Top-Chirurg äußert ernste Bedenken über mRNA-Impfungen für Kinder – und wird gefeuert

Ein kanadischer Top-Chirurg und Professor äußerte Bedenken über die möglichen Folgen der mRNA-Impfstoffe für die Gesundheit von Kindern. Die WHO hatte die Impfung von Kindern unter 18 Jahren nicht empfohlen, bis sie vor Kurzem den Wortlaut ihrer Aussage änderte.

Laut dem Justizzentrum für verfassungsmäßige Freiheit (The Justice Centre for Constitutional Freedom, JCCF) in Kanada vertritt die Organisation Dr. Francis Christian, klinischer Professor für allgemeine Chirurgie an der Universität von Saskatchewan und praktizierender Chirurg im kanadischen Saskatoon.

Dr. Christian wurde laut JCCF am Freitag zu einer Sitzung einberufen, mit sofortiger Wirkung von allen Lehraufgaben suspendiert und ab September 2021 von seiner Position an der Universität von Saskatchewan entlassen.

Es gibt eine Aufzeichnung des Treffens zwischen Dr. Christian und Dr. Preston Smith, dem medizinischen Dekan der Universität von Saskatchewan, dem College für Medizin, Dr. Susan Shaw, dem Chefarzt der Gesundheitsbehörde von Saskatchewan, und Dr. Brian Ulmer, Leiter der Abteilung für Chirurgie am Saskatchewan College für Medizin.

Notfallsitzung in den USA: Hunderte erleiden Herzentzündungen nach mRNA-basierten Impfungen

Laut JCCF wird die Organisation Dr. Christian bei seiner Verteidigung gegen eine Beschwerde, die gegen ihn eingereicht wurde, und eine Untersuchung durch das Kollegium der Ärzte und Chirurgen von Saskatchewan vertreten. Die Beschwerde richtet sich dagegen, dass Dr. Christian sich für die informierte Zustimmung zu COVID-19-Impfstoffen für Kinder eingesetzt hat.

Dr. Christian ist seit mehr als 20 Jahren als Chirurg tätig und begann 200,7 in Saskatoon zu arbeiten. Er wurde 2018 zum Direktor des Chirurgischen Geisteswissenschaftlichen Programms und Direktor für Qualität und Patientensicherheit ernannt. Dr. Christian ist auch der Herausgeber des Journal of The Surgical Humanities (zu Deutsch etwa: Journal der chirurgischen Geisteswissenschaften).

Am 17. Juni veröffentlichte Dr. Christian eine Erklärung an über 200 Ärzte, die seine Bedenken bezüglich der Verabreichung der COVID-19-Impfungen an Kinder enthielt. Darin wies er darauf hin, dass er für Impfungen ist und dass er keine Gruppe vertritt, weder die Gesundheitsbehörde noch die Universität von Saskatchewan.

„Ich spreche zu Ihnen direkt als Arzt, als Chirurg und als Mitmensch.“

Dr. Christian wies darauf hin, dass das Prinzip der informierten Zustimmung unantastbar sei, und bemerkte, dass ein Patient immer „vollständig über die Risiken des medizinischen Eingriffs, den Nutzen des Eingriffs und darüber, ob es Alternativen zum Eingriff gibt, informiert sein sollte“.

„Dies sollte insbesondere für einen neuen Impfstoff gelten, der noch nie zuvor am Menschen erprobt wurde. (…) Bevor der Impfstoff an Kinder ausgegeben wird, müssen sowohl Kinder als auch Eltern die Risiken von mRNA-Impfstoffen kennen“, schrieb er.

Paul-Ehrlich-Institut legt Bericht zu Nebenwirkungen nach BioNTech/Pfizer-Impfung vor

Der Chirurg brachte seine Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass er nicht auf „ein einziges geimpftes Kind oder Elternteil gestoßen ist, das angemessen informiert wurde“ über COVID-19-Impfstoffe für Kinder.

Im Folgenden erläuterte er seine Standpunkte:

1. Der mRNA-Impfstoff ist ein neuer, experimenteller Impfstoff, der noch nie von Menschen verwendet wurde.

2. Die mRNA-Impfstoffe sind nicht vollständig von Health Canada oder den CDC in den USA autorisiert worden, und sind in der Tat unter „vorläufige Genehmigung“ in Kanada und „Notfallautorisierung“ in den USA. Er stellte zudem fest, dass die volle Impfstoffzulassung mehrere Jahre dauert und mehrere Sicherheitsüberlegungen umfasst – und dass dies nicht geschehen ist.

3. Um sich für eine „Notfallzulassung“ zu qualifizieren, muss ein Notfall vorliegen. Wiewohl er erklärte, dass es ein starkes Argument für die Impfung von älteren Menschen, Schwächeren und Mitarbeitern im Gesundheitssektor gibt, betonte er: „COVID-19 stellt keine Gefahr für unsere Kinder dar. Das Risiko, dass sie an COVID-19 sterben, liegt bei weniger als 0,003 Prozent das ist sogar geringer als das Risiko, dass sie an der Grippe sterben. Es gibt keinen Notfall bei Kindern.“

4. Kinder können das SARS-CoV-2 nicht ohne Weiteres auf Erwachsene übertragen.

5. mRNA-Impfstoffe wurden im US-amerikanischen Vaccine Adverse Reporting System (Impfstoff-Nebenwirkungs-Meldesystem) „mit mehreren Tausend Todesfällen in Verbindung gebracht“. „Diese scheinen ungewöhnlich zu sein, verglichen mit der Gesamtzahl der verabreichten Impfstoffe.“ Dr. Christian nannte dies ein „starkes Signal, das nicht ignoriert werden sollte“.

6. Er bemerkte, dass Impfstoffe bereits „ernsthafte medizinische Probleme für Kinder“ weltweit verursacht haben, einschließlich „eines realen und signifikant erhöhten Risikos“ für Myokarditis – eine Entzündung des Herzens. Dr. Christian betont, dass die deutsche nationale Impfbehörde und die britische Impfbehörde den Impfstoff nicht für gesunde Kinder und Jugendliche empfehlen.“

WHO-Empfehlung: Kinder und Jugendliche vorerst nicht gegen COVID-19 impfen

Das JCCF berichtet, dass die Gesundheitsbehörde von Saskatchewan am 21. Juni 2021 einen Brief an Dr. Christian schrieb, in dem sie behauptete, sie habe „Informationen erhalten, dass Sie sich an Aktivitäten beteiligen, die darauf abzielen, Kinder und Jugendliche von der COVID-19-Impfung abzuhalten und zu entmutigen, entgegen den Empfehlungen und Maßnahmen der öffentlichen Gesundheitsbehörden von Saskatchewan und Kanada zur Bekämpfung der Pandemie“.





Laut dem JCCF sind Dr. Christians Bedenken bezüglich der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen an Minderjährige nicht auf ihn beschränkt . Die US-Zentren für Seuchenkontrolle (CDC) hatten eine „Notfallsitzung“ einberufen, um die zunehmenden Fälle von Myokarditis (Herzentzündungen) bei jüngeren Männern nach dem Erhalt der COVID-19-Impfstoffe zu erörtern.

Die CDC veröffentlichten am Freitag neue Daten, wonach das Risiko einer Myokarditis nach dem Impfstoff von Pfizer bei Zwölf- bis 17-Jährigen männlichen wie weiblichen Geschlechts mindestens zehnmal höher ist als erwartet. Die deutsche Regierung hat eine öffentliche Empfehlung gegen die Impfung von Personen unter 18 Jahren herausgegeben.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Montag, dem 21. Juni, ein Update auf ihrer Website veröffentlicht, in dem es in Bezug auf die Empfehlung zur COVID-19-Impfung hieß: „Kinder sollten im Moment nicht geimpft werden.“ Innerhalb von 24 Stunden wurde diese Empfehlung zurückgezogen und eine neue Empfehlung veröffentlicht, die besagt, dass „COVID-19-Impfstoffe für Personen über 18 Jahren sicher sind„.

Hinweise auf massive Veränderungen des weiblichen Menstruationszyklus durch mRNA-Impfungen

Dr. Christian sagt, es gibt ein großes, wachsendes „Netzwerk von ethischen, moralischen Ärzten und Wissenschaftlern“, die zur Vorsicht bei der Empfehlung von Impfstoffen für alle Kinder ohne informierte Zustimmung drängen. Er betonte, Ärzte müssten „immer ihre Patienten und die Menschheit an die erste Stelle setzen“.

Laut dem JCCF nahm Dr. Byram Bridle, ein prominenter Immunologe an der University of Guelph mit einer Unterspezialisierung in der Impfstoffkunde, kürzlich an einer vom Parlamentsabgeordneten Derek Sloan organisierten CPAC-Pressekonferenz auf dem Parliament Hill, auf der er über die Zensur von Wissenschaftlern und Ärzten sprach. Dr. Bridle äußerte seine Sorgen um die Gesundheit von Kindern, die mit experimentellen mRNA-Impfstoffen geimpft werden.

Der Prozessdirektor des JCCF Jay Cameron ist ebenfalls besorgt über die zunehmende Zensur von medizinischen Fachleuten, wenn es darum geht, die Darstellung der kanadischen Regierung bezüglich COVID-19 in Frage zu stellen. Cameron erklärte:

„Wir sehen ein klares Muster von hochkompetenten und fähigen Ärzten in sehr angesehenen Positionen, die unterdrückt und zensiert oder sogar gefeuert werden, weil sie korrekte Wissenschaft und Medizin praktizieren.“

Nach eigenen Angaben vertrat das JCCF Dr. Chris Milburn in Nova Scotia, der letztes Jahr mit einem berufsrechtlichen Disziplinarverfahren konfrontiert war, nachdem eine Aktivistengruppe an einer Meinungskolumne Anstoß genommen hatte, die er in einer Gemeindezeitung geschrieben hatte. Das Justizzentrum reichte im Namen von Dr. Milburn Eingaben beim College ein, in denen es das Recht von Ärzten verteidigte, ihre Meinung zu politischen Fragen in der Öffentlichkeit zu äußern, und argumentierte, dass jeder das Recht auf Gedanken-, Glaubens-, Meinungs- und Redefreiheit hat, wie es in der kanadischen Charta der Rechte und Freiheiten garantiert ist – auch Ärzte.

US-Gesundheitszentren CDC erkennen Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündungen und mRNA-Impfstoff

Das JCCF stellte fest, dass der Versuch, einen Arzt wegen seiner Meinung und seines Kommentars zu Angelegenheiten von öffentlichem Interesse beruflich zu disziplinieren, einer Schikane und Einschüchterung gleichkommt, weil er sich gegen die Regierung ausgesprochen hat.

Laut JCCF wurde Dr. Milburn letzte Woche ebenfalls dafür bestraft, dass er seine Bedenken über die öffentliche Gesundheitspolitik geäußert hatte, indem er von seiner Position als Leiter der Notaufnahme für die östliche Zone bei der Nova Scotia Gesundheitsbehörde entlassen wurde.

„Wissenschaftler und Ärzte dafür zu zensieren und zu bestrafen, dass sie ihre Bedenken frei äußern, ist arrogant, bedrückend und zutiefst unwissenschaftlich“, sagt Cameron.

„Sowohl die westliche Welt als auch die Idee der wissenschaftlichen Forschung selbst sind zu einem großen Teil auf den Prinzipien der Gedanken- und Redefreiheit aufgebaut. Medizin und Patientensicherheit können sich nur zurückentwickeln, wenn Dogmen und eine elitäre Orthodoxie, wie die vom medizinischen College in Saskatchewan auferlegt wurde, Ärzte dafür bestraft, dass sie ihre Bedenken äußern“, schließt Cameron.

Mehr zum Thema – Lauterbach warnt vor Delta-Variante – „Meisten Kinder wünschen sich Impfung“

Quelle: rtdeutsch

(Visited 236 times, 1 visits today)
Top-Chirurg äußert ernste Bedenken über mRNA-Impfungen für Kinder – und wird gefeuert
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*