweisen.  Dessen ungeachtet ist doch erstaunlich, daß ein Autor mit seinem Roman so tief in das jüdische Wesen eintauchen konnte – und da das jüdische Wesen prinzipiell seit Jahrtausenden unveränderlich ist, meinen heute Wahrheitssucher bei der zionistischen Weltverschwörung frappierend fündig geworden zu sein.  Alfred Rosenberg mußte seine erste deutsche Veröffentlichung der Protokolle 1923 in Nürnberg 1946 mit den Strang büßen.
      Nach dem Lesen einiger Kapitel des Buchs Mormon war ich auch überrascht, wie sehr der Autor in die Denkweise des Alten Testaments eingedrungen war, wie er in seine Denkweise eingetaucht war.  Und wer dann ein Nachfahre des Stammapostel des Joseph Smith ist,
      https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Smith
      wie Mitt Romney, der mit 15 seine heutige Frau missionierte, erkennt man, welchen tragenden kulturellen Einfluß eine offensichtliche Fälschung haben kann.
      In ähnlicher Weise vertreten die Moslems die offensichtlich falsche Auffassung, Abraham habe aus Gottesgehorsam  ihren Stammvater Ismael opfen wollen, wo doch das tausend Jahre ältere Alte Testament, diesen Vorgang dem jüdischen Isaak zukommen läßt.
      Die Menschheit kann einem leid tut, daß sie soviele Irrtümer mit sich herumschleppt, die vom Rundfunk jeden Tag noch erweitert werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*