Thüringen: Tabu- und Dammbruch – und das ist „gut so“!

Von unserem Gastautor Ingo von Dahlern (anderwelt)

Die jetzt mit aller Macht über die Bundesrepublik hereingebrochene elementare und grundsätzliche politische Debatte musste kommen – auch wenn ihr Beginn mit der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerichs zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens so nicht vorhersehbar war. Bemerkenswert: Der Mehrheitsbeschaffer, die AfD, wird von allen „demokratischen Kräften“ unisono und pauschal als „faschistisch“ diskreditiert.

Es war zu erwarten, dass die seit Jahren gepflegte Übung der sich ohne jede sachliche Grundlage als einzig „demokratische Kräfte“ in der Bundesrepublik einordnenden Teile der parteipolitischen Elite auf Dauer nicht wird etablieren können. Denn statt sich mit der AfD rechtzeitig auf politischer Ebene und inhaltlich auseinanderzusetzen, hat man sich dieser für eine Demokratie geradezu selbstverständlichen Verhaltensweise konsequent verweigert. Stattdessen glaubte man, die nun mal real existierende und von vielen Bürgern bewusst gewählte AfD durch Ignorieren ins politische Abseits stellen zu können.

Die Diskriminierung ganzer Bevölkerungsteile musste fehlschlagen 

Diese Form der totalen Missachtung der Meinung vieler Bürger, die man beim besten Willen nicht als politische Extremisten oder gar – wie besonders einfach und plakativ praktiziert – als „Nazis“ abstempeln kann und damit gesellschaftlich abzuwerten versucht, ist nun grandios fehlgeschlagen. Es war letztlich, so zeigt sich nun in aller Deutlichkeit, ein völlig untauglicher Versuch der Diskriminierung eines deutlich wachsenden Anteils der Bevölkerung, der auf Dauer nicht erfolgreich sein konnte. Dieser Misserfolg war schon lange abzusehen, so dass er, auch wenn er nun völlig unvermutet eintrat, letztlich niemanden überraschen konnte.

Denn diese Entwicklung war unausweichlich oder „alternativlos“, um einen gerne gebrauchten Begriff der politischen Debatte der vergangenen Jahre zu gebrauchen. Zu offenbar war inzwischen jedem klar denkenden Betrachter, dass die Selbstanmaßung der etablierten Parteien, über die Deutungshoheit zu verfügen, wer als „demokratisch“ zu gelten habe und wer nicht, auf Dauer nicht durchsetzbar sein würde. Nun ist es passiert und das Geschrei groß – aber leider auch in vielen spontan zu hörenden Reaktionen und Stellungsnahmen völlig unqualifiziert. Denn nichts gab und gibt den selbsternannten „demokratischen Kräften“ die Befugnis zu ihrer Bewertung.

Aufruf zum Hass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 

Bemerkenswert die Reaktionen auf den „Paukenschlag von Erfurt“:
– die derzeit durch nichts zu begründende Forderung nach Neuwahlen in Thüringen;
– die Blockierung jedweder Zusammenarbeit mit dem auch mit Stimmen der AfD gewählten neuen Ministerpräsidenten und seiner künftigen Regierung;
– die Ablehnung jedweder sachlichen Zusammenarbeit mit der AfD, auch wenn es Kemmerich als erstem liberalen Ministerpräsidenten seit 1953 gelingen sollte, eine überparteiliche Regierung zu bilden, die SPD, Grüne und die CDU einbezieht. Da liest man Schlagzeilen wie „Handschlag der Schande (Bild), „Ministerpräsident von Gnaden der AfD“ (Tagesspiegel) oder „Von Faschisten gewählt“ (taz) und hört von einem „Hauch von Weimar, der nach der Ansicht des Altliberalen Gerhart Baum „über der Republik aufzieht“, die sich in der Realität allerdings zum Teil bereits weit jenseits von Weimar befindet.





Unlängst konnte man in Rundfunk die Aufforderung eines Kommentators hören, mehr Hass auf AfD-Anhänger zu entwickeln. Wortwörtlich sagte er: „Wir müssen wieder hassen lernen – und zwar richtig. Wer glaubt, dass Hass generell von gestern ist, der glaubt auch an die Unumkehrbarkeit der Geschichte und der demokratischen Zivilisierung. Dass dieser Glaube ein Irrglaube ist, wenigstens diese Einsicht sollte sich inzwischen durchgesetzt haben“. Dieser Kommentar wurde nicht irgendwo gesendet, sondern im Deutschlandfunk, also einer öffentlich-rechtlichen Anstalt! Und wenn ein Spiegel-Redakteur, so wie „Focus 48/2019“ zitiert, twittert: „Es geht nicht darum, AfD-Wählerinnen und AfD-Wähler zu „erreichen“, sondern darum, sie auszugrenzen, zu ächten, sie kleinzuhalten, ihnen das Leben schwer zu machen, sie dafür, dass sie Neonazis und Rassisten den Weg zur Macht ebnen wollen, zur Verantwortung zu ziehen,“ [Hervorhebung durch die Red.] und solche Tweets großen Beifall finden, dann zeigt das mit geradezu erschreckender Deutlichkeit, wie nahe dem Abgrund wir in den Medien der „demokratischen Kräfte“ Deutschlands bereits stehen.

Woher nehmen die „demokratischen Kräfte“ ihre Befugnis zur Bewertung? 

Die viel geübte Ausgrenzungspolitik jedenfalls ist nun krachend fehlgeschlagen. Denn wer berechtigt zu der Feststellung, wer in unserer Gesellschaft als Faschist zu gelten hat, wer als „Nazi“ oder „Rassist“ – und was das vielfältig verwendete Diskriminierungsvokabular noch bereit hält –, bezeichnet werden darf? Selbst der Begriff „Nationalismus“ sollte für sie als Schimpfwort tabu sein, sehen wir doch am soeben vollzogenen Brexit des Vereinigten Königreichs, dass eine der wichtigsten Wirtschaftsnationen dieser Welt ganz klar auf nationale Eigenständigkeit setzt und diesem Anspruch von keinem der übrigen europäischen EU-Länder widersprochen wird.

So gesehen gehen wir durch die in ganz andere Richtung als angenommen verlaufene Ministerpräsidentenwahl in Thüringen spannenden Zeiten entgegen. Denn nun wird sich niemand, seien es die selbsternannten und von den Medien in dieser anmaßenden Form auf breiter Front unterstützen angeblich alleinigen „demokratischen Kräfte“ des Landes, seien es extreme Gruppen von rechts und links wie der „Flügel“ der AfD oder zum Teil durchaus auch gewaltbereite extrem linke Antifa-Gruppen, seien es rassistisch agierende Migranten aus Ländern, in denen Israel- und Judenhass gewissermaßen zu den Grundelementen der Sozialisation gehören und die wir in großer Zahl weitgehend unkontrolliert ins Land gelassen haben und permanent und zum Teil auch noch illegal sogar mit Unterstützung durch die Regierung ins Land holen, mehr der Debatte verweigern können, die dadurch in voller Breite eröffnet ist.

Nun ist es an der Zeit, Klartext zu reden 

Die Wahl von Thomas Kemmerich ist ein Tabubruch. Der öffnet die Schleusen zu einer vielfältigen bislang mehr oder weniger erfolgreich durch die vermeintlichen „demokratischen Kräfte“ unseres Landes unterdrückten Debatte. Nun ist es an der Zeit, Klartext zu reden, endlich mir klaren Begriffen zu arbeiten, endlich Offenheit zu zeigen und sich der Debatte zu stellen, die man bislang glaubte, umgehen zu können. Und das war schon lange überfällig in diesem Land, in dem sich nun zeigt, dass sich auch unbequeme Ansichten nicht auf Dauer unterdrücken lassen. Jetzt ist die Kernfrage gestellt, wie ernst wir es mit unserer durch das Grundgesetzt etablierten Demokratie wirklich meinen, statt weiterhin in vielen gesellschaftlichen Bereichen nichts weiter als „Demokratietheater“ zu spielen. Und das gilt insbesondere auch für die in weiteren Bereichen nicht demokratisch legitimierten Spitzen der Europäischen Gemeinschaft und deren gesetzgebenden und juristischen Institutionen.

Ja, Thüringen ist ein Dammbruch, aber wir sollten hoffen und vor allem dafür arbeiten, dass dies ein heilsamer Reinigungsprozess für jahrzehntelange Fehlentwicklungen unserer angeblich so lupenrein verfassten demokratischen Gesellschaft ist – als eine Herausforderung, die jeden einzelnen zu einer wohlfundierten und wohldurchdachten Stellungnahme abseits der bislang jahrzehntelang eingeübten plakativen und unverbindlichen Äußerungen herausfordert. Schaffen wir es, endlich wirklich demokratisch zu werden. Es ist nicht nur wünschenswert, sondern auch höchste Zeit. Und deshalb ist das, was so unerwartet in Thüringen passiert ist, alles andere als eine Katastrophe sondern die Herausforderung zu einem demokratischen Läuterungsprozess, dem wir uns schon viel zu lange in vermeintlich sicherer Deckung verbergend nun endlich stellen müssen – und das ist „gut so“!

(Visited 326 times, 1 visits today)
Thüringen: Tabu- und Dammbruch – und das ist „gut so“!
7 Stimmen, 4.43 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Ein Megaskandal rund um Thüringer Wahl! Eine Schande für die Demokratie. Die GROKO zur Diktatur verkommen, bekämpft Wahlergebnis mit dem probaten Mittel  -wählen bis das Ergebnis passt-. Das kennen wir ja schon aus der Türkei. Wenn diese Scheindemokratie schon nichts mehr weiterbringt: Berliner Flughafen, Clan Kriminalität, unkontrollierte Zuwanderung, Sozial- und Mehrwertsteuerbetrug, marode Schulen und Straßen,  Mietenkollaps, Bedrohung durch den Islam, miese Renten usw., haben diese Frevler  im Versagen megamäßig zu gelegt. Gespielte Entrüstung, verbunden mit einem Schwall leerem Schwulst, versuchen diese Pyromanen ihr Handeln zu legitimieren. Erinnerungen an die römischen Cäsaren sind angebracht. Es gilt nur noch, mit allen Mitteln die Macht zu erhalten. Gute Nacht Deutschland. Und Sarrazin hat doch recht.

  2. Die Lizenzparteien halten es für angebracht, die AfD und ihre Wähler als Faschisten zu bezeichnen. Wenn man dem  einmal nachgeht, kommt man schnell zu dem Schluss, dass es sich bei der von den Lizenzparteien CDU/CSU/FDP/SPD verwalteten BRD tatsächlich bereits um ein faschistoides System handelt.

    Der Faschismus war das Produkt des ersten Weltkrieges. Die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen, die in der Zwischenkriegszeit herrschten, sind historisch gesehen einmalig. Dass sich der Faschismus in seiner historischen Form wiederholt, ist schwer vorstellbar. Die Bedingungen sind heute entschieden anders, als nach dem Ersten Weltkrieg.
    Die Zwischenkriegszeit war gekennzeichnet von Armut, Wirtschaftskrise, dem Zerfall der Monarchien, instabilen politischen Verhältnissen und einer Generation desillusionierter Kriegsteilnehmer. Diese Mischung aus vielen schweren Krisenfaktoren ermöglichte den Aufstieg des historischen Faschismus.
    Da heute die Verhältnisse anders sind, ist nicht davon auszugehen das der Faschismus sich in seiner historischen Form wiederholt. Das heißt nicht, dass die Welt vor dem Faschismus gefeit ist. Im Gegenteil, die Gefahr ist sehr gross, dass der Faschismus in einer gewandelten Form wiederaufersteht.
    Die Tendenzen das Individuum zu entmündigen und zu überwachen, Freiheitsrechte abzubauen und staatliche Kompetenzen an eine suprastaatliche Bürokratie abzutreten, haben in der Summe für die Menschen dieselben Konsequenzen wie der historische Faschismus.
    Die Bürger der DDR sowie BRD dürfen zwar einmal wählen gehen haben aber keine Möglichkeiten mitzureden und mitzugestalten. Wie im Stalinismus wird der Mensch zu einer biologischen Einheit degradiert, die in der gesichtslosen Masse der Bolschewisten mit zumarschieren hat.
    In der Demokratie in der BRD heute können die Menschen darüber abstimmen können, wer die Shopping Queen und der Superstar wird. Mehr aber nicht. Nach ihren Wünschen und Meinung werden die Bürgerinnen nicht gefragt werden. Wichtige Entscheidungen und Kompetenzen werden an die eher anonyme EU Bürokratie ausgegliedert, der sich dann jeder beugen soll. Ergänzend werden die Deutschen von dem Herrschaftsapparat und der Medienmacht der Lizenzparteien und Besatzer nach Strich und Faden ausgenommen, belogen und betrogen. Wer es trotzdem noch wagt, seine abweichende Meinung öffentlich kundzutun wird, mit dem Lärm Massen medial inszenierter Kakofonien, oder mit dem Strafrecht zum Verstummen gebracht.
    Der moderne Faschismus der BRD Lizenzparteien braucht keine andere Geheimpolizei als der „Verfassungsschutz“ und keine Konzentrationslager, die Mainstream-Medien und die Staatsanwaltschaften sorgen für die Gleichschaltung der Massen. Wer da nicht mitmachen will ist den Machthabern in den Lizenzparteien suspekt und wird zunächst wirtschaftlich ausgegrenzt, ggf. mit dem Hakenkreuz beschmiert und seine Existenz gefährdet oder gar zerstört. Das ist die ganz banale Realität der BRD, es ist in der Tat der Faschismus der Neuzeit, da beißt keine Maus den Faden ab

  3. Die antidemokratische Verhaltensweise  von Berliner CDU, SPD und Grünen, wurde bei den Wahlen in Thüringen vor laufender Kamera zelebriert. Eine demokratisch gewählte Partei, wie die AfD, wurde à la Goebel zerrissen, zerfetzt einfach brutal niedergemacht. Herr Laschet bezeichnet zum wiederholten Male die AfD als Naziparte, das mag für einzelne nahekommen, ist aber im Großen und Ganzen unbegründet. Die Linken und strammen Kommunisten des DDR Unrechtstaates werden schon gar nicht mehr in Frage gestellt. Aber  Ausreißer, bzw. unangenehme Typen, sind in jeder Partei angesiedelt und damit müssen alle leben.  Den Senf der  der Berliner Machthaber, die seit Jahrzehnten am Volke vorbeiregieren, stehen uns schon bis zum Halse. Von Demokratie wird viel geredet und zum Schwulst verkommen, aber von Demokratie leben ist weit und breit nichts zu sehen. Blind wie die Lemminge und einem Horizont, der nicht einmal bis zum „Tellerrand“ reicht, hechten diese „Eliten“ dem Abgrund entgegen. Diese Politiker haben das Deutschland von Goethe und Schiller abgeschafft. Die Bürger haben Angst vor der Zukunft, denn die Dummheit Russland an die Wand zu drücken und zu sanktioniere, während der Chinese sich profan in allen Bereichen des Westens ausbreitet. Patente werden gestohlen, spioniert wird an allen Ecken und Enden. Von der brutalen Unterwerfung Tibets wird nicht einmal mehr gesprochen. Jeder kann sich seinen Reim über die Blindheit der EU Überflieger und der GROKO machen.Die antidemokratische Verhaltensweise  von Berliner CDU, SPD und Grünen, wurde bei den Wahlen in Thüringen vor laufender Kamera zelebriert. Eine demokratisch gewählte Partei, wie die AfD, wurde à la Goebel zerrissen, zerfetzt einfach brutal niedergemacht. Herr Laschet bezeichnet zum wiederholten Male die AfD als Naziparte, das mag für einzelne nahekommen, ist aber im Großen und Ganzen unbegründet. Die Linken und strammen Kommunisten des DDR Unrechtstaates werden schon gar nicht mehr in Frage gestellt. Aber  Ausreißer, bzw. unangenehme Typen, sind in jeder Partei angesiedelt und damit müssen alle leben.  Den Senf der  der Berliner Machthaber, die seit Jahrzehnten am Volke vorbeiregieren, stehen uns schon bis zum Halse. Von Demokratie wird viel geredet und zum Schwulst verkommen, aber von Demokratie leben ist weit und breit nichts zu sehen. Blind wie die Lemminge und einem Horizont, der nicht einmal bis zum „Tellerrand“ reicht, hechten diese „Eliten“ dem Abgrund entgegen. Diese Politiker haben das Deutschland von Goethe und Schiller abgeschafft. Die Bürger haben Angst vor der Zukunft, denn die Dummheit Russland an die Wand zu drücken und zu sanktioniere, während der Chinese sich profan in allen Bereichen des Westens ausbreitet. Patente werden gestohlen, spioniert wird an allen Ecken und Enden. Von der brutalen Unterwerfung Tibets wird nicht einmal mehr gesprochen. Jeder kann sich seinen Reim über die Blindheit der EU Überflieger und der GROKO machen.Die antidemokratische Verhaltensweise  von Berliner CDU, SPD und Grünen, wurde bei den Wahlen in Thüringen vor laufender Kamera zelebriert. Eine demokratisch gewählte Partei, wie die AfD, wurde à la Goebel zerrissen, zerfetzt einfach brutal niedergemacht. Herr Laschet bezeichnet zum wiederholten Male die AfD als Naziparte, das mag für einzelne nahekommen, ist aber im Großen und Ganzen unbegründet. Die Linken und strammen Kommunisten des DDR Unrechtstaates werden schon gar nicht mehr in Frage gestellt. Aber  Ausreißer, bzw. unangenehme Typen, sind in jeder Partei angesiedelt und damit müssen alle leben.  Den Senf der  der Berliner Machthaber, die seit Jahrzehnten am Volke vorbeiregieren, stehen uns schon bis zum Halse. Von Demokratie wird viel geredet und zum Schwulst verkommen, aber von Demokratie leben ist weit und breit nichts zu sehen. Blind wie die Lemminge und einem Horizont, der nicht einmal bis zum „Tellerrand“ reicht, hechten diese „Eliten“ dem Abgrund entgegen. Diese Politiker haben das Deutschland von Goethe und Schiller abgeschafft. Die Bürger haben Angst vor der Zukunft, denn die Dummheit Russland an die Wand zu drücken und zu sanktioniere, während der Chinese sich profan in allen Bereichen des Westens ausbreitet. Patente werden gestohlen, spioniert wird an allen Ecken und Enden. Von der brutalen Unterwerfung Tibets wird nicht einmal mehr gesprochen. Jeder kann sich seinen Reim über die Blindheit der EU Überflieger und der GROKO machen.Die antidemokratische Verhaltensweise  von Berliner CDU, SPD und Grünen, wurde bei den Wahlen in Thüringen vor laufender Kamera zelebriert. Eine demokratisch gewählte Partei, wie die AfD, wurde à la Goebel zerrissen, zerfetzt einfach brutal niedergemacht. Herr Laschet bezeichnet zum wiederholten Male die AfD als Naziparte, das mag für einzelne nahekommen, ist aber im Großen und Ganzen unbegründet. Die Linken und strammen Kommunisten des DDR Unrechtstaates werden schon gar nicht mehr in Frage gestellt. Aber  Ausreißer, bzw. unangenehme Typen, sind in jeder Partei angesiedelt und damit müssen alle leben.  Den Senf der  der Berliner Machthaber, die seit Jahrzehnten am Volke vorbeiregieren, stehen uns schon bis zum Halse. Von Demokratie wird viel geredet und zum Schwulst verkommen, aber von Demokratie leben ist weit und breit nichts zu sehen. Blind wie die Lemminge und einem Horizont, der nicht einmal bis zum „Tellerrand“ reicht, hechten diese „Eliten“ dem Abgrund entgegen. Diese Politiker haben das Deutschland von Goethe und Schiller abgeschafft. Die Bürger haben Angst vor der Zukunft, denn die Dummheit Russland an die Wand zu drücken und zu sanktioniere, während der Chinese sich profan in allen Bereichen des Westens ausbreitet. Patente werden gestohlen, spioniert wird an allen Ecken und Enden. Von der brutalen Unterwerfung Tibets wird nicht einmal mehr gesprochen. Jeder kann sich seinen Reim über die Blindheit der EU Überflieger und der GROKO machen.Die antidemokratische Verhaltensweise  von Berliner CDU, SPD und Grünen, wurde bei den Wahlen in Thüringen vor laufender Kamera zelebriert. Eine demokratisch gewählte Partei, wie die AfD, wurde à la Goebel zerrissen, zerfetzt einfach brutal niedergemacht. Herr Laschet bezeichnet zum wiederholten Male die AfD als Naziparte, das mag für einzelne nahekommen, ist aber im Großen und Ganzen unbegründet. Die Linken und strammen Kommunisten des DDR Unrechtstaates werden schon gar nicht mehr in Frage gestellt. Aber  Ausreißer, bzw. unangenehme Typen, sind in jeder Partei angesiedelt und damit müssen alle leben.  Den Senf der  der Berliner Machthaber, die seit Jahrzehnten am Volke vorbeiregieren, stehen uns schon bis zum Halse. Von Demokratie wird viel geredet und zum Schwulst verkommen, aber von Demokratie leben ist weit und breit nichts zu sehen. Blind wie die Lemminge und einem Horizont, der nicht einmal bis zum „Tellerrand“ reicht, hechten diese „Eliten“ dem Abgrund entgegen. Diese Politiker haben das Deutschland von Goethe und Schiller abgeschafft. Die Bürger haben Angst vor der Zukunft, denn die Dummheit Russland an die Wand zu drücken und zu sanktioniere, während der Chinese sich profan in allen Bereichen des Westens ausbreitet. Patente werden gestohlen, spioniert wird an allen Ecken und Enden. Von der brutalen Unterwerfung Tibets wird nicht einmal mehr gesprochen. Jeder kann sich seinen Reim über die Blindheit der EU Überflieger und der GROKO machen.

     

  4. Nun ist es vollbracht. Die Lizenzparteien haben den demokratischen Boden endgültig verlassen und gezeigt, dass sie die Politik um jeden Preis diktieren möchten. Parteiendiktatur. Diktatur. Wo ist der Bundespräsident, der sich gegen diesen Missbrauch der Demokratie zur Wehr setzt? Die Figur ist untergetaucht. Wo sind die Verfassungsrichter, welche gegen diesen Missbrauch der Demokratie vorgehen? Auch auf Tauchstation. Wo sind die Staatsanwälte welche gegen die Medien und Personen vorgehen, welche die AfD und ihre Wähler als faschistisch titulieren, selber aber eine Rechtsbrecherin wie Merkel im Amt halten. Ein Vorwurf, eine Behauptung, die jeder Grundlage entbehrt. Die BRD ist faschistoid geworden, die USA sind auch nahezu faschistoid, aber an was will man das bei der AfD und ihren Wählern festmachen? Wo ist da noch Moral und Ethik innerhalb den Lizenzparteien, wenn sie der Nachfolgepartei der kriminellen Mauermörderpartei SED Unterstützung leisten und die Bolschewisten in den Reihen der Roten und Grünen hofieren. Das Land steht vor einem politischen und wirtschaftlichen Abgrund. Die Staatsorgane haben die Kontrolle verloren, versagen auf allen Ebenen und sind nur noch Diener zum Machterhalt der verlogenen Lizenzparteien. Die korrumpierte EZB gibt selber zu, dass sie sich in eine ausweglose Lage manövriert hat. Merkel und die Lizenzparteien sind dass Sinnbild für Stagnation und Niedergang der deutschen Volkswirtschaft und der Sozialsysteme, sowie Untergang des Deutschen Volkes im Multikulti – Brei. Anstatt Integration fordern die fremden Eindringlinge wie zu Spott und  Hohn nun Minderheitenschutz im Grundgesetz. Das haben die Deutschen dieser Merkel und den gleichgeschalteten, demokratiefeindlichen Lizenzparteien zu verdanken.

    • Dieser schmierige  Logen Listenmeier, dem als Chef von Schröders sog."Bundeskanzleramt" von Colin Powell vorgeworfen wurde, das den Irak mit angeblichen Massenvernichtungswaffen belastende, falsche Material -welches die U.S.A. dann zum Anlaß für die Invasion des Zweistromlandes nahmen- Washington zugespielt zu haben, mimt schließlich selbst den Berliner Diktator.

      In seiner wiederauferstandenen Räterepublik Thüringen hat sich der rote Möchtegern-Dikator Steinmeier -Marx, Mandelstam, Trotzki, Stalin, Mao und Pol Pot hell strahlend vor dem inneren Auge- auch bereits unter Bruch der Neutralitätspflicht "seines Amtes" und aggressiv gegen die durch das GG garantierte Eigenstaatlichkeit der Länder -und auf diese Weise gegen das GG selbst- agitierend erneut hetzerisch salbadernd eingemischt.

      Wobei S. gleich dem uckermärkischen Flugbroiler sich selbst mit "Staat" und "Gesellschaft" gleichzusetzen für selbstverständlich hält und ebenso selbstverständlich das Defintionsmonopol für "Demokratie" höchstpersönlich und allein in den Händen zu halten wähnt:

      ———————————————————————-

      "`Ich (sic !) erwarte (…), dass gewählte Parlamentarier (!!!), 75 Jahre nach Ende des NS-Regimes, ihre besondere Verantwortung für unsere Demokratie und eine menschenwürdige Gesellschaft wahrnehmen`, sagte S. bei einem „Heimatabend“ (sic !) in Berlin. Bei dem Kulturabend im Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, traten nur vor allem Künstler mit Migrationshintergrund auf (..).

      Die Sorge, dass sich Diskriminierung und Rassismus in Deutschland weiter ausbreiten, könne er nachvollziehen. `Wie sollte es nicht, wenn das Gift des Nationalismus wieder in unsere Debatten einzusickern beginnt, wenn völkisches Denken wieder salonfähig wird, wenn der antidemokratische Konsens gegen Demokraten brüchig wird.`

      Steinmeier appellierte an Ex-Stasi und Inlandsgeheimdienste Gesellschaft und Politik, sich dem entgegenzustellen.

      `Wir (…) alle müssen aufeinander zugehen, wir müssen es aushalten, dass wir verschieden, mitunter sehr verschieden sind, dass wir aus verschiedenen Ländern kommen, dass wir unterschiedliche Lebensentwürfe, Religionen, Prägungen haben`, so der 64-Jährige weiter. Man dürfe sich nicht immer stärker in die eigenen Echokammern zurückziehen."

      [wörtliche Zitate des S. aus der demokratisch zertifizierten Wahrheitsmonopol-Lizenzpresse]

      ——————————————————————————

      Sieht sich ausgerechnet derjenige bemüßigt festzustellen, der selbst, unter Selbsterhebung über jedes Recht als Hybris seiner privaten Unmoral, die große Mehrheit der Bürger als "Nazis" und/oder "Rechte" rassistisch zu diskriminieren berechtigt zu sein meint, die nicht bereit sind, sich auf der durch sektierischen Fanatismus getriebenen, ideologischen Geisterfahrt dieses Parteiapparatschiks uniform und devot in die Echokammer von dessen bunten Bus zu setzten.

      Da kann man diesem nicht und niemals von irgendjemanden außer seinen Parteibuch- und Kadergenossen  je gewählten "Demokraten", der nach sattsam bekannter Kommunistenart noch dazu die Chuzpe besitzt,, sich ohne demokratisches Votum -soll etwa die "Bundesversammlung" ein solches sein ?- selbst zum Vertreter des Staatsvolkes als dem eigentlichen Souverän ausrufen zu lassen, hoffnungsvoll mit auf den Weg geben:

      "Herr Steinmeier, dann verzichten Sie doch als Zeichen Ihrer `redlichen, demokratischen Gesinnung` und vorgeblich so hohen Moral auf das Geld all derjenigen von Ihnen in Ihrer behaupteten Eigenschaft als Vertreter aller Bürger als `Rechte` und `Nazis` diffamierten Mitbürger, das Sie und Ihre Genossen sich jeden Monat, ohne die durch den Knüppel des von Ihnen usurspierten, staatlichen Gewaltmonpols zu Tributpflichtigen gepressten Bürger je gefragt zu haben, leistungslos in die eigene Tasche stecken." 

      Und das sozusagen als "Lebensentwurf".

      Darauf wird man im Fall des trotzkistischen Tovarisch Steinmeier allerdings vergeblich warten – denn nur um "OPM" -"other peoples money"- geht es Steinmeier und Konsorten hinter dem Geheul ihrer heuchlerischen Phrasen und der durchsichtig als "Humanismus" überkleisterten Hasstiraden gegen jede Form des "Abweichlertums".

      Wie ausgerechnet Schelsky, selbst ein Ideologe der "Frankfurter Schule" und deren sog. "Dekonstruktivismus" [Neusprech für die klassische, marxistische Zerstörungsideologie, denn nur unter Ausschaltung aller systemischen Konkurrenz durch Gewalt kann überhaupt der Marxismus als nachweislich völlig gescheiterte Ideologie des Massenmordes und Millionenelends zur Herrschaft kommen] , über diese 68er-Brut, der er selbst Tag für Tag im Hörsaal angesichtig wurde, schon vor über 50 Jahren ahnungsvoll in einem Buchtitel schrieb:

      "Und die Arbeit tun die anderen – Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen".

      Hinzugefügt von dann von demselben Verfasser: "- Und wovon sollen wir morgen leben ?"

      Von Frank-Walter und seiner "Zivilgesellschaft" jedenfalls ganz bestimmt nicht.

  5. Der neue Ministerpräsident in Th. wird von der AfD kommen, wenn durch Neuwahl alle Kandidaten Stimmen der AfD erhalten, sind Sie durch ihre eigene Hetzkampagne gezwungen den Posten abzulehnen, dann wird diesmal der mit den wenigsten Stimmen Ministerpräsident.

    Dann kommt der nähste Eklat und es wird sich zeigen das durch das selbstegemachte Debakel keine Patei in Thüringen regieren wird und normale Beamte das Land weiterverwalten. Gesetzesänderungen gehen dann nur durch volkabstimmung und Thüringen hat Demokratie durch die Hintertertür.

    Dann hat der Wecker geklingelt, Schade Thüringen.

  6. Auch diesem Artikel ist zu entnehmen: die Hoffnung stirbt zuletzt!  🙂

     Es wird aber bei der Hoffnung bleiben, weil, der aufgezwungene Konsens aufrechter Demokraten wird der Auflösung des Parlamentes zustimmen. Ob bei Neuwahlen etwas besseres, im Sinne von eindeutig, herauskommen wird, steht auf einem anderen Blatt.

     Aber, die angemahnte, längst überfällige Debatte, wird weiterhin tunlichst vermieden werden! Es geht nicht darum die Demokratie zu stärken, sondern allein darum, bisherige Gesinnung weiter durchzusetzen!

     Es glaube doch keiner, die 75 bis 85% nicht AfD Wähler würden sich diese Blöße geben? Vorher schneit es im August!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*