Tod nach Impfung

Ein Kommentar von Markus Fiedler (kenfm)

Die Impfstoffe gegen Corona sind sicher und wirksam, das sagen Gesundheitsminister Spahn (1, 2), Kanzlerin Merkel (3, 4) und “Experte” Lauterbach (5, 6, 7). Sie haben recht. Die Impfstoffe sind wirksam und todsicher. Die Menge der gemeldeten Nebenwirkungen reicht in Deutschland in nur drei Monaten an die Summe der Verdachtsfälle aller Impfstoffe in den letzten 20 Jahren heran.

Der Tod lauert nach Impfung in Altenheimen

Der alarmierende Augenzeugenbericht eines Intensivmediziners (anonym, der Redaktion bekannt) rüttelt auf. Er sagt:

“Seit Januar sind auf der Intensivstation nur noch wenige Menschen mit Diagnose Covid-19. Was jetzt aber zunimmt, sind Menschen mit schweren Nebenwirkungen der Impfung.”

Des Weiteren sagt er aus:

In einem Altenheim hier wurde der Biontech-Impfstoff an 40 der 60 Bewohner verspritzt. Bis dahin gab es in der Einrichtung überhaupt kein Corona. Am Freitag wurde geimpft und am Montag waren drei Tests positiv. Das Gesundheitsamt wurde eingeschaltet. Von den 40 Geimpften sind 11 gestorben und 20 hatten schwere Nebenwirkungen. Die nicht-Geimpften waren alle gesund. Eine Dame landete bei mir auf der Intensivstation mit einer Gesichtslähmung. Ich rief das Altenheim an und erhielt so die Informationen. Einen möglicher Zusammenhang zur Impfung wurde dort erst durch mein Nachfragen gesehen. Das Gesundheitsamt sagte, die schweren Verläufe wären durch eine neue Virusmutation hervorgerufen worden.

Dieser Bericht stimmt überein mit knapp 200 gleichartigen Berichten, die die Seite Corona-Blog.net zusammengetragen hat (8). Die Alten und Schwachen sterben weg wie die Fliegen nach der Impfung. Die Daten lassen die Vermutung zu, dass die Impfungen die Menschen anfälliger für folgende Covid-19 Infektionen macht oder aber, dass sie direkt an den Folgen der Impfung sterben, die wie eine Covid-19 Infektion daher kommen. Wollte man nicht besonders diese alten Menschen schützen?

Massive Gesundheitsbeschwerden im Zusammenhang mit Impfungen

Von den Gesunden, die mitten im Leben stehen, hat ein hoher Anteil direkt nach den Impfungen schwere Nebenwirkungen. Sie liegen mit hohem Fieber im Bett, haben mit Fehlfunktionen des Nervensystems, des Muskel-Skelett-Appartes und des Magendarmtraktes zu kämpfen. Unter den geschädigten Rückmeldern von Nebenwirkungen sind zu dreiviertel Frauen.

Das Paul-Ehrlich-Institut “PEI vermutet, dass diese auffällige Asymmetrie mit der häufigeren Impfung von Frauen zusammenhinge (11). Geschlechtsspezifische Daten zu den Impfzahlen fehlen aber im PEI-Bericht(11). Wahrscheinlicher ist eine tatsächlich signifikant erhöhte Gefahr für Nebenwirkungen bei Frauen. Blutgerinsel sind da noch das kleinste Problem. Sie haben laut Datenbank der europäischen Arztneimittelbehörde EMA nur einen Anteil von ca. 2,5% unter allen Meldungen (9a) (siehe auch Demokratischer Widerstand, Ausg. 41, S.3 (12)). Europaweit wurden laut EMA bis heute 107.733 Fälle von Gesundheitsbeschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen des Vakzins von von Astrazeneca gemeldet. Das sind rund 27.000 Fälle mehr als letzte Woche. Die Fälle im Zusammenhang mit BioNtechs Impfstoff sind europaweit um etwa 10.000 auf 121.514 in nur einer Woche gestiegen (9).

Der Sicherheitsbericht vom PEI für Deutschland für die letzten drei Monate sieht ähnlich alarmierend aus. Während in 20 Jahren von 2000 bis 2020 insgesamt 27.722 “Verdachtsfälle” bei Impfungen gemeldet wurden, sind dies nunmehr in nur drei Monaten von Januar bis Mitte März 19.195 gemeldete Nebenwirkungen (10, 11). Bei diesen enormen Fallzahlen darauf zu beharren, dass die Gesundheitsbeschwerden nur zufällig im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen aufgetreten seien, ist in Anbetracht der Datenlage eine sehr mutige Aussage. Das Gegenteil ist viel wahrscheinlicher. Und ganz wichtig! Früher gab es nur einen Bruchteil an Nebenwirkungen im Vergleich zu heute!





Hohe Dunkelziffer von nicht gemeldeten Fällen

Die EMA-Zahlen zeigen ebenfalls deutlich: Deutschland meldet kaum Fälle zurück. Diese Beobachtung wird gestützt durch den eingangs genannten Mediziner. Er gehe

davon aus, dass nur rund ein Drittel aller Nebenwirkungen überhaupt gemeldet wird.

Laut dem aktuellsten Bericht des PEI sind unter den Meldungen von wahrscheinlichen Impfnebenwirkungen 351 Todesfälle in Deutschland (11). Und auch hier wird die Dunkelziffer hoch sein, weil die Todesursache sicher nur selten der Impfung zugeordnet wird. Wenn man die Rückmeldungen von Nebenwirkungen in Italien mit der Anzahl der Impfungen ins Verhältnis setzt, so klagen dort etwa 1% über Nebenwirkungen nach der Impfung (siehe D.W., Ausg. 41, S.3 (12)). Das ist deutlich höher als bei allen mir bekannten Fallzahlen der klassischen Impfstoffe der letzten Jahrzehnte.

Säuglinge werden mit nur unzureichend geprüften COVID-Vakzinen geimpft

Und dann ist da noch die Auffälligkeit, dass offenbar Säuglinge und Kleinkinder mit Astrazeneca und BioNtech geimpft wurden! Laut EMA Datenbank wurden hier bei Astrazeneca inzwischen 151 “Verdachtsfälle” mit Impfnebenwirkungen bis zum Lebensalter von 1 Monat (!!!) zurückgemeldet.

Wer impft Säuglinge mit nur vorläufig zugelassenen Impfstoffen? Und das obwohl Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche bekannter Maßen so gut wie gar nicht an COVID-19 schwer erkranken. Die Meldeformulare zu den Kindern lesen sich wie Folterberichte. Hier nur zwei Beispiele: ICSR: EU-EC-10007613763, Impfung mit Astrazeneca, Mädchen, Säugling, 1 Monat alt, anhaltende Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Beinschmerzen, Fieber, Schwitzen, Hautausschlag für zwei Tage. ICSR: EU-EC-10007958614, Impfung mit Astrazeneca, Junge, unter 1 Jahr alt, 1 Tag Fieber, 7 Tage zunehmender Hautausschlag, 13 Tage andauernde Narkolepsie, dazu Schwindel und Benommenheit. Und das sind nur eine Auswahl der gemeldeten Symptome.

Diese beeindruckende Empfehlung twitterte der bayerische Landesfürst Söder am 18. März 2021, Zitat:

Wenn AstraZeneca zugelassen wird, muss flexibler und so viel wie möglich geimpft werden. Die Hausärzte sind dafür die besten Vermittler. Sollte der Impfstoff nicht zugelassen werden, darf er nicht weggeschmissen werden. Besser wäre dann eine Impfung auf eigenes Risiko.

Karl Lauterbach unterstützt diesen Gedanken dahingehend, dass ein paar wenige Menschen, die womöglich durch Impfungen stürben, müsse das Land hinnehmen für den Impferfolg. Er weiß, Zitat:„Der Nutzen im Verhältnis zum Schaden ist gut vertretbar.

Seit wann glauben Sie Politikern oder Führern? Wenn Sie das alles unglaublich finden, lesen Sie die Fallberichte der EMA (9b).

Quellen und Anmerkungen:

*Alle Grafiken aus Oracle Datenbank der EMA.

1

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/bundesgesundheitsminister-jens-spahn-alle-bei-uns-zugelassenen-impfstoffe-sind-sicher,SO82YAF

2

https://www.stern.de/gesundheit/gesundheitsminister-spahn-bekraeftigt-wirksamkeit-von-impfstoffen–video–30368590.html

3

https://www.n-tv.de/panorama/Merkel-bricht-Lanze-fuer-Astrazeneca-Impfstoff-article22384762.html

4

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/merkel-h%C3%A4lt-in-europa-bald-verf%C3%BCgbaren-corona-impfstoff-f%C3%BCr-sicher/ar-BB1bTgyq

5

https://www.tagesspiegel.de/politik/sicherer-und-guter-impfstoff-lauterbach-laesst-sich-naechste-woche-mit-astrazeneca-impfen/26928170.html

6

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/audio-lauterbach-ueber-astrazeneca-impfstoff-ist-sicher-100.html

7

https://www.hna.de/verbraucher/corona-biontech-pfizer-impfung-impfstoff-studie-karl-lauterbach-deutschland-kassel-hna-zr-90212857.html

8

https://corona-blog.net/tote-im-zusammenhang-mit-der-covid-impfung/

9

Suchen Sie nach den Impfstoffen (Buchstabe C, Stichwort “covid-19”) unter www.adrreports.eu/de/search_subst.html (Oracle Datenbank, Stand: 29.03.2021)

Impfstoff Pfizer-BioNtech:

https://dap.ema.europa.eu/analyticsSOAP/saw.dll?PortalPages&PortalPath=%2Fshared%2FPHV%20DAP%2F_portal%2FDAP&Action=Navigate&P0=1&P1=eq&P2=%22Line%20Listing%20Objects%22.%22Substance%20High%20Level%20Code%22&P3=1+42325700

Impfstoff Astrazeneca:

https://dap.ema.europa.eu/analyticsSOAP/saw.dll?PortalPages&PortalPath=%2Fshared%2FPHV%20DAP%2F_portal%2FDAP&Action=Navigate&P0=1&P1=eq&P2=%22Line%20Listing%20Objects%22.%22Substance%20High%20Level%20Code%22&P3=1+40995439

(Alle hier verwendeten Grafiken sind unter dem letztgenannten Link zu finden. Stand 27.03.21)

9a

Suchen Sie nach den Impfstoffen unter dem Stichwort “covid-19” unter www.adrreports.eu/de/search_subst.html

Darin der Reiter “Number of Individual Cases By Reaction Groups“, darin “Blood and lymphatic system disorders” = 2506 cases

9b

Suchen Sie nach den Impfstoffen unter dem Stichwort “covid-19” unter www.adrreports.eu/de/search_subst.html

Darin der Reiter “Line Listing” , Datenbankabfrage mit “Age Group = 0-1 Month”

10

https://reitschuster.de/post/die-beunruhigenden-zahlen-zu-impfschaeden-und-das-schweigen-der-medien/

11

PEI: Sicherheitsbericht für den Zeitraum 27.12.2020 bis 12.03.2021 vom 23.03.2021

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-12-03-21.pdf?__blob=publicationFile&v=7

Alle PEI-Berichte:

https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html

12

Vorangegangener Artikel in Wochenzeitung “Demokratischer Widerstand” Nr.41, S.3

https://tinyurl.com/dwiderstand-41

+++

Markus Fiedler ist Diplombiologe mit Fachgebieten Molekulargenetik und Mikrobiologie.

+++

Dieser Beitrag wurde zuerst am 31.03.2021 im Demokratischen Widerstand, Ausgabe 42, S.3 veröffentlicht.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

(Visited 1.440 times, 1 visits today)
Tod nach Impfung
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. Ich bin 80 Jahre alt, und verwende seit über 10 Jahre mit sehr großem Erfolg MMS für die Behandlung von Bakterien und Viren. Innerhalb von 1-2 Tagen hat sich bei mir und meiner Frau  jede Erkältung, Grippe etc. erledigt. 

    Zur Zeit nehme ich täglich einige Tropfen MMS vorbeugend gegen Covid 19 ein. Impfung lehne ich daher konsequent ab.

    Insgesamt stimme ich dem Leserbrief von Dr. med. Hendrik Treugut ausdrücklich zu. Das gilt  besonders für die Ausführungen zu  DMSO und Strophantin!

  2. Rechtsanwältin Beate Bahner:

    Der neue geplante § 28b Infektionsschutzgesetz ist die Etablierung von Dauerlockdown, Dauerschließungen, Dauerausgangssperre und Dauerkontaktverbot. Das ist nicht nur die Etablierung eines permanenten Ausnahmezustands, die Regelungen der §§ 28a und b IfSG gehen vielmehr  weit weit weit über das Kriegsrecht der Art. 115a GG ff hinaus.
    Alle Bundestagsabgeordneten, die nächste Woche diesem Gesetz zustimmen, machen sich mitschuldig am Straftatbestand des § 7  Völkerstrafgesetzbuch "Verbrechen gegen die Menschlichkeit":
    (1) Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung
    2. in der Absicht, eine Bevölkerung ganz oder teilweise zu zerstören, diese oder Teile hiervon unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen, … wird in den Fällen der Nummern 1 und 2 mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

    Irgendwann wird abgerechnet. Nach allen Terrorsystemen wurde abgerechnet.  Die Abgeordneten und Politiker, die hier mitspielen und die völlige Beseitigung der Grundrechte und des demokratischen Staatssystems mittragen, sollen wissen, was sie 83 Millionen Menschen bewusst und sehenden Auges antun. Warum sie dies tun, werden wir herausfinden. Gesundheit und Wohlergehen der Bevölkerung ist jedenfalls nicht ihre Motivation.
    Wir werden es herausfinden. Irgendwann wird abgerechnet.

    (Zur Info: Im Kaiserreich wurden solche Leute GERÄDERT. Untenrum oder obenrum, je nach Schuld. Auf jeden Fall hingerichtet.)

    • Das kann jetzt jeder Schnüffler lesen und petzen:

      Sollte einmal die Merkel so frech werden, dass eine Impfung  unter Zuhilfenahme von Polizei oder sonstigen Assistenten GESETZ wird, kalkuliere ich meinen Tod mit ein und nehme soviele mich überwältigenden Impfschergen mit, die mich dann impfbeglückt und mich dem sicheren Tod zugeführt haben.

      Hoffen wir, dass diese MERKEL doch noch vom Volk in die Wüste geschickt wird.

      Gestorben wird immer, mit Astra-Himmelfahrt geht es schneller.

       

      Oma Karin S.

       

    • Ich würde nicht davon ausgehen, dass irgendwann abgerechnet wird. Egal in welchem sozialistischen Unrechtsstaat die Wende gekommen ist, überall sind Appartschiks in führende Positionen des nächsten Systems gekommen.

      Und ganz sicher wird der Kreis dafür sorgen, dass ihr Zirkel auch später nicht zu befürchten hat. Dass das System abgeräumt werden wird, liegt auch daran, dass sie wollen, dass das System abgeräumt wird, damit sie das nächste System etablieren können.

      Und zu Grundrechtseinschränkungen: Jeder lese mal Art 1-20 im Grundgesetz und stelle sich dabei die Frage, welches Grundrecht jeweils geschützt wird, ob und wie es eingeschränkt werden darf und ob es denn heute bereits ganz oder teilweise eingeschränkt ist.

      Danach braucht man im Grundgesetz gar nicht mehr von Grundrechten reden. Denn jedes Grundrecht inkl. Leben ist bereits völlig verstümmelt ohne dass das jetzt das Infektionsschutzgesetz mitmischen müsste.

      Ich sage daher auch, der Schutz des Menschen liegt nicht in der Rechtsordnung sondern darin, diese als Souverän nicht für sich anzunehmen.

      Und dann braucht man auch niemanden zur Rechenschaft ziehen, zumindest niemanden, der sich ans geltende Vertragsrecht gehalten hat.

      Und der Bundestag ist eh nur Schmierentheater. Nach ihren eigenen Regeln sind alle Gesetze des Bundestags und alles Regierungshandeln nichtig (schwebend unwirksam), weil sie bei der Bestimmung der Mitglieder des Bundestags immer gegen das Grundgesetz verstoßen haben. (Gleichheit und Unmittelbarkeit der Wahl).

      Nichtig gewählte Abgeordnete können dann auch nicht wirksam Richter wählen oder Regierungen bestimmen, die dann sagen: "Das ist alles in Ordnung so" weil sie ja dann die ganzen Privilegien geniessen.

      Es ist allerdings manchmal schwer zu vernünftigen Verträgen zu kommen, wenn die andere Seite in vielen Bereichen Monopolist ist.

          • Gut und Böse, beides ist in den Menschen angelegt. Es gibt dazu das Buch "Der Luzifer-Effekt: Die Macht der Umstände und die Psychologie des Bösen" von dem Psychologen Zimbardo, der das Stanford Prison Experiment durchgeführt hat und hier darüber schreibt.

            Der Originaltitel ist aber etwas pronunzierter:
            The Lucifer Effect: How Good People Turn Evil 

            Übersetzt: Der Luzifer-Effekt: Wie gute Menschen sich in Böse verwandeln!

            Und vielleicht haben Rechtsanwälte als Gute Menschen angefangen, aber über 140 Euro pro Stunde und durch das Belohnungs- und Bestrafungssystem in der Justiz werden sehr wenige zu gute Menschen bleiben sondern die meisten korrumpiert.

             

  3. Es gibt immer mehr Widerstand:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/landkreistag-lehnt-geplante-aenderung-des-infektionsschutzgesetzes-ab-17287464.html

     

    Hier ein Leserbrief, den die MSM nicht veröffentlichen wollten:

    Gefunden auf dem Telegramm Kanal von RA Markus Haintz:

     

    „Diesen Bericht, des ehemaligen Chefarztes des Stauferklinikums wollten die Gmünder Zeitungen nicht veröffentlichen, da er zu viel Sprengkraft hat.“:

     

     

    Leserbrief

    Da läuft etwas schief bei der Corona-Bewältigung…

    Es gibt bei den Entscheidungsträgern eine Reihe von Ungereimtheiten, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen, offenen Falschbehauptungen und eigenartigen Wissenslücken. Würde man diese korrigieren und daraus Schlüsse ziehen, wird Eines schnell klar: der Lockdown in dieser Form war und ist unnötig, der Verlust an Menschenleben, an gesundheitlichen Kollateralschäden v.a. bei Kindern und Jugendlichen und die desaströsen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Folgen wären wesentlich geringer gewesen.

    Da ist zunächst eine eigenartige medizinische Versorgungslücke: auf der einen Seite gibt es die sehr zweifelhaften PCR-Testungen, die Hinweise auf eine Infektion geben sollen, die aber eigentlich nur Fragmente des viralen Genoms nachweisen können und deshalb gar nicht zur Diagnostik zugelassen sind. Auf der anderen Seite gibt es erst wieder bei fortgeschrittener Erkrankung den stationären Klinikaufenthalt, eventuell mit Intensivstation –und dazwischen wird offenbar außer den üblichen allgemeinen Empfehlungen keinerlei wirklich kurative Behandlung empfohlen! Man fiebert deshalb einer Impfung entgegen, die z.T. und vor allem bei den mRNA-Impfstoffen unübersehbare Nebenwirkungen aufweisen könnte und deren nicht nur als irrational empfundener Kontroll- und Bedrohungsaspekt immer deutlicher von einer wachsenden Zahl von Menschen wahrgenommen und diese dann unter dem Begriff „Impfgegner“ zusammengetrieben wird.

    Aber bleiben wir bei der Lücke: das Pharmazeutisch-Medizinische Kartell war bekanntermaßen bisher sehr tüchtig beim Aufdecken oder Produzieren von medizinischen Versorgungslücken. Wie kommt es, dass sich in der Politik, den Medien und bei den meisten Ärzten noch die Meinung hält, es gäbe keine Therapie gegen Viren? Die Aussage, es gäbe keine direkten virucide (virusabtötende), sondern nur wirkungsschwache virustatische (virushemmende) Therapien, ist überholt, wenn auch noch nicht „anerkannt“ (und noch nicht von jedem!)

    Wer in hochkarätigen medizinischen Publikationsorganen sucht, stößt auf Medikamente oder Stoffe, deren Wirkung gegen Viren durch Studien abgesichert ist, wie z.B. bei der Kombination von Hydrochloroquin mit dem Antibioticum Zithromax und Zink, aber auch Nitazoxamid, Ivermectin, dem Antikörper-Cocktail von Regeneron u.a. Da gibt es auch das patentierte Isopropylpentan-Molekül mit angeblich hervorragender antiviraler Wirkung, das sich im Besitz des US-amerikanischen Unternehmens Gilead Sciences befindet. Diesem gehört jedoch auch das wirkungsschwache, aber bereits zugelassene Remdesvir und um dessen Absatz nicht zu stören, wird Isopropylpentan eben unter Verschluss gehalten. Also Medikamente wären schon da und gelegentlich findet man in der medizinischen Mainstream-Literatur einen verschämten Hinweis auf diese, der aber meist gleich wieder zurückgezogen wird und einem Aufruf zur Hygiene, zu supportiven Maßnahmen und der Behandlung von Komplikationen Platz macht. Was bedeutet diese Halbherzigkeit der Medizin, die doch sonst so forsch in den lukrativen Markt hineinstößt?

    Der Grund dafür ist offensichtlich: es gibt da einen deutlich interessanteren Markt, nämlich die „weltweite und alternativlose Impfung“ (Bill Gates). Es passt zwar ins Bild, dass eine pharmazeutische Firmenlobby wie die Beat-Covid die Versorgungslücke der Prävention und Sofort-Therapie doch noch zu nutzen versucht und die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zugesagte Summe von 50 Millionen Euro als zu gering kritisiert und stattdessen bis zu 750 Millionen Euro verlangt – für die Entwicklung eines wirksamen Medikamentes. Aber das ist kein echtes Schnäppchen, sondern eine Dreistigkeit in Anbetracht der Tatsache, dass solche ja schon existieren (s.o.) und dieses in Fachkreisen sehr wohl bekannt ist. Denn eigentlich operiert man da viel lieber mit anderen Summen aus der Impfstoff-Industrie. So berichtete die renommierte Fachzeitschrift „The Lancet“, dass jede Einzelne der großen, an der Impfstoffentwicklung beteiligten Pharma-Firmen staatliche Unterstützung erhalten hätte zwischen 957 Millionen und 2,1 Milliarden Dollar.

     

    Aber dann gibt es ja noch Mittel außerhalb der offiziellen Medizin, mit denen sich sogar sehr sicher und noch einfacher therapieren lässt, die z.T. schon lange bekannt sind, deren Existenz und Wirksamkeit jedoch verleugnet oder die einfach nicht zur Therapie zugelassen werden. Dazu gehörten Ozon, hochdosiertes Vitamin-C, Hanf-Präparate, Wasserstoffperoxid, Browns Gas u.a. Nicht zuletzt der ungewohnt einfache Wirkmechanismus dieser Stoffe irritiert die konventionelle Medizin: im Gegensatz zu den bisherigen Ansätzen, die gefährlichen pathogenen Viren durch einen biochemischen Eingriff in ihren Stoffwechsel zu vernichten, zerstören diese Stoffe nahezu alle ausschließlich schädlichen Erreger (Viren, Bakterien, Pilze) durch Oxydation.

    Am bekanntesten ist wohl das Chlordioxid in Tropfenform, bekannt unter der Bezeichnung MMS oder CDL. Die Warnungen vor diesem „Giftstoff“ überschlagen sich im Internet und gerne wird auf seine Anwendung als Reinigungsmittel hingewiesen. Eine plumpe Augenwischerei, denn bekanntermaßen hängen Wirkung und Gefährdung bei allen Stoffen von deren Konzentration und Menge ab und viele Medikamente werden aus Giftstoffen hergestellt. Aber hat jemand schon eine Warnung vor dem hilfreichen Nitrospray bei Herzkranken mit Angina pectoris gehört, weil der Wirkstoff des Sprays mit dem Sprengstoff Nitroglyzerin identisch ist? Oder vor dem Nervengift Quecksilber, das in Form von Amalgam noch immer in unsere Mundhöhle eingebracht wird (und nach Entfernung als Sondermüll entsorgt werden muss)? Oder vor dem Schlangengift der Lanzenotter Javaraca, das als ACE-Hemmer unbescholten als Blutdrucksenker Captopril dient? Oder wer hätte gedacht, dass sich das Nervengift Aluminium ausgerechnet in den Impfchargen befindet?

    Gerade bei CDL lässt sich exemplarisch beobachten, was da läuft: am 12.12. 2012 führte das Rote Kreuz in Uganda einen Therapieversuch an 154 Malariapatienten mit MMS durch, nach 24 bez. 48 Stunden waren alle Patienten malariafrei. Malaria – die Infektionskrankheit mit den weltweit meisten Toten jährlich! Der sofortige Erfolg und die lächerlich geringen Kosten von einigen Cent pro therapeutische Dosis schreckten die Finanziers des Roten Kreuz auf und zwangen dieses, eine Schweigepflicht über die Beteiligten zu verhängen und zu behaupten, dieser Therapieversuch hätte nie stattgefunden. Die Lügen um MMS/CDL haben allerdings kurze Beine, denn jedermann kann sich selbst von der Wirkung überzeugen. Also: statt dem wissenschaftlichen Goldstandard einer Studie mit Randomisierung und Doppelverblindung ein Wirkungsbeweis durch schlichte Evidenz, durch eigenes Draufschauen!

    Aber dieses Abstreiten der Wirksamkeit hat Tradition in der Medizin. Wer über den medizinischen Tellerrand schaut und in die dunklen Ecken hineinleuchtet, kennt das ähnliche Schicksal von anderen Stoffen. Von Wasserstoffperoxid (das übrigens eine vergleichbare Wirkung wie MMS/CDL aufweist), das in den 1930-iger Jahren als „Jahrhundertmittel“ bezeichnete DMSO oder das großartige Strophantin, dem universalen Herzmittel bis in die 1970-iger Jahre und noch andere – sie waren einfach zu billig und zu gut und die darüber berichtenden Ärzte wurden als unbequeme „Whistleblower“ ins Abseits gedrängt.

    Zurück zu der anfangs genannten Versorgungslücke, die für uns eine zentrale Bedeutung hat: hier ist ein Hebel, mit dem die ganze gefürchtete Ereigniskette „Infektion–Ausbruch der Erkrankung–stationäre Behandlung—Intensivstation—künstliche Beatmung—evtl. Tod“ an fast jeder Stelle unterbrochen und beendet werden kann. Ein Hebel, der die ganze Lockdown-Problematik mit allen Schäden und Kollateralschäden sowie die hochgeputschten Diskussionen um Priorisierung, Mutanten, Inzidenzen, Tests usw. zum Einsturz bringen könnte. Denn die o.g. Therapeutika, insbesondere auch das im üblichen Dosierungsrahmen völlig ungefährliche und skandalös billige MMS/CDL haben auch eine präventive Wirkung, d.h. die Einnahme von täglich einigen Tropfen kann den Ausbruch einer Infektion verhindern. Sollte es trotzdem zu Erkrankungen kommen, lassen sich diese durch Dosiserhöhung sehr gut behandeln, es resultieren viel weniger und auch wesentlich leichtere Erkrankungen. Die Folge wären weniger Erkrankungen und Klinikaufenthalte, Intensivbehandlungen und künstliche Beatmung würden kaum noch erforderlich sein und ein allgemeiner Lockdown wäre vermeidbar.

    Dabei müsste auch gar nicht auf eine Impfung verzichtet werden, denn das Therapie-Modell bietet einen Sofort-Schutz und überbrückt damit die Zeit bis zu einer eventuellen Impfung. Auch hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen (Stichwort: die neue Impfung nach Prof. Winfried Stöcker). Wie Daniel Vitt, Vorstand der Immunic AG in Gräfelfing sagte: „Als man den Airbag erfand, hat man ja auch nicht den Rettungsdienst abgeschafft!“

    Dieses „Therapie-Modell“ darf natürlich nicht zur Sorglosigkeit führen und gewisse basale Vorsichts- und Schutzmaßnahmen wie z.B. Hygiene und die Supplementierung mit Vitamin D3 usw. sind wie bei allen Infektionskrankheiten angezeigt, aber Angst und Panik verlieren ihren gefährlichen Einfluss und angesichts der einfachen, wirkungsvollen und jederzeit verfügbaren Behandlungsmöglichkeit ist ein wesentlich gelassener Umgang mit allenfalls nur geringen Einschränkungen erforderlich.

    Kurz: die bisherige Problemlösung der Lockdown-Vertreter wird scheitern, denn nach deren Logik erfordert die ständige neue Bedrohung durch die wechselnde Infektionsdynamik inklusive des Auftretens neuer Mutanten immer wieder neue Lockdowns. Unberücksichtigt bleibt nämlich, dass auch Impfen eine Ursache der Entstehung von neuen Mutanten ist. Impfen erzeugt einen wachsenden Selektionsdruck und damit das Auftreten neuer, nun aber gefährlicherer Mutanten (Escape-Varianten); ein Problem, das vergleichbar ist der Resistenzentwicklung von Bakterien gegen Antibiotika, wie wir es z.Z. bei der Entwicklung von MRSA sehen. (Und was empfiehlt da ein führender Vertreter des Pharmazeutisch-Medizinischen Kartells wie Alex Gorsky, CEO des größten Pharmariesen Johnson & Johnson: „Noch mehr Impfen! Wegen der ständig neu entstehenden Mutanten jährlich impfen!“)

    Uns steht übrigens in diesem Zusammenhang ein weiteres, viel größeres Problem ins Haus, das hier nur kurz angesprochen werden kann: es ist mittlerweile erwiesen, dass der Aufenthalt in einem 5G-Feld das Immunsystem hochgradig schädigt. V.a. aber ist der Zusammenhang mit der Corona-Infektion gesichert, d.h. 5G ruiniert unser Immunsystem und verstärkt damit die Pandemie.

    Wir werden zwar täglich durch die mediale Panikmache-Nachrichten zugeschüttet, aber diese Megagefahr durch die Kombination von Corona und 5G wird total totgeschwiegen.

    Man kann sich nicht ausmalen, was passiert, wenn unser Immunsystem, diese wunderbare natürliche Barrikade unserer Gesundheit zusammenbricht, denn die Wucht dieser leisen und unmerklichen Katastrophe ist nicht abschätzbar. Der Mathematiker Arthur Firstenberg weist in seinem 2020 erschienenen Buch „The invisible rainbow“ nach, dass seit der Einführung der Radiowellen 1917/1918 und der darauffolgenden Spanischen Grippe 1918-1920 mit weit über 50 Mill. Toten weltweit jeder Pandemie ein globaler dramatischer Entwicklungssprung der Elektrifizierung der Erde vorausgegangen ist. Die erste Stadt weltweit, bei der ein volles 5G-Netz geschaltet wurde, war übrigens Wuhan in China. Da braucht man nur Eins und Eins zusammenzuzählen… Aber auch bei uns tut sich Einiges; in den durch Corona entleerten Straßen werden fleißig unbemerkt weitere zig- tausende von 5G-Sendern installiert und bald dürfen auch wir unter der unentrinnbaren 5G-Mikrowellen-Glocke leben.

    Und weil wir von Albert Einstein wissen, dass ein Problem auf der Ebene, auf der es auftritt, nicht lösbar ist, müssen wir uns das Corona-Problem auch auf anderen Ebenen anschauen. D.h., wir müssen tief graben, um fündig zu werden – und für das Ergebnis sehr gute Nerven haben.

    Aus all diesem geht hervor, dass die derzeitige Corona-Agenda ohne sofortige Therapieoptionen und nur mit Blick um umstrittene Impfungen medizinisch keine sachgerechte Lösung darstellt und dass der Stillstand unseres Staatswesens mit den vitalen Einbrüchen seiner Funktionen und der Lebensgrundlagen seiner Bürger noch dazu einen inakzeptablen Preis erfordert. Mit den hier beschriebenen Therapieoptionen kann diese Situation jedoch sofort geändert werden. Auch wenn diese Mittel nicht in den Laboren der Pharmaindustrie entwickelt wurden und keinen akademischen Segen haben, sehe ich die Entscheidungsträger in ihrer Pflicht gegenüber der Bevölkerung zur Abklärung und zu ihrem schnellen pragmatischen Einsatz. Dieses alles sind nachweisbare Fakten und einige Überlegungen, für die man kein Experte sein muss. Ist das noch betreutes Denken? Oder vielleicht schon quergedacht? Steckt da vielleicht eine Verschwörungstheorie dahinter und wenn, wer hat sich da gegen wen verschworen?

    Schwäbisch Gmünd, 23.3.2021

    Priv. Doz. Dr. med. Hendrik Treugut

    • Danke Libellchen für den Einwurf des Leserbriefes.

      Wo kämen wir denn dahin, sagen sich die Volksverräter und deren Medien-Huren, wenn die Bevölkerung erfährt, dass wir sie 365/24 nach Strich und Faden belügen? 

       

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*