Trotz Rückgang der Sterbefälle wird weiter an PCR-Inzidenzpanik gearbeitet (Stand: 4.4)

von Norbert Häring

Während Berlin, München und der öffentlich-rechtliche Rundfunk weiter PCR-Inzidenzpanik zu schüren versuchen und für verschärften Lockdown trommeln, zeigt der 7-Tageschnitt der an und mit Covid Gestorbenen keinen Anstieg, sondern verharrt weit unterhalb der hohen Werte von Anfang Januar.

Am Samstag 3.4. verharrte er unverändert zum Vortrag bei  157, am Sonntag 4.4. sank der Siebentagesdurchschnitt der Sterbefälle auf 155, den bisher tiefsten Wert des Jahres. Der Hochpunkt im Januar lag mit 883 mehr als fünfmal so hoch. Und das, obwohl die so gefürchtete britische Variante inzwischen in Deutschland die dominante ist.

Das RKI schrieb am 18.3. zur Zeitverzögerung der Todesfälle:

Zeit von Symptombeginn bis zum Tod In einer multinationalen Fallserie wird die mittlere Dauer (Median) von Symptombeginn bis zum Tod mit 18 Tagen (173) und in einer Übersichtsarbeit mit 16 Tagen angeben (174). Während der ersten COVID-19-Welle in Deutschland betrug diese Zeitspanne im Mittel (Median) 11 Tage (166).”

Wir sollten also von eineinhalb bis zweieinhalb Wochen Nachlauf der Todesfälle gegenüber Symptombeginn bei Erkrankten rechnen. Bei einigen unsymptomatisch positiv Getesteten könnten noch wenige Tage dazukommen, sodass man drei Woche als Obergrenze des Nachlaufs ansehen darf.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt seit etwa dem 19.2., kräftig wurde der Anstieg ab 1.3. Ausgehend vom ersten Datum sollte man einen Anstieg der Sterbefälle an und mit Covid vor Mitte März sehen, ausgehend vom zweiten Datum spätestens ab 22.3.

(Visited 170 times, 1 visits today)
Trotz Rückgang der Sterbefälle wird weiter an PCR-Inzidenzpanik gearbeitet (Stand: 4.4)
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. WIE BLÖD IST DIE MESCHHEIT EIGENTLICH ? ? ?

    Seit mehr als 50 Jahren werden FFP2 Masken
    produziert, erforscht, verbessert und deren
    Wirkung und Auswirkungen auf den Körper
    Überprüft.
    Seit mehr als 50 Jahren steht in der
    Packungsbeilage das Ergebnis aus 50 Jahren
    Erfahrung u.a.:

    – SCHÜTZT NICHT VOR VIREN, BAKTERIEN, KEIMEN
    -Max. 75 Minuten tragen, dann wegwerfen
    – NICHT wiederverwenden (auch nicht nach dem trocknen im Ofen)
    – Kann bei falscher Anwendung Gesundheitsschäden verursachen
    – NICHT geeignet als Medizin Produkt
    Jetzt sagt der Hobby-Kanzler, und seine 8 Experten:
    NEIN – die Wissenschaft der letzten 50 Jahre hat sich geirrt.
    FFP2 Masken schützen uns alle vor allem
    …. am besten wenn man sie bei 80 Grad im Ofen trocknet.
    WIE VERTROTTELT muss der Mensch sein,
    der solchen Politikern vertraut. Schickt die Bande in die Wüste

  2. https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps/

    Da kann man sich die Grafiken ansehen. Man muss aber auch berücksichtigen, dass durch die stetige Erhöhung des Durchschnittsalters eine leicht über dem Durchschnitt der Vergangenheit liegende Kurve statistisch zu erwarten ist.

    Und es sieht so aus, als wäre die 3. Welle zum Coronamaßnahmenverschärfungssurfen völlig ungeeignet. Auch für Impfwahnsinn besteht kein Anlaß.

    Sollen sie doch Maßnahmen erlassen. Die werden alle bei solchen Zahlen vor Gericht kassiert.

  3. Ohne PCR-Test und Schnelltests wäre die Plandemie ganz schnell vorbei. Würde man nur die symptomatischen Fälle rechnen, bekäme man sehr wahrscheinlich ähnliche Zahlen wie bei der normalen Grippe. Komischerweise sind aber die Arztpraxen mit normalen Erkältungskrankheiten leer. Dies bestätigte mir eine Arzthelferin eines ganz normalen Hausarztes.

    Das Narrativ Corona kann nur durch Panikmache, Tests und aufgehübschter Zahlen am laufen gehalten werden.

    In unserer 8000 Seelen Gemeinde, welche einen hohen Altersdurchschnitt aufweist, sind angeblich seit März 2020 ganze 8 Menschen an oder mit Corona verstorben. So sagt es eine Statistik. In einem Jahr, ohne dass man genau weiß, ob Corona tatsächlich die Todesursache war, oder ob nur ein positiver Test vorlag, weil jeder, der mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren wird, voll getestet wird. Unabhängig, ob ein Herzinfarkt oder anderes vorliegt.

    Und warum lehnt das ach so ehrwürdige RKI richtige Antigentests ab? Genau so, dass es keine Obduktionen geben soll? Ich gehe davon aus, dass, wenn es das Virus wirklich gibt, bei flächendeckenden Antigentests/Antikörpertests längst die Herdenimmunität festgestellt werden würde.

    Deswegen werden auch keine genauen und aussagekräftigen Statistiken geführt. Sonst wäre der Schwindel schon längst aufgeflogen.

     

    • @Angsthase

      Haben nicht Leute die wirklich Ahnung haben, also nicht Lauterbach, Drosten und Wieler, schon vor einem Jahr gesagt, dass nach einer gewissen Zeit ein Abklingvorgang einsetzt?

      Ich hab auch gesehen, dass die Zahl der Sterbefälle in den letzten Tagen abnimmt. Nachdem wir nun vom Schicksal hart geprüft wurden, sollten wir inbrünstig hoffen, dass diese erfreuliche Entwicklung so weitergeht. Es wäre ein Geschenk des Himmels, wenn die Epidemie abflauen würde. Und zwar so rechtzeitig und nachhaltig, dass alle diese Schurken es nicht an die Fahnen des Impflagers heften könnten.

      Ich bin übrigens auch davon überzeugt, dass mit dem Ende der ganzen idiotischen Testerei der Spuk binnen 2 Wochen verschwunden wäre. Da sind wir uns einig.

      Aber das dicke Ende der Impfung ist noch lange nicht vorbei. Das Irrlicht von Lauterbach faselt von Long Covid. Dass es auch langfristige und ernste Nebenwirkungen von Impfungen gibt, hat er wohl verdrängt. Das wird alles noch kommen.

      Die nicht Geimpften, werden noch ihrem Schöpfer danken. Auf den Knien.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*