Taktischer russischer Gegenschlag

Oft setzt sich der Stärkere selbst gegen Schwächere in Überzahl durch. Kraft seiner Masse. Kraft seiner Waffen. Sehr häufig und weitläufig zu beobachten. Die Dinosaurier, die Raubritter und die Vereinigten Staaten von Nordamerika beispielsweise lebten lange Zeit davon.

Das Problem der Saurier bestand darin, dass die Entwicklung ihrer Muskel- sich umgekehrt proportional zur Entwicklung ihrer Hirnmasse und eines sozial zweckmäßigen Verhaltens verhielt.

Das Problem der Raubritter war, dass sie außer Rüstung nichts Nennens-Werthaltiges produzierten.

Das Problem der nordamerikanisch politischen Strategen und ihrer Helferlein (Brzezinski) ist, sie erwiesen sich nicht als Zukunftsvordenker/-macher, sondern lediglich als gewiefte Taktiker. Sie nahmen sich selbst die Unverzichtbarkeit. Nach dem eifrigen Mitbetreiben des Kommunismus-Frühchen-Suizids (des „Sozialistischen Lagers“) gab es nämlich danach keine Unverzichtbarkeit einer antikommunistischen US-Führungskraft mehr.

Eigentor!

Aus kurzsichtig Steuer vermeidender Geldgier wurde die nordamerikanische Warenproduktion umfangreich nach China und Sonstwo verlagert, die daraus resultierende Industrienation-Machteinbuße nicht bemerkt.

Eigentor!

Die US-Army zeigt verblüffend, wie man die dialektischen Gesetze umkehren, wie aus Dauerzuwachs an Quantität nicht unbedingt ein Qualitätssprung ins Plus wird, sondern gar einer, der nach Hinten, ins Minus losgehen kann. Die lange Liste der nicht gewonnenen US-Kriege seit dem erfolgreichen Trittbrettfahren im 2. WK und beispielsweise die jüngste 59:22 Marschflugkörper-Start-Treffer-Relation in Syrien sind Beleg.

Eigentor!

Die jüngste fadenscheinige wirtschaftlich/politische Sanktionsverkündung gegen Russland, Gott und die Welt, ist lediglich Vorwand zur Konkurrenzausschaltung, eine Attacke auf die Weltmarkt-Mitbewerber, ist wie Selbstmord aus Angst vor dem Tode.

Unfreiwillig schmiedete man China und Russland mindestens als militärisches Widerstandsduo zusammen, vielleicht sogar als Seidenstraßen-Genossenschaft.

Derzeitig ist jedweder Ausgang aus der Drohungslawine gegen Nordkorea mindestens weiterer Gesichtsverlust, sogar eine Katastrophe ist möglich.

Ich hoffe nur, dass nach dem leisen Hinscheiden der saustarken Saurier und einnehmenden Raubritter auch der nächste Starken-Abgang friedlich bleibt. Trotz zu viel Masse, zu viel Rüstung, aber viel zu wenig Hirn.

Taktischer russischer Gegenschlag

Quelle: www.vz.ru, Übersetzung: fit4Russland

Obwohl Wladimir Putin noch am Abend des 27.Juli sagte, dass „wir noch nicht die endgültige (Gesetz)Version kennen, deswegen haben wir auch keine endgültigen Meinungen zu diesem Thema“ (zu der möglichen Antwort auf die neuen US-Sanktionen), erschien bereits am Mittag des 28.Juli auf der Webseite des russischen Außenministeriums eine Erklärung, in der Gegenmaßnahmen angekündigt waren.

Daran ist nichts Überraschendes. Etwa um 1 Uhr Moskauer Zeit kam in der Nacht die Nachricht, dass der US-Senat das Gesetz über die Sanktionen mit 98 Stimmen gegen zwei verabschiedet hatte. Sehr bezeichnend ist, wer genau dagegen gestimmt hat: Das waren zwei Politiker, die bekannt sind für ihre Treue zu den Grundprinzipien, ihre Ehrlichkeit und die im vergangenen Jahr für die Nominierung des Präsidenten von beiden Parteien kämpften, Bernie Sanders und Rand Paul.


Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet… Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!
Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!


Nach der Abstimmung im US-Senat hätte Moskau noch formell abwarten können – bis hin zu dem Moment, wenn das Gesetz von Präsident Trump unterzeichnet werden wird. Aber es wurde beschlossen, dies nicht zu tun, um Donald Trump seinen Kampf um die Macht zu erleichtern. In der Erklärung des Außenministeriums, dessen Text wahrscheinlich von Putin persönlich genehmigt wurde, werden die Gründe der Gegensanktionen erklärt. Es heißt, dass die ergriffenen Gegenmaßnahmen genau die Antwort auf das neue Gesetz sind. Obwohl sie eigentlich die Antwort auf die Sanktionen von Obama im Dezember vergangenen Jahres sind – die natürlich im neuen Gesetz verankert wurden, aber das Gesetz geht noch weiter. Und auch für diese Dualität gibt es eine Erklärung.

Die Erklärung des Außenministeriums beginnt mit der Feststellung, dass der US-Kongress das Abstimmungsverfahren zum neuen Gesetz über die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland abgeschlossen hat, was „… einmal mehr die äußere Aggressivität der Vereinigten Staaten in internationalen Angelegenheiten bestätigt. Unter dem Deckmantel ihrer vermeintlichen „Exklusivität“, ignorieren die USA arrogant die Positionen und Interessen anderer Staaten“.

Danach folgt eine Erinnerung daran, dass Russland alles tut, was möglich ist, um die bilateralen Beziehungen zu normalisieren, aber „die Vereinigten Staaten führen unter dem Vorwand einer russischen Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten beharrlich eine grobe antirussische Aktion nach der anderen durch“, „es wird über illegale Sanktionen gegen Russland entschieden, russisches diplomatisches Eigentum wird beschlagnahmt“.

Folglich wird die logische Schlussfolgerung gezogen, „die Annahme des neuen Gesetzes über die Sanktionen zeigt mit aller Deutlichkeit, dass die Beziehungen mit Russland zu einer Geisel des innenpolitischen Kampfes in den USA selbst geworden sind“ und dass „… das neue Gesetz das Ziel setzt, mithilfe politischer Instrumente unfaire Wettbewerbsvorteile für die USA in der globalen Wirtschaft zu schaffen. Obwohl wir uns verantwortungsbewusst und zurückhaltend verhielten, bis jetzt nicht auf die offensichtlichen Provokationen antworteten, deuten aber die jüngsten Ereignisse darauf hin, dass in den bekannten Kreisen der Vereinigten Staaten Russophobie verankert und Kurs auf die offene Konfrontation mit unserem Land genommen wird“ (hier ist sehr wichtig: „in den bekannten Kreisen“, was heißt, es wird bewusst nichts über die Teile der US-Administration gesagt, die Konfrontation eigentlich nicht will). Deshalb – das ist unsere Reaktion:

„In diesem Zusammenhang schlagen wir der US-Seite vor, bis zum 1. September dieses Jahres die Zahl der diplomatischen und technischen Mitarbeiter, die in der US-Botschaft in Moskau, den Generalkonsulaten in Sankt Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok tätig sind, in eine präzise Übereinstimmung mit der Zahl russischer Diplomaten und Mitarbeitern des technischen Personals, die sich in den USA befinden, zu bringen. Das bedeutet, dass die Gesamtzahl des Personals, das in US-amerikanischen diplomatischen und konsularischen Einrichtungen in der Russischen Föderation beschäftigt ist, auf 455 Menschen reduziert wird. Im Falle neuer einseitiger Handlungen der US-Behörden zum Abbau der Zahl unserer Diplomaten in den USA wird man in gleicher Weise reagieren.

Die russische Seite stellt ab 1. August die Nutzung aller Lagerräume in der Doroschnaja-Straße in Moskau und eines Landhauses in Serebrjany Bor durch die US-Botschaft in Russland ein.

Wir behalten uns in Form der Gegenseitigkeit das Recht auch auf andere Maßnahmen vor, die die Interessen der USA betreffen können.“

Im Dezember wies Obama 35 russische Diplomaten aus und ließ zwei Botschafter-Datschas beschlagnahmen. Jetzt nahm Putin den Amerikanern eine Botschafter-Datscha weg und verringerte die Zahl der Botschaftsmitarbeiter und des Personals. Und zwar nicht um symmetrische 35 Personen, sondern um Viele mehr. Die genaue Zahl des Personals aller amerikanischen diplomatischen Einrichtungen in Russland ist uns nicht im Detail bekannt. Oft erscheint die Zahl von 600 bis 1000 Menschen, es ist auch unklar, wie viele Stellen besetzt sind, und wie viele noch zu besetzen sind, aber in jedem Fall ist der Maßstab der bevorstehenden Kürzung der amerikanischen Botschaftsmitarbeiter beispiellos in der Geschichte der russisch-amerikanischen Beziehungen.

Eine solche massive Reduktion, wird natürlich ein schwerer Schlag für das State Department sein. Aber Erstens: Das kann im Laufe der Zeit korrigiert werden, und Zweitens: Außenminister Tillerson sowie Präsident Trump haben sowieso ständig mit der Sabotage von einem Teil der Mitarbeiter zu tun. Es ist unbekannt, was für eine Situation in der Moskauer Botschaft vorliegt, aber sie unterscheidet sich kaum von der in der Regierung im Allgemeinen. Und diese Sabotage trägt nicht nur ideologische Züge sondern ist auch von ausgesprochen professioneller Art… Und jetzt ist die Gelegenheit gekommen, die Botschaft nahezu perfekt zu bereinigen. Aber das ist nur ein Nebeneffekt.

Warum wollte Wladimir Putin nicht warten bis das Gesetz von Präsident Trump unterzeichnet wird?
Erstens, weil Herr Trump sowieso nicht in der Lage wäre, das Gesetz zu ändern oder gar zu verhindern. Was auch immer im Weißen Haus erklärt wird, es ist klar, dass es keine Möglichkeiten für Präsident Trump gibt, das Gesetz abzulehnen, oder zu mildern. Eines der beiden Ziele der Verabschiedung dieses Gesetzes besteht darin, die Befugnisse des Präsidenten zu beschränken (in diesem Fall im Bereich der Außenpolitik), das heißt, ihn demonstrativ zu beleidigen.

Die Machtverhältnisse in Washington sind so nun, dass Trump kein Veto einlegen kann oder besser den Kongress davon zu überzeugen, das das Gesetz zu korrigieren sei. Das Veto würde durch den Kongress überwunden werden und die Verhandlung über die Milderung des Gesetzes würde ergebnislos enden.

Daher die Aussage von Präsidentensprecher Peskow, dass man im Kreml nicht abgewartet habe, bis unter dem Gesetz die Signatur von Trump erscheint, da „in diesem Fall die Gesetzesfassung, die vom Senat vorgelegt wurde, die günstigere ist“. Aber es gibt auch ein weiteres Motiv für eine so schnelle Reaktion des Kreml.

Der russische Präsident half dem machtlosen Präsidenten indirekt, spielte Donald Trump zu. Jetzt kann das Weiße Haus ruhig das Gesetz unterzeichnen. Es ist jetzt nicht mehr nötig, mit dem Kongress (zumindest diesbezüglich) zu kämpfen. Es ist jetzt auch nicht mehr nötig, Moskau zu erklären, dass zwar der einsame Präsident Trump eine Verbesserung der Beziehungen will, ihm aber der Kongress im Wege steht. Mit seiner harten Antwort sagt Putin dem US-Präsidenten: „Ich verstehe alles, vorbei ist vorbei, gehen wir weiter“. Moskau antwortet zwar auf das Gesetz, das unter Trump angenommen wurde, aber er antwortet vielmehr konkret auf das, was damals Präsident Obama verbrach.

Moskau reagiert auf ein Gesetz, das Herr Trump unterzeichnen wird, aber bevor er es unterzeichnet. Für einen, der die vernichtende Symbolik eines solchen Vorgehens erkennen kann, ist das genug Information.

***********

Goldrausch 2017 … Sie können dabei sein

Was für ein Gefühl hatten wohl die Goldgräber im 19. Jahrhundert, wenn sie einen Riesenfund machten? Finden Sie es selbst heraus! Seien Sie dabei beim Goldrausch 2017.

Im kostenlosen Spezial-Report „Die 5 besten Gold-Aktien 2017“ erleben Sie live euphorische Goldgräberstimmung, denn mit diesen 5 Goldaktien machen Sie ein Vermögen.

Klicken Sie hier, wenn Sie das Gefühl kennenlernen wollen, reich zu werden

Taktischer russischer Gegenschlag
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*