The Great Reset – was steckt dahinter?

Feinsinnige Analyse, Herr Wolff, der ich in allen Punkten zustimme. Ja, die „Ahnungslosen“, die nicht einmal ansatzweise wissen, was auf sie zukommen wird. Um die Masse weiterhin ahnungslos zu halten, haben wir ja den von GEZ-Zwangsgebühren finanzierten Staatsfunk, der Ihre Analyse niemals ins Programm aufnehmen würde.

Der erste Schritt, wie man seinen Verstand vor dieser Wahnsinnspropaganda befreit, zeigt das Bild rechts.

Ernst Wolff (antikrieg)

Die Welt hat sich in den vergangenen sechs Monaten auf historische Weise verändert. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte ist die globale Wirtschaft vorsätzlich fast komplett zum Stillstand gebracht worden. Dadurch sind Schäden entstanden, deren Folgen in den kommenden Wochen und Monaten alles übertreffen werden, was die Menschheit bisher in Friedenszeiten erlebt hat.

Das aber scheint nur der Anfang. Es mehren sich die Anzeichen, dass uns nicht etwa eine Korrektur dieses Kurses, sondern seine Fortsetzung und sogar seine Verschärfung bevorstehen. Die vor einem halben Jahr gebildete Allianz aus Wissenschaftlern, Medien und Politikern, die den Lockdown bewirkt hat, nutzt zur Zeit jede erdenkliche Möglichkeit, um die „zweite Welle“ der Pandemie heraufzubeschwören – und das, obwohl die erste Welle zu keinem Zeitpunkt die vorausgesagten horrenden Ausmaße angenommen, sondern sich durchweg im Rahmen früherer Influenza-Pandemien bewegt hat.

Da selbst bei viel gefährlicheren Krankheitsausbrüchen der Vergangenheit nicht einmal annähernd so umfangreiche Maßnahmen zu deren Eindämmung verfügt wurden wie im Falle von Covid-19, liegt der Verdacht nahe, dass hinter der vermeintlichen Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung ganz andere Motive stecken könnten.

In der Tat gibt es zahlreiche Daten, Fakten und Entwicklungen, die diese Vermutung nicht nur stützen, sondern überaus wahrscheinlich erscheinen lassen. Man könnte sie unter dem Oberbegriff „The Great Reset“ – zu deutsch: „der große Neustart“ – zusammenfassen. Dessen Notwendigkeit sieht jedenfalls die finanzielle und politische Elite der Welt, deren führende Vertreter sich unter genau diesem Motto im Januar 2021 in Davos zum World Economic Forum (WEF) versammeln werden und die den Great Reset zum Leitmotiv für die vor uns liegende Zeit erklärt haben.

Und tatsächlich – ein alles umfassender Neustart steht an, und zwar aus zwei Gründen: Zum einen, weil der globale Finanzsektor in seiner aktuellen Form auf Dauer nicht mehr funktionsfähig ist, und zum anderen, weil die weltweite Realwirtschaft vor dem größten Umbruch ihrer Geschichte steht.

Hier die Einzelheiten:

Das globale Finanzsystem wird seit der Weltfinanzkrise von 2007/08 von den Zentralbanken der Welt nur noch künstlich am Leben erhalten, und zwar durch die kontinuierliche Senkung der Leitzinsen und die Geldschöpfung aus dem Nichts.

Das erste Mittel ist allerdings weitgehend ausgereizt, da die Zinsen fast überall bei Null angekommen sind. Eine weitere Senkung in den Negativbereich würde die Kreditvergabe zu einem Verlustgeschäft für die Banken machen und das Bankwesen daher von innen her zerstören.

Aus diesem Grund sind die die Zentralbanken gezwungen, auf das zweite Mittel, die Geldschöpfung, zurückzugreifen. Diese aber hat durch die Billionenzahlungen im Rahmen der Corona-Krise die ohnehin riesigen Blasen an den Finanzmärkten weiter aufgebläht und droht bei einer Fortsetzung dieser Politik die Kaufkraft der Währungen zu zerstören.

Da den Zentralbanken keine weiteren Mittel zum Erhalt des Systems zur Verfügung stehen, heißt das: Das gegenwärtige Geldsystem ist in seine Endphase eingetreten.





Noch dramatischer sieht es in der Realwirtschaft aus. Hier erleben wir durch die digitale Revolution zurzeit den größten Umbruch in der gesamten Geschichte der Menschheit.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz und die Robotisierung der Arbeit haben weitaus größere Folgen als die industrielle Revolution vor 250 Jahren. Konzerne und staatliche Behörden werden auf Grund der Digitalisierung gewaltige Entlassungswellen starten. Produkte aller Art – vom Zahnersatz über Elektroautos bis zum Fertighaus – können bereits jetzt an jedem Ort der Welt durch 3-D-Drucker hergestellt werden. Fabriken werden daher massenweise schließen und die Logistik zu Lande, zu Wasser und in der Luft wird weitgehend überflüssig werden. Zudem werden Home-Office und Home-Schooling ebenso zur neuen Normalität gehören wie Telemedizin und Kryptowährungen.

Diese Entwicklung wird weltweit hunderte Millionen von Arbeitsplätzen vernichten und damit die Lebensgrundlagen von ebenso vielen Menschen zerstören. Das wiederum hat fatale Konsequenzen, weil diese Menschen als Konsumenten und damit als Triebkraft für Wirtschaft und Handel und zudem auch noch als Steuerzahler ausfallen.

Da das bisherige Geldsystem auf der Wertschöpfung durch menschliche Arbeit basiert, entziehen die Künstliche Intelligenz und die Robotisierung ihm also den Boden. Statt nun aber das alte Geldsystem, das diesen neuen Gegebenheiten nicht mehr gerecht wird, abzuschaffen und ein neues einzuführen, tun diejenigen, die vom gegenwärtigen System am meisten profitieren, derzeit alles, um es zum eigenen Vorteil zu erhalten.

Dabei treffen sie aber auf ein riesiges Problem: Eine allmähliche Transformation der bestehenden Gesellschaft in die „neue Normalität“ wird innerhalb der Bevölkerung auf immer stärkere Widerstände stoßen, sehr wahrscheinlich soziale Unruhen und möglicherweise Volksaufstände oder sogar Bürgerkriege auslösen. Also müssen sich die Eliten eine andere Strategie überlegen, und genau das haben sie in den vergangenen Jahren intensiv getan. Das Ergebnis ihrer Überlegungen ist im Motto des kommenden WEF-Treffens enthalten und lautet: „The Great Reset“.

Dieser Reset ist nichts anderes als eine Art Schocktherapie, mit der die Veränderungen nicht allmählich, sondern innerhalb von kurzer Zeit durchgesetzt werden sollen. Und dazu haben die Eliten ganz offensichtlich in diesem Jahr den passenden Partner gefunden: das neue Corona-Virus.

Mit seiner Hilfe ist ein Sündenbock aufgebaut worden, dem sämtliche Maßnahmen in die Schuhe geschoben werden – vom Lockdown mit seinen Massenentlassungen über die Maskenpflicht bis zur Grenzschließung und der Zurückdrängung des Bargeldes. Offiziell ist es also nicht die Selbstsucht der Eliten, die die Veränderungen und Einschränkungen bewirkt, sondern ihre Sorge um das gesundheitliche Wohl der Bevölkerung – eine absurd anmutende Verdrehung der Tatsachen, die aber zurzeit von der Mehrheit der Menschen akzeptiert wird.

Was bedeutet das alles für unsere Zukunft?

Da bisher nur ein Teil der Veränderungen durchgesetzt wurde, wir uns also noch im Anfangsstadium des Great Reset befinden, erwarten uns mit großer Sicherheit weitere Verschärfungen der bisher durchgesetzten Maßnahmen. Genau dazu dürfte das Schüren von Angst und Panik angesichts einer zweiten Welle dienen. Sollte diese nicht ausreichen, werden die staatlich bestellten Virologen mit Sicherheit auf andere Bedrohungen, wie die soeben in China ausgebrochene Beulenpest, zurückgreifen.

Dass gerade Großbetriebe als „Hotspots“ für Infektionen ausgemacht werden und den verschiedensten Orten immer mehr lokale und regionale Lockdowns verordnet werden, dürfte auch kein Zufall sein. Diese Maßnahmen, wie auch die biometrische Erfassung der Menschen, dienen der gezielten Überwachung von potenziellen Krisenherden, und die wird in der kommenden Phase zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung von höchster Bedeutung sein.

Begleitet wird diese Entwicklung von einer ideologischen Kampagne, deren Ansätze man unter anderem auf der Homepage des WEF bestaunen kann. So werden Fabrikschließungen und der Zusammenbruch der Logistikbranche den Menschen wegen der dadurch wegfallenden Emissionen als „Klimaschutz“ verkauft. Das wegen der millionenfachen Arbeitslosigkeit notwendig werdende Helikoptergeld, das einzig und allein der Anfachung der Nachfrage dient, wird der Allgemeinheit als „bedingungsloses Grundeinkommen“ angepriesen. Und die Digitalisierung des Mittelstandes wird als Weg in eine gerechtere Zukunft idealisiert, obwohl es sich dabei um nichts anderes als die Unterordnung mittelständischer Unternehmen unter Internet-Plattformen handelt, deren Marktmacht derzeit ins Unermessliche wächst.

All das klingt extrem bedrückend und zeigt, dass die Finanzelite, also etwa 0,001 Prozent der Weltbevölkerung, dabei ist, den Rest der Menschheit in eine Art digitale Diktatur zu führen. Besonders bedrückend ist, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen sich dieser Entwicklung bisher nicht widersetzt.

Doch das dürfte sich in den kommenden Wochen und Monaten grundlegend ändern. Die Auswirkungen des Lockdowns und die weiteren Maßnahmen zur Eindämmung einer zweiten Welle werden so verheerende soziale und wirtschaftliche Folgen haben, dass viele derjenigen, die sich bisher nicht gerührt haben, durch eigene Erfahrungen immer stärker mit dem bestehenden System in Konflikt geraten werden.

Genau dieser Konflikt, der Millionen von Menschen betreffen wird, sollte von uns allen als Herausforderung begriffen werden, denn er bietet die einmalige Chance, eine große Zahl bisher Ahnungsloser darüber aufzuklären, dass der Great Reset nichts anderes ist als der Versuch, ein System am Leben zu erhalten, das sich historisch überlebt hat. Dessen weitere Fortführung nur einer winzigen Minderheit nützt, während es die Mehrheit in eine Zukunft führt, die einem digitalen Gefängnis gleicht, in dem die Entfaltung des Einzelnen von Algorithmen festgelegt, das soziale Zusammenleben überwacht und gesteuert und demokratische Freiheiten nur so weit erlaubt sein werden, wie sie dem Datentransfer von Hochfrequenzrechnern nicht im Wege stehen.

(Visited 1.091 times, 9 visits today)
The Great Reset – was steckt dahinter?
22 Stimmen, 4.68 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)

16 Kommentare

    • Eine komplette Sicherung kann nur der Betreiber selbst durchführen. 🙂

      Was Du machen kannst ist, herunterladen und/oder weiterverbreiten. …

  1. An diesem Kommentar wird ist mir bewußt geworden, wie wenig ich eigentlich weiß. Der Kommentar ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen.

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-transnationalen-Machteliten-haben-sowohl-kosmopolitische-als-auch-neo-nationalistische-Kraefte/Die-US-Wahl-2020-das-Worst-Case-Szenario-ist-das-wahrscheinlichste/posting-37080482/show/

    Vorherige und spätere Kommentare zum Artikel sind ebenfalls lesenswert.
    Ich finde sie insofern wichtig, weil sie die Einstellung verändern und eine neue Sicht auf die Dinge gestatten.
    Die Prinzipien des Autors lassen sich herunterbrechen zu einfacheren Strukturen.

    • Ich weiß nicht, ob der Autor nicht etwas zu trickreich denkt.  Die Globalisten, die Trump zum Teil mit seiner Mannschaft um sich hat, hätten ihn unterstützt, um die USA zu zerstören und die Konservativen zu desavouieren.

      Man muß sehr vorsichtig sein, inwieweit abenteuerliche, trickreiche, anscheinend widersprüchliche, indirekte Winkelzüge letztendlich zu einem bestimmten finalen Ergebnis führen sollen.

      Allerdings stimmt, daß Biden offensichtlich dement ist, so daß er de facto keinen Wahlkampf führen kann, was auf Corona geschoben wird, so daß man sich fragen muß, was mit ihm geplant ist.  Soll er unmittelbar nach dem eventuellen Wahlsieg abtreten und das Heft seinem Nachfolger überlassen? Und wer wird der oder die sein, d. h. wer spielt dann die gesunde Marionette?

      "1) Joe Biden, der Kandidat der Demenz, scheint Demenz im vierten Stadium zu haben. Entweder das, oder er ist ein sehr guter Schauspieler. Dies ist eine weitere Situation, in der ich mich frage, WARUM?

      Vielleicht soll Trump für weitere vier Jahre im Amt bleiben, weil Biden anscheinend nicht in der Lage ist, die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu ziehen (es sei denn, seine Alzheimer-Krankheit ist nur gespielt)."

      Die Weltlage ist derzeit extrem explosiv:

      De Facto-Krieg der USA gegen China und Iran.
      Zahlreiche schwierige Konflikte wegen Venezuela, Ukraine, Syrien, Türkei gegen Griechenland und Zypern usw.
      Weltweiter aufgebauschter Corona-Fake.
      Die "westlichen", d. h. jüdisch-zionistischen,  Staaten, inkl. Deutschland, sind allesamt bankrott, desgleichen die Banken.

      Aus allen diesen Gründen kann keine Denkfabrik eine algebraische Gleichung konzipieren, durch die das Endergebnis eindeutig zu bestimmen ist.  Der Blitz kann da oder dort einschlagen, so daß der genaue Ablauf der Krise nicht vorherzusehen ist.

      Allerdings haben sich die Eliten entschieden, die Weltwirtschaft an die Wand zu fahren, so daß die Krise sicher ist.  Vielleicht gibt es einen neuen Ukas vom Weltwirtschaftsforum aus Davos im Januar, was sicher auch davon abhängig ist, wie die Wahl am 3. November ausgeht.

  2. Die uns bevorstehende schwerwiegende ökonomische Verwerfung könnte durchaus dazu führen, daß es demnächst Deutschland nicht mehr gibt;  denn Staatsbankrotte haben häufig zur Zerstörung von Staaten geführt. 

    Ich verweise auf das Beispiel Israel, das sich in zwei Staaten teilte, weil der Steuerdruck unter Salomon zu groß geworden war, etwa durch den Tempelbau und die vielen Ehefrauen, die verwöhnt werden wollten.

    Nach dem Tod Salomons wollte sein Sohn Rehabeam den Steuerdruck aufrecht erhalten oder sogar noch vergrößern, so daß ein Usurpator namens Jerobeam einen großen Teil des Landes an sich riß:

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_koenige/12/

    Abfall der zehn Stämme vom Hause David
    1 Und Rehabeam zog gen Sichem; denn das ganze Israel war gen Sichem gekommen, ihn zum König zu machen. (2. Chronik 10.1) 2 Und Jerobeam, der Sohn Nebats, hörte das, da er noch in Ägypten war, dahin er vor dem König Salomo geflohen war, und blieb in Ägypten. (1. Könige 11.40) 3 Und sie sandten hin und ließen ihn rufen. Und Jerobeam samt der ganzen Gemeinde Israel kamen und redeten mit Rehabeam und sprachen: 4 Dein Vater hat unser Joch zu hart gemacht; so mache du nun den harten Dienst und das schwere Joch leichter, das er uns aufgelegt hat, so wollen wir dir untertänig sein.
       5 Er aber sprach zu ihnen: Gehet hin bis an den dritten Tag, dann kommt wieder zu mir. Und das Volk ging hin. 6 Und der König Rehabeam hielt einen Rat mit den Ältesten, die vor seinem Vater Salomo standen, da er lebte, und sprach: Wie ratet ihr, daß wir diesem Volk eine Antwort geben? (Sprüche 12.5) 7 Sie sprachen zu ihm: Wirst du heute diesem Volk einen Dienst tun und ihnen zu Willen sein und sie erhören und ihnen gute Worte geben, so werden sie dir untertänig sein dein Leben lang.
       8 Aber er ließ außer acht der Ältesten Rat, den sie ihm gegeben hatten, und hielt einen Rat mit den Jungen, die mit ihm aufgewachsen waren und vor ihm standen. 9 Und er sprach zu Ihnen: Was ratet ihr, daß wir antworten diesem Volk, die zu mir gesagt haben: Mache das Joch leichter, das dein Vater auf uns gelegt hat? 10 Und die Jungen, die mit ihm aufgewachsen waren, sprachen zu ihm: Du sollst zu dem Volk, das zu dir sagt: "Dein Vater hat unser Joch zu schwer gemacht; mache du es uns leichter", also sagen: Mein kleinster Finger soll dicker sein denn meines Vaters Lenden. 11 Nun, mein Vater hat auf euch ein schweres Joch geladen; ich aber will des noch mehr über euch machen: Mein Vater hat euch mit Peitschen gezüchtigt; ich will euch mit Skorpionen Stachelpeitschen züchtigen. 12 Also kam Jerobeam samt dem ganzen Volk zu Rehabeam am dritten Tage, wie der König gesagt hatte und gesprochen: Kommt wieder zu mir am dritten Tage. (1. Könige 12.5) 13 Und der König gab dem Volk eine harte Antwort und ließ außer acht den Rat, den ihm die Ältesten gegeben hatten, 14 und redete mit ihnen nach dem Rat der Jungen und sprach: Mein Vater hat euer Joch schwer gemacht; ich aber will des noch mehr über euch machen: Mein Vater hat euch mit Peitschen gezüchtigt; ich aber will euch mit Skorpionen züchtigen. 15 Also gehorchte der König dem Volk nicht; denn es war also abgewandt von dem HERRN, auf daß er sein Wort bekräftigte, das er durch Ahia von Silo geredet hatte zu Jerobeam, dem Sohn Nebats. (1. Könige 11.31)
       16 Da aber das ganze Israel sah, daß der König nicht auf sie hören wollte, gab das Volk dem König eine Antwort und sprach: Was haben wir für Teil an David oder Erbe am Sohn Isais? Israel, hebe dich zu deinen Hütten! So, siehe nun du zu deinem Hause, David! Also ging Israel in seine Hütten, (2. Samuel 20.1) (Sprüche 15.1) 17 daß Rehabeam regierte nur über die Kinder Israel, die in den Städten Juda's wohnten. 18 Und da der König Rehabeam hinsandte Adoram, den Rentmeister (Steuereintreiber!), warf ihn ganz Israel mit Steinen zu Tode. Aber der König Rehabeam stieg stracks auf einen Wagen, daß er flöhe gen Jerusalem. 19 Also fiel Israel ab vom Hause David bis auf diesen Tag.

    Jerobeam wird König über die zehn Stämme. Seine Abgötterei

    20 Da nun ganz Israel hörte, daß Jerobeam war wiedergekommen, sandten sie hin und ließen ihn rufen zu der ganzen Gemeinde und machten ihn zum König über das ganze Israel. Und folgte niemand dem Hause David als der Stamm Juda allein.
       21 Und da Rehabeam gen Jerusalem kam, sammelte er das ganze Haus Juda und den Stamm Benjamin, hundertundachtzigtausend junge, streitbare Mannschaft, wider das Haus Israel zu streiten und das Königreich wieder an Rehabeam, den Sohn Salomos, zu bringen.

    • Wer die Bibel liest, bleibt aktuell.

      Jesaja sagte den Untergang des Königreichs Davids vorher – und wurde dafür gesteinigt. Wenige Jahre nach seinem Tod ging Israel unter.
      Würde Jesaja heute mit denselben drastischen Worten auftreten, würde er wieder gesteinigt werden.
      Seine Kritik an den Zuständen in Israel unterscheidet sich in nichts von dem, was wir kritisieren.

      Mich wundert immer wieder, wie die Propheten es geschafft haben, in die Bibel zu kommen?

  3. Na ja, eigentlich stellen sich mehr als eine Frage, aber eine Frage stellt sich auf jeden Fall: wie sollen denn die Internetmaschine und das Pressemonster am Leben gehalten werden, wenn die Wirtschaft ausfällt?

    Ich will gar nicht bestreiten, daß eine digitale Diktatur der feuchte Traum der Elite ist, aber will die denn keinen Kuchen essen?

    Die Windräder sind der Motor des Internets, überteuerte Stromlieferanten, die ohne regelmäßige Wartung den Geist aufgeben. Genau wie das Internet. Dafür muß man viel Geld in die Hand nehmen. Wollen die Eliten das aus eigener Tasche bezahlen?

    Das Internet ist bloß ein Dienstleister, ein kostspieliger noch dazu.

    Für die Presseleute sehe ich schwarz. Ich glaube, die müssen arbeiten gehen. Nur, wozu könnte man die gebrauchen?

  4. Papiergoldhändler bekommen ein Problem und somit auch Währungen: An der US-Warenterminbörse COMEX ist die Nachfrage nach einer physischen Auslieferung von Gold seit März förmlich explodiert. Die Börsenbetreiber setzten alle Hebel in Bewegung, um Goldbarren zu beschaffen, bevorzugt in der speziellen Barrengröße von 100 Unzen. Diese Anstrengungen sind nun auch in den Außenhandelsdaten der USA sichtbar. Deshalb: Nachhaltig und Werthaltigkeit : Zahlungen in Gold, Silber empfangen und senden ! https://incamas.blogspot.com/2020/07/nachhaltig-und-werthaltigkeit-zahlung.html

  5. Man braucht doch nur nach China schauen. Da läuft die Komplettübrwachung schon jahrelang. Der Witz ist, dass die Menschen der westlichen Welt gar nicht verstehen, was vor sich geht, weil ihnen perfiderweise alles als Vorteil und Fortschritt verkauft wird. Und bevor sie merken, was wirklich vor sich geht, ist es zu spät.

    Und die kommunistischen Meisterpsychologen haben bis jetzt wirklich gute Arbeit geleistet. Das kann man daran erkennen, dass man die Menschen gar nicht mehr aufklären kann. Jede Diskussion ist mittlerweile zwecklos. Man geht gezielt auf die junge Generation los, weil die sich am besten beeinflussen läßt. Jetzt bietet Lidl schon Alltagsmasken (wie ich dieses Wort hasse) von Jette Joop an. So wird dieser Gesichtslappen zum modischen Accessoire gemacht. Und die Jugend springt darauf an: wer hat die Schönste, Beste, Teuerste Maske? Genau so, wie es mit anderen modischen Dingen auch ist. Ebenso, wie jeder stets das neuste Smartphone haben muß um In zu sein. Dass in den Dingern aber immer mehr Spyfunktionen drinnen sind, interessiert die nicht die Bohne. Und Kartenzahlung ist sowieso schick. Seht her, ich habe ein Konto und bin liquide. Was kümmern mich meine Daten.

    Und wenn sich das über die Jugend alles durchsetzt, sind die Erwachsenen gezwungen, bei der großen Trasformation mitzumachen. Irgendwann kann man ohne Smartphone nicht mehr gesellschaftlich existieren. Denn wenn alles nur noch über Smartphone bezahlt werden kann, ist man tatsächlich gezwungen sich eines anzuschaffen. Noch habe ich keines und zahle alles in bar. Aber ich bin mir sicher, dass sich das ändern wird. Weil es muß. Die große, ach so vorteilhafte Digitalisierung, bringt die Menschen allesamt in die Versklavung und Abhängigkeit. Wie in China mit ihrem Punktesystem.

    Und unsere große kommunistische Staatsratsvorsitzende ist schon Feuer und Flamme, Europa dahingehend umzustrukturieren. The great reset wird vollendet, wenn nicht irgendein Wunder geschieht.

     

  6. "Doch das dürfte sich in den kommenden Wochen und Monaten grundlegend ändern. Die Auswirkungen des Lockdowns und die weiteren Maßnahmen zur Eindämmung einer zweiten Welle werden so verheerende soziale und wirtschaftliche Folgen haben, dass viele derjenigen, die sich bisher nicht gerührt haben, durch eigene Erfahrungen immer stärker mit dem bestehenden System in Konflikt geraten werden."

    Die Frage ist, ob bei der US-Wahl eventuell Trump gewinnt, und dann der Feldzug Covid-19 abgebrochen wird.  Und Trump gehört bestimmt nicht zu den Strategen des Covid-19-Feldzugs, der ihn völlig überrascht hat, woran man wieder sehen kann, welche Ausgeburt von Hölle die Welt beherrscht, nicht nur beim Ersten und Zweiten Weltkrieg!

    Die Menschen werden von einem Heer von (gekauften) Experten überrannt, so bei der CO2-Apokalypse, die derzeit sang- und klanglos verschwunden ist, genauso wie der fanatische Kampf des Rundfunks und der DUH für die Elektroautos.

    Der Dritte Weltkrieg wäre jetzt eigentlich an der Reihe gewesen, kann jedoch nicht losgetreten werden, weil im nuklearen Inferno auch die Eliten untergegangen wären.  Der Dritte Weltkrieg mußte deswegen einen prinzipiell anderen Charakter annehmen, so daß sein Psychogramm jetzt Covid-19 heißt, jedoch in der Sache selbst kein bißchen anders ist als die Kriegsgrund-Lügen der beiden Weltkriege.

    • Sehe ich genauso. Der Lockdown ist ein Kriegsersatz.

      Die schleichende Deflation war schon 2007 sichtbar an den Nullzinsen und der einsetzenden Gelddruckerei. Schon vorher in Japan.
      Der Bankencrash war eine Folge der verbriefen Schulden.

      Die Presse hat die Deflation gegen jede ökoniomisches Wissen als Hyperinflation hingestellt; und hartgeld.com erscheint im neuen Licht.
      Deflation ist ein Reizwort für Fonds-Manager. Es mußte verhindert werden, daß die aus der Aktienbörse aussteigen und in die Rohstoffbörse ein. Dann wären die Rohstoffpreise explodiert und die Wirtschaft implodiert.

      Deflation stand geschichtlich immer vor einem großen Krieg. Zerstören um neu aufzubauen.
      Wahrscheinlich war man damals noch nicht bereit.

      • Die Deflation wird man vermutlich am besten am Immobilienmarkt beobachten können.  Es war schon seit Jahren klar, daß das Risiko des Immobilienkaufs nicht mehr die Sollzinsen waren, sondern ob man in der Lage sein wird, die Tilgungen zu leisten für zunehmend astronomische Immobilienpreise.  Wenn jetzt durch Massen-Arbeitslosigkeit die Tilgungen nicht mehr geleistet werden können, nicht alle sind Beamte, kommt der ganze Markt ins Rutschen und implodiert, d. h. allgemeine Deflation auch auf anderen Märkten.  Wenn dann die Kombination Deflation und Massen-Arbeitslosigkeit zusammenfällt, beginnt die wertlose Gelddruckerei wie 1923 durch die Ruhrkrise, um das Inferno noch so lange wie möglich hinauszuzögern.  Aber irgendwann steht doch am Ende das Haupt der Medusa.

        Streng genommen besteht Deutschland jetzt schon nicht mehr, weil die ausländische Bevölkerung in der Großstädten meistenteils über 70 % liegt. Deutsche gibt es fast nicht mehr, höchstens Greise, von denen einer gestern mit 93 verknackt wurde, weil er mit 17 zu Wachdienst bei Danzig eingeteilt war.  Wenn Deutschland in der Krise falliert, wird sich etwas neues bilden auf dem Boden des derzeitigen Deutschland, eine in der Geschichte unvermeidliche Entwicklung.

        Ich habe sicherheitshalber schon einmal für zwei Grabstätten für mehrere Jahrzehnte reserviert, falls es mich unangenehm erwischt.  Ich will schließlich meiner Familie keine Umstände bereiten!

  7. Ernst Wolff ist zu sehr auf den finanztechnischen Aspekt fokussiert. Die Agenda wird nur angedeutet.

    Der Zyklenanalytiker Armstrong erläutert diese Agenda in klaren verständlichen Worten:

    https://www.armstrongeconomics.com/products_services/products/great-reset-we-have-expanded-it-its-available-now-no-charge-for-those-who-purchased-already/

    Dr. Vernon Coleman erläutert auf sehr anschauliche Weise was der New Green Deal bewirkt:

    How the greens will destroy our world

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*